Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: 08. November 2012 20:55 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Im vorangegangenen Artikel wurde der erste Teil des "genetischen Codes" von Gottes Getreuen untersucht. Er stellt die Charakterentwicklung derer dar, die das ewige Leben erhalten werden und trotzdem noch den Märtyrertod in den letzten Tagen sterben müssen.

Im Gegensatz dazu beschreiben die übrigen Tripletts der GSL den Charakter der anderen treuen Gruppe von Gottes Volk, den 144.000, die den Tod nicht schmecken werden. Diejenigen, die unter den 144.000 sein werden, müssen einen Charakter entwickeln, der sogar noch über dem der Märtyrer steht, weil sie eine besondere Bestimmung und Aufgabe haben, die noch mehr von ihnen abverlangt. Sie müssen einen Charakter besitzen, der mit allen noch übrigen "Codons" übereinstimmt und dies auch noch zusätzlich zu den vorhergehenden.

Der Engel aus Offenbarung 18, der die Erde mit seiner Herr­lich­keit erhellt, ist kein anderer als der Heilige Geist, der in besonderer Weise zu Beginn der vorherigen Wegmarkierung von 1888 auftrat und ein spezielles Werk der Sichtung innerhalb der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten begann, um die wenigen noch verbliebenen Seelen in ihr zu finden, die Anwärter für die 144.000 sein würden. Jedes der folgenden "Codons" stellt eine Kernlehre der 144.000 dar. Diejenigen, die diese Lehren akzeptieren, werden Kandidaten für die 144.000 sein, während diejenigen, die sie ablehnen, sich für die Zugehörigkeit zu dieser speziellen Gruppe disqualifiziert haben werden.

Charaktereigenschaften der Märtyrer und der 144.000Abbildung 1 - Die zwei großen "Gen"-Sequenzen innerhalb der GSL

Dieser Artikel wird die Details jedes verbleibenden Tripletts untersuchen und aufzeigen, was diese für die 144.000 bedeuten.

GSL-GdWDer Geist der Weissagung

Ellen G. White war eine Prophetin im wahrsten Sinne des Wortes. Sie erhielt Visionen von Gott. Sie sah nicht nur Ereignisse der fernen Zukunft voraus, sondern auch in die geheimen Treffen und das persönliche Leben der Menschen ihrer Zeit hinein, um die Herde Gottes zu schützen und zu leiten. Diejenigen, die die Inspiration Ellen Whites ablehnen, tun dies auf eigene Gefahr, denn ihre Schriften dienen denen, die sie beherzigen, zum Schutz vor den Schlingen des Feindes. Aus bestimmten Gründen änderten die Gemeindeleiter ab einem gewissen Zeitpunkt ihre Meinung bzgl. Ellen White und schickten sie nach dem 1888-Fiasko nach Australien, was zeigt, wie wenig sie sie wertschätzten.

Ellen White starb im Jahr 1915, dem ersten Jahr dieses Tripletts. Ihr Tod war eine Prüfung für die organisierte Gemeinde und leider zeigte es sich, dass sie eigentlich glücklich war, frei von ihrem hemmenden Einfluss zu sein. Scheinbar so schnell wie sie nur konnte, verfasste die Generalkonferenz im Jahr 1917 gegen den Rat der verstorbenen Ellen White, ihre erste Stellungnahme über die Zu­sammen­arbeit mit den anderen (gefallenen) Kirchen der Welt. Es war nur ein kleines Samenkorn des Kompromisses, das als "Ausschusserklärung" [Comity Declaration] bezeichnet wurde, worin die Gemeinde ihre Zu­sammen­arbeit mit anderen Konfessionen in ihren missionarischen Bemühungen in Asien und Afrika versprach. (Beschlüsse, Stellungnahmen und andere Texte [Resolutions, Statements, and Other Texts], S. 31) Obwohl die Ergebnisse dieses neuen Geistes der Zu­sammen­arbeit noch viele Jahre nicht sichtbar wurden, veranschaulicht die Tatsache, dass alles mit der Ablehnung von Ellen Whites Rat begann, wie wichtig es ist, auf der Höhe des Lichts zu leben, welches wir durch den Geist der Weissagung erhalten haben.

Ein solcher Fehler, gefährlich genug, um als "Alpha" bezeichnet zu werden, war der subtile pantheistische Gedanke, der in J. H. Kelloggs damals neuem Buch mit dem Titel "Der lebende Tempel" [The Living Temple] ausgedrückt wurde und dem Ellen White ein paar Jahre vor ihrem Tod begegnete. Sie warnte:

Living Temple enthält das Alpha dieser Theorien. Ich wußte, daß schon bald das Omega folgen würde, und ich zitterte um unser Volk. {FG1 214.1; 1SM.203.2}

Wir werden wieder zu diesem Thema zurückkommen, wenn wir ein späteres Triplett untersuchen, aber die Lektion aus diesen Jahren ist, dass wir die Zeugnisse von Gottes Propheten ernst zu nehmen haben, weil sie Gottes Worte zur Erbauung Seines Volkes überliefern. In unserer heutigen Zeit, in der die Meinung von "Doktoren" der verschiedenen Fachbereiche höher als das Wort der Inspiration geschätzt wird, beleuchtet dieser "genetische Marker" die Notwendigkeit für Gottes Volk, in der Lage zu sein, Seine Stimme von bloßen Ideen der Menschen zu unterscheiden.

Neben einer unermesslichen Anzahl von Prophezeiungen für unsere Zeit, gab uns Ellen White auch unzählige Bücher mit Ratschlägen für alle Bereiche des praktischen Lebens. Es ist nicht immer so, dass eine Person den gesetzten Maßstab nicht erreicht, weil sie den Geist der Weissagung ablehnt, jedoch kommt es oft vor, dass sie den Geist der Weissagung ablehnt, weil sie nicht willig ist, den gesetzten Maßstab zu erreichen. Dieses "Codon" findet sich nicht im Aufbau der Charakter-"DNA" von denjenigen, die nicht bereit sind, in dieser Hinsicht praktische Opfer zu bringen. Ihre Untauglichkeit siebt sie aus denjenigen aus, die einst zu den 144.000 gehören werden.

