Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: Donnerstag, 7. Mai 2015 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Kapitalverbrechen: Papst Franziskus entführt Gottes Braut! (Jes. 62,5)

Denn wie ein Jüngling sich mit einer Jungfrau vermählt, so werden sich deine Kinder dir vermählen; und wie sich ein Bräutigam seiner Braut freut, so wird sich dein Gott über dich freuen. (Jesaja 62, 5)

Die Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten hat in ihrer Broschüre zur 60. Generalversammlung bekannt gegeben, dass sich die Kirche unter den Befehl von Papst Franziskus und der römisch-katholischen Kirche gestellt hat und alle, die Widerstand leisten, gewaltsam zum Schweigen gebracht werden. Die gegenwärtige Leitung hat diese Informationen durch Texte und Symbole in der Broschüre übermittelt. Wir haben bereits die geheimen Botschaften der Broschüre bezüglich der Frauen­ordi­nation und der LGBT-Gleichstellung aufgedeckt, aber die Ge­schich­te von Alamo ist das im Brennpunkt stehende Hauptthema.

Die spanischen Missionen in Texas umfassen eine Reihe von religiösen Vorposten, die von spanischen katholischen Dominikanern, Jesuiten und Franziskanern gegründet wurden, um die christliche Lehre unter den eingeborenen Indianern zu verbreiten, aber mit dem zusätzlichen Vorteil für Spanien, einen Brückenkopf im Grenzland zu etablieren. [1]

Die Alamo-Mission wurde von einem Pater der Franziskaner erbaut. Es war eine römisch-katholische Mission und gleichzeitig eine Festung. Sie gelangte durch die Schlacht von Alamo zu Berühmtheit – eine entscheidende Schlacht in der texanischen Revolution, in der eine Seite der Kämpfenden komplett ausgelöscht wurde. Indem sie diesen Ort als das Hauptthema für die GK-Sitzungsbroschüre auswählten, übermitteln sie die deutliche Botschaft, dass die 60. Generalversammlung der Schauplatz für den letzten entscheidenden Kampf um die Kirche sein wird und dass sie vorhaben, jede Opposition völlig zu vernichten.

Die Verbindung der STA-Kirche mit der berühmten Missionsstation der Franziskaner ist nicht rein zufällig. Lenkt eure Aufmerksamkeit auf das Logo der Broschüre – besonders auf die Silhouette von Alamo. Achtet auf die überzogene Darstellung der Krempe des „Huts”! Das entspricht nicht der spanischen Architektur des Gebäudes und ist eine offensichtlich hinzugefügte Abweichung, um mit diesem Symbol auf ein wichtiges Detail dieser GK-Sitzung hinzuweisen. Sucht einfach nach ähnlichen Abbildungen von Alamo und seht selbst, wie sehr das von der Norm abweicht.

Das Profil des Hutes entspricht der besonderen Form eines römischen Huts (Cappello romano), auch bekannt als ein Saturno wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Planeten Saturn und seinen Ringen. Dieser Hut-Typ wurde vom katholischen Klerus zusammen mit der Soutane viele Jahre lang getragen. Die Kardinäle waren einst dazu privilegiert, rote Cappellos wie der Papst zu tragen. Über jedem Kardinalswappen prangt derselbe Hut mit Quasten und die Quastenschnüre selbst bilden einen perfekten Umriss von Alamo.

Jetzt könnt ihr sehr klar sehen, wer hinter dieser GK-Sitzung steht. Wir finden nicht nur freimaurerische Symbole sondern jetzt auch eindeutig katholische Symbole! In der Schlacht der 60. GK-Generalversammlung geht es nicht nur um Themen in der Adventgemeinde – dort wird um Streitfragen gefochten, die die katholische Kirche und speziell die Agenda des Papstes betreffen. Ebenso wie die Schlacht von Alamo eine Schlacht in einem größeren Feldzug war, in dem es darum ging, Texas unter die zentralistische spanische Kontrolle zu bringen, so ist die 60. GK-Generalversammlung eine Schlacht in der letzten päpstlichen Kampagne, die letzte protestantische Opposition in Übereinstimmung mit ihm zu bringen.

