Der letzte Countdown

Diese vierteilige Artikelserie handelt vom Heiligen Gral des christlichen Glaubens. Damit stellt sie eine Herausforderung an die Vereinigung aller Religionen dar, die Papst Franziskus, der Repräsentant der gesamten katholischen Welt (um nicht zu sagen der gesamten Welt), anstrebt. Seine Lehre reduziert den Glauben an Jesus Christus auf einen bloßen Glauben an die sogenannte „Liebe”,[1] aber dabei vergisst er, dass nicht alle Religionen von der gleichen Art von Liebe sprechen.

Bewirkt dein Glaube an Jesus Christus wirklich nur eine Liebe in deinem Herzen, die sich in keiner Weise von anderen Religionen unterscheidet? Ich verspreche euch, dass ihr nach dem Studium dieses ersten Artikels dieser Serie den christlichen Glauben nicht mehr in einem solch trivialen Licht sehen werdet. Abgesehen vom Schreiben aus Pflichtgefühl gegenüber der reinen Liebe zur Wahrheit und zur Ehre Gottes, ist es unser Ziel, aufrichtige Christen (einschließlich Protestanten und Katholiken) dazu zu inspirieren, die gleiche Art von Liebe zu praktizieren, die Jesus lehrte. Wir werden euch dies in einer derart klaren und unmissverständlichen Weise präsentieren, dass es euch nicht möglich sein wird, diese echte Liebe mit einer minderwertigen zu verwechseln. Der Kelch, den Jesus trank, ist die unvermischte Wahrheit und genau davon handelt dieser Artikel.

Gemäß der Metapher des Heiligen Grals könnten wir sagen, dass der erste Teil dieser Serie sich auf den Inhalt des Kelches bezieht und was es bedeutet, aus ihm zu trinken. Der zweite Teil handelt von der Gewissheit des Lohns für diejenigen, die ihn annehmen. Im dritten Teil sprechen wir von den rechtmäßigen Erben, die dieses unschätzbare Relikt achtlos verschmäht haben, wodurch es nun euch zur Verfügung steht. Der vierte Teil offenbart euch den Kelch, ohne dass ihr ihn bereits berühren dürftet. Das wird noch früh genug geschehen, wenn ihr treu bleibt. Klingt das verlockend? Ja, das ist es!

Das Ende der Weltzeit

Im Zentrum des christlichen Glaubens steht letztlich immer das Ende der Welt. Jesus hat versprochen, dass Er wiederkommen würde und das ist die Erwartung, die man im Innersten eines gläubigen Herzens findet. Das ist seit der Zeit der Kirchenväter bis in unsere heutige Zeit immer so gewesen. Der geliebte Apostel Johannes hat Jesus in einer der bekanntesten und einprägsamsten Stellen der Bibel wie folgt zitiert:

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. (Johannes 14,1-3)

Allein deshalb sollten wir bereits wissen, dass der christliche Glaube nicht bloß ein Glaube an ein verschwommenes Konzept von Liebe ist, so wie es der Papst und die Welt im allgemeinen behaupten, sondern ein Glaube an ein greifbares Versprechen einer buchstäblichen Wiedervereinigung mit dem Herrn am Ende der Welt. Beachtet, dass Er nicht sagte: „Ich werde euch zu mir nehmen, wenn ihr sterbt”. Er sagte: „Ich werde wiederkommen.” Jesus versprach, zu dieser Welt zurückzukehren und die Treuen zu sich zu nehmen.

Im Laufe dieser Artikelserie werden wir manchmal über Zeitlinien, Datumsangaben und Ereignisse sprechen, die Prophetie erfüllen. Aber auch, wenn euch einige der technischen Details entgehen mögen, weil ihr nicht über das gesamte Hintergrundwissen verfügt, sollte dennoch der Inhalt unserer Botschaft in die Tiefe eures Herzens dringen.

Selbst der Papst spricht über das Ende der Welt und er verwendet in seiner aktuellen Propaganda[2] sehr ähnliche Begriffe. Es steht außer Frage, dass Papst Franziskus ein einzigartiger Papst ist, aber ob das gut oder schlecht ist, ist in der Tat sogar unter Katholiken eine große Frage.[3] Das kommt daher, weil er den besonderen Glauben an Jesus auf ein Niveau reduziert, das der Religion der Juden entspricht, die leugnen, dass der Messias überhaupt bereits einmal gekommen ist, oder dem der Religion der Muslime, die Seine Identität als Gottes Sohn verleugnen oder auf das Niveau anderer Religionen, die überhaupt nichts mit Ihm zu tun haben wollen. Versucht er auf diesem Weg, nur seine politischen Ziele voranzutreiben, oder ist er von einer noch bösartigeren Motivation getrieben? Was ihr hier in dieser Artikelserie über den Papst erfahren werdet, sollte eure Augen weit öffnen. Wir sprechen hier über das Ende der Welt und der herausragende religiöse Leiter der Welt wird sicherlich keine unbedeutende Rolle dabei spielen!

Es ist einfach nur natürlich, dass man sich die sieben letzten Plagen[4] als plötzlich, schrecklich und offensichtlich (und auch von kurzer Dauer) vorstellt, sodass niemand diese missverstehen könnte, aber der Tag des Herrn umfasst ein ganzes Jahr und während dieses Jahres entfalten sich die prophetischen Ereignisse in einer nicht rein buchstäblichen Weise. Es erfordert ein klein wenig Unter­schei­dungs­ver­mögen diese gerade jetzt zu erkennen, aber die großen Dinge passieren genau nach dem Zeitplan der Orion-Uhr. Die Tatsache, dass wir in der Zeit der sieben letzten Plagen leben, wird sehr bald offenbar werden.

Am Ende dieser gesamten vierteiligen Serie wird der Gläubige einige der herrlichsten Wahrheiten entdeckt haben, die jemals dem menschlichen Geist präsentiert wurden. Jesus Christus kommt wieder! Und das nicht nur „bald” und auch nicht „irgendwann”. Wir sind privilegiert, in den abschließenden Monaten jener Generation zu leben, von der Jesus sagte:

Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen. (Matthäus 24,34-35)

Und der direkt darauffolgende Vers verwirrt die Ungerechten, während er die Ehrlichen im Herzen in ihrem Streben nach Heiligkeit inspiriert:

Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. (Matthäus 24,36)

Damit wollte Jesus die Menschen nicht entmutigen, die Zeit Seines Kommens zu verstehen – ganz und gar nicht! Vielmehr gab er dem Gläubigen ein Versprechen und ein Ziel für seine geistliche Entwicklung. Das Ziel ist, dem Vater näher zu kommen, Ihn zu verstehen, Ihn zu lieben, Ihn zu kennen und so zu sein wie Er, so wie es der Erlöser sagte:

Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist! (Matthäus 5,48)

Nochmals, das Wort des Lebens verwirrt die Ungerechten und bestätigt die Gerechten. Die Ungerechten sagen, dass eine Vollkommenheit in Christus, während wir im sterblichen Fleisch leben, unmöglich ist und deshalb heben sie diese Anordnung Christi auf und leugnen, dass Er gekommen ist und im Fleisch überwunden hat – und zwar nicht nur als unser Stellvertreter, sondern auch als unser Vorbild. Sie lieben die Welt zu sehr, als dass sie in Erwägung ziehen würden, dass eine Vollkommenheit in Christus für jeden gänzlich erreichbar ist. Du wirst in diesem Artikel erfahren, was es heißt, zum „Maße der vollen Größe Christi” heranzuwachsen. Wenn du zur geistlichen Reife gelangen möchtest, dann bleib an unserer Seite.

Göttliche Gnade: Die Türe ist zu

Das Ende der Welt ist die Zeit des Zornes Gottes. Es ist keine Zeit der „göttlichen Gnade” mehr, auch wenn die „Heiligen Pforten” aller möglichen Dome offenstehen. Jesus amtierte für lange Zeit im himmlischen Tempel als unser Fürsprecher zwischen Gott und den Menschen[5] und all jene, die Ihm ihre Sünden bekannt haben, erhielten Seine gnadenvolle Vergebung. Aber diese Zeit ist vorbei. Jesus hat Seine Fürsprache im himmlischen Heiligtum beendet und hat die Sünden von Seinem Volk auf Satans Haupt gelegt, der der Sündenbock ist. Danach verließ Er das Heiligtum für die Zeit der sieben letzten Plagen, die bereits begonnen haben. Ich hoffe, dass du deine Sünden noch vor dem Gerichtsende bekannt hast, also noch während der Zeit der Gnade!

Die Sünden mancher Menschen sind allen offenbar und kommen vorher ins Gericht; manchen aber folgen sie auch nach. (1. Timotheus 5:24)

Einige haben uns angeschrieben und gefragt, ob wir ihnen helfen könnten, die Ereignisse seit dem Plagenbeginn besser zu verstehen, damit ihre Hoffnung stark bleibt und ihr Glaube nicht nachlässt. Während wir jene, die in der Gnadenzeit Gottes Wohlwollen gefunden haben, weiterhin ermutigen und lehren, so ist es doch eine Tatsache, dass jeder Fall bereits entschieden ist und niemand mehr überzeugt werden kann, noch die Seiten zu wechseln. Wir schreiben diese neue Artikelserie im Pflichtbewusstsein gegenüber der Liebe zur Wahrheit und um diejenigen zu ermutigen und zu stärken, deren Sünden bereits ausgetilgt wurden, in der Hoffnung, dass sie fähig sind, bis zum Abschluss aller Dinge durchzuhalten.

Einige Leute schrieben uns und stellten die Frage – entweder ehrlich oder spöttisch –, ob sie nun ewig verloren wären, da es keine Gnade mehr gibt. Wenn du aufwachst und die Vögel singen hörst oder den Straßenverkehr in gewohnter Weise vernimmst und alles offenbar wie immer zu sein scheint, wie kann dann das Ende der Welt gekommen sein? Wie kann die Gnade ihr Ende gefunden haben, wenn die Dinge scheinbar immer noch wie gewohnt ablaufen? Das ist exakt so, wie es vorhergesagt wurde:

So werden auch die Bewohner der Erde nicht wissen, wann die unwiderrufliche Entscheidung im Heiligtum ausgesprochen und das Schicksal der Welt auf ewig bestimmt worden ist. Ein Volk, von dem sich der Geist Gottes endgültig zurückgezogen hat, wird weiterhin die Formen der Religion beachten; und der satanische Eifer, mit dem der Fürst des Bösen es zur Ausführung seiner boshaften Anschläge begeistern wird, trägt ähnliche Züge wie das Eifern für Gott. {GK 615.3}

Also sei nicht überrascht, dass die Gnadenzeit beendet ist, ohne dass ein Engel persönlich an deine Tür klopfte und dich über diese Tatsache informierte. Später in dieser Serie von Artikeln wird es klarwerden, wer diejenigen Menschen sind, „von welchen sich der Geist Gottes endgültig zurückgezogen hat”. Die Welt meint, die Vereinigung von allen Religionen unter dem Banner der Toleranz sei das Ergebnis des Wirkens des Heiligen Geistes („äußerlich dem Eifer für Gott sehr ähnlich”), aber das ist eine völlig andere Lehre als die des Apostel Johannes, der die Worte von den Lippen des Heilands aufzeichnete:

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! (Johannes 14,6)

Verkündigt Papst Franziskus das Evangelium im Einklang mit Johannes, wenn er alle Religionen unter dem Banner der Liebe gleichstellt, oder ist das eine völlig andere Lehre? Sogar wenn du die Botschaft des Papstes, dass Gott die Liebe ist und so der Glaube an Gott ein Glaube an die Liebe ist, verteidigen wolltest, so gibt es trotzdem einen praktischen Konflikt, nämlich in Bezug auf die Art wie jemand liebt. Das Evangelium spricht davon, dass Jesus Christus der Weg ist und wir nur durch das Beschreiten des Weges zu Gott kommen (oder richtig lieben, wenn du so willst), den auch Er ging. Die Definition von wahrer Liebe und Heiligkeit findest du in Jesus Christus und in sonst keiner anderen Religion.

Wir werden diese Definition in Kürze beleuchten, aber auf die Frage, ob jemand verloren ist oder nicht, weil die Gnade ihr Ende gefunden hat, ist unsere Antwort die, dass es von der Neigung deines Herzens beim Schließen der Gnadentüre abhängt. Der Prozess der Heiligung geht weiter. Wir werden sogar noch im Himmel fortfahren, geistlich zu wachsen. Alles hängt lediglich davon ab, auf welchem Pfad du dich seit der Weggabelung befindest. Die Frage ist, ob du vorbereitet warst, dem schmalen WEG zu folgen, der zum Leben führt, oder ob du den breiten Weg gewählt hast, der in die Verdammnis führt.

