Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: Freitag, 10. Mai 2013 02:48 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Anführungszeichen Gott hat eine Gemeinde. Sie ist weder die große Kathedrale, noch eine nationale Einrichtung, sie ist auch keine der verschiedenen Konfessionen. Sie wird durch die Menschen gebildet, die Gott lieben und Seine Gebote halten. "Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." Wo Christus ist, auch wenn es nur unter einigen wenigen Demütigen ist, das ist die Gemeinde Christi, weil nur die Anwesenheit des Hohen und Heiligen, der die Ewigkeit bewohnt, allein eine Kirche gründen kann. {17MR 81} [ÜadE]

Lasst mich euch eine Frage stellen: Wenn wir die oben gegebene Definition der Gemeinde Gottes zu Grunde legen, was bedeutet dann das Folgende?

Dann mag es so aussehen, als ginge es mit der Gemeinde Jesu zu Ende [engl. fall = fallen], aber das wird nicht geschehen. {FG2 390.4}

Bedeutet dies, dass ein bestimmtes Gemeindegebäude (die große Kathedrale) kein Ende finden wird? Bedeutet es, dass eine Staatsreligion (nationale Einrichtung) niemals enden wird? Bedeutet es, dass eine bestimmte Glaubensgemeinschaft (wie die Siebenten-Tags-Adven­tis­ten) nicht fallen wird? Falls die Antworten nicht bereits klar sind, wird dieser Artikel helfen, die Angelegenheit richtigzustellen.

Dies berühmte Zitat stammt aus einem Manuskript {12MR 324}, das gerade jetzt sehr relevant ist und ich empfehle, es in seiner Gesamtheit zu lesen. Die meisten, die es zitieren, haben wenig Wissen darüber, was es wirklich aussagt. Am Ende dieses Artikels, werde ich nicht nur einen Link zu dem ganzen Brief, sondern auch ein wenig von dem zitieren, was unsere liebe Ellen G. White an derselben Stelle außerdem noch sagt.

Die schnellen Schluss­ereignisse

Die ersten drei Ereignisse, die die schnellen Schlussereignisse und die Zeitlinien von Daniel 12 ins Rollen brachten, wurden detailliert in den Artikeln über Papst Franziskus beschrieben. Nun möchte ich das Thema ein wenig näher aus der Sicht unserer eigenen Gemeinde beleuchten und zeigen, dass die römische Armee bereits auch die organisierte Adventgemeinde befehligt. Ihr wisst ja, dass die Generalkonferenz (GK) ihre eigene gefälschte Version von Erweckung und Reformation vorantreibt. Ihr wisst, dass sie eine besondere öku­me­ni­sche Version des Großen Kampfes veröffentlicht, um diese in den Städten zu verteilen. Die Bemühung der GK, die Städte zu evangelisieren ist ihre Art, "das Werk abzuschließen", um das Zweite Kommen einzuleiten oder in anderen Worten, um die schnellen Schlussereignisse auszulösen. Nun werft mal einen Blick auf die offizielle Website Mission to the Cities [zu Deutsch: Städte­mission] und beachtet dabei die Datumsangaben ihrer Ankündigungen der diesjährigen Aktionen:

Bildschirmfoto Mission to the CitiesAbbildung 1 (a) - Website "Mission to the Cities" mit dem Aktionsdatum in der Sprechblase

Man muss auf jeden einzelnen Newseintrag klicken, um sein Veröffentlichungsdatum zu sehen. Der älteste Beitrag (am Ende) ist auf den 28. Februar 2013 datiert. Dort wird die Evangelisationsschule für das internationale Feld der GK [GC International Field School of Evangelisation] angekündigt und zielt besonders darauf ab, diejenigen zu trainieren, die in der Zeit vom 7. bis 29. Juni in die Städte gehen werden, um dort zu evangelisieren (vor allem in New York). Dabei ist es kein Zufall, dass dies am selben Tag angekündigt wurde, an dem Papst Benedikts Rücktritt offiziell erfolgte! Die GK nimmt an den schnellen Schlussereignissen teil... NUR LEIDER AUF DER FALSCHEN SEITE DER SCHLACHT! Jetzt ist die Zeit gekommen, um aus den Städten HINAUS und nicht in die Städte HINEIN zu gehen! Ausgerechnet wenn eine große Katastrophe in der ganzen Nation zu Ausgangssperren führen wird, schickt die GK ihre Mitglieder mit verbunden Augen direkt in das Getümmel. Erinnert ihr euch an die Zeit als Titus Jerusalem belagerte? Es war, als sich das gesamte Volk für die Feste in der Stadt versammelt hatte, was ihrer besten Zeit für die Evangelisation entsprach. Das war das damalige Äquivalent für unsere Zeltveranstaltungen!

Wann glaubt ihr, wurde der Rest der Beiträge veröffentlicht?

Bildschirmfoto Mission to the CitiesAbbildung 1 (b) - Website "Mission to the Cities" mit den Datumsangaben der Ankündigungen in Sprechblasen

Alle restlichen Beiträge, die in der NY13 Ankündigung gipfeln, sind Nachrichten vom 13. März 2013. Am gleichen Tag als der Gräuel der Verwüstung durch die Wahl von Jesuiten-Papst Franziskus aufgerichtet wurde, kündigte die GK ihr großes New-York-Programm an. Das ist ebenfalls kein Zufall. Die wirklichen Drahtzieher, die die GK ausmachen, sind entweder Jesuiten oder Freimaurer und sie wissen genau, welchen Zeitplan sie zu befolgen haben. Hinter all den Masken steckt der Teufel selbst, der die GK-Show steuert und die Adven­tis­ten-Lemminge geradewegs in ihren Untergang marschieren lässt.