Direkt oder indirekt ist der Baumeister dieser Tagung deshalb Papst Franziskus (der jesuitische „Franziskaner”). Die Kontrahenten, die er vernichten will, sind die letzten unabhängigen Protestanten innerhalb der Glaubensgemeinschaft der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten – ähnlich wie es mit den Waldensern zu Ostern in Piemont war.

Es ist auch nicht schwer, Papst Franziskus selbst im Logo der Broschüre zu finden, vor allem wenn ihr darauf achtet, wie der Hut und die Quastenschnüre des Kardinalswappens ins Logo integriert wurden. Ihr müsst nur erkennen, dass es in Wahrheit das persönliche Wappen von Papst Franziskus ist, das dort dargestellt wird. Die drei Fenster von Alamo entsprechen den drei Elementen auf seinem Wappen: dem Stern, den Trauben und der jesuitischen Sonnenscheibe. Mit anderen Worten stellen sie die gefälschte Dreieinigkeit dar.

Im Unterschied zur wahren Dreieinigkeit, wo der Vater, der Sohn und der Heilige Geist drei getrennte Personen sind, behauptet die nachgeahmte Dreieinigkeit, dass alle drei nur unterschiedliche Erscheinungsformen bzw. Manifestationen von ein und derselben Person sind: nämlich Satan (auch bekannt als Luzifer).

Die Grafik-Designer platzierten den (von uns bereits entzifferten) Ost-Stern innerhalb des O’s von San AntOnio, um noch einmal deutlich zu machen, dass die Saat Satans sich bereits im Schoß der Kirche befindet. Das ist ein wichtiges Symbol für Freimaurer, weil sie glauben, dass Eva eine verdorbene Nachkommenschaft aus dem Samen der Schlange in Eden hatte. Diese Symbolik bedeutet für sie, dass die belagerten Adven­tis­ten auf der 60. GK-Konferenz bereits mit dem schlechten Samen „verdorben” wurden und sie deshalb notwendigerweise sterben müssen, ähnlich wie die Spanier den Verteidigern von Alamo keine Möglichkeit der Kapitulation gaben, sondern nur die einzige Wahl offen ließen, getötet zu werden.

Indem sie Alamo auf den Seitenkopf platzieren und sein verändertes Profil mit dem GK-Logo vereinigen, geben Ted Wilson und die Brüder seiner Loge bekannt, dass der Franziskanerorden von heute (der Papst Franziskus anbetet) plant, die Kräfte des Widerstands innerhalb der Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten in dieser GK-Generalversammlung und der nachfolgenden Amtsperiode zu vernichten!

Ich bitte jetzt um besondere Aufmerksamkeit. Wir werden häufig fälschlich beschuldigt, „die STA-Gemeinde Babylon zu nennen”, wobei sie doch tatsächlich die wahre Gemeinde Gottes ist. Die Orion­botschaft und Das Schiff der Zeit bezeugen beide mit der Gewissheit der Zeitprophetie, dass die Adventgemeinde in den vergangenen mehr als 168 Jahren Gottes Gemeinde der Übrigen gewesen ist! Das bedeutet allerdings nicht, dass die ganze Gemeinde gut ist. Tatsächlich weisen uns diese Prophezeiungen auf die Problembereiche hin und heben gleichzeitig die guten Dinge hervor. Ich werde die Beziehung der Gemeinde zu Babylon später ausführlicher erklären, aber zuerst wollen wir betrachten, was das GK-Logo noch für uns in petto hält.

Im GK-Logo gibt es Dinge, die sich innerhalb und außerhalb der Festung von Alamo befinden:

Inside the walls and outside the walls

Die Grafik zeigt bildlich die zwei Hauptgruppen innerhalb der Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten: diejenigen, die sich innerhalb von Alamo und diejenigen, die sich außerhalb davon befinden.

