Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: Sonntag, 12. April 2015 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Wenn Teddy für Ban-Ki arbeitet und Ban-Ki für Franzi dann arbeitet Teddy für... Franzi.

Am 6. April 2015 veröffentlichte die größte Zeitschrift der Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten – der Adventist Review – mit Dringlichkeit die Tatsache, dass der Präsident der Kirche, Ted Wilson, zu einem Treffen mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon eingeladen worden war. Für Ted Wilson war es in etwa so, als ob er ins Büro seines Direktors gerufen worden wäre, so wie es der Review im ersten Absatz über das Treffen ausdrückt:

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon brachte während eines privaten Treffens mit dem Leiter der STA-Kirche, Ted N. C. Wilson, seine Sorge über die weltweit wachsende religiöse Intoleranz zum Ausdruck...[1]

Im Wesentlichen ließ Ban Ki-moon Ted Wilson wissen, dass seine Kirche dazu beitragen muss, jene Leute innerhalb der Gemeinde zu stoppen, die gegen den Papst argumentieren, weil dies als „religiöse Intoleranz” gemäß der gottlosen UN-Menschenrechtscharta betrachtet wird, die sich wiederum aus der gottlosen Französischen Revolution entwickelte. Das bedeutet natürlich, dass es nicht mehr erlaubt ist, die Drei En­gels­bot­schaften[2] zu verkündigen, weil die Botschaften den Aufruf beinhalten, aus Babylon herauszukommen und jeder Aufruf, aus Babylon herauszukommen, erfordert eine genaue Auslegung der biblischen Begriffe über das Papsttum und alle seine ehemals-pro­tes­tan­ti­schen Kohorten:

Und an ihrer Stirne einen Namen geschrieben, EIN GEHEIMNIS: BABYLON, DIE GROßE, DIE MUTTER DER HUREN UND DER GREUEL DER ERDE. (Offenbarung 17, 5)

Einige Menschen – aber nicht annähernd genügende – bemerken, dass etwas Unheilvolles zwischen dem Präsidenten der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten und den Mächten der Neuen Weltordnung vor sich geht. Um die Tiefe dessen zu begreifen, muss zuerst verstanden werden, dass diese verbotene Zu­sammen­arbeit zwischen Kirche und Staat im Laufe der Amtszeit von Ted Wilson gewachsen ist. Er unterzeichnete bereits seit Juli 2011 [3] Vereinbarungen mit der UN und begründete dies mit seinem Hinweis auf „gemeinsame Ziele” zur Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele der UN (Millennium Development Goals – MDGs).

Ban Ki-moon startete am 5. April 2013 die intensive Phase der Kampagne zur Erreichung der MDGs – 1000 Tage vor Ende 2015. [4] Das ganze Konzept der MDGs und die 1000 Tage für 1000 Jahre beziehen sich auf das irdische Millennium hier auf der Erde, was einen klaren Widerspruch zur adventistischen Lehre darstellt. Während sogar die säkulare Welt den Beginn des Millenniums des Friedens für Anfang des Jahres 2016 erwartet, verschiebt die Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten das zweite Kommen von Jesus – und damit den Beginn des Millenniums – durch eine Änderung der 28 Glaubenspunkte, die “die unmittelbar bevorstehende” Wieder­kunft durch “baldige” Wieder­kunft in der kommenden Generalversammlung der Generalkonferenz ersetzen soll.

Ban Ki-moon trat seinen ersten Besuch bei Papst Franziskus gerade mal vier Tage nach dem Beginn seiner Kampagne an, was auch nur wenige Wochen nach Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus war. Der Generalsekretär hat dieses Treffen klar mit dem Beginn der Tausend Tage in Verbindung gebracht, indem er sagte, „Es war ein besonderes Vorrecht für mich, Papst Franziskus in der Zeit zu besuchen, in der die 1000-Tages-Frist der Millennium Development Goals (MDGs) beginnt.” [5]

Alleine seine Aussage, dass für ihn dieser Papst nicht nur wichtig ist, weil mit ihm die 1000 Tage beginnen, sondern weil besonders das Millennium beginnt, auf das die Tausend Tage zeigen, spricht Bände für sich. Ban Ki-moon äußerte sich zu diesem Besuch:

Ich wurde auch durch die Zusage von Papst Franziskus, Brücken zwischen den Glaubensgemeinschaften bauen zu wollen, sehr ermutigt. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Dialog zwischen den Glaubensgemeinschaften einen Weg zu einer tieferen Wertschätzung der gemeinsamen Werte aufzeigen kann, was wiederum zur Einbeziehung von Toleranz und Frieden führen kann. Dies ist die treibende Kraft hinter der Initiative der UN der „Allianz der Zivilisationen” und ich habe besonders die Gelegenheit geschätzt, mit Papst Franziskus über die Förderung dieses Werks zu sprechen.