Darüber hinaus wurde die GK-Frühjahrstagung am 13. April 2013 abgehalten. Das war derselbe Tag, an dem Papst Franziskus seine Führungsstruktur angekündigte. Während der Papst seine Führer benannte, kamen die Führer der GK in Battle Creek zusammen, um ihre eigenen "schnellen Schlussereignisse" zu planen. Versteht ihr? Die beiden Organisationen arbeiten vereint!

Der Anfang vom Ende

Nachdem die Zeitlinien von Daniel 12 angefangen hatten, lenkten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Datumsangaben des letzten Tripletts von 2013 - 2015 der GSL, so wie wir es bereits im vorherigen Artikel beschrieben haben. Hier folgt eine kurze Übersicht einiger dieser für uns interessanten Datumsangaben:

  • 25. April - 1. Passahfest (am 24. zu halten)
  • 27. April - 1. Tag der Webegarbe, Sabbat
  • 25. Mai - 2. Passahfest (am 24. zu halten), Sabbat
  • 27. Mai - 2. Tag der Webegarbe
  • 1. Juni - 2. Siebenter Tag der ungesäuerten Brote, Großer Sabbat
  • 15. Juni - 1. Pfingsttag, Großer Sabbat

Am Vorabend des 25. April hielten wir das Abendmahl. Damit begann der erste Festtag im Jahr 2013 und des letzten GSL-Tripletts. Wir hatten erwartet, dass bald danach etwas geschehen würde, das den Lauten Ruf einleiten würde.

Am 27. April lief unser Countdown aus, wir es in Der Laute Ruf dargelegt haben. An diesem Tag geschah etwas, von dem wir aber erst eine Woche später erfuhren. John wird darüber in einem späteren Artikel schreiben. Zunächst soll es genügen zu sagen, dass Gott dieses Datum durch ein "mächtiges" Zeichen bestätigte.

Gott offenbart Seinen Plan durch unsere Gruppe, bevor er Realität wird. Dieses Prinzip erkannten wir deutlich in der Art und Weise, wie Er uns vor einem Jahr, im Jahr 2012, als die Ereignisse im himmlischen Heiligtum geschahen, die Zeitlinien von Daniel 12 durch den Glauben erleben ließ, die jetzt im Jahr 2013 begannen, auf der Erde sichtbar zu werden. Unser Abendmahl vom April und die damit zusammenhängenden Ereignisse sind ebenso eine Vorlage für diejenigen, die noch im Mai am Abendmahl teilnehmen werden. Jetzt befinden wir uns in einer Übergangsphase vor dem zweiten Abendmahl im Mai. Diejenigen, die nicht am ersten Abendmahl teilnahmen, haben noch eine weitere Chance. Aufgrund dieser zweiten Chance, konnten bestimmte Dinge noch nicht geschehen.

Der 25. Mai ist der Sabbat des Passahfests des zweiten Monats. Das Abendmahl soll am Abend des 24. Mai gehalten werden. Wir sind uns der Tatsache absolut bewusst, dass das Passah des zweiten Monats mit dem Jahrestag der Kreuzigung unseres Herrn zusammenfällt, genauso wie im letzten Jahr der zweite mögliche Ver­söh­nungs­tag mit Seinem Geburtstag zusammenfiel. Das Kreuzigungsdatum ist der Dreh- und Angel-Punkt für alle unsere Zeitstudien, so wie das Opfer Jesu am Kreuz das Fundament unseres Glaubens ist.

Am 27. Mai ist in den USA Volkstrauertag  und der zweite mögliche Tag der Webegarbe. Als solches ist er das Gegenstück zu dem Zeichen welches am Sabbat, den 27. April, sichtbar wurde. Anfangs gedachte man am Volkstrauertag dem amerikanischen Bürgerkrieg, aber inzwischen auch der Weltkriege I und II.

Im vorangegangenen Artikel sprach John über die zeitliche Abfolge des Sonn­tags­gesetzes im Jahr 1888 und wie das vielleicht ein Hinweis dafür sein könnte, was in diesem Jahr geschehen könnte. Viele Adven­tis­ten betrachten das Sonn­tags­gesetz als das Signal, die Städte zu verlassen. Diese Denkweise basiert auf dem folgenden Zitat von Ellen G. White. Allerdings wird das Sonn­tags­gesetz auch von den meisten Adven­tis­ten als das Ende ihrer Gnadenzeit betrachtet, weil sie die Sabbatwahrheit kennen und dann ohne jedwede Entschuldigungsmöglichkeit eine endgültige Entscheidung fällen müssen. Sie sind dabei aber in eine Zwickmühle geraten: Sie glauben, dass sie vor dem Eintreffen des Signals nichts zu tun brauchen, aber wenn sie bis zum Eintreffen des Signals warten, wird es bereits zu spät sein.

Wie für die Christen Judäas die Belagerung Jerusalems durch die römischen Heere das Signal zur Flucht war (siehe Lukas 21,20.21), so wird es für uns eine Warnung sein, wenn sich die USA die Autorität anmaßen, die Feier des päpstlichen Sonntags gesetzlich zu erzwingen. Dann wird es Zeit sein, die großen Städte zu verlassen und sich auch zum Verlassen der kleineren Städte bereitzuhalten, um in der Zurückgezogenheit und Abgeschiedenheit der Berge ein Heim zu suchen. Aus der Schatzkammer der Zeugnisse II, 147. {DC 202.4; ChS.161.1}

Das Signal war aber schon die erste Belagerung, welche der Sonn­tags­gesetzgebung aus dem Jahre 1888 entspricht. Als die zweite Belagerung begann, war es bereits zu spät. Wir sind jetzt schon in der zweiten Belagerung! Wenn das Sonn­tags­gesetz endgültig eingeführt wird, werden alle Adven­tis­ten zu spät erkennen, dass ihre Gnadenzeit in Wahrheit bereits beendet war.