Gruppe 1 – Außerhalb der Festung

Die Dauer der damaligen Belagerung – 13 Tage – zeigt an, dass die spanische Seite der historischen Schlacht die Seite Satans darstellt. Die zusammengezogene Armee der mexikanischen Regierung außerhalb von Alamo stellt die zusammengezogene Armee von Papst Franziskus innerhalb der STA-Kirche dar, denn dort finden wir das Logo der Kirche selbst. Das Kirchenlogo, das für sein Freimaurer-Design bekannt ist,[2] steht für den Teil der Kirche, der Rom gegenüber loyal ist. Diese Gruppe hat die Kontrolle über die Organisation; daher das Logo. Diese Papisten nennen sich selbst Siebenten-Tags-Adven­tis­ten, aber sie haben nicht den Glauben der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Sie sind eigentlich römisch-katholisch und verehren ihren Sonnengott unter dem Deckmantel des Siebenten-Tags-Adventismus.

Und er führte mich in den inneren Vorhof des Hauses des Herrn; und siehe, am Eingang zum Tempel des Herrn, zwischen der Halle und dem Altar, waren etwa 25 Männer; die kehrten dem Tempel des Herrn den Rücken, ihr Angesicht nach Osten; und sie warfen sich nach Osten anbetend vor der Sonne nieder. (Hesekiel 8,16)

Dies sind die Mitglieder der amtierenden Leiterschaft, beginnend mit Ted Wilson bis hin zum Exekutivausschuss. Von dort geht es weiter zu den Jesuiten, die vor allem adventistische Schulen unterwandern, indem sie ganz neue und andersartige Bücher schreiben[3] und eure Kinder mit jesuitischen Lehren unterrichten. Sie sind in die adventistischen Krankenhäuser und in alle anderen Bereiche des Werks eingedrungen. Es sind diejenigen, die für Bücher wie QoD und für die Ausbildung von adventistischen Predigern gemäß der spirituellen Exerzitien des Ignatius von Loyola verantwortlich sind. Es sind diejenigen, die lehren, dass William Miller falsch lag, als er die Bibel studierte, um die Zeitprophezeiungen zu verstehen und es sind diejenigen, die die Heiligtumslehre als eine reine Entschuldigung abtun, um den vermeintlichen Fehler zuzudecken. Es sind diejenigen, die Ellen White verachten. Aufgrund ihres Glaubens sind sie nichts anderes als Römer, die sich als Adven­tis­ten verkleiden.

Gruppe 2 – Innerhalb der Festung

Die Texianer[4] – sowie die Ursprungs-Bevölkerung – die gegen die zentrale Kontrolle der mexikanischen Regierung kämpften, repräsentieren den konservativen Teil innerhalb der Kirche, der immer noch versucht, die wahren grundlegenden Lehren der Bewegung in Ehren zu halten. Mit ihrer Artillerie (den Lehren) könnten sie „Zehn auf einen Streich” schlagen, aber inzwischen sind sie umzingelt, an Zahl unterlegen und durch die Belagerung geschwächt.

James Bowie, der Co-Kommandant von Alamo, ersuchte um Verstärkung, indem er sagte: „Colonel Neill und ich haben den feierlichen Beschluss gefasst, dass wir lieber in diesen Gräben sterben, als uns dem Feind zu ergeben.” Viele Siebenten-Tags-Adven­tis­ten haben ebenfalls entschieden „mit dem Schiff unterzugehen”, weil sie „wissen”, dass die Gemeinde bis zum Ende durchgehen wird. Ihr großer Fehler liegt darin zu glauben, dass das Kirchenschiff der Organisationsstruktur der Gemeinde entspricht. Dies ist ein Paradebeispiel für eine katholische Lehre, die in den Adventismus eingepflanzt worden ist — nämlich dass die Erlösung durch die kirchliche Organisation verliehen wird. Diese Gruppe hat sich selbst in einer katholischen Festung verbarrikadiert, denn das ist es, zu was die STA-Kirchenorganisation geworden ist.