GSL-TLGDie Theologie der letzten Generation

Es war während dieser Triplett-Jahre (speziell 1937), dass M. L. Andreasen der Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten seine Arbeit präsentierte. Zu dieser Zeit waren falsche Lehren in den Reihen der Gemeinde eingeführt worden. Andreasen widerlegte sie nicht nur, sondern baute auf dem Fundament der Gerechtigkeit aus dem Glauben von Jones und Waggoner auf und zeigte auf, dass die Gemeinde eine besondere "Mission: Impossible" in den letzten Tagen zu vollbringen hat.

Als Satan im Himmel rebellierte, beschuldigte er Gott zweier Dinge:

  1. Gottes Charakter wäre nicht die selbstverleugnende Liebe.
  2. Gottes Gesetz wäre ungerecht und könnte von erschaffenen Wesen nicht gehalten werden.

Gott ließ es zu, selbst vor Gericht gestellt zu werden, und das Gericht des Himmels ist dabei, diesen Fall nun zu entscheiden.

Zu Beginn des großen Kampfes hatte Satan erklärt, daß Gottes Gesetz nicht gehalten werden könne, daß Gerechtigkeit und Barmherzigkeit unvereinbar seien und daß es, sollte das Gesetz übertreten werden, für den Sünder unmöglich sei, Vergebung zu erlangen. {LJ 763.1; DA.761.4}

In der Gabe Seines Sohnes an die Menschheit und durch die Demütigung des Sohnes Gottes, selbst ein Mensch zu werden, um den Bedürfnissen Seiner Geschöpfe dienlich zu sein, veranschaulichte Gott Seinen eigenen Charakter und den Seines Gesetzes.

In Jesus Christus wird uns die verzeihende, erlösende Liebe sichtbar gemacht. Satan stellte den Charakter Gottes falsch dar und es war notwendig geworden, ihn für die ungefallenen Welten, die Engel und die Menschen korrekt darzustellen. Satan hatte behauptet, dass Gott keine Selbstverleugnung, Barmherzigkeit und Liebe kannte, sondern dass er hart, fordernd und unversöhnlich wäre. Satan prüfte nie die vergebende Liebe Gottes, denn er übte nie echte Reue. Seine Darstellungen von Gott waren nicht korrekt; er war ein falscher Zeuge, ein Ankläger von Christus und ein Ankläger all derer, die das satanische Joch abwerfen und zurückkommen, um dem Gott des Himmels willige Gefolgschaft zu leisten. {RH 9. March 1897, par. 3} [ÜadE]

Der perfekte Gehorsam Jesu zum Gesetz konnte jedoch den Vorwurf Satans, dass Gottes Gesetz nicht durch Geschöpfe gehalten werden könne, nicht widerlegen, denn Jesus ist kein geschaffenes Wesen. Die Engel, obwohl sie geschaffene Wesen sind, konnten diese Aufgabe ebenfalls nicht erfüllen, da sie in Bezug auf den Fall befangen waren, da sie selbst dabei waren, als alles geschah und deshalb ein ureigenes Interesse an dem Urteil haben. Es wurden daher unabhängige Wesen benötigt, die als Zeugen und Geschworene im Verfahren fungieren könnte, und deshalb wurde die Menschheit geschaffen, um diese Rolle auszufüllen.

So war die Menschheit also nach dem Kampf im Himmel geschaffen worden, damit die Mitglieder der menschlichen Rasse als unvoreingenommene Richter dienen könnten. Nach ihrem Fall hatte die Menschheit aber ihre Unvoreingenommenheit durch das Böse ebenfalls verloren und es war notwendig geworden, dass Jesus das Menschengeschlecht erlöste, um ihren ursprünglichen, unvoreingenommenen Zustand wiederherzustellen. Die Erlösten sind wieder unvoreingenommen und sogar mit der Kenntnis beider Seiten des Falles aus erster Hand ausgestattet, was sie für ihre Rolle im Gericht bestens qualifiziert.

Die Propheten haben im Laufe der Jahrhunderte einige Hinweise gegeben, dass wir diese Dinge erkennen können. Aber es war Andreasen, dessen Studien offensichtlich durch den Heiligen Geist geleitet waren, der das wirkliche Bild zeichnete, wie die 144.000 als Zeugen für Gott Vater belegen müssen, dass das Gesetz Gottes gerecht ist und in Rechtschaffenheit sogar von sündigen Geschöpfen durch den Glauben gehalten werden kann.

In jener schrecklichen Zeit müssen die Gerechten ohne einen Vermittler vor einem heiligen Gott leben {GK 614.3; GC.614.1}

Das ist die Bestimmung und die Berufung der 144.000 und daher disqualifiziert sich jeder selbst, ein Teil dieser Gruppe zu sein, der diese Mission nicht akzeptieren will. Die 144.000 wären nicht die 144.000 ohne die Charaktereigenschaft zu besitzen, die durch dieses Triplett in der "genetischen Sequenz" der GSL dargestellt ist, denn sie stellt den eigentlichen Zweck ihrer Existenz dar.

GSL-MNCDie menschliche Natur Jesu Christi

Einer der stärksten Angriffe gegen die persönliche Heiligung ist die falsche Lehre, dass Jesus in der Gestalt des sündlosen Fleisches gekommen wäre, denn wenn es so wäre, dann hätte Er einen Vorteil beim Leben eines Lebens ohne Sünde gehabt, den wir nicht hätten und deshalb wäre es für uns hoffnungslos, die Sünde für immer überwinden zu wollen. Diese falsche Lehre (unter anderen) wurde in unserer Gemeinde angenommen und später öffentlich durch zwei Bücher bekannt gemacht. Dies waren die Publikationen "Siebenten-Tags-Adven­tis­ten geben Antworten auf Lehrfragen" [Questions on Doctrine] und später "Siebenten-Tags-Adven­tis­ten glauben...", wo die falschen Lehren in allgemeinerer, weniger anstößiger Sprache, die ausreichend vage war, dass es schwierig ist, dagegen zu argumentieren, dargestellt wurden.