Weil diese Datumangaben in ein verlängertes Wochenende fallen und der Kongress wohl kaum irgendwelche Versammlungen plant, kann ich nicht behaupten, dass eventuell irgendein Gesetz an diesen Tagen verabschiedet werden wird. Aus der heutigen Warte ist es nicht absehbar, was geschehen wird, wenn die meisten Amerikaner ihr dreitägiges Wochenende glücklich genießen werden. Ich weiß aber, dass der 25. Mai gemäß der GSL ein ganz besonderes Datum ist und dass die Bestätigung des ersten möglichen Tags der Webegarbe auch eine besondere Bedeutung des 27. Mais zeigen könnte. Jedenfalls befinden wir uns in ernsten Zeiten.

Der 1. Juni ist der siebente Tag der ungesäuerten Brote und ein großer Sabbat. Er markiert den Abschluss der Woche der ungesäuerten Brote, was bedeuten könnte, dass die Gemeinde während dieser Woche in irgendeiner Weise gereinigt werden könnte.

Am 15. Juni ist Pfingsten. Der 50. Tag nach dem ersten Tag der ungesäuerten Brote ist diesmal ein großer Sabbat. Es ist der Tag, an dem die Kinder Israel das Gesetz am Berg Sinai empfingen und wird somit als die Geburtsstunde der jüdischen Religion angesehen. Es ist der Tag, an dem die Apostel den Heiligen Geist empfingen und gilt somit als die Geburtsstunde der christlichen Religion. In diesem bedeutsamen Jahr erwarten wir etwas ebenso Bezeichnendes, das durch Feuer vom Himmel markiert sein und somit in gewissem Sinne als die Geburtsstunde der Religion der 144.000 angesehen werden könnte.

ZeitstrahlAbbildung 2 - Der Zeitstrahl zeigt die wegbereitenden Termine und Sabbatfeste in 2013

Pfingsten fällt sowohl in die Zeit der "Städte­mission" in New York als auch in die Saison der Sommerzeltveranstaltungen. Abbildung 2 fasst den Beginn des neuen Tripletts noch einmal visuell zusammen.

Welchem Gott dienst Du?

Ich werde nun die versteckte Symbolik in den Website-Grafiken der Generalkonferenz aufdecken. In einigen Fällen ist die Symbolik ziemlich kühn. Es werden erschreckende Dinge zum Vorschein kommen, wenn wir beginnen, nach der tieferen Bedeutung zu graben. Seid also vorgewarnt.

Lasst uns mit http://www.revivalandreformation.org/777 beginnen. Das ist die Seite mit der Gebetskette. Die Gebetskette ist einer der wichtigsten Teile in der Großaktion zur Erweckung und Reformation der Generalkonferenz.

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört um ihrer vielen Worte willen. (Matthäus 6,7)

Bildschirmfoto Erweckung und ReformationAbbildung 3 - Website "Erweckung und Reformation"

Hier sehen wir augenblicklich das 777-Konzept im Gebetsschwerpunkt für April-Juni, welches oberflächlich betrachtet, ziemlich harmlos aussieht. Man könnte annehmen, dass die Zahl 7 die Vollkommenheit der Gottheit repräsentiert und dass es drei Siebener gibt, um die Trinität darzustellen. Denkt aber daran, dass die Geheimgesellschaften Symbole mit doppelter Bedeutung verwenden: eine Bedeutung für den Laien und eine andere Bedeutung für die Wissenden. Selbst wenn wir die 777-Symbolik für die Trinität für bare Münze nehmen würden, bemerken wir dennoch ein kleines Problem.

Antitrinitarier weisen immer schnell darauf hin, dass das  Trinitätskonzept katholische Wurzeln hätte. Obwohl das nicht die ganze Wahrheit ist, haben sie aber zumindest darin Recht, dass die Trinitätslehre der katholischen Kirche unbiblisch ist. Warum? Weil die katholische Dreifaltigkeit aus einer Gottesperson besteht, welche sich auf drei verschiedene Arten manifestiert bzw. Gestalt annimmt. Im Gegensatz dazu besteht die wahre Trinität aus drei unabhängigen Personen, die eine Einheit bilden. Wir sagen auf ähnliche Weise, dass ein Mann und eine Frau "eins" sind, obwohl sie unabhängige Personen sind. Dieser feine Unterschied ist der Schlüssel. Leider können die Antitrinitarier nicht zwischen den beiden Lehren unterscheiden.

Der Ein-Personen-Aspekt der katholischen Dreifaltigkeit (die besser als satanische Trinität bezeichnet wird) zeigt ein tiefergehendes Konzept. Es handelt sich hierbei nicht um eine x-beliebige falsche Lehre. Für jedes Original hat Satan eine Fälschung. Er will an die Stelle Gottes treten, aber er ist nur eine Person, während die Gottheit in Wahrheit aus drei Personen besteht. Deshalb muss er sich als drei Wesen verkaufen, um vorgeben zu können, wie Gott zu sein. Das ist der Grund, weshalb die einzelnen auf so viele verschiedene Weisen dargestellten Elemente der satanischen Trinität sich stets überschneiden und immer in der gleichen einzelnen Wesenheit verschmelzen: Satan selbst.

Jetzt könnt ihr leicht das kleine Problem in der Symbolik der Trinität in der Grafik erkennen: die Kreise überlappen sich. Dies stellt die satanische Dreifaltigkeit und nicht die unabhängige Dreieinigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes dar.