So gewiß die Gerechtigkeit zum Leben führt, so sicher die Jagd nach dem Bösen zum Tod. (Sprüche 11,19)

Die große Mehrheit der Menschheit hat wahrscheinlich ihre Richtung schon lange vor dem endgültigen Zeitpunkt eingeschlagen, an dem die Gnadenzeit am 17. Oktober 2015 bei Sonnenuntergang endete. Es ist nicht so, dass die Gnadentüre vor einer Flut von potentiell würdigen Seelen zugeschlagen wurde. Möglicherweise erkennst du es nicht, aber deine Gedanken und Entscheidungen während deines Lebens haben dich zu dem gemacht, der du heute bist. Und jetzt, während des abschließenden Tests, wird ersichtlich werden, wer sein Herz darauf vorbereitet hat, Gott zu folgen, bzw. wer dieser vergänglichen Welt mehr zugeneigt ist.

Diese Artikelserie kann dich für deine große Prüfung stärken, wenn du dich bereits auf dem richtigen Weg befindest und deine Sünden schon bekannt hast und sie vergeben wurden als es noch Gnade gab, aber sie überzeugt oder konvertiert niemanden mehr, der sich bereits auf dem falschen Weg befindet. Dafür ist die Zeit abgelaufen.

Es gibt einen Sieben-Tage-Zeitraum zwischen dem Ende des Posaunenzyklus der Orion-Uhr und dem Beginn des Plagenzyklus. Diese Periode begann am 17./18. Oktober 2015 (gemäß den Regeln des hebräischen Kalenders[6]), als die wahre „göttliche Gnadentüre” im himmlischen Tempel geschlossen wurde. Während dieser Woche hat Jesus die Sünden Seines Volkes auf den Sündenbock, Satan, übertragen. Jene, die ihre Sünden nicht zuvor bekannt haben, müssen sie weiterhin selbst tragen und sterben – sowohl physisch als auch ewig. Am Ende dieser sieben Tage, am 24./25. Oktober 2015, legte Jesus Seine priesterlichen Gewänder ab, zog Seine königliche Robe an und erhielt Seine Krone. In den Artikeln dieser Serie werden große und wertvolle Erzadern der Wahrheit aus dem Buch der Offenbarung zu Tage gefördert werden und du wirst die Möglichkeit haben zu erkennen, welch wichtige Bedeutung die Krönung von Jesus für das Verständnis des Zorns Gottes und das Ende der Welt hat.

Das Geheimnis des Vaters

Diejenigen, die Jesus schätzen und ihr Herz so eingestellt haben, dass sie Seinem Beispiel in diesem letzten Jahr auf der Erde folgen wollen, befinden sich auf einer Reise, die zum Leben führt. Und das Versprechen Jesu solchen gegenüber ist, dass ihnen der Vater die Zeit der Wieder­kunft Christi und des Endes der Welt bekannt macht.

Nein, Gott, der Herr, tut nichts, ohne daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart hat. (Amos 3,7)

Auch Jesus sagte in der Gegenwart Seiner Nachfolger:

Er sprach aber zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat. Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; ... (Apostelgeschichte 1,7-8 Elberfelder)

Diese Worte waren nicht nur für die Jünger des Jahres 31 n. Chr. bestimmt, sondern auch für uns, über die das Ende der Welt gekommen ist. Jesus erklärte, dass das Wissen um die Zeit des Endes dem Vater vorbehalten ist und es mit der Kraft des Heiligen Geistes bekannt gemacht wird. Und da stehen wir! Der Heilige Geist ist bereits gekommen und hat sich auch schon wieder zurückgezogen, und die Macht des Vaters begleitet Seine Botschaft.

Die sieben letzten Plagen umspannen ein volles Jahr, beginnend mit dem 24./25. Oktober 2015 bis zum zweiten Kommen Jesu am 23./24. Oktober 2016. Bald werdet ihr sehen, wie genau die Uhr Gottes tickt und dass sogar die Ankunft der Heiligen am gläsernen Meer auf ihr angezeigt wird! Die Uhr hat unser Augenmerk bereits auf zwei der sieben Meilensteine (Plagen) der Zeit des Endes gelenkt, während die Ge­schich­te ihrem Höhepunkt zusteuert. Die letzten zwei Artikel dieser Serie werden die noch fehlenden, aber rasch auf uns zukommenden Meilensteine aufzeigen – und noch einiges mehr.

Das Wissen und Verstehen um das Ende der Welt war schon immer der Heilige Gral des christlichen Glaubens und gegen Ende dieses Artikels wirst du eine tiefere Wertschätzung für das empfinden, was es heißt, vom diesem heiligen Kelch zu trinken. Das Erkennen der Endzeit ist Teil der höchsten Berufung der gefallenen Menschheit, genauso wie Jesus selbst Seinen eigenen Ruf durch das Verständnis der hebräischen Prophetien erkannte, die auf die Zeit Seiner Geburt, Seines Dienstes und Seines Opfers hinwiesen.

Der Apostel Petrus drückte es bezeichnend als das Endziel des christlichen Glaubens aus:

Gelobt sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns aufgrund seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auf­er­ste­hung Jesu Christi aus den Toten, zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das im Himmel aufbewahrt wird für uns, die wir in der Kraft Gottes bewahrt werden durch den Glauben zu dem Heil, das bereit ist, geoffenbart zu werden in der letzten Zeit. ... Wegen dieser Errettung haben die Propheten gesucht und nachgeforscht, die von der euch zuteil gewordenen Gnade geweissagt haben. Sie haben nachgeforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist des Christus in ihnen hindeutete, der die für Christus bestimmten Leiden und die darauf folgenden Herr­lich­keiten zuvor bezeugte. Ihnen wurde geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern uns dienten mit dem, was euch jetzt bekanntgemacht worden ist durch diejenigen, welche euch das Evangelium verkündigt haben im Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt wurde — Dinge, in welche auch die Engel hineinzuschauen begehren. Darum umgürtet die Lenden eurer Gesinnung, seid nüchtern und setzt eure Hoffnung ganz auf die Gnade, die euch zuteil wird in der Offenbarung Jesu Christi. (1. Petrus 1,3-13)

Der Heilige Geist ist in diesen letzten Tagen wiederum vom Himmel herabgekommen, also vom Orion, so wie es euch bereits gepredigt und berichtet wurde, um von den Leiden und von der Herr­lich­keit Christi zu zeugen. Es ist der Becher Seines Blutes, das durch den Wein beim Abendmahl symbolisiert wird, und es ist das Wunder (übersetzt „Kraft” oder „Macht” in Apostelgeschichte 1,8), das die Echtheit dieser Botschaft bestätigt, wie du in Bruder Rays Artikel (zweiter Teil) sehen wirst. Das Wunder ist, dass die Uhrzeiger auf die Ereignisse zeigen und diese genau zur richtigen Zeit eintreffen.

Beachte, wie sich der Apostel Petrus auf den Inhalt dieser Offenbarung als „Dinge, in welche auch die Engel hineinzuschauen begehren”, bezieht, nämlich die Zeit des zweiten Kommens Jesu, die bis zur „Offenbarung Jesu Christi” vom Vater zurückgehalten wurde, wie es z.B. Matthäus 24,36 – wie schon vorher zitiert – aussagt. Das Buch der Offenbarung verwendet zu Beginn dieselben Worte als Selbstbeschreibung – Offenbarung Jesu Christi. Anders ausgedrückt heißt das, wenn das Ende der Welt kommt (und es ist bereits gekommen), so wie es im Buch der Offenbarung beschrieben ist, dann werden wir das Datum wissen (und so ist es auch), wann Jesus wiederkommt und Sein Volk in den Himmel aufnehmen wird.

Vor der Krone kommt das Kreuz

An Overview of Last Day Events

Aus dem Artikel Die Tränen Gottes haben wir die grafische Übersicht (rechts) entnommen (zum Vergrößern anklicken), in der wir aufzeigten, dass die zweite Plage in der Orion-Uhr exakt 1335 Tage[7] nach dem Passahfest 2012 begann. Das hat große Bedeutung, auf die wir in Kürze eingehen werden. In diesem Artikel erklärten wir jedoch nur, dass die großen Ereignisse nicht mit Beginn der ersten Plage zu erwarten waren, sondern erst ab der zweiten.

Wohl dem, der ausharrt und 1335 Tage erreicht! (Daniel 12,12)

Im Diagramm werden die 1335 Tage dreimal angezeigt:

  1. In Bezug auf die himmlischen Ereignisse.

  2. In Bezug auf die irdischen Ereignisse.

  3. In Bezug auf die Verzögerung der himmlischen Ereignisse.

Wenn ihr übrigens die Ereignisse auf dem Diagramm genau betrachtet, könnt ihr sehen, dass unser Missionswerk bereits vor der Papstwahl bestand und unsere Erfahrungen ungewollt sogar seine Handlungsweise vorausgesagt hatten. Jetzt erst beginnt der Papst damit, vor gegenwärtigen Weltereignissen zu warnen, die zum Ende der Welt führen werden, dabei warnten wir seit 2010 bereits vor konkreten zukünftigen Terminen und Ereignissen, die auch so eingetreten sind! Der Punkt ist folgender: Während viele Menschen ihn als den falschen Propheten der Offenbarung bezeichnen (obwohl er tatsächlich noch etwas viel Unheilvolleres ist), könnte er versuchen, diesen Eindruck abzuschütteln, indem er Vorhersagen macht, die sich erfüllen werden, was ihn dann als einen wahrhaftigen Propheten erscheinen lassen würde und nicht mehr als einen falschen. Erinnert euch aber daran, dass wir euch zuerst mit genauen Datumsangaben gewarnt haben — und die Beweise mehren sich. Satan ist der große Nachäffer, aber es gibt einige Dinge, die er einfach nicht kopieren kann.

Nach dem Ende der ersten 1335 Tage am 24./25. Oktober 2015, erschien es so, als wären wir nicht genug „gesegnet” worden, um die Verheißung aus Daniel 12,12 (s. oben) zu erfüllen. Deshalb schlussfolgerten wir korrekterweise, dass der unsichtbare Segen, den wir glaubten, an diesem Tag zu erhalten, für uns erst nach einer Verzögerung sichtbar werden würde, was uns zur zweiten Plage brachte. Wir nannten dafür Gründe, insbesondere, dass es einen letzten Glaubenstest für unsere Gruppe darstellen sollte, aber es geht viel tiefer als das.

Durch diese 40-tägige Verzögerung wird ein wohlbekanntes Prinzip in der biblischen Prophetie veranschaulicht, welches besagt, dass die großen prophetischen Perioden häufig einander ergänzend beginnen und enden. Das bedeutet, dass wir die Gelegenheit haben, die Beziehung zwischen dem Anfang und dem Ende der 1335er-Zeitlinie zu erforschen, um die tiefere Bedeutung dessen zu entdecken, was Gott im Tagebuch jener Tage versteckt hatte.

Im Jahr 2012 erkannte unsere kleine Studiengruppe, die über mehrere Kontinente verteilt ist, dass die 1335 Tage am 27. Februar dieses Jahres beginnen würden. In Übereinstimmung mit unserem damaligen Prophetie-Verständnis trafen wir zu jener Zeit die entsprechenden physischen Vorberei­tungen und warnten unsere Freunde und Familien. Wir handelten im Glauben, als wir erwarteten, dass die Zeit des Endes mit den Feuerbällen beginnen würde. Offensichtlich regnete an diesem Tag kein Feuer vom Himmel, aber unsere endzeitliche Gruppenerfahrung hatte wahrlich begonnen — inklusive Spott, Ablehnung und allem, was dazugehört. Obwohl wir es zu dieser Zeit noch nicht völlig verstanden hatten, machten wir auf unserem Weg den ersten Schritt in die Richtung, den Heiligen Gral zu finden. Dieser Schritt bestand im einfachen Glauben daran, dass Zeitweissagungen von denjenigen verstanden werden konnten, die Gott kennen und die das Wort Gottes mit der Überzeugung studieren, dass Er uns durch die Kraft des Heiligen Geistes führen würde.

Im Zuge dieser ersten Enttäuschung in unserer Bewegung entdeckten wir, dass eine Periode von 40 Tagen zwischen dem 27. Februar und dem Passahfest am 6. April 2012 eingebettet war und wir sahen im Glauben, dass im himmlischen Heiligtum am Beginn, in der Mitte und am Ende dieser 40 Tage bedeutsame Ereignisse stattfinden würden. Wir verstanden, dass Gott vor Gericht gestellt wurde und das Gericht an den Lebenden, das bald darauf beginnen sollte, der Verantwortung Jesu übertrug. Der Vater selbst wurde angeklagt und einer Untersuchung und späterem Urteil unterworfen. Welche Demütigung musste der Gott des Universums geduldig auf sich nehmen! Auf Seine Weise — indem Er sich selbst einer Gerichtsverhandlung mit menschlichen Zeugen unterwarf — trat Er rückwirkend in die Fußtapfen, die Sein Sohn fast zwei Jahrtausende früher im Garten Geth­se­ma­ne hinterlassen hatte.

Das ist der Grund, warum die 40 Tage am Passahfest endeten und warum dieses Passah auf die gleichen Wochentage wie im Jahr der Kreuzigung Christi fiel! Wir auf Erden, die wir als Zeugen teilnehmen sollten, mussten die Rechtssache des Vaters verstehen und das Passahfest – der Tod Christi – wurde uns zum Lehrbuch.

