Der letzte Countdown

Natürlich erreichten mich nach dem 1. Mai ein paar - allerdings vergleichsweise wenige - Mails, wie die folgenden:

Hallo!
Am 01.05. ist ja nichts passiert, oder?
Wollte nur mal nachfragen, vielleicht weißt du ja was...
Wann wird denn wegen dem Sonn­tags­gesetz in der EU abgestimmt werden? Oder haben die jetzt andere Probleme wegen Griechenland?
Mit freundlichen Grüßen
D.

Lieber Bruder John!
Alle fragen mich jetzt, na doch nicht gekommen das Sonn­tags­gesetz? Da sie alle die Abschrift des Saulusjahres haben, bestätigt sich ihre Vermutung, dass es nicht seriös ist. Ich habe im Internet zwar geforscht was sich am 1. Mai an Unterschriften gesammelt hat, konnte aber nichts erfahren ob sich überhaupt etwas ereignet hat. Hier in ... bin ich mit meiner Freundin alleine, niemand in der Gemeinde redet über die Endzeit, es ist schon gefährlich etwas zu erwähnen. Keine aktuellen Ereignisse in den Predigten, wir werden nur zum Bibellesen aufgefordert. Kannst du mir bitte etwas schreiben, was so im Hintergrund alles passiert. Da ich ja kein Englisch kann ist es sicher schwerer an Material zu kommen. Danke, ich freu mich so sehr etwas von dir zu lesen.
Gesegnete Woche deine Schwester im Herrn
R.

Dies sind die besorgten Mails von lieben Geschwistern, die zu John Scotram halten und die angegriffen werden, weil am 1. Mai anscheinend nichts passiert ist. Nun, ist denn tatsächlich nichts passiert, was uns zumindest Hinweise geben könnte, wie weit das Sonn­tags­gesetz ist? Es ist auch interessant zu bemerken, dass mir nicht ein einziger Kritiker ähnliches geschrieben und gesagt hat, dass nichts passiert sei. Ich höre das nur immer nur aus dritter Hand. Wissen die Kritiker mehr, als die Befürworter meiner Studien?

In meinem Artikel Das Jahr des Saulus untersuchte ich eine spezielle Botschaft des Vatikans, dass die Herrschaft Satans bereits mit dem 29. Juni 2009 offiziell begonnen habe. Die bisher neueste Papstenzyklika erschien dann tatsächlich mit diesem Datum, in der der Papst einen ethischen Weltleiter über eine neu zu etablierende ökonomische Weltregierung sehen möchte. Ich hatte gefragt: "Wer außer ihm selbst sollte das sein?"

Danach hatte ich ein Studium von kanadischen Geschwistern erwähnt, das ich einlesen durfte, und verglichen, ob ihre vielen Zeitdistanz-Angaben die sogar auf den Tag genau gemacht werden, mit den bisherigen Weltgeschehnissen übereinstimmten und ob diese Linien vielleicht sogar schon begonnen hätten. Sie haben darin zwei sich überschneidende 1260-Tages-Perioden. Die erste beginnt mit der Antragsstellung des Papstes auf Weltherrschaft und endet mit dem Schließen der Gnadentür. Die zweite beginnt während der ersten mit dem weltweiten Sonn­tags­gesetz und endet kurz vor Jesu Wieder­kunft.

Zwischen dem universalen Sonn­tags­gesetz und dem vorher kommenden nationalen Sonn­tags­gesetz in USA sehen sie einen kurzen Zeitraum von 75 Tagen. Und zwischen der Antragsstellung des Papstes auf Weltherrschaft, die ich am 10. Juli 2009 sah, als Obama den Papst in Geheimaudienz im Vatikan nach dem G8-Gipfel traf, der die G20 als neue Weltwirtschaftsregierung etablierte, lagen 295 Tage bis zum Beginn des nationalen Sonn­tags­gesetzes in USA nach dem Plan der Kanadier. Das deutete auf den 1. Mai 2010 hin und dies war im Plan der Kanadier als der Beginn der Zeitlinien aus Daniel 12 markiert.

Bereits im Artikel Die Auf­er­ste­hung der Bestie ging ich auf Fehler im Plan der Kanadier ein. Ich belegte mit der Bibel, dass die Zeitlinien nicht wie diese annahmen, mit dem nationalen Sonn­tags­gesetz in USA beginnen würden, sondern mit dem Heilen der Wunde des ersten Tieres aus Offenbarung 13. Bitte lest nochmals aufmerksam diesen Artikel, da die dort gemachten Voraussagen sich bald buchstäblich erfüllen werden.