Einst war die Gemeinde ein sicherer Ort, weil Gott in ihr anwesend war und sie beschützte. Es ist so, wie es mit dem alten Jerusalem war: nachdem es Christus abgelehnt hatte, wurde es weltlich. Der einzige Weg, das „Ende der Welt”-Szenario von Jerusalem im Jahre 70 n. Chr. zu überleben, war, den Rat von Jesus zu befolgen:

Wenn ihr nun sehen werdet das Gräuelbild der Verwüstung stehen an der heiligen Stätte, wovon gesagt ist durch den Propheten Daniel - wer das liest, der merke auf! - alsdann fliehe auf die Berge; (Matthäus 24,15-16)

Im Jahre 70 n. Chr. war der Gräuel der Verwüstung die römische Armee, die die Stadt Jerusalem umzingelte. Den Christen war geboten worden, in die Berge zu fliehen und sich nicht in der Festung von Jerusalem zu verbarrikadieren, die Gott bereits verlassen hatte, weil sie durch Kompromisse gefallen war und durch internen Streit und Spaltungen zerrissen wurde.

Dieselben Spaltungen und Streitigkeiten zerren heute an der STA-Gemeinde aufgrund ihrer eigenen Kompromisse, aber Gott hat den Siebenten-Tags-Adventismus nicht verlassen! Die ORGANISATION wurde gekidnappt und natürlich wird Gott nicht bei den Entführern zu finden sein, aber Er ist immer noch erreichbar für die Glaubensgemeinschaft selbst. Die übrigen treuen Adven­tis­ten von heute – jene, die über die Gräuel, die im Land verübt werden, seufzen und klagen – müssen darauf achten, dass sie sich nicht auch in der Alamo-ähnlichen Organisation verbarrikadieren; es gibt noch immer einen Berg der Wahrheit, auf dem eine Zuflucht vor falschen Lehren gefunden werden kann.

Fassen wir kurz zusammen...

Die Freimaurer-Führung der STA-Kirche will ihre Opposition wie in der Schlacht von Alamo beseitigen. Sie wollen es den adventistischen „Fundamentalisten” nicht erlauben, ihre neu geordnete Welt zu zerstören. Die sich außerhalb der Mauern befindliche Gruppe 1 sind Babylonier, ganz klar: Wölfe im Schafspelz. Sie bekennen sich als Adven­tis­ten, aber in Bezug auf ihren Glauben sind sie es einfach nicht.

Die Gruppe 2 innerhalb der Festung sind Adven­tis­ten. Sie sind Schafe in unterschiedlichen Stadien angeschlagener Krankheit und viele leiden unter den falschen Lehren, die die Wölfe in die Kirche getragen haben. Sie sind der Überrest von Gottes Volk und stehen unter Belagerung.

So wird die jetzige Lage – zusammen mit Ted Wilsons Zielen – auf der Broschüre gezeigt, aber nur weil sie sie auf diese Art und Weise darstellen, bedeutet das nicht unbedingt, dass das 100% der Realität entspricht.

Die Kirche ist nicht und kann niemals Babylon sein

Um klarzustellen, wer Babylon ist und wer nicht, können wir ein einfaches Diagramm wie das folgende zeichnen:

The wolves and the sheep

Dies ist eine korrekte Darstellung unabhängig davon, was die Papisten erhoffen, mit ihrem Alamo-Plan zu erreichen. Tatsache ist, dass Babylon in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft immer die gleichen klaren Erkennungsmerkmale trägt, die uns die Schrift schon immer gegeben hat: die große Hure Babylon ist und wird immer die katholische Kirche sein und alle sonntagshaltenden Kirchen sind ihre Töchter. Wir verurteilen keine einzelnen Personen in den babylonischen Kirchen, die die Wahrheit bisher nicht kannten, aber die falschen Lehren, denen sie derzeit anhängen, machen es für uns erforderlich, sie gemeinsam als Wölfe (als Bedrohung) den Schafen gegenüber darzustellen.