Tatsächlich sagt aber das Wort der Wahrheit, dass Jesus in der Gestalt des sündigen Fleisches kam, in allen Punkten wie wir versucht wurde und für den besonderen Zweck unserer Heiligung alles überwand:

Denn was dem Gesetz unmöglich war (weil es durch das Fleisch geschwächt wurde), das hat Gott getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem er seinen Sohn sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen, die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. (Römer 8,3-4)

Und:

Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. (Hebräer 4,15)

Der heldenhafte Kampf Andreasens gegen die Irrlehren dieses Jahrzehnts endete in diesem Jahres-Triplett. 1959 war der zehnte Jahrestag des Jahres, in dem die ganze Krise ausgelöst worden war und das erste Jahr nach einer Generalkonferenz-Sitzung, auf der Andreasen bemerkenswerterweise kein Delegierter mehr war. Im folgenden Jahr 1960, ließ der Review auffallend und wiederholt Andreasens Bücher aus seiner Liste der guten Bücher aus und im Jahr 1961 entzog ihm die Gemeinde die Beglaubigungen seines Amtes. Während all diesem blieb er standhaft und treu, nicht nur Gott gegenüber, sondern auch gegenüber der Gemeinde, die ihn so sehr verletzte. Im Jahr nach dieser Wegmarkierung starb Andreasen - und zwar wie viele sagen - an gebrochenem Herzen.

Ellen White war immer treu in ihrer Pflicht als Hüterin der Herde. Sie macht das Ausmaß und die Dauer des Opfers Jesu in aller Deutlichkeit klar:

Bekleidet mit der menschlichen Natur, konnte der Heiland nicht überall gegenwärtig sein. {LJ 667.2; DA.669.2}

Durch sein Leben und Sterben hat Christus mehr erreicht als nur die Rettung aus dem durch die Sünde verursachten Untergang. Satan hatte eine ewige Trennung zwischen Gott und Mensch erreichen wollen. Durch Christus aber werden wir enger mit Gott verbunden, so als hätten wir niemals gesündigt. Dadurch, daß er unser Wesen annahm, hat sich der Heiland unlöslich mit uns Menschen verbunden. Für alle Ewigkeit gehört er zu uns. „Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingebornen Sohn gab.“ Johannes 3,16. Er gab ihn nicht nur, damit er unsere Sünden tragen und für uns als Opfer sterben sollte, er schenkte ihn dem gefallenen Menschengeschlecht. Um uns seiner unwandelbaren Friedensgesinnung zu versichern, ließ Gott seinen eingeborenen Sohn Mensch werden, damit er für immer Mensch bliebe. Das ist das Unterpfand dafür, daß Gott seine Verheißung auch erfüllen wird. „Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter.“ Jesaja 9,5. Durch seinen Sohn nahm auch Gott menschliche Natur an, die er damit in den Himmel aufnahm. Der „Menschensohn“ teilt den Thron über das Universum. Als „Menschensohn“ heißt er: „Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.“ Jesaja 9,5. Der „Ich bin“ ist der Mittler zwischen Gott und Mensch und legt seine Hände auf beide. Er, „der da ist heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern abgesondert“, schämt sich nicht, uns „Brüder zu heißen“. Hebräer 7,26; Hebräer 2,11. Durch Christus wird die Familie auf Erden mit der des Himmels verbunden. Der verherrlichte Christus ist unser Bruder. Der Himmel ist eingeschlossen in die menschliche Natur, und menschliches Wesen seinerseits entfaltet sich im Herzen dessen, der die unendliche Liebe ist. {LJ 15.3; DA.25.3} [kleine Über­setzungs­korrek­turen durchgeführt]

Die 144.000 werden die Lehre von der menschlichen Natur Jesu verstehen, für die Andreasen mit letzter Kraft kämpfte. Wie jedes andere "Codon" auch, dient dieses als Prüfung zur Absonderung derer, die in Demut das volle Ausmaß des Opfers Jesu für sie anerkennen, von denen, die es vorziehen, Jesus höher als die Versuchung zu stellen, um sich damit selbst für die Nichterreichung Seines tadellosen Maßstabs zu entschuldigen.

GSL-PHGDie Persönlich­keit des Heiligen Geistes

Viele tappen heute in die Falle der Ablehnung des Heiligen Geistes als Person. Sie würden auf der sicheren Seite sein, wenn sie einfach den klaren Worten der Inspiration vertrauen würden:

Persönlichkeit des Heiligen Geistes - Wir müssen erkennen, dass der Heilige Geist, der genauso eine Person ist, wie Gott eine Person ist, durch diese Stätten geht. - Manuskript 66, 1899 (Aus einer Rede an die Studenten an der Avondale Schule.)

Der Heilige Geist ist eine Person, denn Er gibt unserem Geist Zeugnis, dass wir Kinder Gottes sind. Wenn dieses Zeugnis gegeben wird, bringt es seine eigenen Beweise mit. In diesen Zeiten glauben wir und sind uns sicher, dass wir Kinder Gottes sind....

Der Heilige Geist hat eine Persönlichkeit, sonst könnte Er nicht zu unserem Geist und mit unserem Geist zeugen, dass wir Kinder Gottes sind. Er muss auch eine göttliche Person sein, sonst könnte Er nicht die Geheimnisse, die im Geist Gottes verborgen liegen, untersuchen. "Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also weiß auch niemand, was in Gott ist, als der Geist Gottes." - Manuskript 20, 1906. {Evangelisation 616} [ÜadE]

Es ist die Person des Heiligen Geistes, die in unserem Leben die Heiligung wirkt und Er ist es, der die Gemeinde vom Beginn der Botschaft der Gerechtigkeit aus dem Glauben bis zur gegenwärtigen Wahrheit erleuchtete. Der mächtige Engel aus Offenbarung 18 ist niemand anderes als der Heilige Geist selbst! Diejenigen, die die Persönlichkeit des Heiligen Geistes ablehnen, lehnen denjenigen ab, der sie bereit macht, zu den 144.000 zu gehören.

Habt ihr euch jemals gefragt, warum der antitrinitarische Glaube so attraktiv ist? Es ist etwas Reizvolles an der Idee, dass der Heilige Geist keine Person wäre, sondern nur eine Art von Macht, die von Gott Vater und Sohn ausstrahlt. Dies ist deshalb so reizvoll, weil uns diese Macht als Menschen ebenfalls versprochen wurde. Wenn Gott also diese Macht ausstrahlt und diese Macht der Menschheit versprochen wurde, würde daraus folgen, dass die Menschheit einmal die Macht Gottes haben kann! Dies ist nichts anderes als die uralte Lüge Satans, dass "ihr sein werdet wie die Götter."

Nun ist aber in der Tat der Geist den Gläubigen verheißen worden, nur nicht um als Macht ausgeübt zu werden, sondern als eine Person, die empfangen werden soll. Wir übergeben Ihm als Stellvertreter Christi unseren Willen und so kann Jesus in uns leben.

