Der letzte Countdown

Es gibt kein Datum, das besser für den „Geburtstag“ der Adventgemeinde stehen würde, als der 22. Oktober 1844. Allerdings endete dieser Tag mit einer schrecklichen Enttäuschung statt der erwarteten Freude. Aber es gab Trost, als sich die Himmel in Hiram Edsons Vision öffneten, während er am folgenden Morgen zu Fuß durch das Kornfeld wanderte. Bald verstand man, dass der große anti-typische Ver­söh­nungs­tag, der auch als das Untersuchungsgericht bekannt ist, begonnen hatte. In seiner Eigenschaft als Hohepriester im Himmel hatte Jesus begonnen, das himmlische Heiligtum von der Sünde zu reinigen. Im übertragenen Sinne reinigte Er auch die Herzen von Männern und Frauen, damit ihre Sünden nicht für immer durch das Gebet in den Himmel gelangen und beständig den himmlischen Tempel beschmutzen würden und es Ihm damit unmöglich machten, den Prozess der Reinigung jemals zu beenden.

Die Mehrheit der Adven­tis­ten waren damals noch keine Sabbathalter, aber die Bewegung des Sabbathaltens sollte bald darauf beginnen:

Wenn wir die Ge­schich­te der Anfänge der Sabbatfeier unter den frühen Adven­tis­ten zurückverfolgen, gelangen wir in eine kleine Kirche in Washington, im Herzen New Hampshires, dem Staate, der im Osten an Maine grenzt und dessen Westgrenze etwa 90 km vom Staat New York entfernt verläuft. Hier hörten die Mitglieder einer unabhängigen christlichen Gemeinde 1843 die Adventbotschaft und nahmen sie an. Es war eine Gruppe von ernsthaften Gläubigen. In ihrer Mitte tauchte eines Tages eine Siebenten-Tags-Baptistin mit Namen Rachel Oakes auf. Sie verteilte Traktate, die von der Verbindlichkeit des 4. Gebotes sprachen. Einige sahen 1844 diese biblische Wahrheit ein und nahmen sie an. Einer von ihnen, William Farnsworth, stand eines Sonntagmorgens während des Gottesdienstes auf und erklärte, daß er die Absicht habe, von nun an den Sabbat des 4. Gebotes Gottes zu halten. Ein Dutzend anderer schlossen sich ihm an und erklärten, daß sie alle Gebote Gottes halten wollten. Sie waren die ersten Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. {FS XXI.1; EW.xx.2}

Trotz der Tatsache, dass einige Adven­tis­ten den Sabbat bereits im Jahre 1844 hielten, gab es ein Problem. Der Geist der Weissagung war Ellen Harmon unabhängig von denen gegeben worden, die den Sabbat hielten. So tauchten zwei Bewegungen nach der großen Enttäuschung auf: diejenigen, die das Licht des Sabbats durch das Bibelstudium entdeckt hatten und diejenigen, die den Geist der Weissagung empfangen hatten, wie er sich in Ellen Harmon manifestierte (die bald Ellen White sein würde). Diese beiden Bewegungen mussten zusammengeschlossen werden, damit die vereinigten Botschaften der drei Engel von Offenbarung 14,6-11 der Welt verkündigt werden konnten.

Der Beginn des Uhrenzyklus

Die apokalyptischen Pferde im Uhrenrad

Der Stern des "weißen Pferdes", Saiph, der den Anfang und das Ende eines kompletten Orionzyklus markiert, symbolisiert das reine Evangelium, das auszog, um zu siegen. In der Orionpräsentation lautet die Auslegung, dass er auf das Jahr 1846 und nicht etwa auf 1844 zeigt. Denn die Sabbatwahrheit war von der Führung der Bewegung bis 1846 noch nicht anerkannt und das Evangelium bis zu dieser Zeit noch nicht ganz zur Reinheit wiederhergestellt worden. Das weiße Pferd fing erst an zu reiten, als James und Ellen White die Sabbatwahrheit akzeptierten und begannen, sie zu lehren:

Der Prediger, der diese Gruppe betreute, war Frederick Wheeler. Er nahm auch bald den Sabbat an und war der erste sabbathaltende adventistische Prediger. Ein anderer der adventistischen Prediger war T. M. Preble. Er lebte im selben Staat, nahm auch die Sabbatwahrheit an und veröffentlichte im Februar 1845 einen Artikel in der adventistischen Zeitschrift Hope of Israel. In diesem Artikel zeigte er die Verbindlichkeit des 4. Gebotes auf. Joseph Bates, ein prominenter adventistischer Prediger, der in Fairhaven, Massachusetts, wohnte, las den Artikel von Preble und nahm den Siebenten-Tags-Sabbat an. Kurz danach reiste Prediger Bates nach Washington, New Hampshire, um mit den sabbathaltenden Adven­tis­ten dort diese neugefundene Wahrheit zu studieren. Als er nach Hause zurückkehrte, war er von der Sabbatwahrheit völlig überzeugt. Nach einiger Zeit entschloß sich Bates, ein Traktat zu veröffentlichen, in dem die Verbindlichkeit des 4. Gebotes aufgezeigt wurde. Seine 48-Seiten-Broschüre über den Sabbat wurde im August 1846 veröffentlicht. Ein Exemplar gelangte in die Hände von James und Ellen White, etwa zur Zeit ihrer Heirat im späten August. Aufgrund der biblischen Begründung in diesem Traktat akzeptierten auch sie den Sabbat und begannen, ihn zu halten. Ellen White schrieb später darüber: „Im Herbst 1846 begannen wir, den biblischen Sabbat zu halten, ihn zu lehren und zu verteidigen.“ Testimonies for the Church I, 75. {FS XXI.2; EW.xx.3}

„Ich glaubte in bezug auf die Frage des Sabbats der Wahrheit, ehe ich in einer Vision irgend etwas hinsichtlich des Sabbats gesehen hatte. Es dauerte Monate, nachdem ich begonnen hatte, den Sabbat zu halten, bis mir seine Bedeutung und sein Platz in der dritten En­gels­bot­schaft gezeigt wurde.“ E. G. White, Brief 2, 1874.{FS XXII.2; EW.xxii.1}

Bereitwillig akzeptierten die Whites die Sabbatwahrheit - die Säule der dritten En­gels­bot­schaft - basierend auf den biblischen Beweisen. Aber da ist noch einiges mehr zu dieser Ge­schich­te zu sagen, was einen großen Einfluss auf den Beginn des Orionzyklus im Jahr 1846 ausübte. Noch etwas anderes war notwendig, damit sich die dritte En­gels­bot­schaft mit den ersten beiden En­gels­bot­schaften vereinigen konnte. Diejenigen, die den Geist der Weissagung hatten, hatten zwar den Sabbat angenommen, aber die Bewegung der Sabbathalter hatte noch nicht den Geist der Weissagung akzeptiert.

Die Sabbathalter (vertreten durch Bates) mussten, um gemeinsam voranzuschreiten, ebenfalls Vertrauen in die Gabe der Weissagung entwickeln, genauso wie es in einer Ehe das gegenseitige Vertrauen beider Partner braucht. Auch Joseph Bates (als Vertreter der sabbathaltenden Bewegung) musste die Gültigkeit des Geistes der Weissagung von Ellen G. White (als Vertreterin der Bewegung der ersten zwei Engel) anerkennen, so wie sie und James White die Sabbatwahrheit angenommen hatten, die ihnen von Bates überbracht worden war.

Joseph Bates war zu einer Konferenz nach Topsham, Maine gekommen. Dies war im November 1846 über zwei Jahre nach der Enttäuschung gewesen. Einige der anderen Anwesenden waren James White, J. N. Andrews, H. S. Gurney (mit dem Bates im Süden gearbeitet hatte) und Ellen Harmon. Drei Monate zuvor hatten sie und James White geheiratet. So wurde ihr vom Herrn ein starker Beschützer gegeben, an den sie sich in ihrer Schwäche anlehnen könnte, aber dem auch sie die größte Stütze sein konnte. Sie wissen von meinen Schilderungen, wie stark, furchtlos und hingebungsvoll James White gewesen war und Sie wissen, wie treu Fräulein Harmon im Werk, welches Gott ihr aufgetragen hatte, arbeitete. Aber vielleicht wissen Sie nicht - so wie sie es selbst damals nicht wissen konnten - wie groß und mächtig das Werk werden würde, das sie in den kommenden Jahren ausführen würden. Von diesem Zeitpunkt an kennen wir Ellen Harmon als Frau Ellen G. White.

Zu dieser Zeit hatte Frau White noch nicht die Wichtigkeit des Haltens des Siebenten-Tags-Sabbats erkannt, auf die Joseph Bates drängte und Joseph Bates war sich nicht sicher, ob die Visionen von Frau White vom Herrn stammten, obwohl er sicher war, dass sie eine gute und treue Christin war, die glaubte, was sie sagte. Und so brachte der Herr sie beide und alle Geschwister mit ihnen dazu, die Wahrheit, die jeder hatte, zu glauben.

(Pioneer Stories of the Second Advent Message, chapter XVII “The Opening Heavens and the Unchanged Law.”) [Übersetzt]

Die göttliche Astronomie

Wie brachte der Herr sie dazu, die jeweilige Wahrheit zu glauben, die jeder hatte? Der folgende Bericht stammt aus dem Buch Woman of Vision, S. 34:

Einige tapfere Seelen, die später zu Säulen der Gemeinde wurden, waren anfangs zögerlich in Bezug auf die Annahme der Visionen von Ellen Harmon. Herausragend unter ihnen war Joseph Bates.