Die Verwirrung kommt daher, dass die Leiter der adventistischen Organisationsstruktur in Wirklichkeit Papisten sind. Wird dadurch die ganze Adventgemeinde zu Babylon, eingeschlossen unabhängige und sich selbsttragende Missionswerke? Nein, es bedeutet lediglich, dass Babylon die Kirchenorganisation entführt hat und jeder, der den Entführern und der entführten Organisation loyal gegenübersteht, ist ein Teil von Babylon. So vermeidet es beispielsweise euer Motivationspredigten haltender lokaler Pastor, die Wahrheit gerade heraus zu predigen, weil er seinen Gehaltscheck nicht verlieren möchte. Er steht den Papisten loyal gegenüber – unabhängig von dem, was er persönlich glaubt – und wenn ihr in seiner Kirchenbank sitzt, werdet ihr mit glatten geschmeidigen Worten gefüttert, die euch geistlich krank machen.

Wenn du damit zufrieden bist, dann bist du ein Laodizäer. Wenn du darüber unglücklich bist, dann könnte es sein, dass du über die Gräuel, die in der Kirche verübt werden, seufzt und klagst und es könnte sein, dass du erkennst, warum Gott die Gemeinde reinigen muss.

Wir könnten sogar eine „Reinigungs”-Linie zwischen den Laodizäern und denen, die seufzen und klagen, ziehen, weil wir aus Hesekiel 9,4-6 wissen, dass die, die seufzen und klagen, mit einem Zeichen markiert sind, damit sie die Reinigung überleben können. Die Laodizäer andererseits werden bei der Reinigung ausgespuckt werden, wovor Jesus in Offenbarung 3,16 deutlich gewarnt hat.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt gekommen, dass du mal eine persönliche Bestandsaufnahme machst, um zu sehen, wo du selbst stehst. Das kannst du ganz leicht herausfinden, indem du dir einige spezifische Fragen selbst beantwortest:

  • Wurde alles bereits am Kreuz getan?

  • Wird jeder fortfahren zu sündigen, bis Jesus kommt?

  • Lag William Miller falsch, nach einem Datum für die Wieder­kunft zu forschen?

  • Sollte die Heiligtumslehre fallen gelassen werden?

  • Ist Ted Wilson ein guter Mann, obwohl er dem Großen Kampf seine Kraft nahm und die Gemeinde betrog, indem er von ihr Millionen Exemplare verbreiten ließ, die jeglicher adventistischer Wahrheit beraubt wurden?

  • Sollte unsere Botschaft stärker Christus-zentriert sein und zwar auf Kosten der Lehre, die dafür weniger Gewicht erhalten sollte (sollten wir bei der Verkündigung der Dreiengelsbotschaft aus Offenbarung 14,6-12 weniger Babylon und das Tier erwähnen)?

  • Sind die Vereinten Nationen grundsätzlich ein gute Sache?

  • Hat der Papst gute Absichten?

Falls du auf mindestens eine der obengenannten Fragen mit „ja” geantwortet hast, könntest du ein Babylonier oder hoffentlich nur Laodizäer unter dem Einfluss des babylonischen Weins sein. Wenn du mit einem ausdrücklichen „nein” auf alle obengenannten Fragen antwortest, seufzt und klagst du wahrscheinlich wegen der Gräuel, die in der Kirche verübt werden, und bist vermutlich kein Teil von Babylon.