...ich bin mit Christo gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleische, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat. (Galater 2,20)

Im ersten Jahr dieses Tripletts (1986) nahm die Gemeinde am Weltgebetstag für den Frieden in Assisi teil und vermischte ihre Gebete mit denen jeder erdenklichen falschen Religion der Welt. Dieses Ereignis markierte den Abstieg der Gemeinde in die totale Weltlichkeit. Wer treu zu Gott steht, muss von der Welt getrennt leben. Und wieder ist Ellen Whites Ratschlag ein Schutz für diejenigen, die einen gottgleichen Charakter entwickeln wollen:

Intensive Weltlichkeit ist schon immer eine der erfolgreichsten Versuchungen Satans gewesen. Er bemüht sich, die Herzen und Gedanken der Menschen so sehr mit weltlichen Dingen zu füllen, daß für himmlische Belange kein Raum bleibt. In ihrer Liebe zur Welt kontrolliert er ihr Denken. Irdische Dinge verdrängen die himmlischen, verstellen den Blick und den Verstand für den Herrn. Falsche Theorien und falsche Götter werden anstelle der Wahrheit gepflegt. Die Menschen werden vom Glanz und Flitter der Welt bezaubert. Sie sind so sehr an die Dinge dieser Welt gebunden, daß viele von ihnen jeder Sünde zustimmen, um einige weltliche Vorteile zu erlangen. {FG1 269.1; 1SM.254.4}

In der Tat beging die Gemeinde schließlich - nach dem Kompromittieren ihrer unverwechselbaren Doktrinen in den vorangegangenen Jahren - die Sünde des Beitritts bei der öku­me­ni­schen Bewegung, um "einige weltliche Vorteile" zu erhalten. Man muss nur mal eine Bildsuche nach dem Wort "Frieden" durchführen, um zu sehen, wie all das verknüpft ist. Dabei kann man feststellen, dass das Tauben-Symbol sehr hoch rangiert. Es wird als Symbol für die Friedensbewegung eingesetzt. Warum gerade die Taube? Da die Taube ein Symbol für den Heiligen Geist ist, der auf Jesus ruhte:

Und Johannes zeugte und sprach: Ich sah den Geist wie eine Taube vom Himmel herabsteigen und auf ihm bleiben. (Johannes 1,32)

Jetzt wird klar ersichtlich, dass die weltweiten Gebete für den Frieden in Wahrheit Gebete um die Kraft des Heiligen Geistes, frei von Seiner Persönlichkeit, sind. Die Motivation hinter der Friedensbewegung ist die Bildung einer Weltregierung (NWO). Unter dem Deckmantel des Gebets für den Frieden, beten sie tatsächlich um die absolute Macht unter Beibehaltung des eigenen Willens. Dies ist das teuflische Gegenteil der demütigen Unterwerfung des eigenen Willens unter den Willen des persönlichen Gottes.

Es ist mehr als nur interessant, dass dieser Abfall mit dem identischen "Codon" dargestellt ist, welches vorher das "Alpha" der tödlichen Irrlehre in J. H. Kelloggs 1903 Buch The Living Temple markierte. Tatsächlich ist die Leugnung der Person des Heiligen Geistes das überraschende "Omega", welches viele (sogar die Adven­tis­ten) in den Strömen der falschen Religion hinwegschwemmt. Die Idee, dass der Mensch die Kraft Gottes ohne dessen Person besitzen kann, ist eine andere Art von verpacktem Pantheismus, der subtil genug ist, um selbst - wenn dies möglich wäre - die Auserwählten zu verführen.

Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und sie sprach zum Weibe: Hat Gott wirklich gesagt, ihr dürft nicht essen von jedem Baum im Garten? Da sprach das Weib zur Schlange: Wir essen von der Frucht der Bäume im Garten; aber von der Frucht des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon und rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet sicherlich nicht sterben! Sondern Gott weiß: welchen Tages ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. (1. Mose 3,1-5)

Der Heilige Geist heiligt (sondert von der Welt ab). Die Tatsache, dass die "Basenpaare" dieses GSL-Tripletts mit denen des 1915-1917 Tripletts übereinstimmen, lehrt auch die Lektion, dass bereits der kleinste Same von Kompromiss mit der Welt schließlich die Frucht totaler Weltlichkeit hervorbringt. Die Erklärung über die Zu­sammen­arbeit mit anderen Konfessionen, die im Jahr 1917 entworfen worden war, führte schließlich zur vollen Teilnahme an der öku­me­ni­schen Bewegung.

GdW-PHGAbbildung 2 - Identische "Basenpaare" im G.d.W.- und P.H.G.-Triplett

Zusammenfassend kann man sagen, dass die 144.000 nicht nur dem Heiligen Geist erlauben, sie zu heiligen, sondern sie werden auch anerkennen, dass Er eine Person ist und zwar die dritte der Gottheit, der Vertreter von Jesus Christus. Dies ist entscheidend, weil der Heilige Geist der wirkende Eine in diesen letzten Tagen ist und die 144.000 Ihn kennen müssen.

GSL-OGKDer letzte Aufruf an den Adventismus

Das letzte "Codon", das noch zur organisierten Adventgemeinde gehört, stellt den letzten Aufruf dar, der an die organisierte Gemeinde erging, die Sünden, die im Laufe der Jahre hinzugekommen waren, zu erkennen, sie zu bereuen und ihren Platz unter den Treuen einzunehmen.

Die "Basenpaare" dieses Tripletts sind identisch mit dem S.T.A.-Triplett, als die Organisation gegründet wurde, und es markiert damit das Ende ihrer Möglichkeiten, kooperative Reue zu üben.

STA-OGK Abbildung 3 - Identische "Basenpaare" in dem S.T.A.- und O.G.K.-Triplett

Diese dreifache Botschaft der Buße kam über einen Zeitraum von drei Jahren und obwohl jede Botschaft sich von der anderen unterscheidet, sind sie doch alle verwandt. Sie werden jeweils ausführlich in separaten Abschnitten weiter unten erläutert werden.

Die Reaktion der Leitung der Adventgemeinde auf diese Botschaften war dagegen, ihre Anhänger zu beschuldigen, zu verspotten, zu verachten und sogar ausfindig zu machen und zu belästigen. Wenn es möglich gewesen wäre, dann hätten sie die Botschaft ohne Zweifel gewaltsam gestoppt (ja, sie versendeten sogar Briefe an ihre Versammlungen um sie vor dieser "Häresie" zu warnen). Viele Geschwister (nicht nur die Leiter) zeigten Verhaltensweisen, die jeden Nichtkonvertierten schockiert hätten, ganz zu schweigen wenn so etwas von bekennenden Christen innerhalb der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten kommt.