Spricht Jesus... wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen... (Johannes 14,9)

Wir mussten von Christus lernen, um Zeugen für den Vater sein zu können.

Es würde für uns gut sein, täglich eine stille Stunde über das Leben Jesu nachzudenken. Wir sollten das ganze Erleben Jesu auf Erden in allen Einzelheiten, besonders aber die letzten Tage, an unserem inneren Auge vorüberziehen lassen. Wenn wir in dieser Weise bei dem Opfer verweilen, das er für uns gebracht hat, wird unser Vertrauen zu ihm wachsen, unsere Liebe zu ihm lebendiger werden, und am Ende werden wir tiefer mit seinem guten Geist erfüllt sein. Wenn wir gerettet werden wollen, müssen wir am Fuße des Kreuzes Reue und wahre Demut lernen. {LJ 67.2}

Wir mussten im Geist mit Jesus gehen, um in diesem Gedenken das Abendmahl zu halten und den Kelch des Passahs zu trinken, den Er trank. Anfangs schmeckt es nach dem köstlichen, süßen Saft der Traube, aber die Neige ist bitter:

Und er nahm den Kelch, dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinket alle daraus! Denn das ist mein Blut des Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden! Ich sage euch aber, ich werde von jetzt an von diesem Gewächs des Weinstocks nicht mehr trinken, bis zu jenem Tage, da ich es neu mit euch trinken werde im Reiche meines Vaters. Und nachdem sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. (Matthäus 26,27-30)

So wie die Jünger einen Lobgesang anstimmten, so singen auch die 144.000 ein besonderes Lied,[8] nachdem sie vom Abendmahlskelch des Herrn tranken. Es ist das Lied des Moses und des Lammes,[9] auf das wir oft in unseren früheren Artikeln hinwiesen und es nun klar in dieser Serie präsentieren. Nur die 144.000 konnten dieses Lied lernen, denn es ist das Lied ihrer eigenen Erfahrungen, die sie beim Trinken des Kelches zusammen mit Jesus machen durften.

Wie im Jahre 2012, fällt das Passahfest auch im Jahre 2016 auf dieselben Wochentage wie im Jahr der Kreuzigung. Außerdem trifft es mit dem Datum der vierten Plage zusammen, über die ihr später noch mehr in dieser Artikelserie erfahren werdet. Dies alles sind Anzeichen dafür, wie bedeutend dieses Passahfest sein wird, aber die Zeit, um die Türpfosten des Herzens mit dem Blut Christi zu bestreichen, ist vorbei. Jetzt ist die Zeit der Vergeltung an denjenigen, die ein so großes Opfer verschmähten. Sie hätten dem oben gegebenen Rat folgen sollen (über die Größe des Opfers von Jesus nachzudenken), um es richtig wertschätzen zu können.

Die Opferliebe Christi

Wenn wir auf das Opfer Jesu schauen, beginnen wir zu verstehen, was die christliche Liebe von der Liebe jeder anderen Religion oder Ideologie in der Welt unterscheidet. Jesus – der eingeborene Sohn Gottes – opferte Seine göttlichen Attribute bei der Menschwerdung, um für immer Mensch zu bleiben. Stopp! Das ist tiefgehende geistliche Nahrung und sollte langsam und mit Bedacht gelesen werden, um jedes Wort zu begreifen. Versetze dich in Seine Lage! Ja, schlüpfe in die Haut Jesu — schließlich ist das heilige Volk[10] ein Geschlecht von Priestern und aus keinem anderen Grund ist Er unser Beispiel, damit wir Seinen Fußstapfen folgen. Jesus wollte sich mit der gefallenen Menschheit gleichsetzen, so dass Er uns durch Sein Opfer erlösen konnte.

Um uns seiner unwandelbaren Friedensgesinnung zu versichern, ließ Gott seinen eingeborenen Sohn Mensch werden, damit er für immer Mensch bliebe. {LJ 15.3}

Denke darüber nach und lass es in deinen Gedanken sacken. Stell dir vor, was Allgegenwart bedeutet — die Fähigkeit, immer und überall unabhängig von der Zeit zu sein — und welch einer Beschränkung Er sich selbst unterwarf, um Mensch zu werden! Jesus hat diese Fähigkeit als Mensch nicht mehr. Stell dir vor, was Allwissenheit bedeutet — die Fähigkeit, alle Dinge zu wissen; das Ende von Anfang an zu kennen, ungeachtet der Zeit — und wie viel Jesus opferte, um als Baby geboren zu werden, um zu lernen und aufzuwachsen wie du und ich. Stell dir vor, was Allmacht bedeutet — die Fähigkeit, einfach alles zu tun — und wie hilflos Er Sich um unsertwillen machte. Welch ein Opfer, nur um als Mensch geboren zu werden! Was Jesus opferte, liegt jenseits unserer Vorstellungskraft und doch sind wir gut beraten, mit unseren Gedanken an genau diesem Punkt zu verweilen. Jesus wuchs auf und reifte als Mensch heran, ohne einen Vorteil uns gegenüber gehabt zu haben.

Irgendwann wurde es Ihm bewusst, dass Seine Identität die des Sohnes Gottes war und dass es Seine Berufung war, der Heiland der Welt zu sein. Er gab Seinen Beruf als Schreiner auf und lebte nach Seiner Überzeugung, Gutes zu tun. Dann nahm Er in Geth­se­ma­ne das Gewicht der Schuld und Sünde der ganzen Welt, von Adam bis zum Ende der Zeit, auf Seine menschlichen Schultern. Er nahm dies auf sich, um die Welt zu erlösen; Er hatte verstanden, dass das Schicksal der Welt auf Seinen Schultern lag. Als die Sünden der Welt auf Ihn gelegt wurden und der Vater sich vor Seinem Sohn verbarg, fühlte Jesus das Gewicht des ewigen Verlustes. Er erkannte, dass die Sünde so abstoßend für Gott Vater war, dass, wenn Er alle unsere Sünden auf sich nehmen würde, Er für die Ewigkeit ausgelöscht werden könnte.

Der Blick Jesu konnte nicht durch die Pforten des Grabes dringen. Keine aufhellende Hoffnung zeigte ihm sein Hervorkommen aus dem Grabe als Sieger oder bestätigte ihm die Annahme seines Opfers beim Vater. Er befürchtete, daß Maß der Sünde würde in den Augen Gottes so schwer wiegen, daß er auf ewig von seinem Vater getrennt wäre. Er fühlte die Seelenangst, die den Sünder befallen wird, wenn die erlösende Gnade nicht länger mehr für das schuldige Geschlecht Fürbitte einlegt. Es war das Gefühl für die auf ihm ruhende Sündenlast, die den Zorn des Vaters auf ihn als den Stellvertreter der Menschen fallen ließ und die den Leidenskelch so bitter machte, daß sein Herz brach. {LJ 753.3}

Jesus rang mit sich:

Und er ging ein wenig vorwärts, warf sich auf sein Angesicht, betete und sprach: Mein Vater! Ist es möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst! (Matthäus 26,39)

Nachdem Jesus dreimal flehentlich betete, beschloss Er, Sein ewiges Leben für dich und mich zu geben. Er entschied sich dafür, für immer vom Himmel ausgeschlossen zu werden, wenn dies notwendig sein würde, damit die Sünder ewig dort anwesend sein könnten. Welch große Selbstlosigkeit hat Jesus damit bewiesen!

Und nun vergib ihnen doch ihre Sünde; wo nicht, so tilge mich aus deinem Buch, das du geschrieben hast! (2. Mose 32,32)

Das ist das Lied Mose und des Lammes! Das ist das Lied der 144.000! Es ist selbstlos und christusähnlich. Kein Wunder, dass ein Mensch mit solch einem Charakter mit heiligem Glanz erstrahlt! Es häuft Schande auf die pathetische Frage: „Kann ich gerettet werden, auch jetzt noch nach Ende der Gnadenzeit?” Frage dich selbst, ob so einer zur vollen Gestalt (geistigen Reife) von Jesus Christus herangewachsen ist? Frage dich, ob diese Art von Liebe in irgendeiner anderen Religion dieser Welt vertreten wird?!

Nachdem Er Seine Entscheidung, das Opfer auf sich zu nehmen, getroffen hatte, erschien der Engel Gabriel in Geth­se­ma­ne, um unseren Herrn zu stärken. Um Ihn zu ermutigen, treu zu Seiner Entscheidung zu stehen, zeigte er Jesus die große Schar, die durch Sein Opfer gerettet werden würde, denn die Prüfung war noch nicht vorüber.

Am Kreuz hüllte Ihn die Dunkelheit ein. Jesus fühlte sich von Gott verlassen. Das Gefühl der Trennung vermittelte Ihm den Eindruck, dass Er gescheitert und nicht mehr von Gott angenommen war, dass die Menschheit verloren gehen würde und die volle Schuld des verlorenen Rennens auf Ihm ruhte, denn es war Seine Berufung, für sie als Vermittler einzutreten.

Um die neunte Stunde wich die Finsternis von den Versammelten; sie hüllte nur noch das Kreuz ein — ein Sinnbild der Angst und des Grauens, die auf Jesu Herzen lasteten. Kein Auge konnte durch diese Dunkelheit schauen; niemand vermochte die Finsternis zu durchdringen, die die leidende Seele des Herrn vor den Blicken verbarg. Die zornigen Blitze schienen auf ihn, der am Kreuz hing, geschleudert zu werden. Dann „schrie Jesus laut und sprach: Eli, Eli, lama asabthani? das ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” Matthäus 27,46. Als die Dunkelheit sich um den Heiland verdichtete, riefen verschiedene Stimmen: Die Rache des Himmels lastet auf ihm! Die Pfeile des göttlichen Zorns treffen ihn, weil er den Anspruch erhob, Gottes Sohn zu sein. Viele, die an ihn glaubten, hörten ebenfalls seinen Verzweiflungsschrei, und alle Hoffnung verließ sie. Wenn Gott selbst Jesus verlassen hatte, auf wen sollten sie dann noch ihr Vertrauen setzen? {LJ 755.2}

Er, der Sündenträger, erduldete den Zorn der göttlichen Gerechtigkeit und wurde um deinetwillen selbst „zur Sünde gemacht”. 2.Korinther 5,21. {LJ 756.1}

Getrennt und scheinbar von Gott verlassen, fühlte Jesus, dass er versagt hatte, die Menschheit zu erlösen — und dass die Ihm zugemessene Sünde zu groß war.

Keine aufhellende Hoffnung zeigte ihm sein Hervorkommen aus dem Grabe als Sieger oder bestätigte ihm die Annahme seines Opfers beim Vater. {LJ 753.3}

Deshalb war Seine erste und wichtigste Sorge nach Seiner Auf­er­ste­hung, vom Vater zu erfahren, ob Sein Opfer ausreichend war[11]. Aber Jesus scheiterte nicht — Er verlor Seinen Glauben nicht, bevor Er starb. Er trank den bitteren Kelch mitsamt dem Bodensatz des Zornes Gottes.

Habt ihr jemals ein solches Passahfest erlebt? Im Jahre 2012 schworen wir, für den Vater in Seinem Prozess auszusagen und bekundeten unsere Bereitschaft, unser Leben für andere zu geben, wenn dies erforderlich sein sollte.[12] Das war der erste Termin, zu dem wir eine öffentliche Warnung vor den Feuerbällen gaben, die nach unseren Erwartungen das Ende der Zeit einläuten würden. Heute wissen wir, wann die Feuerbälle tatsächlich fallen werden — und du wirst es auch wissen und zwar noch bevor du Bruder Gerhards Artikel (den dritten Teil) in dieser Serie zu Ende gelesen hast. Wir begaben uns auf eine Reise des Glaubens und wussten wenig darüber, wohin sie uns führen würde! Wir hatten gerade erst begonnen, den Kelch zu trinken.

Manchmal sagen uns Menschen, dass sie zu den 144.000 gehören wollen, um lebend das zweite Kommen Jesu erleben zu können. Für sie klingt das so, als wenn man zu einem guten Club mit angenehmen Vorteilen gehören würde. Das erinnert an den Wunsch der Apostel Jakobus und Johannes, die einer zur Linken und einer zur Rechten neben Jesus in Seinem Königreich zu sitzen begehrten.

Da trat die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen zu ihm, fiel ihm zu Füßen, um etwas von ihm zu erbitten. Er aber sprach zu ihr: Was willst du? Sie sagt zu ihm: Sprich, daß diese meine beiden Söhne einer zur Rechten, der andere zu deiner Linken sitzen sollen in deinem Reiche. Aber Jesus antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, um was ihr bittet! Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke? Sie sprechen zu ihm: Wir können es! Und er spricht zu ihnen: Ihr werdet zwar meinen Kelch trinken; aber das Sitzen zu meiner Rechten und zu meiner Linken zu verleihen, steht nicht mir zu; sondern es wird denen zuteil, welchen es von meinem Vater bereitet ist. (Matthäus 20,20-23)

Wer solch eine rosarot gefärbte Sicht der Bedeutung der Zugehörigkeit zu den 144.000 hat, wird bitter enttäuscht sein. Solche Menschen sind sich nicht im Geringsten darüber im Klaren, was sie fordern! Sie hätten zuerst den Kelch trinken müssen und zwar bis auf den Grund. Kann ein Mensch es wagen, den Wunsch zu äußern, ein Priester Gottes sein zu wollen, ohne zu lernen, was es bedeutet, mit dem eigenen Leben Fürsprache zu halten, wie Jesus es für uns getan hat? Immerhin ist es das, was Priester tun! Die Priester wurden nach dem levitischen Gesetz über zwanzig Mal angewiesen, Sühnung für andere zu erwirken. Das war ihr Dienst!