Überall droht die Katastrophe

Nun werft bitte einen Blick auf das Stadtbild. In diesem Bild gibt es einige Merkmale, die es ziemlich düster erscheinen lassen. Zunächst einmal ist alles in einem leblosen Grau gehalten. Es ist offenbar eine Nachtaufnahme, die den Eindruck von Finsternis vermittelt. Am wichtigsten ist aber, dass in der Szene überall Trümmer herumfliegen. Die dunklen Wolken im Hintergrund scheinen Wolken aus Schuttstaub zu sein, die aus der Stadt aufsteigen, und sind keinesfalls Wolken eines natürlichen Himmels. Nun seht euch mal die Wolken am Tageshimmel in dem oberen Banner an! Wenn ihr genau hinschaut, werdet ihr feststellen, dass dort ebenfalls Trümmer zu sehen sind, außerdem sind die Wolken in ein sehr schmutziges Weiß getaucht. Trümmer kommen von Zerstörung, aber auf welche Art Zerstörung könnten diese Bilder anspielen?

Lassen wir diese Website für einen Moment und betrachten stattdessen die Homepage von NY13: http://www.ny13.org/

Bildschirmfoto NY13Abbildung 4 - Die NY13 Website

Zunächst beachtet den wieder verwendeten Trümmer-Stil. Beachtet auch die auffällige und häufige Erwähnung der Zahl 13. Ja, wir haben das Jahr 2013, aber es scheint mir, dass sie eine der beliebtesten Nummern Satans ein wenig zu viel zur Schau stellen.

Beachtet auf der linken Seite die Freiheitstatue, auch bekannt als die Göttin Diana, die wiederum ein Verweis auf Satan selbst ist, der als "Lichtträger" bereits in den Artikeln Der "Kor­bi­ni­ans­bär" und Das Jahr des Saulus erwähnt wurde. Auf den ersten Blick könnte man dieses Bild als nichts weiter als ein hübsches Bild von dem berühmten Wahrzeichen abtun. Allerdings steckt viel mehr künstlerischer Aufwand in dem Bild, als auf Anhieb erkennbar ist. Wenn ihr euch beim Wechsel von einer Folie zur nächsten ganz auf das Anzeigefenster konzentriert, könnt ihr einen Blick auf den Rest dieses aufwendigen aber fast unsichtbaren Hintergrundbilds erhaschen. Hier ist es in seiner ganzen Pracht:

NY13 HintergrundbildAbbildung 5 - NY13 Hintergrundbild

Und jetzt könnt ihr sehen, dass dieses Bild tatsächlich ein ganzes Stück Arbeit ist. Versteckt hinter den wechselnden Folien befindet sich die größte und hellste Sonne, die die Stadt New York noch nie gesehen hat. Und Lady Liberty erhebt ihr Banner in ihre Richtung.

Übrigens, in welche Richtung blickt die Freiheitsstatue normalerweise? Das ist richtig - in Richtung Meer! Wie auch immer, in diesem Bild wendet sie sich der Stadt zu, als ob sie bereit wäre mit ihrer brennenden Fackel mitten durch die Stadt zu marschieren. Und das ist genau der Punkt... die Generalkonferenz (unter der Leitung von Diana) lässt nun die adventistischen Evangelisten direkt in die Stadt marschieren.

In seiner Rede während der Frühjahrstagung behauptete Ted Wilson "prophetisch", dass er keine Gemeindejubiläen mehr sehen möchte. Er will das Werk beenden, damit Jesus kommen kann. Glaubt ihr, dass eine Verkündigung mit sanften Worten und die Verbreitung von ein paar wirkungslosen "Große Hoffnung(en)" die Erfüllung des lauten Rufs des dritten Engels sein wird? Wohl kaum! Aber Ted Wilson ist ein guter Schauspieler und spielt seine Rolle in der Show als "lang-erwarteter" konservativer Reformer der Adventgemeinde ziemlich gut. Ich war entsetzt, als ich sah, wie viele Gemeindeglieder blind für das sind, was wirklich vorgeht.

Die helle Kugel aus Licht in dem Bild ist offensichtlich kein echtes Foto von der Sonne. Wenn es die Sonne wäre (oder wenn es so aussehen sollte, als wäre es die Sonne), würden sich die Silhouetten der Gebäude im Vordergrund zu einem gewissen Grad abheben. Stattdessen aber erscheint die Szene durch das helle Licht wie ausgewaschen. Das Licht hat viel mehr Ähnlichkeit mit einem Feuerball. Glaubt nicht - nicht einmal für einen Augenblick - dass sie nicht genau wüssten, was kommt! Denkt daran:

Und es tut große Zeichen, so daß es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen läßt vor den Menschen. (Offenbarung 13,13)

Wir sprechen von einem Ereignis, das vermutlich auch die Freiheitsstatue selbst zerstören wird, was wiederum das Ende der Welt (Wikipedia) selbst symbolisiert. Das ist genau die Vorstellung, die man braucht, um den Massen den falschen Christus zu verkaufen.

Denkt daran, dass wir uns seit dem Angriff unter falscher Flagge vom 11. September 2001 immer noch innerhalb der numerologischen 11 Jahre befinden. 11 Jahre sind die Dauer des Sonnenzyklus, der ein beliebtes Intervall für Sonnenanbeter darstellt. Was im Jahr 2001 begonnen wurde, um die Freiheit hinweg zu nehmen und die Neue Weltordnung einzuläuten, wird nun durch das Abschlussereignis am Ende des 11-Jahres-Intervalls abgeschlossen. Und wieder spielt New York eine Rolle.

Rückblickend auf www.revivalandreformation.org, könnt ihr jetzt sicher sehen, dass die Trümmer in der Grafik einen unterschwelligen Hinweis auf den Zustand der Verwüstung darstellen, den der Engel des "Lichts" bringen möchte. Und es gibt noch vieles mehr, was wir aufdecken müssen.