Von denen, die zumindest in ihrem Verhalten anständig waren, kamen als allerhäufigster Einwand die Argumente gegen das Zeit­fest­set­zen. Es war ihnen egal, dass sie die Zitate in einer völlig aus dem Kontext gerissenen Bedeutung verwendeten. Obwohl ich Seite um Seite mit dem Entwirren ihrer Argumente füllen könnte, sollte eine Schriftstelle für jeden ehrlichen Leser genügen:

Und als er näher kam und die Stadt sah, weinte er über sie und sprach: Wenn doch auch du erkannt hättest an diesem deinem Tage, was zu deinem Frieden dient! Nun aber ist es vor deinen Augen verborgen, daß Tage über dich kommen werden, da deine Feinde einen Wall gegen dich aufwerfen, dich ringsum einschließen und von allen Seiten ängstigen und dich dem Erdboden gleich machen werden, auch deine Kinder in dir, und in dir keinen Stein auf dem andern lassen werden, darum, weil du die Zeit deiner Heimsuchung nicht erkannt hast! (Lukas 19,41-44)

Es ist kein Wunder, dass die GSL dieses Triplett, das wieder Zeitbotschaften bringt, mit der Gründung der Adventgemeinde verbindet. Nicht nur der Name "Adven­tis­ten" ist ein unverwechselbarer Verweis auf das ernsthafte Harren auf die Wieder­kunft (eine zeitbezogene Handlung), sondern die Gemeinde wurde darüber hinaus, auf den grundlegenden Prinzipien der biblischen Zeitprophetie begründet, da sie aus der Miller-Bewegung entstanden ist!

Die Anti-Trinitarier waren eine andere Gruppe, die die Botschaften von der Hand wiesen, denn natürlich bestätigen sie in vielerlei Hinsicht die dritte Person der Gottheit. Dies ist ein klares Beispiel dafür, wie jedes "Codon" einen Maßstab darstellt, um den Charakter zu prüfen. Wer die vorhergehende Prüfung nicht besteht, kann die nächste nicht erreichen.

Die Gruppe derjenigen, die die Botschaften zögerlich aus der Angst heraus akzeptierten, dass die Warnungen vielleicht doch richtig sein könnten, lehnten sie später, als zum erwarteten Zeitpunkt “nichts passierte", ab. Sie hatten wenig Interesse an weiteren Studien und - wie in 1844 - leugneten sie vorschnell, dass Gott die Studien geführt hätte. Sie schütteten das Kind mit dem Bade aus und waren unfähig, den Geschehnissen im himmlischen Heiligtum - genau wie damals die überwiegende Mehrheit der Milleriten - zu folgen.

Ich hatte das große Pech, einem ganzen Sabbat-"Gottesdienst" beizuwohnen, bei dem die totale Verweigerung des Zeit­fest­set­zens gepredigt wurde. Dies war exakt am 167. Jubiläum des 22. Oktobers im Jahr 2011. Während der gesamten Sabbatschule und dem Gottesdienst wiederholte jede Stimme die Meinung: "Wir haben unsere Lektion aus dem Jahre 1844 gelernt... niemand kann wissen, wann Jesus kommen wird!" Unsere Pioniere hätten sich im Grabe umgedreht. Die Gemeinde leugnet nun in ihrer Gesamtheit, wie Gott durch die Bewegung damals wirkte und versäumt es wieder, ihre Aufmerksamkeit auf das himmlische Heiligtum zu richten. Diejenigen, die die Botschaften des 2010-2012-Tripletts ablehnten, weil zum erwarteten Zeitpunkt "nichts passiert" war, gehören zu exakt dieser Gruppe. Sie bestritten gleichfalls, dass Gott in der Bewegung war und konnten die Veränderungen im himmlischen Heiligtum nicht sehen..

Am Ende des Gerichtstages akzeptierten nur einige wenige Seelen in der organisierten Gemeinde diese letzten Sichtungsbotschaften. Die folgenden Abschnitte fassen diese Botschaften zusammen und zeigen, was sie für die 144.000, die durch sie versiegelt werden sollen, bedeuten.

Die Orion­botschaft

Die Uhr Gottes im Orion ist genau das: eine Uhr. Uhren erzählen etwas über die Zeit, so handelt es sich vom Wesen her um eine Zeitbotschaft. Ellen White prophezeite diese Botschaft in den folgenden Passagen:

Bald hörten wir die Stimme Gottes gleich vielen Wassern, welche uns Tag und Stunde von Jesu Kommen mitteilte. {EG 12.1; EW.14.1}

... und dann konnten wir durch den offenen Raum im Orion sehen, woher die Stimme Gottes kam. {EG 32.1; EW.41.2}

Die sieben Sterne umfassen den Orion (ohne den Stern, den man allgemein als "Kopf" bezeichnet). Die Hand- und Fußsterne symbolisieren die Wunden, die Jesus für uns empfangen hat. Sie zeigen wie Uhrzeiger auf die Zeiten, als die organisierte Gemeinde ihren Heiland verletzte. Diejenigen, die sich bewusst werden, dass auch ihre persönlichen Fehler durch die korporativen Fehler der Gemeinde dargestellt sind, beginnen im Orion, Jesu Fürbitte für sich persönlich zu sehen.

Der Tag des Gerichts, der Ver­söh­nungs­tag, läuft schon seit 1844 und damit seit dem Beginn der Uhr. Von den Israeliten wurde am Ver­söh­nungs­tag erwartet, sich zu reinigen und ihre Herzen zu erforschen, um sicherzustellen, dass alle ihre Sünden vergeben wurden. Wer unwürdig war, wurden aus dem Lager ausgesondert. Jedes Mal in der Ge­schich­te der Adven­tis­ten, wenn die Gemeinde versagte, hätte sie ausgesondert werden müssen, aber viermal rief Jesus "Halt!" zu den zerstörenden Engeln und bat inständig mit "Mein Blut!" für Sein Volk.