Beachte, dass wir hier nicht über billige Fürbitte nach römisch-katholischem Muster sprechen. Nur Gott allein kann Sünden vergeben, aber wenn wir verstehen, wie böse unsere Sünde ist und zuversichtlich sind, dass unsere eigenen Sünden von Gott vergeben wurden, dann werden wir auch etwas von der Liebe Gottes erfassen können. Wir werden erkennen, dass wir nicht würdiger sind als andere, doch Gott war bereit, uns um Christi willen zu vergeben.

Wenn wir verstehen, wie sehr Gott uns liebt, dann sind wir in der Lage, mit Ihm so zu verhandeln, wie Moses es tat, als er sprach: „Siehe, auch ich war in Sünde und weiß trotzdem, wie sehr Du mich liebst...”

Und nun vergib ihnen doch ihre Sünde; wo nicht, so tilge mich aus deinem Buch, das du geschrieben hast! (2. Mose 32,32)

Wusstest du, dass dies die wahre Bedeutung von dem war, wie Christus zu sein und zu den 144.000 gehören zu können? Das eigene ewige Leben für das Wohl anderer anzubieten! Vielleicht gefällt es dir jetzt doch besser, als Märtyrer zu sterben oder im Himmel nur ein Straßenkehrer zu sein. Damit gibt es nur ein Problem: du musst ebenfalls deinen Kelch trinken, auch wenn er nicht so bitter wie der der 144.000 ist.

Nachdem du von der tiefen Liebe Gottes, die Er für dich empfindet, Kenntnis erhalten hast und es trotzdem wissentlich ablehnst, deinen Kelch zu trinken, ist es so, als ob du zu Jesus sagst: „An Deiner Stelle hätte ich dieses Opfer nicht gebracht.” Du würdest damit zum Ausdruck bringen, dass die Seelen, für deren Erlösung Er auf die Erde kam (also auch für dich), diesen hohen Preis nicht wert waren. Aber sie sind tatsächlich so viel wert!

Allein im Licht des Kreuzes kann die menschliche Seele nach ihrem wahren Wert beurteilt werden. {WA 272.2}

Wenn du die hohe Berufung der 144.000 erkannt und verstanden hast, dass sie das Gegenmittel gegen die Sünde sind und wenn du dann auch noch erkennst, dass das zukünftige Wohlergehen des Himmels selbst von ihnen abhängt, dann beginnst du, den wahren Wert einer menschlichen Seele zu realisieren. Mit anderen Worten, eine Seele ist all das wert, was Jesus aufgegeben hat — alle Himmel — denn all das wäre ohne die 144.000 verloren, denn sie sind dazu berufen, das Universum vor der Sünde zu bewahren, damit sie sich kein zweites Mal erheben kann.

Lieber Freund, du bist wirklich das Wertvollste, aber nur, wenn du dich selbst anbietest. Wenn du deinen Schatz vergräbst, ist er für alle praktischen Zwecke wertlos geworden. Frage dich selbst, ob du die volle Statur von Jesus Christus erreicht hast und du – falls dies möglich wäre – für andere unwürdige Seelen Fürsprache halten würdest, ohne einen Anspruch auf einen eigenen Platz im Himmel zu erheben, so wie Christus es für dich getan hat.

Gethsemane

Der Sieg des Kreuzes

Jesus rief aus: „Es ist vollbracht.”[13] „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.”[14]

Als er sein Leben nun demütig Gott anvertraute, wurde das Gefühl, der Vater habe ihn verlassen, langsam zurückgedrängt. Durch den Glauben wurde Christus Sieger. {LJ 757.1}

Jesus neigte Sein Haupt und starb im Sieg! Franziskus lag falsch darin zu sagen, dass „Sein Leben, menschlich gesprochen, in einem Scheitern endete, das Scheitern des Kreuzes.” [15] Das Opfer war vollständig; Jesus gelang es, das Menschengeschlecht zu erlösen. Wenn ein menschliches Herz am Kreuz bricht und in der Wärme der wahren aufopfernden Liebe schmilzt, dann ist es auch „menschlich gesprochen” ein Zeugnis dafür, dass Jesus durch das Kreuz siegreich war.

Jesu Opfer wurde angenommen und Er kam aus dem Grab als Sieger hervor! Auch Moses erstand wieder auf und sein Angebot, ausgetilgt zu werden, wurde nicht eingefordert. Der allwissende Gott weiß es am besten.

Denn wer seine Seele retten will, der wird sie verlieren; wer aber seine Seele verliert um meinetwillen, der wird sie finden. (Matthäus 16,25)

Wie auch immer, der Schein mag trügen und so auch die Gedanken und Sinne des Herzens. Gottes Wort hat die alleinige Autorität darüber zu entscheiden, wer für den Himmel tauglich ist und wer nicht. Du hast keine Sicherheit darin, dein eigenes Herz nach irgendeinem anderen Standard zu beurteilen, geschweige denn das eines anderen.

Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen? Ich, der HERR, erforsche das Herz und prüfe die Nieren, um einem jeden zu vergelten nach seinen Wegen, nach der Frucht seiner Taten. (Jeremia 17,9-10)

Die Gnade ist beendet und wir befinden uns in der Zeit der letzten Prüfung. Wie wirst du abschneiden, wenn du an der Skala des Kreuzes beurteilt wirst? Schätzt du das Opfer, das für dich gebracht wurde, hoch genug? Wenn sich deine Möglichkeiten so weit erschöpfen, dass du entweder Christus (oder deine christus-ähnlichen Geschwister) verraten oder sterben musst, wie wirst du dich entscheiden? Der allwissende Gott wird dir bald mitteilen, ob du ein annehmbares Opfer wie Christus oder Moses erbracht hast oder nicht. Im letzten Artikel dieser Serie (im vierten Teil), wird dir Bruder John das genaue Datum zeigen, wann Gott eine spezielle Sitzung nur mit den 144.000 abhalten wird, um ihnen zu sagen, ob ihr Opfer vollständig und ausreichend war und ob ihre ewigen Leben genommen werden müssen oder nicht.

Teil dessen, was es bedeutet, andere zu lieben, ist es, alles in deiner Macht Stehende zu tun, um ihnen zu helfen, sich von der Sünde frei zu halten. Dies wird durch die Fußwaschung beim letzten Abendmahl symbolisiert. In der Gemeinde, aus der ich kam, wurde sie das „Demutsritual” genannt, was im Grunde genommen eine sehr genaue Bezeichnung ist, weil es uns auf diese Art geboten wurde, der Demut Christi zu gedenken und sie unter uns als Gläubige zu praktizieren.

Das Komische ist – abgesehen von der möglicherweise geringfügigen Peinlichkeit, deine nackten Füße jemandem zu präsentieren, dem du sie ansonsten nicht zeigen würdest – dass der Dienst der Fußwaschung, wie er in den Tagen der Jünger Brauch war, an und für sich nicht besonders demütigend ist. Zu ihrer Zeit jedoch war das Waschen der Füße mit einem Makel verbunden, denn es war die Aufgabe der Bediensteten. Jemand anderem die Füße zu waschen, bedeutete, sich selbst unter dessen Rang zu setzen. Hast du dich jemals gefragt, was das Demutsritual heutzutage auf einer tieferen Ebene bedeuten soll? Wie kann die Fußwaschung eine Erinnerung an die Demut Christi sein, wenn man mit ihr nichts mehr besonders Demütigendes assoziiert?

Das Waschen der Füße ist ein Symbol für das Wegwaschen des Schmutzes, der zur Sünde führt. Wir sprechen hier nicht über das sündige Leben der Vergangenheit, das durch die Taufe mit dem Blute Christi weggewaschen wurde, sondern über die tägliche Ansammlung von Staub, der an unseren Füßen klebt, weil wir zu Fuß auf staubigen Straßen laufen. Christus sagte zu Petrus, dass sein ganzer Körper in Bezug auf die Bekehrung und Taufe rein war; lediglich seine Füße mussten gewaschen werden. Mit anderen Worten, es geht um die Kränkungen zwischen Brüdern, die an uns „festkleben” und um die verhärteten Gefühle, die aus unseren täglichen Interaktionen auf unserer Reise durch diese unvollkommene Welt herrühren.

Diese Worte meinen mehr als nur die körperliche Reinlichkeit. Der Herr spricht hier von einer höheren Reinigung, dargestellt durch die niedrigere. Wer aus dem Bade kam, war rein; nur die mit Sandalen bekleideten Füße wurden bald wieder staubig und bedurften aufs neue der Reinigung. So waren Petrus und seine Mitjünger in der großen Quelle gereinigt worden, die für alle Sünde und Unreinheit zugänglich ist. Der Herr anerkannte sie als die Seinen, aber die Versuchung hatte sie zur Sünde verführt, und sie bedurften noch seiner reinigenden Gnade. Als sich der Heiland mit dem Schurz umgürtete, um den Staub von ihren Füßen zu waschen, wollte er gerade durch diese Handlung ihr Herz von Eifersucht, Zwietracht und Stolz befreien; dies war die wirkliche Bedeutung der Fußwaschung. Mit dem Geist, der sie damals beherrschte, war nicht einer von ihnen zur Gemeinschaft mit Jesus fähig. Ehe sie nicht den Geist der Demut und Liebe besaßen, waren sie nicht vorbereitet, das Passahmahl zu genießen oder an der Gedächtnisfeier teilzunehmen, die der Heiland gerade einsetzen wollte. Ihre Herzen mußten gereingt werden. Stolz und Selbstsucht erzeugen Zwietracht und Haß; dies alles tilgte Jesus, indem er ihnen die Füße wusch. Ihr Herz änderte sich, und als Jesus auf sie blickte, konnte er sagen: „Ihr seid rein.” Johannes 13,9.10. Jetzt herrschte Gemeinschaft der Herzen, und sie liebten einander; sie waren bescheiden und lernbegierig geworden. Außer Judas waren sie alle bereit, einer dem andern den höchsten Platz einzuräumen. Sie konnten nun mit ergebenem, dankbarem Herzen die Worte ihres Meisters aufnehmen. {LJ 646.2; DA.646.3}

Es ist der Stolz, der uns dazu veranlasst, Anstoß zu nehmen und schlechte Gefühle zu hegen. Wir haben eine innerliche Hierarchievorstellung davon, wer besser ist und wenn jemand etwas sagt oder tut, was diese Hierarchie durcheinanderbringt, sind wir natürlich gekränkt.

Es demütigt uns am allermeisten, Kritik von jemandem anzunehmen, von dem du der Meinung bist, dass er dir untergeordnet ist. Doch Jesus hat uns geboten, einander die Füße zu waschen oder mit anderen Worten, einander zu helfen, die angesammelten Kränkungen loszuwerden. Es ist ein allgemeiner Grundsatz, dass wir blind gegenüber unseren eigenen Fehlern sind, aber leicht die Fehler anderer erkennen. Das verhält sich ähnlich, wie mit dem Gleichnis von den langen Löffeln [16] – daher kommt es, warum wir anderen erlauben müssen, uns zu sagen, was unsere Fehler sind. Das ist keine leichte Aufgabe, vor allem dann nicht, wenn wir uns auf die Fehler der anderen konzentrieren!

Washing of feetEs wird gesagt, dass ein Mensch erst dazu bereit sein sollte, sein Leben für jemand anderen zu geben, bevor er diesen wegen falschen Verhaltens maßregelt. In der Tat kommt dies der Wahrheit sehr nahe. Verstehst du jetzt, warum es notwendig ist, den Kelch des Abendmahls zu trinken und bereit dafür zu sein, ein Opfer wie Er zu bringen, wie wir es im vorigen Abschnitt behandelten? Auf diese Weise unterstellst du dich willentlich dem anderen Menschen und das ist der Schlüssel, der dich in die Lage versetzt, beim Abwaschen der Kränkungen von ihnen, ihr Herz zu erreichen. Wenn dein Bruder versteht, dass du wirklich deinen Platz im Himmel für ihn aufgeben würdest, damit er dort sein kann, dann schmilzt sein Herz und er kann darauf vertrauen, dass du vor allem anderen sein höchstes Interesse im Auge hast. Das bedeutet es, mit Liebe zurechtzuweisen! Dann wird das Demutsritual (Verordnung) zum Demutsgeschütz (Waffe), das die Herzen erobert: Es ist die Waffe des Kreuzes. Damit werden die Diener Gottes in die Lage versetzt, zu verhindern, dass die Sünde ein zweites Mal aufkommen kann.