Die alte Schlange, der Teufel

Die Zahl 7 hat auch okkulte Bedeutungen, also lasst euch nicht zum Narren halten. Glaubt die Adventgemeinde ganz plötzlich an die Glückszahl 777 oder ist das in Wahrheit nur eine 666, die durch Satans charakteristischen Wunsch, immer eine Nasenlänge voraus zu sein, als etwas Gutes getarnt ist? Die Zahl 6 ist bekanntermaßen die grafische Darstellung der männlichen Geschlechtsorgane, welche das Zentrum aller satanischen Anbetung sind, und die Zahl 7 - in der Weise wie sie hier stilisiert wurde - dient dem gleichen Zweck.

Offenbar aber sind die Werke des Fleisches, welche sind: Hurerei, Unreinigkeit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Sekten, Neid, Totschlag, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, von denen ich euch vorhersage, gleichwie ich auch vorhergesagt habe, daß, die solches tun, das Reich Gottes nicht ererben werden. ... Die aber des Christus sind, haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten. (Galater 5,19-21, 24)

Beachtet die drei Kreise um die drei Siebener. Auf den ersten Blick könnte man sie für "Siegel" in der Art des Sabbatsiegels halten. Es gibt jedoch nichts, was diese Interpretation untermauern würde. Tatsächlich gibt es aber Hinweise für das Gegenteil. Beachtet die kleine Notiz über die "777" unter der Grafik. Die Gebetskette selbst stellt einen unendlichen Kreis von Gebeten dar, der der Sonne in ihrem endlosen Kreis um die Erde folgt. Der Kreis ist nicht ein Symbol des Sabbatsiegels, sondern der Sonne und ihres endlosen Kreislaufes!

Seid ihr überrascht? Es kommt noch besser! Beachtet, dass der mittlere Kreis größer als die beiden anderen ist. Ein Kreis ist auch eine grundlegende Darstellung des Auges. In diesem Fall stehen drei Kreise für drei Augen. Zwei Augen sind normal, aber in der okkulten Welt gibt es so etwas wie das "dritte Auge", welches das geistige Auge ist. Der größere Kreis in der Mitte symbolisiert das dritte Auge, welches sich in der Mitte der Stirn befindet. Ihr werdet in Kürze mehr darüber erfahren.

OroborosAbbildung 6 - Die Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst

Damit schließt sich der Kreis (das Wortspiel ist beabsichtigt) und wir kommen zur frechen Darstellung des Ouroboros: der Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst. Schaut genau hin und ihr werdet sehen, dass der mittlere und der rechte Kreis den Ouroboros darstellen. Die Tatsache, dass zwei der drei Kreise einen Ouroboros darstellen, während einer keinen zeigt, ist der Beweis, dass die Symbolik auf jeden Fall beabsichtigt ist. Es ist sogar eine weitere Botschaft darin enthalten. Die beiden sich überlappenden Schlangen bilden das Unendlichkeitssymbol oder die "faule Acht" (∞), die in Das Jahr des Saulus erklärt wurde.

Um unser Verständnis über die Bedeutung dieser okkulten Symbole zu vertiefen, werde ich aus Freimaurer und Okkulte Symbole Illustriert zitieren. Die Formatierungen "fett" und "kursiv" stammen aus dem Original, nur die roten Hervorhebungen wurden von mir hinzugefügt.

... Ein weiteres freimaurerisches und okkultes Symbol der Regeneration ist die Schlange. Ein Lexikon der Symbole [A Dictionary of Symbols] erklärt mehr über die Schlange:

"Schlangen sind Hüter der Quellen des Lebens und der Unsterblichkeit und so auch jenes überlegenen Reichtums des Geistes, der durch den versteckten Schatz symbolisiert wird....

"...die Schlange ist die Lebenskraft, welche Geburt und Wiedergeburt bestimmt, und daher ist sie mit dem Rad des Lebens verbunden....

"Die Schlange war ein wichtiges Symbol für die Gnostiker .... Hippolytus ... behauptete, dass man sagte, die Schlange lebe in allen Gegenständen und in allen Wesen. Dies bringt uns zum Yoga-Prinzip des Kundalini bzw. der Schlange als ein Bild der inneren Stärke. Das Kundalini wird symbolisch durch eine um sich selbst gewundene Schlange in der Form eines Ringes (Kundala) dargestellt. Es befindet sich normalerweise in dem feinen Teil des Organismus, welcher sinngemäß das untere Ende der Wirbelsäule ausmacht. Dies ist zumindest der Fall bei einem gewöhnlichen Menschen. Aber aufgrund bestimmter Übungen zur Vergeistlichung - z.B. Hatha-Yoga - entrollt sich die Schlange und streckt sich durch die Räder (Chakren) hindurch, die den verschiedenen Geflechten des Körpers entsprechen, nach oben bis hin zu dem Bereich der Stirn, wo sich das dritte Auge von Shiva befindet. Nach dem hinduistischen Glauben, geschieht dies dann, wenn der Mensch seinen Sinn für das Ewige zurückerlangt." [Hervorhebung im Original]

Das Wort "Chakren" wurde gerade erwähnt.

"In der 'Realität' der Hindu/Yoga-Welt glaubt man - ebenso wie es ein Großteil der Meditierenden des Okkulten und der Neuen Ära tut -, dass der Körper sieben grundlegende Energiezentren, auch Chakren genannt, enthält. Wenn diese Zentren durch Yoga und Meditation richtig ausgerichtet werden, findet eine 'Verschmelzung' des Rückenmark-Chakras (der Kundalini-Schlange) mit Shiva, der sich im Stirn-Chakra (dem übersinnlichen dritten Auge) befindet, statt und diese "geistige Vereinigung" - so glaubt man - steigert die übersinnlichen und psychischen Kräfte."