Wenn du zu laut seufzt und klagst, wirst du wahrscheinlich aus der organisierten Kirche geworfen. Macht das aus einer solchen Person einen Nichtadventisten? Verlieren solche Personen ihre Erlösung, weil die Kirche sie fälschlicherweise aus ihrer Gemeinschaft ausgeschlossen hat? Nein! Verwechselt die Gemeinde nicht mit der offiziellen Organisation. Die Gemeinde besteht aus Menschen und Gott kam, um SEELEN und nicht eine Organisationsstruktur zu retten! Die Organisation steht unter babylonischer Kontrolle, aber die Gemeinde als ein Volk nicht! Ellen White hat es so formuliert:

Wir haben unsere Bibel. Wir haben unsere Erfahrung, die durch das wunderbare Wirken des Heiligen Geistes bestätigt wird. Wir sind im Besitz einer Wahrheit, die keine Kompromisse zulässt. Müssen wir da nicht alles von uns weisen, das nicht mit dieser Wahrheit im Einklang steht? {FG1 216.1}[5]

Was euch die Kirche nicht erzählt

Lasst es mich absolut klar machen: Internationale, nationale und lokale Gesetze fordern alle, dass die Kirche noch in diesem Jahr jegliche Diskriminierung aufgrund von geschlechtlicher oder sexueller Ausrichtung unterbindet. Wenn die Kirche nicht für die Frauen­ordi­nation usw. stimmt, wird die Organisation durch die verschiedenen Regierungsebenen vernichtet werden. Auf Wiedersehen Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Das Ende. Punkt.

Ted Wilson weiß das. Ex-Präsident Jan Paulsen weiß das und er gibt sogar zu, dass die Kirche seit 40 Jahren an diesem Problem arbeitet. Und nach all diesen Jahren ist ihre Lösung die FO – oder in anderen Worten die NWO! VIELE in den Führungspositionen wissen das, aber sie sagen es euch nicht. Sie sagen einfach: „Die Zeit ist gekommen! Gott wird die Kirche strafen, wenn die Kirche nicht mit ‚ja’ stimmt.”[6] Ist es nicht interessant, wie sie jetzt selbst „die Zeit festsetzen”, sobald die Nationen sprechen, aber wenn Gott spricht, wollen sie nichts von Zeit­fest­set­zen wissen!?

Wie wird die Kirche abstimmen? Wird sie für die (N)FO stimmen? Wird sie beschließen, die Welt zu heiraten und Christus zu verraten, oder wird sie für ihren eigenen Tod stimmen?

Die Welt darf nicht in die Kirche eingebracht und mit der Kirche verheiratet werden, so dass ein Bund der Einheit gebildet wird. Das bedeutet, dass die Kirche hierdurch in der Tat verdorben und – wie in der Offenbarung geschrieben steht – zu „einem Käfig aller unreinen und verhassten Vögel” wird. {TM 265.1}[7]

WolfspeakDie Kirche muss nicht Babylon SEIN um WIRKLICH VERDORBEN und „ein Käfig aller unreinen und verhassten Vögel” zu sein! Alles, was sie tun muss, ist, die Welt unter anderem durch Zustimmung zur Frauen­ordi­nation, geschlechtsneutralen Sprache und LGBT-Gleichheit zu heiraten!

Seid ihr damit zufrieden, eine verdorbene Kirche hinter einem Papierschild mit der Aufschrift „NICHT BABYLON” zu verbergen? Glaubt ihr, dass Er, der die Gedanken und Absichten des Herzens kennt, über eine solche Täuschung erfreut sein wird?

Wacht auf aus eurer TORHEIT!

Das Omega der tödlichen Irrlehren

Der verdorbene Same, der in die STA-Kirche eingepflanzt wurde, erlaubt es dem Stern des Ostens aufzugehen, der innerhalb des ersten O von San AntOnio dargestellt ist. Dies weist auf das Motto: „Mache dich auf, werde Licht! Jesus kommt!” hin. Wir können sicher sein, dass das Motto NICHT genau das bedeutet, was es auszusagen scheint, weil die neue Fassung der 28 Glaubenspunkte, die in dieser Sitzung beschlossen werden soll, das zweite Kommen Jesu von „unmittelbar” nach „bald” verschiebt.[8] Es ist ein eklatanter Widerspruch, in dem Motto in der Gegenwartsform auszudrücken, dass Jesus kommt, während in der gleichen Konferenz gesagt wird, dass Er nicht unmittelbar sondern nur bald kommen wird.