Ich sah vier Engel, die ein Werk auf der Erde zu tun hatten und im Begriff waren, es auszuführen. Jesus war mit priesterlichen Gewändern bekleidet. Er blickte in Mitleid auf die übrigen, erhob dann seine Hand und rief mit einer Stimme des tiefsten Erbarmens: „Mein Blut, Vater, mein Blut, mein Blut, mein Blut!“ Dann sah ich, wie von Gott, der auf dem großen, weißen Throne saß, ein helles Licht kam und über Jesum ausgegossen wurde. Hierauf sah ich einen Engel mit einem Auftrag von Jesu schnell zu den vier Engeln fliegen, die ein Werk auf der Erde zu tun hatten; er schwang etwas in seiner Hand auf und ab und rief mit lauter Stimme: Halt! Halt! Halt! Halt! bis die Knechte Gottes versiegelt sind an ihren Stirnen.“ {EG 28.3; EW.38.1}

Diese vier Punkte repräsentieren die vier Aspekte des Charakters Christi, der Löwe, das Kalb, der Adler und der Mensch. Jesus ist König des Himmels (Adler) und der Erde (Löwe), unser großes Opfer (Kalb) und unser Bruder (ein Mensch) für immer. Während wir die Botschaft studieren, umrunden wir die Uhr und sehen, was es bedeutet, den Charakter von Jesus zu erlangen oder zu verfehlen. Somit stellt die Uhr unsere Heiligung bzw. den Prozess der Entwicklung dar, einen Charakter wie unser Erlöser zu erlangen. Das obige Zitat deutet sogar an, dass diese Botschaft die Versiegelungsbotschaft ist, was wieder zeigt, dass sie mit der Charakterentwicklung der 144.000 zu tun hat.

Die Große-Sabbat-Liste

Die GSL wird auch "Schiff der Zeit" genannt, weil sie die Ge­schich­te des Gemeindeschiffs darstellt. Sie zeigt, wie der Heilige Geist mit Seiner Gemeinde in besonderer Weise arbeitet und dies häufig zu bestimmten Zeiten, vor allem an Sabbaten, in Sabbatjahren, an Großen Sabbaten, etc., aber auch zu gewöhnlichen Zeiten. Der zugrundeliegende Kalender Gottes wird von zwei einfachen Regeln beherrscht:

  1. Der erste Tag des Monats beginnt mit dem ersten sichtbaren wachsenden Mond bei Sonnenuntergang, vom Tempelberg in Jerusalem aus gesehen.
  2. Der erste Monat des Jahres beginnt nach der Früh­jahrs­tag­und­nacht­gleiche oder einen Monat später, falls die Gerste noch nicht reif ist und das Vorjahr noch nicht beendet werden kann.

Dieses grundlegende Kalenderwissen macht es nun möglich, viele inspirierte Berichte zu überprüfen, die man vorher nicht überprüfen konnte, ebenso wie das Berechnen der Großen Sabbate in der Adventgeschichte. Am wichtigsten war es, dass die Ereignisse um die Kreuzigung im Jahr 31 n. Chr. durch diesen wahren Kalender harmonisiert werden konnten und zeigen, dass Jesus tatsächlich am Großen Sabbat, den 26. Mai 31 n. Chr., im Grabe ruhte, "denn desselben Sabbats Tag war groß." (Johannes 19,31)

Diese Tatsache veranschaulicht, dass das hoch wichtige Werk, das Jesus verrichtete, um unsere Rechtfertigung zu sichern, jedoch nur ein Teil der Erfüllung des Plans der Erlösung war, wie er in den Festtagen symbolisiert ist. Die restlichen Festtage müssen nämlich noch von den 144.000 erfüllt werden, indem sie sich dem Werk ihrer Heiligung durch den Heiligen Geist unterziehen.

Innerhalb des Paradigmas der Genetik, besteht jedes der "Codons" der GSL aus "Basenpaaren", die durch die "Nukleotide" der Großen Sabbate gekennzeichnet sind. Die N1, N2 und N3 "Nukleotide" repräsentieren Große Sabbate im Nissan (erster Monat), während die T1 und T2 "Nukleotide" Große Sabbate im Tischri (siebenter Monat) darstellen. N2 entspricht dem ersten Tag der ungesäuerten Brote, den Jesus auf beiden Seiten durch die beiden wichtigsten Ereignisse in der Ge­schich­te der Menschheit einrahmte: Seinen Tod und Seine Auf­er­ste­hung. So ist Jesus die Grundlage für unser Interesse an der Suche nach möglichen Jahren, in denen sich die restlichen Großen Sabbate erfüllen könnten. Diese Suche ergab nur zwei Möglichkeiten, seit der Adventismus begann: Das R.a.G.-Triplett, das bereits prophetisch bestätigt ist (wie im vorherigen Artikel gezeigt wurde) und das D.L.R.-Triplett mit dem identischen Code. (Alle anderen "Codons" in der GSL unterscheiden sich geringfügig in nur einem "Basenpaar" von der perfekten Erfüllung.) Dies zeigt einmal mehr, dass Jesus im Jahre 1890 hätte kommen können und dass der letztmögliche Zeitpunkt für die 144.000, ihre Mission zu erfüllen und die Wieder­kunft von Jesus Christus einzuleiten, in den Jahren 2013 bis 2015 ist.

Die Großen Sabbate geben den 144.000 entscheidende Einblicke in den Zeitverlauf der Pläne Gottes und kennzeichnen zum Beispiel den genauen Tag des Endes des Un­ter­su­chungs­gerichts und den Beginn der letzten sieben Plagen. Das genaue Wissen über den Kalender ist ein Schritt, der zum Wissen über den Tag des Kommens Jesu führt. Weit davon entfernt eine bloße Banalität zu sein, wird das aus der GSL erhaltene Wissen den 144.000 helfen, die gefälschten Werke des Feindes der Seelen zu erkennen. Der falsche Christus und die falschen Plagen, die ihm vorausgehen werden, die falsche Verehrung, etc. können alle leicht von dem wahren Werk Gottes unterschieden werden, denn:

Nein, Gott, der HERR tut nichts, er offenbare denn sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten. (Amos 3,7)

Die GSL bestätigt die Daten in der Orionuhr, sowohl direkt als auch indirekt. Die beiden Botschaften sind komplementär, so wie der Heilige Geist, dessen Wirken durch die GSL dargestellt wird, der Repräsentant von Jesus Christus ist, dessen Werk im Orion abgebildet ist.