In Die Götter Indiens [The Gods of India] wird uns gesagt:

"Shiva trägt eine Schlange um den Hals. Schlangen umgeben immer sein Bild und eine Schlange ist um seinen Phallus (Linga) gewickelt....

"Aber die wichtigste Bedeutung der Schlange ist die grundlegende schlummernde Energie, ähnlich wie die sexuelle Kraft, welche an der Basis der Wirbelsäule aufgerollt ist und die die Unterstützung für den Yogi bei seinem Versuch, die höheren Welten während seiner Reise nach innen zu erobern, darstellt. Diese Energie, die Quelle aller geistlichen Eroberungen, heißt Kundalini (die Aufgerollte), die Macht der Schlange."

Das Handbuch des Suchenden [The Seeker´s Handbook] erwähnt, dass die Schlange auch ein Symbol für die Unendlichkeit ist. Das Symbol für die Unendlichkeit ist die faule Acht, die an anderer Stelle in diesem Buch behandelt wird.

"Die Druiden hatten eine große Ehrfurcht vor der Schlange. Ihr großer Gott Hu wurde durch dieses Reptil typisiert und er wird von den Barden als 'wunderbarer Drachenführer, der Souverän des Himmels' dargestellt."

Wie der Adler, so ist auch die Schlange ein Symbol der Sonne. Darüber hinaus steht sie für die Fruchtbarkeit. "Oft sieht man den Baum des Lebens, mit der um ihn gewundenen Schlange. Dieses Symbol steht auch für die solaren und generativen Prozesse."

"Bei der Darstellung des alten babylonischen Nergal, des Herrn der Unterwelt, waren der Phallus und die Schlange identisch. In New Guinea, wo die Frau und die Schlange traditionell sexuell verbunden sind, findet eine Invagination der weiblichen Götzen durch schlangenähnliche Kreaturen statt."

"Die Vereinigung der weiblichen mit der männlichen Triade wurde durch die heilige mystische Zahl 4 dargestellt, die oft von einer Schlange mit ihrem eigenen Schwanz im Maul symbolisiert wird, oder durch zwei Fische, die zu einem Kreis [Yin/Yang] gebogen sind, und viele andere Figuren."

Eine Schlange mit ihrem Schwanz im Maul wird als Ouroboros (auch Uroboros geschrieben) bezeichnet. Eine andere Form des Ouroboros ist ein Drache mit seinem Schwanz im Maul.

"Ein Drache oder häufiger eine Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst, ist in der Alchemie als Ouroboros bekannt. Der Drache war das Symbol des Gottes Merkur und der Kreis ist ein mächtiges Symbol für den ewigen Kreislauf der Natur. Da der Ouroboros sich selbst durch die Fütterung mit seinem eigenen Körper erschafft, ist er ein Symbol der Umwandlung der Materie, d. h. Alchemie selbst."

In dieser Form stellt die Schlange "die endlose Folge von Inkarnationen, die das Rad des Lebens bilden", dar. Mit anderen Worten ist der Ouroboros ein Sinnbild der Wiedergeburt. Er ist auch ein Symbol der Ewigkeit. Tatsächlich wir uns gesagt, dass der Ouroboros "eigentlich den Anfang und das Ende des Lebens bedeutet; das Alpha und das Omega." [Hervorhebung im Original] Natürlich ist dies blasphemisch. Die Bibel sagt uns deutlich, dass Jesus Christus das Alpha und das Omega ist. In Offenbarung 22,13 heißt es: "Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte." (Siehe Offenbarung 1,8.11; und 21,6)

Das Alpha und das Omega werden in der Freimaurerei verwendet, aber jetzt können wir sehen, dass wenn diese Symbole verwendet werden, dies in Bezug auf die Schlange und nicht Jesus Christus geschieht.

Der Freimaurer Autor, George Oliver, erklärt: "Die Schlange wird allgemein als ein legitimes Symbol der Freimaurerei eingeschätzt." Okkultist und Freimaurer, Manly Palmer Hall, prahlt damit, dass "die Schlange das Symbol und der Prototyp des Universal-Erlösers ist, der die Welten erlöst, indem er der Schöpfung das Wissen über sich selbst und das Erkennen von Gut und Böse gibt."

Habt ihr bemerkt, was Hall soeben eingestand? Als Gott Adam und Eva in den Garten stellte, sagte Er: "Von jedem Baume des Gartens darfst du nach Belieben essen; aber von dem Baume der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon issest, wirst du gewißlich sterben." (1 Mose 2,16-17). Natürlich kam SATAN des Wegs und fragte: "Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten?" (1 Mose 3,1). Eva antwortete, dass sie von jedem Baum mit Ausnahme des Baumes der Erkenntnis des Guten und Bösen essen dürften, weil sie sterben müssten, sobald sie dies tun würden. Satan (die Schlange) bemerkte dreist: "Ihr werdet mitnichten des Todes sterben; sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist." (1 Mose 3,4-5). Satan hatte den ersten Mann und die erste Frau DURCH VERFÜHRUNG UND LÜGEN besonders mit dem Versprechen auf Göttlichkeit getäuscht! Er sagte Eva, dass sie sowohl Gut als auch Böse kennenlernen würde. Satans Angebot BEIDES zu kennen, Gut und Böse, stellte eine Wahlmöglichkeit dar, die ihr vorher unbekannt war. Sie hatte noch nie gesehen, was Böse ist und daher muss die Verlockung, etwas Neues und Anderes zu lernen, faszinierend für sie gewesen sein. Bis zu diesem Punkt kannte sie nur Gutes, Wahrheit, Vollkommenheit, Gesundheit und Schönheit. Jetzt, da der Reiz des Unbekannten durch die Täuschung Satans angeboten worden war, würde sie das Böse, Tod, Trauer, Schändung, Schmerz und Trennung von Gott kennenlernen. In dem Augenblick, als Adam und Eva von der verbotenen Frucht aßen, starben sie geistlich und wurden aus dem schönen Garten Eden vertrieben. An jenem Tag erlebten sie den Tod der Unschuld, den Tod der Perfektion, den Tod der Freuden, die sie gekannt hatten. Schließlich erlebten sie den physischen Tod und gaben diesen an die GESAMTE Menschheit weiter, denn "in Adam sterben alle" (1 Korinther 15,22)