Wer ist also dieser „Jesus”, von dem das Motto sagt, dass „er kommt”?

Der große Texas-Stern auf der Broschüre steht nicht ganz aufrecht. Er ist genau um 3° gedreht. Es ist ein beabsichtigter Hinweis für Freimaurer, dass der Stern nicht – wie es scheint – wirklich nach oben zeigt, sondern durch eine Drehung von 33° nach den Graden der Freimaurerei entschlüsselt werden soll. 3° + 33° = 36°; das ist der Winkel, um den normalen fünfzackigen Stern in den invertierten Stern des Östlichen Ritus zu transformieren. Der Stern erscheint darüber hinaus auch noch 18-mal am unteren Rand der Broschüre: 18 = 6 + 6 + 6; und ihr wisst, wessen Zeichen 666 ist.[9]

Der Stern ist mit dem Dreieck verbunden, das je nach Ausrichtung ebenfalls unterschiedliche freimaurerische Bedeutungen hat. Die Broschüre zeigt den Texas-Stern in einer teilweisen Überlappung mit einer dreieckig geformten Struktur neben dem (phallischen) „Turm der zwei Amerikas” [Tower of the Americas] in der Fotografie darüber, was uns zeigt, dass die Dreiecksbeziehung eine wichtige Bedeutung in diesem Zusammenhang hat.

Wenn die Spitze [des Dreiecks] nach unten zeigt, stellt dies die Gottheit dar und wird als das Dreieck der Gottheit oder als das Wasserdreieck bezeichnet. Man bezeichnet es als das irdische Dreieck oder Pyramidendreieck, wenn die Spitze oben zeigt [wie auf der Broschüre]. Es „symbolisiert den PERFEKTEN ODER GÖTTLICHEN MENSCHEN”. Dieses Zitat stammt nicht von irgendeinem abscheulichen schwarz-vermummten Satanisten, sondern es stammt von einem 33-Grad-Freimaurer-Autor mit dem Namen George Steinmetz [Freemasonry: Its Hidden Meaning, New York, Macoy Publishing and Masonic Supply Company, 1948, S. 63, wiederholt auf S. 67]. Die Freimaurerei verbindet alle heidnischen Gruppen, indem sie sagt, dass der Mensch „göttlich” bzw. „vollkommen” werden kann. In einem anderen Buch kommt George auf dieses Thema noch einmal zurück:

„Sei still – und wisse – dass ich Gott bin... dass ICH GOTT BIN – die endgültige Anerkennung des Alles in Allem, die Einheit des Selbst mit dem Kosmos – die Erkenntnis der GOTTHEIT DES SELBST! [George H. Steinmetz, The Lost Keys of Freemasonry, Richmond, Virginia, Macoy Publishing and Masonic Supply Company, 1923, S. 92][10]

Dieses Konzept des „göttlichen Selbst” oder „Gott in Allem” ist einfach die uralte Lüge der Schlange in Eden:

Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet sicherlich nicht sterben! Sondern Gott weiß: welchen Tages ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. (1. Mose 3,4-5)

Die Schlange verbindet die falsche Lehre der unsterblichen Seele mit der Göttlichkeit des Selbst. Einfach gedeutet ist der Stern im O von San AntOnio ein Marien-Stern wie auf dem Wappen von Papst Franziskus, welcher den Spiritismus symbolisiert (ihr werdet sicherlich nicht sterben). Auf der anderen Seite – mit seiner Verbindung mit dem Pyramidendreieck – symbolisiert er die Göttlichkeit des Selbst (ihr werdet sein wie Gott). Auf den Punkt gebracht, ist er das O für das Omega der tödlichen Irrlehren, vor denen Ellen White immer warnte:

Im Buch Living Temple wird das Alpha der tödlichen Irrlehre dargeboten. Das Omega wird folgen und von jenen angenommen werden, die nicht willens sind, die von Gott gegebene Warnung [die Orion-Botschaft] zu beachten. {FG1 211.2}[11]