Ich hatte klar ausgesagt, dass ich in der Rubrik Hinter Feindeslinien untersuche, welche Botschaften aus dem Vatikan ausgehen und ebenfalls untersuche, ob die kanadischen Geschwister mit ihrem Zeitlinienstudien Recht haben oder nicht. Nun scheinen meine Gegner den 1. Mai dazu zu verwenden, das Orion-Studium aus der anderen Rubrik Die Uhr Gottes anzugreifen und zunichte zu machen. Die Orion-Uhr ist Gottes Prophezeiung und nicht änderbar, so wie Gott sich nicht ändert, aber die "Prophezeiungen" und Pläne Satans in der Rubrik Hinter Feindeslinien können von Gott kontrolliert und zunichte gemacht werden. Wer diese beiden Rubriken vermischt und gegen das Buch Gottes im Orion verwendet, begibt sich auf gefährliches Gebiet.

Das sind schon ans kriminelle reichende hinter- und arglistige Verführungstaktiken. Will man mit dieser Verdrehung meiner Aussagen, das Licht und die Wahrheit, die das Orion-Studium auf die Sünden des Volkes der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten wirft, verdunkeln? Ich hätte, nachdem ich unsere Gemeinschaft nun viele Jahre kenne, eigentlich nichts anderes erwarten sollen. Es sind blinde Leiter und leider sind auch viele (aber nicht alle) vom Volk blind.

Nun, ist weder das europäische noch das amerikanische Sonn­tags­gesetz direkt am 1. Mai gekommen. Aber ist wirklich nichts passiert? Ich denke nicht, dass die Zeitlinien aus Daniel 12 schon begonnen haben und habe auch noch weitere weit schwerer wiegende Fehler im Studium der Kanadier besonders durch die Orion-Uhr Gottes finden können. Sie haben alles mit Aufopferung und unter besten menschlichen Anstrengungen studiert, aber es fehlte ihnen die spezielle Offenbarung des Zeitplanes Gottes. Deshalb mussten Fehler im Studium der Kanadier auftauchen. So sehen sie den Beginn der Wiederholung der Siegel und Posaunen ebenfalls erst 295 Tage vor dem nationalen Sonn­tags­gesetz in USA. Die Orion-Uhr zeigt aber, dass sich die Siegel (und Gemeinden und Posaunen) bereits seit 1846 wiederholen. Ich hatte dies bisher nicht erwähnt, denn ich wollte niemanden kränken oder angreifen. Und ich greife auch immer noch nicht das Studium der Kanadier komplett an, sondern erwähne nur Teile davon, die einfach berichtigt werden müssen. Vieles ist sicher auch richtig von ihnen erkannt und ich werde diese positiven Aspekte bei ihrem Eintreffen herausstellen.

Im Artikel Die Auf­er­ste­hung der Bestie habe ich klar gesagt, dass es "ab" dem 1. Mai 2010 interessant wird und wir genau beobachten müssen, was ab da geschieht. Anscheinend hat dies niemand beachtet, sodass es nun wieder an mir hängt, die Informationen zusammenzutragen. Mir fällt überhaupt auf, dass nur wenige Geschwister sich die Mühe machen, mal die Informationen, die ich in den Artikeln zusammenstelle, weiterzustudieren, obwohl ich doch immer darauf hinweise, dass es noch weitere Erkenntnisse in der Orion-Uhr gibt. Hat eigentlich schon mal jemand ohne meine Hilfe entdeckt, dass im Orion noch weitere wichtige Jahre verzeichnet sind? Studiert doch bitte mal selbst nach und wartet nicht, bis ich die Zeit finde, die Artikelserie Die Thronlinien fertig zu stellen, der mit Sicherheit noch viel weitere Unruhe in der STA-Gemeinde auslösen wird.

Eines war aber klar. Ab dem ersten Mai, dem 234. Geburtstag der Illuminati würde der Startschuss für den letzten großen Betrug an der Menschheit durch Satan gegeben werden. Er weiß, dass er nur kurze Zeit hat und die nützt er jetzt. Sehen wir doch einfach mal in den Nachrichten nach, was alles um den 1. Mai herum geschehen ist, OK?

1. Die Ölpest an der Golfküste der USA

In der Nacht von 30.04. auf 01.05. kamen die ersten Ausläufer der Ölpest nach der Explosion der Bohrinsel vom 26. April in Louisiana an. Am 1. Mai wurde in drei weiteren Bundesstaaten der Notstand ausgerufen. Diese Krise lässt Obama am 2. Mai sogar dorthin reisen, denn es gibt harte Kritiken an seinem politischen Kurs am gleichen Tag. Man munkelt, dass die Ölpest sogar zu seinem Fall führen könnte. Man nennt es schon "das Kathrina Obamas". Er wird das natürlich nicht zulassen. Es gibt viele Nachrichten am 1. Mai, dass die USA vermutlich von 25% ihrer Erdöllieferungen, die durch die Golfmeerenge erfolgen, abgeschnitten werden könnten. Es käme also ein wirtschaftliches und ökologisches Chaos auf die USA zu. Jesus kommt, um die zu zerstören, die die Erde zerstören! Außerdem sagt Ellen White, dass zuerst der nationale Abfall (Sonn­tags­gesetze) kommt und danach der nationale Ruin (wirtschaftlicher Ruin, Anarchie, Diktatur) folgen wird. Wenn wir also den Ruin schon sehen, dann müssten die Sonn­tags­gesetze sogar noch vorher kommen.