Wenn dein Bruder eine Fußwaschung nötig hat – bevor der Schmutz sich zu Sünde verhärtet – und du ihm helfen willst, musst du zunächst wie Christus sein. Du musst bis zu Seiner Größe heranreifen und das bedeutet, den Kelch zu trinken, den Er trank. Das bedeutet auch, dich selbst zu demütigen und deinen Platz im Himmel für den anderen anzubieten.

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! ... Du Heuchler, ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge und dann siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest! (Matthäus 7,1.5)

Um das Fehlverhalten deines Bruders richten zu können, musst du erlauben, dass du selbst zuerst gerichtet wirst. Den Balken aus deinem eigenen Auge zu entfernen, bedeutet, zum Wohle deines Bruders zu einer schlimmeren Verurteilung deiner selbst bereit zu sein. Wenn du bereit bist, dich für ihn zu opfern, dann bist du würdig, dich seiner Schwächen anzunehmen. Dann erst kannst du für deinen irrenden Bruder Fürsprache halten. Das bedeutet es, einem anderen die Füße zu waschen. Dies ist von besonderer Wichtigkeit gerade jetzt zur Zeit der Plagen, in der Jesus Seinen himmlischen Fürsprachedienst beendet hat.

Die Diener Gottes müssen zuerst zeigen, dass sie die Sünde unter ihren Brüdern hier auf der Erde in Schach halten können, bevor ihnen dieses Werk für das gesamte nicht gefallene Universum anvertraut werden kann.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass das Passahfest vom Brotbrechen mit deinen Brüdern und Schwestern handelt. Es symbolisiert den Austausch und das Essen geistlicher Nahrung, so dass sie ebenfalls genährt und gestärkt werden. Muss ich noch speziell erwähnen, dass dies bedeutet, diese Botschaft mit anderen zu teilen?

Der Segen am Ende

Erinnert euch, dass wir am Ende der 1335 Tage der unsichtbaren Ereignisse im himmlischen Heiligtum einen Segen gemäß der Verheißung Daniels erwarteten.

Wohl dem, der ausharrt und 1335 Tage erreicht! (Daniel 12,12)

El NiñoAn genau diesem Tag, dem 23./24. Oktober 2015, erhielten wir ein uns bestätigendes Zeichen, wie wir es im Artikel Die Tränen Gottes erklärt haben. Es war der stärkste Sturm, der je die Pazifikküste traf. Er wuchs, nachdem er zum Hurrikan erklärt worden war, plötzlich zu einem Hurrikan der Stärke 5 heran und zwar während einer Zeitperiode von lediglich 24 Stunden. Dann, sogar noch plötzlicher, wandelten sich bei seinem Eintreffen an der Küste die Sturmwinde in Tränenschauer von Regen um – ein innig empfundenes Bild für die Traurigkeit Gottes über diejenigen, die Seine Gnade abgelehnt hatten. Die Zeit für den Beginn der Plagen war tatsächlich gekommen. Gegenwärtig können wir sehen, dass die Regenfälle weiterhin als Resultat des aktuellen El Niño im Anzug sind. Dies geht soweit, dass die NASA sogar davor warnt, dass er zum schlimmsten El Niño aller Zeiten werden könnte, der Millionen von Menschen mit Hunger, Wasserknappheit und Krankheiten bedroht. [17]

Am Beginn der ersten Plage bemerkten wir allerdings noch nicht, welche Rolle El Niño spielen würde. Wir erwarteten, dass die Plagen mit etwas beginnen würden, das die Allgemeinbevölkerung etwas mehr aufwecken würde. Wir wurden geprüft, ob unser Glaube und unsere Liebe fortdauern würden – nicht viel anders, als bei der ersten Enttäuschung in unserer Bewegung. Wir erwarteten einen Segen, erhielten aber stattdessen nur ein Zeichen.

Man muss Beharrlichkeit zeigen, wenn man die Verheißungen Gottes erbittet. Wir gaben nicht auf; schnell erkannten wir die 40-Tage-Zeitspanne bis zur zweiten Plage und dann verstanden wir auch, dass der Segen der 1335 Tage am Ende der 40 Tage kommen musste. Die 40 Tage am Beginn der 1335 Tage führten zum Passah, während die 40 Tage an ihrem Ende bis zur zweiten Plage reichten. Erinnert euch, dass es ein prophetisches Prinzip ist, dass eine spezielle Verbindung zwischen der Art, wie eine Zeitspanne beginnt, und der Weise, wie sie endet, besteht.

In beiden Fällen begannen die 40 Tage mit unserer Erwartung eines großen und beunruhigenden, weltweiten Ereignisses. Beide Male bemerkten wir schnell, dass eine 40-Tage Zeitspanne eine Rolle spielte.

Im ersten Fall erkannten wir, dass der Mittelpunkt der 40 Tage auf einen Sabbat fiel. Wir verstanden, dass die 40 Tage ein Symbol für das Verlassen des Vaters des Tempels durch das Heilige darstellten, während wir in übertragener Form eintraten, was bedeutete, dass sich unsere Wege figurativ mit dem Vater an diesem Mittelpunkt, an diesem speziellen Sabbat, kreuzten und dass wir bildlich den Leuchter vom Vater erhielten. Das war bereits unser Verständnis im Jahre 2012 gewesen. Was wäre, wenn wir dieses Konzept auf den zweiten Fall der 40 Tage jetzt am Ende anwenden? Wohin würde der Mittelpunkt hinfallen?

40 Days, comparison

Direkt nach den 1335 Tagen zählen wir die 40 Tage von Samstag (inklusive), den 24. Oktober 2015, bis Mittwoch, den 2. Dezember 2015. Der mittlere Tag, der 20. Tag vor dem Ende war Freitag, der 13. November – der Tag der Pariser Terroranschläge. Etwa 130 Leute starben in der Mitte der ersten Plage... und ich gehe davon aus, dass ihr wisst, wie entscheidend dieses Ereignis für die Vereinigung Europas mit dem Rest der Welt gegen ISIS war. Abgesehen von der offensichtlichen Tatsache, dass die Flüchtlingskrise eine Armee von Terroristen nach Europa brachte, taten die Nationen immer noch alles in ihrer Macht stehende, die Flüchtlingsströme offen zu halten. Tagelang war der Terror das Hauptthema der Nachrichten, bis schlussendlich auch Russland und die USA an Bord kamen und die große, für 2015 angesetzte Konferenz über den Klimawandel der Vereinten Nationen die Weltbühne übernahm und zwar schon wieder in Paris.

Es geht aber noch viel tiefer als das, weil das Pariser Abkommen auf dieser Konferenz nur angenommen wurde, aber bisher nicht in Kraft getreten ist. Es ist vorgesehen, dass es am 22. April 2016, dem exakten Datum der vierten Plage, von den Nationen der Welt unterzeichnet wird, damit es in Kraft treten kann. Oh, das bedeutet sehr viel! Die Nationen machen sich bereit, ihre Macht dem sich als moralischen Führer der Welt aufspielenden Papst Franziskus zu übertragen, angeblich in einer Anstrengung, den „Planeten vor völliger Zerstörung zu retten”. Bruder John wird mehr über dieses Thema sprechen, aber was an diesem Punkt bereits klar sein sollte, ist, dass die Plagen Konsequenzen menschlicher Entscheidungen sind und keine willkürlichen göttlichen Gerichte. Gott hat Seine Gnade zurückgezogen und das bedeutet, die Menschheit erntet die natürlichen Konsequenzen ihrer eigenen verderbten Entscheidungen.

Zurückschauend auf unseren Vergleich sollten wir uns an diesem Punkt fragen: Was hat unser sich mit dem Vater kreuzende Weg und das Erhalten des Leuchters am Sabbat im ersten Fall mit den Terroranschlägen von Paris im zweiten Fall zu tun? Gemäß Gottes Kalender wurde die erste Sichel des Neumondes bei Sonnenuntergang an diesem Freitag, den 13. November sichtbar. Das bedeutet, die Terroranschläge geschahen während der Sabbatstunden des ersten Tages des hebräischen Monats. Biblisch gesprochen ist der erste Tag des Monats der Neumond (fachsprachlich ist dies die erste sichtbare Mondsichel) und wie wir in Der Aufstieg Babels erklärten, qualifiziert ihn das als Großen Sabbat, wenn er auf einen wöchentlichen Sabbat fällt. Wir erklärten in diesem Nachrichtenartikel auch, dass Gott weltbewegende Ereignisse durch Große Sabbate markiert, also auch durch solche Tage, an denen der Neumond an einem Sabbat beginnt.

Gott zeigte also auf die Terroranschläge am 13. November durch einen Großen Sabbat in Seinem Kalender und hob damit die Rolle des Sabbats in der Prophetie hervor, was uns als Große-Sabbat-Adven­tis­ten einmal mehr bestätigte. Genau so wie unser Mittelpunkt im ersten Fall ein Sabbat war, wird dies im zweiten Fall reflektiert. Unser Auslegungsprinzip wurde bestätigt. Die Großen Sabbate sind unseres Fußes Leuchte, da sie die Schlüsselereignisse in der Welt beleuchten, welche den Kurs der Apokalypse aufzeichnen.

Wenn also der Beginn und der Mittelpunkt der 40 Tage korrespondieren, was ist dann mit ihrem Ende? Im ersten Fall hielten wir ein wunderschönes Abendmahl am Ende der 40 Tage, an dem wir in Erinnerung an unseren Herrn buchstäblich Brot brachen und Traubensaft tranken. Wir tranken aus dem Kelch. Was sollten wir also 1335 Tage später anderes erwarten, als den vollen Segen aus Daniel 12,12? Den Lohn der Gerechten!

Nicht buchstäblich – weil wir ja noch immer über die unsichtbaren Ereignisse im himmlischen Heiligtum sprechen, welche wir im Glauben erfassen – aber bitte versteht, wie groß das ist! Diese Artikelserie ist der Ausdruck des Segens, den wir erhielten, und was wir erhielten, teilen wir mit euch. Wenn du treu bist, wird die Segnung, die wir im Geiste erhielten, eine greifbare Realität für dich werden, wenn Jesus am 24. Oktober 2016 wiederkommt – was gleichzeitig das Ende der 1335 Tage der sichtbaren Ereignisse ist![18]

Haushalter des Reichtums Seiner Herr­lich­keit

Hast du dich je gefragt: Wie konnte Gott Vater Jesus auferwecken, ohne das von Ihm gebrachte Opfer rückgängig zu machen? Jesus legte Seine Göttlichkeit beiseite und nahm die Form der Menschlichkeit für immer an. Es war ein immerwährendes Opfer, aber weil Jesus völlig treu und gerecht als menschliches Wesen war und Gott perfekt verherrlichte, war Gott völlig gerechtfertigt, als Er Ihn wie einst alle anderen gerechten Menschen auferweckte. Gott weckte Jesus als menschliches Wesen auf und verherrlichte ihn, wie wir einst verherrlicht werden:

Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. (1. Johannes 3,2)

Oh Freund, verstehst du, wie nahe Gott den Menschen zu sich selbst bringt? Verstehst du, was es bedeutet, dass unser Bruder – ein (menschlicher) Bruder aus Fleisch und Blut – aufgefahren ist zum Thron des allmächtigen Gottes?

Wer überwindet, dem werde ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. (Offenbarung 3,21)

Es wäre Gotteslästerung vom Sitzen auf dem Thron Gottes zu sprechen, wenn nicht Jesus selbst es versprochen hätte! Kannst du dir vorstellen, wie das sein würde? Wie würde es sein, mit Jesus im Thronsaal des allwissenden, allgegenwärtigen und allmächtigen Gottes zu sitzen!? Was bedeutet es, dass Jesus uns den Heiligen Geist gegeben hat!?

Sondern wie geschrieben steht: “Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.” (1. Korinther 2,9)

Siehst du es? Gott hat uns einen Blankoscheck ausgestellt! Der ALLMÄCHTIGE hat uns einen BLANKOSCHECK gegeben!!! Du musst nur den Betrag nennen und abheben!

Hast du eine starke Vorstellungskraft? Wie stellst du dir den Himmel vor? Er übertrifft es! Was für eine Vorstellung vom Himmel haben deine Geschwister? Er übertrifft auch ihre Vorstellungen! Was haben die Propheten mit ihren eigenen Augen in Visionen und Träumen vom Himmel gesehen? Er übertrifft es! „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.”

Ich bin mir sicher, dass du die Größe des Ganzen noch immer nicht erfasst hast. Darf ich den Versuch unternehmen, deine Vorstellungskraft ein wenig anzuregen und zwar nur ein bisschen? Gott kennt das Ende von Anfang an, also ist Sein Wissen nicht durch die Zeit begrenzt, nicht wahr? Und Gott ist nicht darauf begrenzt, an einem einzigen Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt zu sein, also sind Seine Anwesenheit und Seine Handlungen auch nicht durch die Zeit begrenzt, richtig? Wäre es von unserer begrenzten Perspektive aus also richtig zu sagen, dass Gottes Thron eine Art Zeitmaschine ist? Gestattest du mir die Freiheit, mir das vorzustellen? Der Orion ist schließlich eine Uhr und es mangelt ihr sicherlich nicht an Ausstattung. Warum könnte er nicht auch eine Zeitmaschine sein? Nimm dir ein Herz und sinne neuerlich darüber nach, was der Allmächtige tun kann!