Die „Glaubensgemeinschaften”, auf die sich Ban Ki-moon bezieht, sind die fünf großen Weltreligionen – Hinduismus, Judentum, Buddhismus, abgefallenes Christentum und der Islam – fünf Huren gemäß der Bibel, die Ted Wilson schon seit einiger Zeit frequentiert. Die Kirche mag zwar versuchen zu bestreiten, dass es hier Verfehlungen gegeben hätte, aber nichts wird den durchdringenden Augen unseres Herrn entgehen:

Die Frau antwortete, ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann: Denn fünf Männer hast du gehabt; und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Da hast du die Wahrheit gesprochen. (Johannes 4, 17-18)

Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. Unsere Väter haben auf diesem Berg angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei der Ort, wo man anbeten soll (V. 19-20)

Jesus spricht zu ihr: Frau, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet...Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden: denn der Vater sucht solche Anbeter. (V. 21.23)

Lieber Leser, willst du deine Verstrickung mit der Sünde lösen und noch heute Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten? Dann komm und trink kostenlos reines Wasser des Lebens, das Jesus reichlich durch die Orion-Botschaft anbietet.

Die Initiative der „Allianz der Zivilisationen”, von der Ban Ki-moon spricht, ist der Friedens-Teil der biblischen Warnung über Friede und Sicherheit vor der plötzlichen Zerstörung. (Sie sagen, dass Toleranz Frieden bringt, aber dabei handelt es sich nicht um Frieden mit Gott – sondern um Frieden in Sünde!) Die „Entwicklungs”-Initiativen (MDGs) sind der Sicherheits-Teil der biblischen Warnung, weil Entwicklung der Mechanismus ist, mit dem die Armen angeblich aus der Armut auf ein höheres Niveau wirtschaftlicher Sicherheit angehoben werden sollen.

Ban Ki-moon wurde durch das Engagement des Papstes – an das er fest glaubt – „sehr ermutigt” und während sie nun ihre gemeinsamen Ziele verfolgen, bittet er jetzt Ted Wilson, mit der UN an eben jenen Problemen zu arbeiten. Wenn Ban Ki-moon die Hilfe des Papstes zur Förderung des Werks außerordentlich schätzt und Ted Wilson „sich auf bestimmte Dinge konzentriert, bei der die Kirche der Adven­tis­ten mithelfen kann”, dann bedeutet dies, dass Ted Wilson ebenfalls für den Papst arbeitet! Versteht ihr das? Die STA-Kirche ist jetzt erfolgreich in die neue Weltordnung eingebunden. (Und ja, die Neue Weltordnung existiert bereits.)

Dies wirft Licht auf die treibende Kraft hinter den Änderungen an den 28 Glaubensgrundsätzen, über die in der kommenden Sitzung der Generalkonferenz abgestimmt werden soll. Die verabscheuungswürdigen Änderungen zu Gunsten der Geschlechtsneutralität und einer nicht-missionierenden Sprache sind von der UN gefordert, um ihre verdrehten Auffassungen von Gleichheit, Toleranz und „religiöser Freiheit” zu unterstützen (die sie als Freiheit von unerwünschter Evangelisation[6] verstehen).

Auf der Unternehmensebene tun Ted Wilson und seine Mannschaft alles Mögliche, um sich der Neuen Weltordnung anzupassen, so dass sie ihr lukratives Geschäft am Laufen halten können und ihre „Geldspeicher” voll sind. Sein einziges Problem ist, dass immer noch einige treue Adven­tis­tenstimmen der Welt predigen, dass das Papsttum die große Hure aus der Offenbarung ist und Ban Ki-moon lässt ihn deshalb wissen, dass dies nicht ins Konzept der religiösen Toleranz der UN passt.

Das ist der Grund, warum der UN-Chef Ted Wilson in sein Büro rief. Im Grunde genommen bat er um Hilfe, die Stimmen zum Schweigen zu bringen, die den Menschen der Sünde entlarven.

Leider sind viele Adven­tis­ten so egoistisch, dass sie tatsächlich denken, Treffen wie dieses seien Gelegenheiten, Zeugnis zu geben. Und so stellt es Ted Wilson natürlich auch dar:

Er sagte: „Siebenten-Tags-Adven­tis­ten sollten überall, wo sie hingehen, bereit sein, für den Herrn zu zeugen und von Gottes Segnungen in ihren Leben berichten und von dem, was wir in Seinem Namen tun können.”