2. Ein missglückter Terroranschlag im Herzen der USA

Am Abend des 1. Mai wurde ein Anschlag auf dem Times Square in New York verübt, der vereitelt wurde. Das war am Abend des Tags der Arbeit als viele Gewerkschaftsversammlungen dort stattfanden. Es hätte vermutlich ein weit größeres Blutbad gegeben als am 11.09.2001. Wenn das "geklappt" hätte, dann hätten wir jetzt bereits Militärherrschaft in USA. Zuerst soll es ein Einzeltäter gewesen sein, aber die Taliban bekannten sich von Anfang an zu dem Anschlag. Jetzt verdichtet sich die Gewissheit, dass der Mann einem Netz von pakistanischen Terroristen anzugehören scheint. Dies entspricht den Voraussagen von einigen Top-Analysten, die seit drei Jahren für das Jahr 2010 alles verändernde Terroranschläge für die USA sehen.

Das war der Plan zum Geburtstagsgeschenk der Illuminaten, wurde aber durch Gottes Hand vereitelt. Nun drohen sie aber bereits mit noch etwas Größerem und internationale Beobachter und Experten sehen einen großen Anschlag für die verbleibenden Monate des Jahres 2010 voraus. Was noch fehlt in den USA, ist die eine große Krise! Wie viele brauchen wir noch in USA? Kathrina, Wirtschaftszusammenbruch durch die Immobilienblase, größte Ölpest der USA-Ge­schich­te und nun noch ein großer bevorstehender Terroranschlag, der sicher wieder durch die eigene Regierung inszeniert werden wird, wie schon 9/11 vorher. Wann wird der Dollar aufhören zu existieren und mit diesem Ereignis Anarchie und Militärherrschaft beginnen? Die Experten sagen einen Zeitraum von wenigen Monaten voraus, aber sicher noch 2010.

3. Der Fall des EURO-Imperiums

Am 1. Mai kam es in Griechenland zu schwersten Ausschreitungen aufgrund des Sparpakets, das als Rettungsmaßnahme für das Pleiteland verkündet worden war. Drei Menschen starben den Flammentod in einer Bank, in die ein Molotow-Cocktail geworfen worden war. Anarchie herrscht auf den Straßen Athens. Am Montag den 3. Mai beginnt der EURO unaufhörlich zu fallen. Panik macht sich an den Devisenbörsen breit. Man spricht vom Zerfall der Euro-Zone und sogar der europäischen Union. Dass dies die gesamte Weltwirtschaft destabilisieren und auch zum Zerfall des Dollars führen wird, sehen die Top-Analysten auf www.prisonplanet.tv ganz klar. Wer dort eine Mitgliedschaft erwirbt und der englischen Sprache mächtig ist, kann hören und sehen, wohin der Fall Griechenlands vom 1. Mai und die Unruhen führen werden:

  1. Anarchie zuerst in Europa, dann in der ganzen Welt.
  2. Auflösung des Euros und dann des Dollars.
  3. Militärregime in USA.
  4. Weltherrschaft durch die USA in einer neuen Weltordnung.

Und wo sich alle einig sind: Innerhalb der nächsten 9 - 12 Monate der dritte Weltkrieg, ohne den die marode Weltwirtschaft nicht mehr zu retten wäre. Das sind die Expertenmeinungen, ich halte mich da raus. Ich weiß nur, dass Ellen White vor dem Zusammenbruch der Demokratie und einer Diktatur und dem Ruin der USA als freie Nation, den nationalen Abfall in Form der Sonn­tags­gesetze gesehen hat und darauf vertraue ich.

4. Nie dagewesene Kursstürze an der Börse

Am Donnerstag, den 6. Mai, kracht die US-Börse und der Dow Jones Index zusammen, ebenso wie weitere 8 Notierungen. Ein fast schon an ein "Wunder" grenzender Kurssturz über 1000 Punkte innerhalb von wenigen Minuten, der Zig-Tausende von Anlegern in den Ruin stürzt. Nur wer Insider-Informationen über diesen bevorstehen Kurssturz hatte, konnte sich retten. Die führenden Experten sind sich einig: Es war kein Tippfehler, es war kein Computer-Fehler; jemand mit "unglaublicher Macht" hat da gedreht. Ja und zwar ein kriminelles Ding. Es ging hier um den größten Anlegerbetrug der Menschheitsgeschichte. Hunderte von Billionen Dollar an Kapital wurden in 10 Minuten vernichtet. Das höchste an Kriminalität war, dass während dieses Kurssturzes kein Anleger weder Kaufen noch Verkaufen konnte. Alle mussten taten- und machtlos zusehen, wie ihre Anlagen in die vorher weit nach unten gesetzten Stop-Losses rasten und ihre Investitionen vernichtet wurden. Sie konnten keine Gegenmaßnahmen mehr treffen. Ein nie dagewesener Fall von Wirtschaftskriminalität!