Hast du dich jemals gefragt, wie Gott jede Träne von deinen Augen abwischen wird?[19] Würdest du gerne in der Zeitmaschine sitzen wollen, um dorthin zurückzureisen, wo Satan dich verletzt hat, um dein Leben neu zu schreiben, damit es so wäre, als wenn er nie existiert hätte?[20] Würde das deine Tränen abwischen? Was, wenn Gott tausend Jahre mit uns verbringen würde, nur um das zu tun: Gerechtigkeit für all die Erlösten zu bringen, während die Fälle der Unbußfertigen begutachtet und gerichtet werden? Wen kümmert es, wie lange es dauert! – Es ist wunderbar! – Benutze nur die Zeitmaschine! Gott wird die Erinnerung an Satan auslöschen und seine Werke zerstören,[21] um die Welt neu zu schaffen, so als ob er nie existiert hätte! Nach dem Millennium wird Satans endgültige Vernichtung nur der zeremonielle Akt sein, seine leere Hülle zu beseitigen.

Oh Freund, das ist genau das, was Gott von Seinem Thron und von der Heiligen Stadt aus zu tun versprochen hat!

Und der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg [der Heiligen Stadt] allen Völkern ein Mahl von fetten Speisen bereiten, ein Mahl von alten Weinen, von markigen fetten Speisen, geläuterten alten Weinen. Dann wird er auf diesem Berg die Hülle verschlingen, die das Gesicht aller Völker verhüllt, und die Decke, die über alle Nationen gedeckt ist. Den Tod verschlingt er auf ewig, und der Herr, HERR, wird die Tränen abwischen von jedem Gesicht, und die Schmach seines Volkes wird er von der ganzen Erde hinwegtun. Denn der HERR hat geredet. (Jesaja 25,6-8)

Siehe, es ist „auf diesem Berg”, als Darstellung der Heiligen Stadt, wo Gott Sein wunderbares Fest halten wird und dieses wundervolle Werk der Zerstörung des Schattens der Sünde, der alle Nationen bedeckt und alle Völker verhüllt hat, ausführen wird. Bruder John wird euch das Datum für dieses großartige Fest nennen – aber warte! Verstehst du es wirklich? Verstehst du, dass Jesus dort persönlich jedem einzelnen der Heiligen servieren und ihn krönen wird? Wie soll das möglich sein? Normalerweise würde es für einen einzelnen Menschen eine Ewigkeit dauern, so vielen Personen während nur eines einzigen Mahles zu servieren! Aber mit der Zeitmaschine ist es kein Problem! Alles was Er tun muss, ist, sich immer wieder in den selben Moment zu versetzen und jedes Mal kann Er zu einer anderen Person gehen, ganz individuell und persönlich – alles scheinbar gleichzeitig! Stell dir das mal vor!!!

Als ein Haushalter der Reichtümer von Gottes Herr­lich­keit könntest du das ebenfalls tun. Wenn du ein treuer Haushalter bist, wird es dir möglich sein, den ungefallenen Wesen zu dienen, welche die riesigen Reiche von Gottes Schöpfung innehaben, die unter deine Oberherrschaft gegeben wurden. Wie Jesus dient, so dienen auch die Haushalter Seines Hauses.

Das Privileg, das Gott der Menschheit durch Jesus Christus gegeben hat, ist einer ganz speziellen Gruppe verheißen. Die Gerechten aller Zeitalter werden Könige und Priester im Himmel sein und für tausend Jahre mit Christus regieren.

Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auf­er­ste­hung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen die tausend Jahre. (Offenbarung 20,6)

Aber ein spezieller Bereich in der Heiligen Stadt ist für die Knechte Gottes reserviert, die für immer und ewig regieren werden.

Und keinerlei Fluch wird mehr sein; und der Thron Gottes und des Lammes wird in ihr sein; und seine Knechte werden ihm dienen, und sie werden sein Angesicht sehen; und sein Name wird an ihren Stirnen sein. Und Nacht wird nicht mehr sein, und sie bedürfen nicht des Lichtes einer Lampe und des Lichtes der Sonne; denn der Herr, Gott, wird über ihnen leuchten, und sie werden herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Offenbarung 22,3-5)

Diejenigen, die in der Heiligen Stadt wohnen werden, müssen den Namen Gottes auf ihren Stirnen geschrieben haben. Sie müssen Mitglieder der Gemeinde von Philadelphia sein und mit dem speziellen Siegel versiegelt werden, welches das spezielle Versprechen enthält, nie den Tempel Gottes verlassen zu müssen:

Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen. (Offenbarung 3,12)

Sie haben einen permanenten Platz im Tempel, weil ihre Regierung niemals endet.

Sie gehen nicht hinein und hinaus, als müßten sie wie Bettler um einen Platz bitten. {WA 586.2}

Sie bitten nicht um einen Platz im Tempel Gottes! Sie werden nicht einmal um einen Termin ersuchen müssen, um die Kommandozentrale des Universums zu besuchen! Andere werden um Audienz bitten, aber sie werden ständige Plätze und ständige Wohnstätten haben, so wie Hesekiel es beschrieb:

Der heilige Teil vom Land ist es; den Priestern, die am Heiligtum Dienst tun, soll es gehören, die nahen, um dem HERRN zu dienen. Und es soll ihnen als Platz für Häuser und als Weideland für das Vieh dienen. (Hesekiel 45,4)

Im letzten Artikel dieser Serie (im vierten Teil) werdet ihr die exakten Datumsangaben erfahren, wann die Priester Gottes zum Dienst geweiht werden, wie lange das dauern und wann die tausendjährige Regierung mit Christus beginnen wird. Stellt euch das vor! Gottes Agenda für diese Tage ist bereits in unseren Händen!

Bisher wurden nur sehr wenige Menschen mit dem Siegel der Gemeinde von Philadelphia versiegelt. Wir können schlussfolgern, dass sie bereits die richtige Charakterneigung haben müssen, da die Gnadentür (die Zeit der Barmherzigkeit) bereits geschlossen ist, aber sie müssen immer noch in Philadelphia gesammelt werden. Ja, in dieser Serie wirst du herausfinden, wann die Sammlung stattfinden wird und wann sie abgeschlossen sein muss.

Aber der Segen ist nicht für jeden. Die Bibel spricht von einer bestimmten Gruppe von Menschen, die weinen und mit ihren Zähnen klappern werden, weil sie gewogen und für zu leicht befunden wurden. Dieses Thema wird im dritten Artikel erläutert werden, wo ihr etwas über den Weizen und das Unkraut lernen werdet und über die Trauben in der Weinpresse von Gottes Zorn.

Der allwissende Gott kennt das Herz. Diejenigen, die den Kelch des Herrn nicht willig oder unwürdig trinken, werden gezwungen werden, davon in der Form der sieben letzten Plagen zu trinken.

Wer also unwürdig [ohne Opferbereitschaft] das Brot ißt [diese Artikelserie liest] oder den Kelch des Herrn trinkt [sein Leben für andere anbietet], wird des Leibes und Blutes des Herrn schuldig sein. Der Mensch aber prüfe sich selbst, und so esse er von dem Brot und trinke von dem Kelch. Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst Gericht, wenn er den Leib des Herrn nicht richtig beurteilt. (1. Korinther 11,27-29)

Der Kelch des Herrn ist der Kelch des Zornes Gottes; es ist derselbe Kelch:

Er fühlte die Seelenangst, die den Sünder befallen wird, wenn die erlösende Gnade nicht länger mehr für das schuldige Geschlecht Fürbitte einlegt. Es war das Gefühl für die auf ihm ruhende Sündenlast, die den Zorn des Vaters auf ihn als den Stellvertreter der Menschen fallen ließ und die den Leidenskelch so bitter machte, daß sein Herz brach. {LJ 753.3}

Suchst du den Kelch zu vermeiden? Es ist eine Frage des Herzens, denn...

... wenn ich alle meine Habe austeile und meinen Leib hergebe, damit ich verbrannt werde, habe aber keine Liebe [die selbstlose Agape-Liebe], so nützt es mir nichts! (Aus 1. Korinther 13,3)

Wenn du ihn nicht bereitwillig trinkst, wirst du ihn unter Zwang trinken müssen!

Wer sein Leben zu retten sucht, wird es verlieren; und wer es verliert, wird es erhalten. (Lukas 17,33)

Für das böse und uneinsichtige Herz ist es der Kelch der Empörung Gottes, welchen Jesus bereits anstelle des Menschen bis zum Boden geleert hat! Oh, dass die Menschen das Opfer nur zu schätzen wüssten! Diejenigen, die das Blut des Erlösers verschmähen, müssen trotzdem den Zorn eines beleidigten Gottes trinken, welcher solch eine großzügige und kostspielige Vorkehrung für ihre Erlösung getroffen hat! Der letzte Artikel dieser Serie wird von der Schrift her genauestens offenbaren, wann die Bösen den Kelch des Zornes des allmächtigen Gottes trinken werden.

Der Kelch füllt sich, Plage um Plage

The cup of God's wrathImmer wieder erhielten wir Zeichen, die unsere Studien bestätigen, doch die weltlichen Zuschauer können sie nicht sehen. Sie glauben, dass es einfach nur Zufälle sind oder unsere Versuche, zufällige Ereignisse des Tages mit den vorgegebenen Daten passend zu machen. Jesus hat das Problem beschrieben, indem Er sagte:

Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als nur das Zeichen des Propheten Jona! Und er verließ sie und ging davon. (Matthäus 16,4)

Interessanterweise forderten sie ein Zeichen von einem Manne, der Kranke geheilt, Dämonen ausgetrieben, die Speise vervielfacht und andere Wunder gewirkt hat. Waren diese Zeichen nicht genug? Der springende Punkt ist, dass die Zeichen gegeben werden, um die Gerechten zu bestätigen und nicht, um die Gottlosen zu überzeugen. Obwohl eine Person verpflichtet ist, alle Dinge zu prüfen, müsste sie einmal zu einem Punkt kommen, an dem ihr Glaube gefestigt ist und jene, die Glauben haben, sind dann in einer Art gesegnet, wie es die anderen nicht sein können. Jesus hat Seine Jünger ermutigt, über die Kraft des Glaubens nachzudenken, und hat ihnen versprochen, dass sie Berge versetzen könnten, wenn sie nur Glauben hätten.

Und als er einen einzelnen Feigenbaum am Weg sah, ging er zu ihm hin und fand nichts daran als nur Blätter. Da sprach er zu ihm: Nun soll von dir keine Frucht mehr kommen in Ewigkeit! Und auf der Stelle verdorrte der Feigenbaum. Und als die Jünger es sahen, verwunderten sie sich und sprachen: Wie ist der Feigenbaum so plötzlich verdorrt? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht nur tun, was mit dem Feigenbaum geschah, sondern auch, wenn ihr zu diesem Berg sagt: Hebe dich und wirf dich ins Meer!, so wird es geschehen. Und alles, was ihr glaubend erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen! (Matthäus 21,19-22)

Jesus hat nicht gesagt, dass sie einen Berg von Glauben benötigten, sondern dass der Glaube – sogar ein Glaube klein, wie ein Senfkorn – alle Dinge möglich machen würde, inklusive des Versetzens eines Berges:

...Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sprechen: Hebe dich weg von hier dorthin! und er würde sich hinwegheben; und nichts würde euch unmöglich sein. (Matthäus 17,20)

Der Feigenbaum ist bereits verdorrt. Was du als nächstes sehen wirst, ist ein Berg von Beweisen, der die Uhr Gottes bestätigt, und während dieser Berg von Beweisen wächst, wird er deinen Glauben, den du bereits hast, entweder bestätigen oder dich in deinem Unglauben zerschmettern.

Denke an die Plagen in Ägypten. Außer des scheinbaren „Zaubertricks” der Verwandlung eines Stabs in eine Schlange, waren die anderen Plagen Dinge, die man überzeugend bestreiten und lediglich auf Wetterbedingungen oder andere natürliche Erscheinungen zurückführen konnte. Wasser wurde zu Blut,[22] Frösche, Mücken, Hundsfliegen, Pest, Geschwüre, Hagel, Heuschrecken, Finsternis und schließlich der Tod der Erstgeborenen. Bis zum Schluss lehnten die Ägypter rein natürliche Bedingungen als Beweise ab und stritten ab, dass der Zeitplan der Ereignisse irgendetwas Übernatürliches war.

Am Ende wird der Skeptizismus durch einen Berg von Beweisen zerschmettert werden, aber niemand wird mehr davon profitieren. Jeder Fall ist bereits entschieden. Die Beweise werden nur noch als Zeugnis gegen die Feinde Gottes vorgelegt. Nur diejenigen, die bereits im Glauben gewandelt sind, werden durch sie gesegnet sein. Diejenigen, die keinen Glauben gezeigt haben, werden den Segen nicht erhalten, den Gott versprochen hat.

Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt. (Hebräer 11,6)

Der Kelch des Zornes Gottes füllt sich schnell mit den Plagen. Es gibt verschiedene Prinzipien, die dir helfen werden, die Plagen zu verstehen. Vor allem bauen die Plagen auf den Posaunen auf und laufen mit ihnen parallel. Was wir in verschiedenen Artikeln über die Posaunen geschrieben haben und auch wie diese für die Zeit des Christentums zu interpretieren waren, ist ebenfalls für die Plagen von Bedeutung.

Die Tatsache, dass die Plagen mit den Posaunen vergleichbar sind, deutet auf ein paar Besonderheiten hin:

  1. Am ersten Tag jeder Plage sollte etwas prophetisch Bedeutendes geschehen, um diesen Tag zu bestätigen, der bereits durch den Plagenzyklus in der Orion-Uhr angezeigt wird.

  2. Etwas prophetisch Bedeutendes sollte an den Hohen Sabbaten geschehen, die während des Plagenzyklus auftreten.

  3. Die Plagen beginnen klein und nehmen, wie die Posaunen, an Stärke zu.

  4. Die Plagen überlagern sich, wie die Posaunen.

  5. Die drei Wehe stehen der fünften, sechsten und siebten Plage gegenüber, die außergewöhnlich heftig sein werden.

Die Posaunen sind Warnungen, sie sagen: „Wenn du das tust (Posaune), dann wird dies (Plage) geschehen.” Gottes Warnungen sind nicht willkürlich. Es gibt eine klare Beziehung von Ursache und Wirkung. Die Folgen der Taten der Welt während des Posaunenzyklus wurden bis zur Zeit der Plagen zurückgehalten und verschoben, aber sie werden mit Sicherheit kommen.

Wir haben bereits den Hurrikan Patricia und die Anschläge in Paris als eine Erfüllung der ersten Plage erwähnt. Geistlich gesehen symbolisieren die Vulkanausbrüche in der ersten Posaune die „Geschwüre” oder Wunden der ersten Plage. Ganz allgemein stehen sie für die Sünde. Die Erscheinung von Geschwüren in der ersten Plage bedeutet, dass die Sünde offenbar wird und das können wir in der religiösen Welt sehr deutlich sehen. Die Menschen und ganze Kirchen begannen, ihren Standpunkt einzunehmen und Farbe zu bekennen. Während der Schriftlegung dieses Artikels bekannte die Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten offen, dass ein Transsexueller (LGBT) als Ältester eingesetzt wurde.[23] Die Wundgeschwüre der ersten Plage bringen ihre widerlichen Beulen hervor.

Um die Beziehung von Ursache und Wirkung zu veranschaulichen, können wir uns ansehen, wie die erste Posaune erklang. Wir erhielten an diesem Tag (am 31. Januar/1. Februar 2014) wunderbares und umfassendes Licht über die Posaunen- und Plagen-Zyklen der Orion-Uhr, in denen die exakten Datumsangaben zu jeder Posaune und jeder Plage der Offenbarung verzeichnet sind. Neues Licht zu erhalten, ist jedoch keine Warnung an sich. Um zu verstehen, weshalb die erste Posaune eine Warnung war, muss man wissen, dass die Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten die Lichtträgerin hätte sein sollen, aber weil sie das neue Licht zurückwies, erhielten wir es an ihrer Stelle. Die Warnung ist: Wenn du das Licht, das du erhältst, nicht akzeptierst, wirst du in totale Dunkelheit fallen. Nachdem jetzt Transsexuelle als Älteste dienen dürfen, sehen wir, wie groß die Dunkelheit ist. Hast du kürzlich in der Zeitschrift Adventist Review gelesen? Sie war randvoll mit öku­me­ni­scher Rhetorik, was zeigt, dass die Kirche direkt gegen die Wahrheit spricht und somit auf der Seite Satans steht. Ihre Sünden sind öffentlich sichtbar geworden.

Während die erste Posaune eine Warnung vor der Ablehnung von Licht war, wird die erste Plage die Strafe sein. Es begann mit der Abschlussrede des Papstes auf der Weltbischofssynode in Rom am 25. Oktober 2015. Diese Synode repräsentierte das große Endziel des zweiten vatikanischen Konzils und des gesamten Synodalsystems. Und wo endete die STA-Kirche, nachdem sie das Licht abgelehnt hatte, das Gott ihr zuteilwerden lassen wollte? Sie rutschte auf dem völlig dunklen öku­me­ni­schen Schmutz aus.

Papst Franziskus beendete seine beispiellose Synode der ersten Plage, indem er sagte: „Heute ist die Zeit der Barmherzigkeit.” [24] Mit dieser Falschaussage stürzte er die Welt in Finsternis und jeder, der das Licht der Wahrheit ablehnte, wird schließlich früher oder später aus dem einen oder anderen Grund in seinem Netz gefangen werden. Er stellte sich direkt gegen die Botschaft vom Himmel, die besagt, dass an diesem Tag die Plagen begannen. Du machst deine Abschlussprüfung ohne die Möglichkeit einer Nachprüfung; gib also alles, was du hast!

Der schwarze Berg

In Bezug auf die Politik interpretierten wir das grüne Gras der ersten Posaune als ein Symbol für die Krim, und Ende Februar 2014, am Ende der ersten Posaune, sahen wir, dass die Krim durch Russland annektiert wurde. Der brennende Berg der zweiten Posaune war ein Symbol für die russische Beteiligung in der Ost-Ukraine, als die Krimkrise eskalierte. Diese Dinge werden im Artikel Posaunen mit deutlichem Klang beschrieben. So warnte die zweite Posaune vor einem riesengroßen Krieg in Europa, aber der drohende Krieg wurde aufgrund der Gnade Gottes zurückgehalten. Jetzt, da wir uns in der Zeit der Plagen befinden, lassen die vier Engel, die die vier Winde halten, los. Das kann man sehr klar an den Ereignissen, die am Tage der zweiten Plage, dem 2. Dezember 2015, geschahen, erkennen.

Eines der großen Ereignisse dieses Tages war die Aufnahme von Montenegro durch die NATO (North Atlantic Treaty Organization – Nordatlantikbündnis), was eine große Provokation Russland gegenüber darstellte. Wladimir Putin warnte die NATO, dass sich Russland rächen würde und dass die Türkei (ein NATO-Mitglied) noch bedauern würde, dass sie den russischen Kampfjet abgeschossen hatte. Gott hat diese Ereignisse als Schlüsselereignisse gekennzeichnet, die zur letzten großen Schlacht führen werden. Es ist besonders interessant in Bezug auf dieses Ereignis, dass Putin in seiner Rede sagte, dass es mit der Krimkrise in Verbindung steht.

In seiner Rede stellte Herr Putin eine direkte Verbindung zwischen der russischen Annektierung der Insel Krim im letzten Jahr und dem aktuellen Kampf gegen den Terrorismus her, indem er sagte, dass Russlands „Vertrauen” als ein „starker unabhängiger Staat auf seiner tausendjährigen Ge­schich­te beruhe”. [25]

Die Nachrichten selbst stellen die Rückwärtsverbindung der Plagen zu den Posaunen her! Die Verzögerung hat jedoch das Ausmaß verstärkt; was in der zweiten Posaune zu einem europaweiten Krieg zu werden schien, droht nun in der zweiten Plage, sich zu einem ausgewachsenen Weltkrieg zu entwickeln.

Dennoch sollte man die Ereignisse nicht schon jetzt erwarten. Ellen White sagte etwas, das uns einen tieferen Einblick gibt, weshalb zum jetzigen Zeitpunkt – sogar in der Zeit der Plagen – die Konflikte in der Welt noch nicht in einen schrecklichen Krieg eskalieren werden.

Vier starke Engel halten die Mächte dieser Erde zurück, bis die Kinder Gottes an ihren Stirnen versiegelt sind. Die Völker der Erde steuern mit aller Macht auf den Krieg zu, aber sie werden von den Engeln zurückgehalten. [A] Wenn sich diese bewahrende Macht zurückzieht, wird eine Zeit der Trübsal und der Angst hereinbrechen. Verderbenbringende Kriegswaffen werden erfunden. Schiffe mit ihrer lebenden Fracht werden in die Tiefe des Meeres gerissen. Alle, die sich nicht vom Geist der Wahrheit leiten lassen, werden sich unter Führung satanischer Kräfte zusammenschließen, doch sie werden zurückgehalten werden, bis die Zeit für die große Schlacht bei Harma­gedon gekommen ist. The S.D.A. Bible Commentary VII, 967 (1900). {CKB 169.3; LDE.238.3}

Um diesen Abschnitt verstehen zu können, müssen wir zunächst begreifen, dass sie von zwei unterschiedlichen Zeitabschnitten spricht. In den ersten beiden Sätzen im Absatz vor dem Punkt [A] spricht sie von der Zeit der Gnade, in der die Versiegelung stattfindet und die vier Winde des Unfriedens auf der Erde zurückgehalten werden. Dieser Zeitabschnitt endete mit Sonnenuntergang am 17. Oktober 2015 und nachdem sie in dieser Zeit der Gnade lebte, schrieb sie dies im Präsens.

Von Punkt [A] an ändert sich dies und sie spricht von einem anderen Zeitabschnitt, der danach kommt. Aus ihrer Sicht lag das noch in der Zukunft, deshalb schrieb sie dies in der Zukunftsform, indem sie sagt, dass es kommen „wird”. Sie sagt, dass die Zeit der Trübsal und der Angst hereinbrechen wird. Aber für uns heute ist diese Zeit bereits gekommen, als die Plagen am 25. Oktober 2015 begannen. Vom Zeitpunkt [A] bis zum Ende des Abschnittes schrieb sie von der Zeit der Plagen, erwähnt einige Kümmernisse und gibt uns einen Überblick über die gesamte Zeit.

Sie erklärt, dass sich in der Zeit der Plagen, „ALLE, die sich nicht vom Geist der Wahrheit leiten lassen, unter der satanischer Führung zusammenschließen werden”. Satan bringt sein Volk in Position und stellt seine Armee auf. Er sammelt seine Armee auf ähnliche Weise, wie wir Gottes Volk in Philadelphia versammeln, alle, die ihre Sünden zur Vergebung bekannt haben, bevor die Zeit der Gnade zu Ende gegangen war.

Und er wird seine Engel senden mit hellen Posaunen, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum andern. (Matthäus 24,31)

In der ersten Plage sahen wir das erste sichtbare Zeichen, dass Satan seine Streitkräfte sammelt. Wir sahen die Eskalation der großen Flüchtlingskrise, weil die Angriffe in Paris zeigten, dass ISIS tatsächlich durch die Flüchtlingszuwanderung in Europa eingedrungen ist. Das war der Beweis, dass die Operation Trojanisches Pferd erfolgreich gewesen war. Die vier Winde wurden losgelassen, aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz.

In dem obigen Zitat sagte Ellen White etwas sehr Wichtiges, das für uns nicht natürlich oder intuitiv klingt. Sie sagte, dass „sie bis zu einer bestimmten Zeit zurückgehalten werden”. Das bedeutet, dass sogar während der Zeit der Plagen Satan bis zu einer bestimmten Zeit nicht die volle Kontrolle haben wird! Er hat die Erlaubnis, sich vorzubereiten, aber seine Armee wird bis zu einer bestimmten Zeit unter Kontrolle gehalten.

Satan stellt seine Truppen auf. Das Aufstellen bedeutet „(eine Gruppe von Menschen, insbesondere Soldaten) in einer bestimmten Ordnung anzuordnen oder zusammenzustellen”.[26] Das ist es, was Satan im Augenblick tut, aber die Schlacht selbst hat noch nicht begonnen. Man würde jetzt normalerweise fragen: Wann wird sie beginnen? Wann wird es Satan vollständig erlaubt sein, sein Chaos und seine Verwüstung anzurichten?

Das wird in einem späteren Artikel beantwortet werden. In der zweiten Plage haben wir bereits den ersten bedeutenden Meilenstein beim Aufstellen von Satans Armee gesehen – aber noch in kontrollierter Form. Wie der zuvor zitierte BBC-News-Artikel zeigte, verbindet auch NBC News den Affront gegen Russland (die Einladung an Montenegro, NATO-Mitglied zu werden) mit dem Konflikt in der Ukraine, der mit den ersten Toten zum Zeitpunkt des Ertönens der zweiten Posaune entbrannt war:

Die NATO- Außenminister brachen den formalen Kontakt mit Russland im April letzten Jahres ab, nachdem Moskau die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte und in der östlichen Ukraine den Konflikt entzündete, bei dem mehr als 8000 Menschen getötet wurden.[27]

Das zeigt, dass dieses Ereignis beim Ausgießen der zweiten Plage wirklich die Antwort auf den Angriff Russlands gegen die Ukraine in der zweiten Posaune im letzten Jahr war. Ursache und Wirkung folgen aufeinander, aber trotz der aufkochenden Spannungen zwischen Russland und der Türkei „blieben die Kräfte unter Kontrolle”.

Der schöne Berg

Während Europa noch immer unter dem Schock der Terroranschläge von Paris stand, erhielten die Vereinigten Staaten ihren eigenen Geschmack von Terror. Ebenfalls genau am ersten Tag der zweiten Plage überfielen Terroristen eine Weihnachtsfeier in San Bernardino, Kalifornien.