Das Alpha der tödlichen Irrlehren war die pantheistische Lehre im Living Temple, die aussagt, dass „Gott in allen Dingen ist” (einschließlich im Menschen). Das damit logischerweise verbundene Omega sagt zudem aus, dass „der Mensch Gott ist”. Dies ist nicht nur eine Theorie; es wurde auch in der Praxis durch die Entscheidungen der GK bewiesen. Durch das Beiseitesetzen von Gottes klarem Wort maßen sie sich das Vorrecht an, den Menschen selbst entscheiden zu lassen, was richtig in Bezug auf die Fragen von Geschlecht und sexueller Orientierung ist.

Er führte sie in die seligen Tage von Eden zurück, als Gott alles als „sehr gut” bezeichnet hatte. Ehe und Sabbat nahmen dort ihren Ursprung, beide [Einrichtungen] zur Verherrlichung Gottes und zum Segen der Menschheit bestimmt. {BL 55.3}[12]

Der Sabbat und die Familie wurden beide im Paradies eingesetzt und sind im Plane Gottes untrennbar miteinander verbunden. {Ez54 230.2}[13]

Dann lasst diese, Gottes Institution der Ehe, so fest vor euch stehen wie den Sabbat des vierten Gebotes. {TSB 159.2}[14]

Wenn der Mensch sich das Vorrecht anmaßt, über die Definition einer der Zwillings-Einrichtungen von Eden (in diesem Fall der Ehe) zu entscheiden, inwiefern unterscheidet sich dies von der Anmaßung des Vorrechts, über die Definition des anderen Zwillings (des Sabbats) zu entscheiden? Seht ihr, wie die Verräter genau wie das Papsttum handeln und danach trachten, Gottes Gesetz zu ändern? Das ist Blasphemie!

Egoism IncarnateEs ist klar, von welchem „Jesus” das Motto handelt. Es geht um den Gott in dir selbst. Es geht um die Erscheinung des kosmischen Christus des New Age bzw. des göttlichen Selbst, das durch Papst Franziskus verkörpert wird und der sogar „Witze” über sich als „Jesus II”[15] macht. Leider handelt es sich hierbei nicht nur um ein Problem des argentinischen Egos, sondern auch solcher adventistischen Egos, die auf dieselbe Weise auf Ted Wilson (den falschen Propheten/Protestanten) schauen, wie die Argentinier auf Franziskus (den falschen Christus). Diese Selbstherrlichkeit – das Gegenteil von Demut – ist der Ausdruck des „göttlichen Selbst” in einer Person.

Im Gegensatz dazu sagte Jesus:

Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Johannes 13,35)

Größere Liebe hat niemand als die, dass ein Mann sein Leben hingibt für seine Freunde. (Johannes 15,13)

Die Jünger Jesu sind nicht die Egoisten, die wem auch immer einen Faustschlag verpassen werden, der ihre Mutterkirche beleidigt, sondern diejenigen, die bereit sind, den ewigen Tod für Menschen, die sie noch nicht einmal kennen, zu sterben – genauso wie Jesus.

DAS ist nicht Babylon.


Mehr Ankündigungen über neue Artikel befinden sich in unserem Newsletter-Archiv!
Bitte abonniere den Newsletter in der linken Spalte der Homepage, um immer über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

2.
Hier ein englisches Beispiel aus “Fanatic for Jesus” für diese zarte Andeutung. Versucht aber bitte, selbst weiter nachzuforschen. 
4.
Die Texianer (bitte nicht mit den Texanern verwechseln) waren Siedler, die nicht Teil der ursprünglichen Bevölkerung von Texas waren. 
6.
Offizielle Website, www.adventistelders.com 
9.
Offenbarung 13,18 – Hier ist die Weisheit! Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666. 
13.

Die neue LetzterCountdown-DVD, Version 5.2