Doch Hall sagt uns, dass derjenige, der die Erkenntnis von Gut und Böse gab (und das war Satan), der "Universal-Erlöser ist!" Gemäß dem freimaurerischen Schriftsteller Lynn Perkins war der Fall der Menschheit etwas GUTES. Es war kein "Fall", sondern eine Verbesserung unserer Situation. Er erklärt kühn, dass der Mensch "durch die Einnahme der 'Frucht des Baumes der Erkenntnis des Guten und Bösen' zu göttlichem Status aufstieg." [Hervorhebung im Original] Er fügt hinzu, dass der Rat, den die Schlange der Eva gab, "weiser als das aufgezeichnete Gesetz Gottes war, welches, falls es befolgt worden wäre, Adam und Eva und ihre Nachkommen für immer auf das Niveau von Tieren beschränkt hätte...."

Albert Pike, ein weiterer Okkultist und Freimaurer, prahlt, dass der Ouroboros "der Körper des Heiligen Geistes ist, der universale Agent, die Schlange, die ihren eigenen Schwanz verschlingt...." [Hervorhebung im Original; Fettdruck hinzugefügt] Was für eine Blasphemie!

Der Ouroboros ist auch Vertreter der Androgyne.

"Der Kopf und der Hals der Schlange sind eindeutig ein männliches Symbol, aber die Schlange ist manchmal mit ihrem Schwanz in ihrem Maul dargestellt, wobei der Körper einen Kreis bildet, der weiblich ist. Auch das Maul ist weiblich, während der Schwanz, der im Maul ist, männlich ist. Aus diesen beiden guten Gründen, stellt die Schlange mit ihrem Schwanz im Maul beide Geschlechter dar."

Wie bereits erwähnt, wurde das Androgyne (also das männliche und weibliche in einem Körper) als "das Abbild menschlicher Vollkommenheit und Ganzheit" betrachtet.

(Masonic and Occult Symbols Illustrated, S. 126-133) [ÜadE]

Es genügt zu sagen, dass die Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten damit unverhohlen vor der okkulten Gemeinschaft erklärt, dass sie die beiden Schlüssellehren Satans angenommen hat: die Unsterblichkeit der Seele und die Sonnenanbetung (was in Wahrheit Satansanbetung ist). Die wahren Lehren der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten sind für uns in der Orionuhr und dem Schiff der Zeit durch den einzig wahren Gott, den Schöpfer selbst, bestätigt worden. Was aber die Generalkonferenz als Organisation anbelangt, so dient sie ganz klar einem anderen Meister.

Meine Gemeinde ist anders

Wie lange wirst du als Gemeindeglied bzgl. dessen, was die Gemeinde anstellt, noch ein Auge zudrücken? Selbst wenn du zugibst, dass die GK abgefallen ist, denkst du wahrscheinlich immer noch, dass deine lokale Gemeinde gar nicht so schlecht ist. Immerhin tut sie noch immer viele gute Werke. Nun, das machen viele Gemeinden anderer Konfessionen auch, darunter sogar einige andere Sabbathalter.

Ich möchte es gerne mal so sagen: Versuch einfach einmal, die Orion-Botschaft in deiner Gemeinde zu teilen und dann warte ab, wie lange deine liebe Gemeinde fortfährt, dich zu lieben. Hör hin, ob dein Pastor wirklich die dritte En­gels­bot­schaft (was durch die GK verboten ist) predigt. Denk darüber nach und ziehe logische Schlüsse. Dein Pastor müsste, um Gott treu zu sein, seiner Obrigkeit den Gehorsam verweigern und man kann sich leicht vorstellen, wo das enden muss. Entweder wird er kapitulieren oder er wird nicht in der Lage sein, ein adventistischer Pastor zu bleiben. Das führt dazu, dass die treuen Gemeinden ohne die Unterstützung der Generalkonferenz auf ihren eigenen Füßen stehen müssen!

Es gibt ganz einfach keine kirchliche Organisation, die "bis zum Ende durchgehen" wird. Durch das Hausieren mit dieser Lehre zeigt die Adventgemeinde ihre Verwandtschaft mit der Universalen Kirche. Die Lehre, dass das Heil an eine Organisation gebunden ist, ist nichts anderes als eine weitere katholische Lehre! Unser Erlöser starb nicht, um eine Körperschaft zu retten; Er starb, um dich und mich zu retten!

Ich möchte mit ein paar vergleichenden Worten aus dem Brief, der aussagt, dass "es mit der Gemeinde nicht zu Ende gehen wird", schließen:

Ich denke an seine große Trauer, als er über Jerusalem weinte und rief: "Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt werden; wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel, aber ihr habt nicht gewollt!" [Lukas 13,34] Gott bewahre, dass diese Worte denjenigen gelten mögen, die großes Licht und Segen erhalten haben. Es kam zur Verwerfung von Jerusalem, weil große Privilegien missbraucht wurden, was allen denen die Verurteilung brachte, die die großen Möglichkeiten und das kostbare Licht geringschätzten, das ihnen zur Bewahrung anvertraut worden war. Vorrechte befehlen uns nicht Gott an, sondern sie befehlen uns Gott an. Kein Volk ist gerettet, weil es großes Licht oder besondere Vorteile hat; mit diesen hohen und himmlischen Begünstigungen wächst nur seine Verantwortung.