Obwohl die Berichterstattungen sich dagegen sträubten, Motive für die Schießerei in der Nähe der überwiegend adventistischen Stadt von Loma Linda[28] bekanntzugeben, die am gleichen Tag, dem 2. Dezember stattfand, war von Anfang an aufgrund des Verlaufs der Ge­schich­te klar, dass die Angreifer arabische Islamisten waren, die sich anscheinend durch die Feierlichkeiten beleidigt fühlten. Etliche der Verletzten wurden nach Loma Linda gebracht (zu dem berühmten adventistischen Krankenhaus). Die Dame, die die Weihnachtsfeier organisiert hatte, war ebenfalls Adventistin.

Es ist Interessant, dass Ben Carsons Popularitätsverlust in den Präsidentschaftswahlumfragen[29] gerade zu diesem Zeitpunkt kam. Carson ist bekennender Adventist und Arzt, und der Terrorismus, der so „nahe der Heimat” stattfand, lies ihn nicht als den starken Mann erscheinen, den man „für Zeiten wie diese” bräuchte. Knapp daneben ist auch vorbei und so konnte er nicht mehr Esther im Antitypus sein, was viele verblendete Adven­tis­ten von ihm glaubten.

Wenn wir die Geschehnisse betrachten, können wir wieder den Zusammenhang zwischen der zweiten Posaune und der zweiten Plage erkennen. In der zweiten Posaune gab es den „Tag der vier Päpste”, an dem die Heiligsprechung von zwei Päpsten stattfand. Damit jemand heiliggesprochen werden kann, muss er (zumindest angeblich) ein Wunder vollbracht haben. Die meisten solcher „Wunder” sind Heilungswunder und an diesem Tag der zweiten Plage wiederholte der Papst seine Aussage, dass der Fundamentalismus eine Krankheit sei. Mit anderen Worten: der Papst wies auf eine besondere sogenannte Krankheit hin, die er beseitigen möchte: den Fundamentalismus. Natürlich weißt du, dass der Begriff Fundamentalismus Menschen einbezieht, die den einzigen Fehler haben, dass sie an die Bibel glauben; demnach ist seine Äußerung ein direkter Angriff gegen Gott. Die Warnung bestand darin, dass wenn du dich vor wunderwirkenden Päpsten verbeugst (zweite Posaune), dann wird der Papst dich vom Fundamentalismus „heilen” (in der zweiten Plage). Erkennst du die Zusammenhänge?

Wenn wir zum Geschehen von San Bernardino zurückkehren, muss man anmerken, dass dieses Ereignis das zweite Tier aus Offenbarung 13 – die USA – direkt in den Krieg Frankreichs gegen den Terrorismus (ISIS) verwickelte, der in der ersten Plage begonnen hatte. So hatte auch das Bombenattentat auf das russische Passagierflugzeug Russland in den Krieg involviert. In diesem Sinne ist es leicht zu erkennen, wie ein weiterer Meilenstein bei der Aufstellung von Satans Armee für den letzten großen Konflikt erreicht wurde und weshalb Gott ihn in Seiner Uhr markiert hat.

Großbritannien stimmte ebenfalls am 2. Dezember dafür, sich am Krieg in Syrien zu beteiligen und führte nur wenige Stunden später am Morgen des 3. Dezember die ersten Bombenangriffe durch. So kam ein weiterer sehr wichtiger Akteur an exakt dem ersten Tag der zweiten Plage zur Auseinandersetzung hinzu. Ganz offensichtlich stellt Satan seine Truppen für den letzten Konflikt auf! Siehst du, wie die Beweise sich auftürmen?

Ebenso wurde am gleichen Tag in einem offiziellen Bericht bekanntgegeben, dass der Iran bis 2009 an nuklearen Waffen arbeitete. Vieles in dem Bericht ist nicht schlüssig, aber da der Iran ein islamisches Land ist, besteht offensichtlich eine große Gefahr, wenn er nukleare Waffen (oder sogar nur Baupläne für solche) besitzt, denn es ist wahrscheinlich, dass er sich auf die Seite der islamischen Länder gegen den dekadenten Westen schlagen wird, sobald der Konflikt an einem bestimmten Punkt eskaliert.

Der Zuckerberg

Die Nachricht von Zuckerbergs Spende von 99% seiner 45 Millionen US$ kam ebenso am 2. Dezember in die Schlagzeilen, wieder am Datum der zweiten Plage. (Das Geld fließt übrigens in die Stiftung seiner Frau, also ist die Spende weiterhin unter der Kontrolle seiner Familie.) In seinem Brief an seine Tochter sagt er unter anderem, dass das Geld die „Gleichberechtigung” fördern soll. Die Tatsache, dass sie ihre Tochter „Max” (ein Jungenname) genannt haben, zeigt, über welche Art von Gleichberechtigung sie wirklich reden: sie meinen nicht nur die Gleichberechtigung der Geschlechter, sondern die Gleichstellung der Geschlechter, oder mit anderen Worten die Agenda der LGBT-Bewegung.

Während die Armeen für den letzten großen Konflikt aufgestellt werden, zeigt diese Meldung wiederum, wie entscheidend das LGBT-Thema ist. Diejenigen, die sich auf die Seite der Gleichberechtigung schlagen, wie die Welt sie definiert, werden sich auf der falschen Seite des Konflikts wiederfinden. Satans Kritik gegen Gottes Regierung betraf schon immer das Thema der Autorität. Er wollte die gleiche Stellung, wie der Sohn Gottes im Himmel haben. Er wollte das gleiche Sagen bzw. die gleichen Rechte.

Was er im Himmel nicht tun konnte, das tat er auf der Erde. Er wirft die Hierarchie der Ehe um und ersetzt sie durch komplette Gleichstellung – bis zu dem Punkt, wo es keine Rolle mehr spielt, ob man Mann oder Frau oder irgendetwas dazwischen ist. Nenne deine Tochter Max, denn „wen interessiert es noch! Es gibt ja keinen Unterschied!”

Die Gleichstellung der Frau ist eines der Hauptthemen der UN (Vereinte Nationen). Da wir uns im siebzigsten Jubiläumsjahr der UN befinden, schließt sich Zuckerberg den Festlichkeiten der Welt wegen ihrer Erfolge an. Er ist jedoch nicht der einzige. Was macht die reiche Elite mit ihrem Geld, um ihre Errungenschaften zu feiern und ihre Philosophien zu verbreiten? Sie produzieren Filme... und ernten die Gewinne der Abendkassen und im Austausch dafür, lassen es die Massen zu, durch die vermeintliche Unterhaltung programmiert zu werden!

Der große Film, über den während der zweiten Plage in den Medien regelmäßig berichtet wurde, war Star Wars: Das Erwachen der Macht. Kommentatoren stellten fest, dass die „ballettartigen” Luftkampfszenen eine Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg waren. Der Filmstart dieses Jahr ist ein weiterer Teil des siebzigjährigen Jubiläums der Vereinten Nationen, die aus der Asche des Zweiten Weltkriegs emporstiegen.

Die Massen begreifen nicht, dass es nur um Erziehung geht, auch wenn sie sich nur zur Unterhaltung die Filme ansehen. Man wird durch sie indoktriniert. Star Wars ist ein weiterer Fall wie Zuckerbergs Tochter Max, außer, dass es diesmal eine Heldin ist, die Rey heißt. Sie ist der Star des Universums und ihr Name ist Rey, was auf Spanisch „König” bedeutet. Wohlgemerkt sie hätten sie Reina (d.h. „Königin”) nennen können, aber sie haben es nicht getan. Sie machten ein Mädchen zum König des Universums! Verstehst du, wer hier verspottet wird?[30]

Der Kelch des Zornes Gottes wird gefüllt und wenn die siebte Plage beginnt, ist er komplett voll. Dann wird jede Zurückhaltung hinweggenommen und Sein Zorn wird in voller Stärke über die unbußfertigen Menschen ausgegossen werden. Wehe denen, die am Tage des Zorns keinen Schutz haben!

Es gibt eine weitere Entwicklung, die erwähnt werden sollte, bevor ich das Wort an Bruder Ray weitergebe. Hast du von der Finanzkrise in China gehört und dass der Börsenhandel nach ca. 30 Minuten abgebrochen werden musste?[31] Dadurch wurde eine Warnung der Royal Bank in Schottland an ihre Investoren ausgelöst, „alles zu verkaufen”. Die Wirkung des Börsencrashs in China wurde in der ganzen Welt wahrgenommen und Analysten malen überall ein düsteres Bild der diesjährigen Wirtschaft – auch aus vielen anderen Gründen,[32] nicht nur wegen des Crashs in China.

Das ist die Rückkehr der zweiten Posaune, um jetzt in der zweiten Plage die Menschen heimzusuchen. Der letzte Abschnitt von Posaunen mit deutlichem Klang erklärte, wie Schiffe ein Symbol für Wirtschaft und den Welthandel sind und zeigte, wie zu dieser Zeit besonders Europa betroffen war. Dieses Mal werden die Folgen nicht mehr aufgrund der Gnade zurückgehalten werden, wie es während der Zeit der Posaunenwarnungen war. Und dieses Mal wird nicht nur Europa, sondern die ganze Welt betroffen sein. Was jetzt beginnt, wird sich weiter verschlechtern und die Probleme in der Welt werden zunehmen, wenn die verbleibenden Plagen kommen.

Wir haben mindestens drei Berge an Beweisen offengelegt, die in Erscheinung traten, als die zweite Plage ausgegossen wurde und die Beweise werden sich weiterhin auftürmen. Aber es gab sogar noch einen vierten Berg an Beweisen, der in den Nachrichten vom 2. Dezember 2015 zu Tage kam, um die zweite Plage anzuzeigen und noch viel wichtiger: das Ende der 1335 Tage. Es war das Zeichen des Segens, den wir erwarteten und der sich schließlich in dieser gesamten Artikelserie niederschlug. Bruder Ray wird euch diesen Berg an Beweisen im nächsten Artikel vorlegen...

< Zurück                      Weiter >

4.
Offenbarung 15,6 – und die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, kamen aus dem Tempel hervor, angetan mit reiner und glänzender Leinwand und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. 
5.
Hebräer 9,24 – Denn nicht in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, in eine Nachbildung des wahrhaftigen, ist der Christus eingegangen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor dem Angesicht Gottes zu erscheinen; 
6.
Gemäß Gottes Kalender beginnt der Tag bei Sonnenuntergang am Abend des vorhergehenden Tages und dauert bis zum Sonnenuntergang des nächsten Tages. Um Unklarheiten zu vermeiden, wenn wir uns auf Termine in Gottes Kalender beziehen, schreiben wir die beiden entsprechenden (gregorianischen) Tagesdaten durch einen Schrägstrich getrennt. Zum Beispiel, anstatt für den Tag der Wieder­kunft den 24. Oktober 2016 (ein Datum von Mitternacht zu Mitternacht) anzugeben, schreiben wir 23./24. Oktober 2016 als einen hebräischen Tag, der bei Sonnenuntergang am 23. beginnt und bei Sonnenuntergang am 24. endet. 
7.
Daniel 12,12 – Wohl dem, der ausharrt und 1335 Tage erreicht! 
8.
Offenbarung 14,3 – Und sie sangen wie ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten, und niemand konnte das Lied lernen als nur die Hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde. 
9.
Offenbarung 15,3 – Und sie singen das Lied Moses, des Knechtes Gottes, und des Lammes und sprechen: Groß und wunderbar sind deine Werke, o Herr, Gott, Allmächtiger! Gerecht und wahrhaft sind deine Wege, du König der Völker! 
10.
1. Petrus 2,9 – Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündiget, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat, 
11.
Johannes 20,17 – Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott. 
12.
Unsere Erfahrung im Jahr 2012 ist in der Artikelserie Letzte Warnung aufgezeichnet. 
13.
Johannes 19,30 – Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist. 
14.
Lukas 23,46 – Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist! Und als er das gesagt hatte, verschied er. 
15.
GrandMageri, Papst sagt, das Kreuz ist gescheitert… (Englisch); APG29, Papst: Jesus auf dem Kreuz gescheitert (Deutsch) 
16.
Wikipedia, Das Gleichnis der langen Löffel (Englisch); Forum Geistige Nahrung: Die Löffel (Deutsch) 
18.
Siehe Grafik unter der Überschrift „Vor der Krone kommt das Kreuz“ für einen Überblick aller drei Perioden der 1335 Tage. 
19.
Offenbarung 21,4 – Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. 
20.
Obadja 1,16 – Denn wie ihr getrunken habt auf meinem heiligen Berg, so werden alle Nationen immerfort trinken; ja, sie werden trinken und schlürfen. Und sie werden sein, als wären sie nie gewesen. 
21.
1. Johannes 3,8 – Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte. 
23.
Hollywood-Gemeinde der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten, Hollywood Life – 12. Dezember 2015 [Englisch] 
26.
Wörterbuch Oxford-Englisch 
28.
Spanisch: „Schöner Hügel“