Die Folgen eines Versagens der 144.000

Die von Andreasen auf den Weg gebrachte Theologie der letzten Generation wurde im Jahr 2012 abgeschlossen. Jetzt verstand man nicht nur die Mission, sondern auch die Auswirkungen eines eventuellen Versagens wurden klar erkannt. Dadurch, dass Er selbst es zuließ, vor Gericht gestellt zu werden, hat es Gott riskiert, dass das Gericht möglicherweise die Vorwürfe gegen Ihn bestätigt. Wenn Gott in diesem Fall das Gericht außer Kraft setzen würde, würde dies in jeder Hinsicht die Anklagen Satans als richtig beweisen. Wenn aber Gott den Fall nicht gewinnen würde, würde sich die Sünde über die Quarantäne-Zone der Erde hinaus an jeden noch so weit entfernten Ort des Universums ausbreiten. Gott hätte in diesem Fall nur noch die folgenden Möglichkeiten:

  1. Das Universum neu zu erschaffen (bis der nächste Zyklus der Sünde beginnen würde).
  2. Die intelligenten Wesen im Universum zu zerstören und stattdessen Roboter zu schaffen.
  3. Das Universum zu zerstören und allein zu bleiben.

Welch traurigen und sinnlosen Kreislauf der Existenz würde jede dieser Optionen bringen, vor allem für einen Gott, der sich durch selbstlose Liebe auszeichnet! Wie könnte Er weitermachen, ohne in der Lage zu sein, die Ewigkeit mit denen, die Er liebt, zu verbringen? Seine letzte Möglichkeit wäre, das zu tun, was Jesus bereits bewiesen hat, dass die Gottheit tun kann:

  1. Er wird Sein Leben lassen. (Johannes 10,17)

Welche dieser Möglichkeiten würdest du wählen, wenn du erfahren würdet, dass alle Arten von Kreaturen mit freiem Willen, die du je erschaffen hast und die du jemals in der Zukunft erschaffen würdest, sich schließlich jedes Mal dazu entscheiden würden, dich nicht zu lieben? Also steht sogar Gottes persönliches Wohlergehen im Großen Kampf auf dem Spiel. Gott ist Liebe, aber Liebe kann nicht existieren, wenn sie nicht gegeben werden kann.

Die 144.000 müssen erkennen, was der Vater durchmacht, um Ihn in Seinem großen Prozess vor dem Universum verteidigen zu können. Ausgerüstet mit diesem Verständnis, erkennend, dass auch die ungefallenen Bewohner anderer Welten ein ureigenes Interesse an dem Fall haben, erhalten die Worte von Ellen White ihr wahres Gewicht:

Die Engel und die heiligen Bewohner anderer Welten beobachten mit großem Interesse die Ereignisse auf dieser Erde. {ST 22. Februar 1910, par. 3} [ÜadE]

Wir dürfen aber nie vergessen, dass die Erfüllung unserer hohen Berufung jenseits unserer eigenen Fähigkeiten liegt.

Wir arbeiten mit Gott zusammen. Das zerbrechliche Instrument ist nichts. Aber geformt durch den Heiligen Geist, kann der Mensch viel erreichen. Alle menschlichen Anstrengungen zusammengenommen sind Schwäche ohne das zugrundeliegende Wirken des Geistes Gottes. {2MR 38} [ÜadE]

Es gibt keinen Menschen, der des Opfers Christi, des Segens des Heiligen Geistes oder der selbstlosen Liebe des Vaters würdig wäre. Aber wenn diese Botschaft das Herz erreicht, ist sie es, die die Gesichter des Volkes Gottes erhellt. Sie ist die letzte der letzten Botschaften an die Gemeinde. Sie wird durch das letzte "Basenpaar" in der Ge­schich­te der Gemeinde dargestellt. Danach gibt es nur noch ein weiteres Triplett und dieses gehört nicht mehr zur organisierten Gemeinde und es enthält auch keine weitere neue Botschaft mehr.

Zu­sammen­fassung des O.G.K.-Tripletts

Die Uhr Gottes im Orion, die im Jahr 2010 offenbar wurde, zeigt uns den Maßstab des Charakters von Jesus Christus, der im himmlischen Heiligtum im Orion-Nebel dient. Durch den Glauben an Ihn werden die 144.000 den Maßstab Seines Charakters erreichen.

Das Schiff der Zeit (oder die Große-Sabbat-Liste), die im Jahr 2011 vollständig offenbart wurde, zeigt uns den gleichen Standard des Charakters Christi, den der Heilige Geist hier im irdischen Heiligtum formen will. In der Hoffnung auf den heiligenden Einfluss des Heiligen Geistes, werden die 144.000 den Charakter wiederspiegeln, den Er repräsentiert.

Und schließlich zeigt die Botschaft von 2012 von der Rechtfertigung Gottes durch den Gehorsam und im Speziellen den möglichen Konsequenzen eines Scheiterns den Maßstab des Charakters Gott Vaters, der das ganze Universum und sogar sich Selbst aus Liebe und Vertrauen in Sein Volk riskierte. Durch die Liebe zum Vater, der sie zuerst liebte, werden die 144.000 alle Fehler in ihrem Charakter überwinden.

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe. (1. Korinther 13,13, Elberfelder)

Dieses Triplett von Jahren stellt die vierte En­gels­bot­schaft dar, die gerade rechtzeitig kommt, um sich mit dem letzten Werk der dritten En­gels­bot­schaft aus Offenbarung 14,9-11 zu verbinden und zwar mit der zusätzlichen Nennung der Fehler, die sich in die Kirchen seit 1844 eingeschlichen haben. Viele haben behauptet, die Drei-En­gels­bot­schaft mit den dazugehörigen Fehlern der Gemeinde zu predigen, aber nie zuvor gab es eine solche prophetische Grundlage für die gezielte Identifizierung dieser Fehler wie durch die Orion- und GSL-Botschaft. Außerdem hat das Licht des Vierten Engels die Welt noch gar nicht erhellt, wie es sollte. Denn erst jetzt kommt es zur Erfüllung der folgenden Prophezeiung:

Ich sah Engel eifrig im Himmel hin und her eilen, auf die Erde hinab und wieder zum Himmel aufsteigen; sie bereiteten sich auf die Erfüllung eines besonderen Ereignisses vor. Dann sah ich einen andern mächtigen Engel, der beauftragt worden war, auf die Erde hinabzusteigen, um seine Stimme mit derjenigen des dritten Engels zu vereinigen und seiner Botschaft mehr Kraft und Nachdruck zu verleihen. Dem Engel wurde große Kraft und Herr­lich­keit verliehen, und als er hinabstieg, wurde die Erde von seiner Klarheit erleuchtet. Das Licht, welches diesen Engel umgab, drang überall hin, und er rief mit lauter Stimme: „Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große, und eine Behausung der Teufel geworden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein Behältnis aller unreinen und verhassten Vögel.“ Die Botschaft von dem Falle Babylons, wie sie der zweite Engel verkündigte, wird wiederholt mit der Hinzufügung aller Verderbtheiten, die sich seit 1844 in die Kirchen eingeschlichen haben. Das Werk dieses Engels kommt gerade zur rechten Zeit, um sich dem letzten großen Werke der dritten En­gels­bot­schaft anzuschließen, indem sie zu einem lauten Rufe wächst. Das Volk Gottes wird dadurch vorbereitet, in der Stunde der Versuchung, die bald über dasselbe kommen soll, zu bestehen. Ich sah ein großes Licht auf ihnen ruhen und sie vereinigten sich, die dritte En­gels­bot­schaft furchtlos zu verkündigen. {EG 270.1; EW.277.1}

Jetzt, da dieses Triplett schließt und diese Botschaften zusammen zur nächsten anschwellen, findet die Erfahrung des Volkes Gottes eine Parallele zur Erfahrung der Milleriten. Eine detaillierte Analyse der Wiederholung der ersten und zweiten En­gels­bot­schaft wird im nächsten Artikel dieser Serie gegeben werden.

Das O.G.K.-Triplett stellt das Ende der "genetischen Sequenz" dar und kodiert die Botschaft für das Volk Gottes, um es für das Ende der Welt vorzubereiten. In Seiner Allwissenheit und um eine weitere Ablehnung der Botschaft wie im 1888-1890-Triplett zu vermeiden, fügte Gott direkt ein weiteres redundantes "Stopp-Codon" an die Sequenz an.

GSL-DLRDer Laute Ruf

Das letzte "Codon" in der "DNA-Sequenz" der GSL formt ein "Doppelstopp-Codon", um das Ende des "Gentranslations-Prozesses" zu garantieren und damit die Charakterentwicklung des Volkes Gottes zu beenden. Es besteht aus den identischen "Basenpaaren" des 1888-1890-Tripletts. In diesen Jahren erfüllen sich alle Großen Sabbate, außer dem einen, den Jesus im Grab erfüllte. Diese Jahre umfassen den Zeitraum des Lauten Rufs. Mit diesem Triplett ist keine weitere Botschaft verknüpft, sondern es repräsentiert die Gesamtheit aller Botschaften der vorangegangenen Triplette im "Genom" der GSL. Jetzt gilt es, dass die Märtyrer ihre Gaben opfern und die 144.000 für den Vater leuchten müssen. Dies sind die drei prophetischen Tage, an denen Jesus den Tempel Seines Leibes, die 144.000, aufrichten muss, damit sie im Fleisch beweisen, was es bedeutet, die Sünde zu überwinden und in Treue zu Gott zu leben, so wie Er es tat:

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel ab, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten! (Johannes 2,19)

RaG-DLRAbbildung 4 - Identische "Basenpaare" in den R.a.G.- und D.L.R.-Tripletts

Während dieser Zeit werden die 144.000 ihr neues Lied (Offenbarung 14,3) zu singen lernen, was ihrer Versiegelung durch die vorangegangenen Botschaften entspricht. Sie werden die Märtyrer stärken, die ihr Zeugnis durch ihr Blut geben werden. Sie müssen all ihre Vorberei­tungen pünktlich zum Ende des Gerichts an den Lebenden im Herbst 2015 beendet haben, denn dann wird jegliche Charakterentwicklung abgeschlossen sein und es wird verkündet:

Wer Unrecht tut, der tue weiter Unrecht, und wer unrein ist, verunreinige sich weiter, und der Gerechte übe weiter Gerechtigkeit, und der Heilige heilige sich weiter. (Offenbarung 22,11)

Dann werden die Plagen über die Welt kommen, denn es wird die Zeit der großen Trübsal gekommen sein. Die 144.000 müssen durch die letzten Plagen hindurchgehen, und ohne einen Fürsprecher zu haben, treu bleiben. So werden sie dem beobachtenden Universum beweisen, dass Gottes Gesetz von geschaffenen Wesen durch den Glauben an Jesus gehalten werden kann, und dann wird Er in den Wolken der Herr­lich­keit am Schemini Atzeret des Jahres 2016 wiederkommen. Dann wird das "Gen des ewigen Lebens", das in den 144.00 "repliziert" wurde, seine höchste Erfüllung in der sprichwörtlichen Translation derer finden, die plötzlich, in einem Augenblick, verwandelt werden. Sie werden den Jahrtausend-Sabbat mit Jesus im gläsernen Meer (im Orion-Nebel) verbringen, nachdem Satan, seine Engel und all die Bösen vernichtet wurden und schließlich wird auch die Erde neu geschaffen werden.

Der Höhepunkt ihrer Erfahrung, aus der Finsternis der Sünde in das Licht der Gerechtigkeit emporgestiegen zu sein - eine Erfahrung, die nicht einmal Jesus machte - wird das Universum mit dem Serum gegen die Sünde impfen und so wird für immer sichergestellt, dass die Sünde kein zweites Mal aufkommen kann.

Was macht ihr Anschläge wider den HERRN? Er wird sie zunichte machen! Die Drangsal wird sich nicht zum zweitenmal erheben. (Nahum 1,9)

So wird Gottes Universum in einer Herr­lich­keit erstrahlen, glänzender als je zuvor, und alle Geschöpfe in den unendlichen Weiten des Weltraums werden an der Freude dieser Zusicherung teilhaben. Alle Ehre wird Jesus Christus zukommen, der allein all dies möglich machen konnte.

... Würdig ist das Lamm, das geschlachtet ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Ruhm und Lobpreisung! Und alle Geschöpfe, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meere sind, und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Throne sitzt, und dem Lamm gebührt das Lob und die Ehre und der Ruhm und die Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! (Offenbarung 5,12-13)

In diesen ersten beiden Artikeln habe ich versucht, die wichtigsten Merkmale, die durch die "Codons" des "Gens des ewigen Lebens" in der GSL ausgedrückt werden, aufzuzeigen. Im nächsten Artikel werde ich fortgeschrittene Themen im Zusammenhang mit der GSL untersuchen.

< Zurück                       Weiter >