Je mehr das Licht anwächst, das Gott gegeben hat, desto mehr Verantwortung trägt der Empfänger. Es versetzt den Empfänger in keiner Weise in eine Position mit größerer Sicherheit, ausgenommen die Privilegien werden mit Bedacht perfektioniert, eingeschätzt und dazu verwendet, die Herr­lich­keit Gottes zu fördern. Christus sagte: "Wehe dir, Chorazin, wehe dir, Bethsaida! Denn wenn zu Tyrus und Sidon die Taten geschehen wären, die bei euch geschehen sind, so hätten sie längst im Sack und in der Asche Buße getan." [Matthäus 11,21].

Als Jerusalem von Gott geschieden wurde, geschah es wegen seiner Sünden. Es fiel aus einer so erhabenen Höhe, die Tyrus und Sidon nie erreicht hatten. Und wenn ein Engel fällt, wird er zum Dämon. Die Tiefe unseres Verderbens wird durch das erhabene Licht bemessen, zu dem Gott uns in Seiner großen Güte und Barmherzigkeit erhoben hat. Oh, welche Privilegien wurden uns als Volk gewährt! Und wenn Gott Sein Volk, das er liebte, nicht verschonte, weil es ablehnte, im Licht zu wandeln, wie kann er dann das Volk, das Er sogar mit dem Licht des geöffneten Himmels segnete und ihm die erhabensten Wahrheiten, die jemals sterblichen Menschen zur Weitergabe an die Welt anvertraut wurden, verschonen?

....

Gott verlässt niemals ein Volk oder eine Einzelperson, bis sie Ihn verlassen. Äußerlicher Wiederstand führt nicht zu einer Schwächung des Glaubens des Volkes Gottes, das Seine Gebote hält. Die Vernachlässigung der Ausübung von Reinheit und Wahrheit betrübt den Geist Gottes und schwächt das Volk, weil Gott nicht in seiner Mitte ist, um es zu segnen. Interne Korruption wird die Verurteilung Gottes über dieses Volk bringen, so wie sie über Jerusalem kam. Oh, lasst flehende Stimmen und ernstes Gebet erschallen, dass diejenigen, die anderen predigen, nicht selbst zu Schiffbrüchigen werden. Meine Geschwister, wir wissen nicht, was vor uns liegt und unsere einzige Sicherheit liegt in der Nachfolge des Lichtes der Welt. Gott wird mit uns und für uns wirken, WENN die Sünden, die Seinen Zorn auf die alte Welt, auf Sodom und Gomorra und auf das alte Jerusalem brachten, nicht zu unseren Verbrechen werden.

....

[Wir sollten] nicht jene herausfordern, die diesen falschen Sabbat, eine Institution des Papsttums,  anstelle von Gottes heiligem Sabbat angenommen haben. Ihr Mangel an biblischen Argumenten zu ihren Gunsten macht sie umso wütender und entschlossener, die Argumente, die ihnen in Gottes Wort fehlen, durch die Kraft ihrer Macht zu ersetzen. Die Gewalt der Verfolgung folgt den Schritten des Drachen. Es ist daher größte Sorgfalt geboten, um keinen Anlass zur Provokation zu geben. Und wieder sage ich, dass wir als Volk unser Lager von moralischer Verunreinigung und gravierenden Sünden, so weit wie es irgend möglich ist, reinigen müssen. Wenn Sünde in das Volk eindringt, das behauptet, den moralischen Standard der Gerechtigkeit zu erheben, wie können wir dann erwarten, dass Gott Seine Macht zu unseren Gunsten verwendet und uns als ein Volk bewahrt, das Gerechtigkeit ausübte?

Alle weltlichen Normen können uns nicht vor einer schrecklichen Sichtung erretten und welche Anstrengungen wir auch immer mit den hohen Obrigkeiten unternehmen, nichts wird die Geißeln Gottes von uns nehmen, weil die Sünde geschätzt wird. Wenn wir als Volk uns nicht selbst im Glauben bewahren und nur mit Stift und Stimme die Gebote Gottes verteidigen, anstatt sie alle zu halten und gegen kein einziges Gebot wissentlich zu verstoßen, wird Schwäche und Verderben über uns kommen. Es ist ein Werk, an dem jeder in jeder unserer Gemeinden teilhaben muss. Jeder einzelne muss ein Christ sein.

(Auszüge aus MR Nr. 994, passend betitelt mit "Ein Aufruf, die Wahrheit zu leben und zu teilen" [An Appeal to Live the Truth and Share It], Manuscript Releases, vol. 12, pp. 318-328) [ÜadE]

Freunde, es steht nicht länger die Frage zur Debatte, ob die Organisation zu Ende gehen [fallen] wird. Dies ist bereits Vergangenheit. Die Frage ist: Werdet ihr, das Volk, eure Lager von der "moralischen Verunreinigung und den gravierenden Sünden", die im Orion aufgezählt wurden, reinigen? Werdet ihr im Glauben voranschreiten, bevor das allgemeine Verderben euch mitreißt?

Jesus Christus steht im Fleisch zusammen mit Gott Vater im Orion und der allgegenwärtige Heilige Geist bringt den Orion nach Hause in unsere Herzen, während wir zusammen das Wort Gottes unabhängig von unserem Aufenthaltsort studieren.

Wo Christus ist, auch wenn es nur unter einigen wenigen Demütigen ist, das ist die Gemeinde Christi... {17MR 81} [ÜadE]

Ja, "Gott hat eine Gemeinde".

< Zurück                       Weiter >