Und das ist auch das, was Dwayne Leslie am nächsten Tag beim Oster-Gebetsfrühstück im Weißen Haus im Hinblick auf seinen kurzen Austausch mit Präsident Obama erklärte:

Er sagte: „Dies ist ein Weg, um Menschen zu erreichen, die wir in der Regel nicht erreichen.” [7]

Tatsache ist, dass gerade diejenigen, die sich von großen Gestalten so einfach betören lassen, auch diejenigen sind, die durch deren stärkeren Einfluss „erreicht” werden. Es ist definitiv so, dass die UN Ted Wilson beeinflusst – und nicht anders herum. Er verdreht und beschönigt es für das adventistische Ego, damit sie die Nachrichten schlucken, ohne zu wissen, was sie bedeuten. Im Ernst: Vertraut Dwayne Leslie wirklich darauf, dass Präsident Obama seine religiöse Freiheit verteidigen würde!?

Wir befinden uns im Monat des Vierten Gebots, einer einmonatigen prophetischen Zeitspanne, in der die Kirche und die Welt speziell auf die Einhaltung des Vierten Gebots geprüft werden.[8] Ich muss mich fragen, wie „treu” die Kirche für die Wahrheit einsteht, wenn sie vor Gericht zieht, um das Recht ihrer Mitglieder zu verteidigen, Donuts [in Fett gebackene Teigkringel] – unter völliger Missachtung unserer Gesundheitsbotschaft – an den anderen sechs Wochentagen zu frittieren und deren Recht auf die aktive Teilnahme an Wettkampfveranstaltungen außer an den Sabbaten.[9] Entspricht dies, was der Adventist Review – oder besser die Rechtsabteilung der Kirche – macht, einem guten Zeugnis als Sabbathalter?

Es ist interessant, dass der UN-Besuch von Ted Wilson gemäß Gottes Kalender am Tag der Webegarbe stattfand. Mit anderen Worten bekommen wir endlich die „Erstlingsfrüchte” von Ted Wilsons „Erweckung und Reformation” zu sehen – es sind die Früchte der Zu­sammen­arbeit mit der Neuen Weltordnung!

Die echte Überraschung besteht jedoch darin, wie Ted Wilson auf die Sorgen von Ban Ki-Moon bzgl. religiöser Intoleranz reagiert. Unser Verständnis, dass die Orion-Gerichtsuhr die „Uhr im Gerichtssaal” in Sylvia Allens Bemerkung etwas früher in diesem Monat des Vierten Gebots ist, wurde durch die Tatsache bestätigt, dass wir unmittelbar nach dem Besuch von Wilson bei Ban Ki-moon unter vorgehaltener Hand vernahmen, dass adventistische Pastoren entsandt wurden, die Leute aufzufordern, unsere Webseite nicht mehr zu teilen. (Es ist schon komisch, dass unsere Besucherzahlen sich seitdem verzehnfacht haben). Entweder übermittelte Ban Ki-moon genau, über wen er besorgt ist oder Ted Wilson wusste es bereits vorher. So oder so, es zeigt, dass wir in der Tat als „gewalttätige Extremisten” als Ziel erfasst wurden, was in einem noch mehr besorgniserregenden Artikel des Review über den Fundamentalismus in der Kirche außergewöhnlich deutlich gemacht wurde.[10] Dieser Artikel zeigt, wie viel Druck die Kirche in diesem Punkt bekommt; aber ich kann hier in diesem kurzen News-Update keine detaillierte Analyse darüber abgeben.

Stellt euch vor, dass nach so viel harter Arbeit, die widerspenstigen Stimmen in der Kirche zum Schweigen zu bringen und damit auch teilweise die UN-Ziele zu erreichen, nun eine einzige Stimme des Protests aus Paraguay alles verderben muss! Es ist klar, dass die Kirche genau das machen wird, was die Juden zu der Zeit Jesu taten. Sie planten, Ihn zum Schweigen zu bringen, damit sie den „Frieden” und die „Sicherheit” mit den Römern bewahren können.


Mehr Ankündigungen über neue Artikel befinden sich in unserem Newsletter-Archiv!
Bitte abonniere den Newsletter in der linken Spalte der Homepage, um immer über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

2.
Offenbarung 14, 6-12 – Und ich sah einen andern Engel durch die Mitte des Himmels fliegen, der hatte ein ewiges Evangelium den Bewohnern der Erde zu verkündigen, allen Nationen und Stämmen und Zungen und Völkern. Der sprach mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat! Und ein anderer, zweiter Engel folgte ihm, der sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, die mit dem Glutwein ihrer Unzucht alle Völker getränkt hat! Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirne oder auf seine Hand nimmt, so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und keine Ruhe haben Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt! Hier ist die Standhaftigkeit der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren. 

Die neue LetzterCountdown-DVD, Version 5.2