Die Leidtragenden: Die Mittelklasse, kleine und mittlere Unternehmen, kleine und mittlere Privatanleger und kleinere Banken, die nicht Teil der päpstlichen über die Bilderberger-Gruppe geleiteten Weltwirtschaftsmacht sind.

Die Gewinner: Die Eingeweihten, die Illuminati, die Bilderberger, der Papst.

Am Freitag, den 7. Mai wiederholt sich das Ganze nochmals in ein wenig abgeschwächter Form. Wieder ein "Wunder" oder wieder Wirtschaftskriminalität?

Es wirft sich die Frage auf: "Wozu braucht der Papst auf einmal so viel gestohlenes Geld?"

5. Eine seltsame Aussage auf www.free-sunday.eu

Auf der Website des Europaabgeordneten Martin Kastler, der dort Unterschriften für die erste europäische Bürgerinitiative, die just das europäische Sonn­tags­gesetz etablieren möchte, lesen wir eine seltsame Botschaft an die Presse:

02. Mai 2010
Durchbruch für den freien Sonntag - Schon über 15.000 Online - Unterstützer

Nur zwei Monate nach dem Start der online Kampagne „Sonntags gehören Mami und Papi uns“ haben sich mehr als 15.000 Unterstützer aus ganz Europa auf www.free-sunday.eu registriert. Für den Initiator Martin Kastler bedeutet dies einen "Durchbruch". Er berichtet: "Zusätzlich haben sich schon über 1.300 Unterstützer auf Facebook registriert. All diese Unterstützer kommen aus ganz Europa". Als nächstes gelte es nun, weitere Länderkoordinatoren für die Kampagne zu finden. Denn nur durch eine dezentrale Leitung der Kampagne könne das Anliegen des Sonntagsschutzes bürgernah in den einzelnen Mitgliedstaaten vorangebracht werden.

Natürlich hatte ich die Entwicklung der dortigen Unterschriftensammlung beobachtet. Man hatte ja schon die Grenze von einer Million Unterschriften erheblich gesenkt, um diesem Bürgerbegehren Erfolg zu verschaffen. So sind nur noch 300.000 Unterschriften nötig, um eine Diskussion um den Gesetzesentwurf im Europaparlament zu bewirken. Aber die Entwicklung seit März auf dieser Website war eher langsam und gerade im April tröpfelten nur wenig mehr als 1.000 Unterschriften ein. Nachdem die Initiative im März mit 14.000 Unterschriften gestartet hatte, könnte man das nur als einen großen Misserfolg deuten.

Nun aber sagt Martin Kastler einen Tag nach dem 1. Mai genau das Gegenteil. Er spricht von einem Durchbruch! Wo und wann geschah dieser Durchbruch, wenn man das nicht an der Zahl der Unterschriften auf ebendieser Website ablesen kann?

Wir wissen, dass am 1. Mai wichtige Gewerkschaftstreffen stattfanden. Und der Durchbruch, von dem Kastler spricht, kann nur dort geschehen sein. Diese Menschen wissen etwas, was wir noch nicht wissen und im nächsten Artikel auf dieser Rubrik Ein Geschenk des Himmels werde ich zeigen, was das ist.

Um sein Kind, "Europa", die alte Wunde zu "heilen", braucht der Papst Geld. Viel Geld. Aber er will auch die Weltwirtschaft destabilisieren, um seine Herrschaft "des Friedens und der Sicherheit" zu beginnen. Dazu braucht er Katastrophen, Terroranschläge und leere Bäuche einer Menschheit, die nach Frieden und Sicherheit schreit. Wenn das Geld alle ist, fangen alle an zu schreien. Und wenn der Magen leer ist, dann erscheinen Sonn­tags­gesetzte, die die Religionsfreiheit von ein paar Fanatikern einschränken, ein sehr kleiner Preis für einen gefüllten Teller zu sein.

Wir haben den Beginn all dieser von einer satanischen Elite selbst gemachten "Plagen" seit dem 1. Mai 2010 beobachten können. Nur wer komplett blind und taub ist, wird immer noch behaupten: "Es ist doch nichts passiert!"

Es ist viel passiert: Wir waren alle Zeugen des Beginns des Endes der Endzeit seit dem 1. Mai 2010.

Ja, komm Herr Jesus und führ uns heim!

< Zurück                       Weiter >