Joseph Bates war ein ernsthafter Arbeiter in der Advent-Erweckung von 1840-1844 gewesen. Als ehemaliger Kapitän zur See, der zum Evangelisten wurde, investierte er sein Vermögen und seine Kraft in die Verkündigung des baldigen Kommens Christi. Als Ellen und ihre Schwester in New Bedford, Massachusetts waren, wurden sie mit ihm und seiner Familie bekannt gemacht. Er erfuhr natürlich von den Visionen, die Ellen gegeben wurden, und das beunruhigte ihn. Er schrieb zwei Jahre später über seine Erfahrungen:

Obwohl ich nichts in ihnen finden konnte, das gegen das Wort spräche, fühlte ich mich beunruhigt und über die Maßen versucht und war lange Zeit nicht bereit zu glauben, dass es mehr war als etwas, das durch den langandauernden geschwächten Zustand ihres Körpers hervorgerufen wurde.

Ich suchte daher nach Gelegenheiten in der Gegenwart anderer, wenn ihr Geist von der Erregung (im Treffen) befreit schien, sie, ihre Freunde, die sie begleiteten und vor allem ihre ältere Schwester [Sarah] ins Kreuzverhör zu nehmen, um möglicherweise die Wahrheit zu erfahren (Life Sketches von Ellen G. White, 97, 98).

Bates hatten ernste Zweifel an den Visionen geplagt, aber die Beweise während der Erfahrung in Topsham, Maine, in der Wohnung von Eli Curtis im November 1846 bewirkten, dass er sie von da an von ganzem Herzen akzeptierte. Bates erzählte die Ge­schich­te seinem Freund J. N. Loughborough, der es in seinem Buch „Die große zweite Advent-Bewegung“ [The Great Second Advent Movement, GSAM] aufzeichnete. [Übersetzt]

Das Buch schildert nun die eigentliche Ge­schich­te über die handfesten Beweise, die er in Topsham, Maine im November 1846 erhielt. Ich werde euch gleich ihre Bedeutung in all ihrer Tiefe erklären, aber zuerst wollen wir einmal die komplette Ge­schich­te lesen:

Während sie in der Vision war, fing Frau White an, über die Sterne zu sprechen. Sie gab eine leidenschaftliche Beschreibung der rosig getönten Bänder über der Oberfläche eines Planeten und fügte hinzu: „Ich sehe vier Monde.“

„Oh“, sagte Ältester Bates, „sie sieht Jupiter!“

Dann, nachdem sie Bewegungen wie bei einer Reise durch den Weltraum gemacht hatte, begann sie mit einer Beschreibung von Gürteln und Ringen in ihrer ständig wechselnden Schönheit und sagte: „Ich sehe sieben Monde.“

Ältester Bates rief aus: „Sie beschreibt Saturn.“

Dann sagte sie: „Ich sehe sechs Monde“ und begann sofort mit der Beschreibung des Uranus mit seinen sechs Monden. Es folgte eine wunderbare Beschreibung der „sich öffnenden Himmel“ mit all ihrer Herr­lich­keit und sie nannte sie eine Öffnung in eine mehr erleuchtete Region. Ältester Bates sagte, dass ihre Beschreibung jeden Bericht über die sich öffnenden Himmel, den er je von einem Autor gelesen hatte, weit übertroffen hätte.

Während sie sprach und immer noch in Vision war, stand er auf und rief: „Oh, wie ich wünschte, dass Lord John Rosse heute Abend hier wäre!“ Ältester White fragte: „Wer ist Lord John Rosse?“

„Oh“, sagte Ältester Bates, „er ist der große englische Astronom. Ich wünschte, er wäre hier zugegen, um zu hören, was diese Frau über Astronomie spricht und ihre Beschreibung der ‚sich öffnenden Himmel‘ hörte. Es übersteigt alles, was ich jemals über das Thema gelesen habe.“ (GSAM, S. 258) [Übersetzt]

Ihr müsst verstehen, dass es zu der Zeit nur wenige große Teleskope gab und sie hatten auch nicht die heutigen Möglichkeiten, Fotografien zu machen und diese zu reproduzieren. Die Fotografie selbst war noch nicht weit genug entwickelt. Die Astronomen schauten in ihre Teleskope und beschrieben dann in Worten, was sie sahen, oder machten eine Skizze auf Papier. So vermittelten sie die wunderbare Ehrfurcht vor den Himmelsobjekten.

Nachdem ich selbst mit einem Amateurteleskop herumgespielt habe, kann ich die Ehrfurcht bezeugen, die man empfindet, wenn man die Bahn der Himmelskörper mit eigenen Augen verfolgt. Es war eine meiner ersten Erfahrungen mit meinem Teleskop, als ich es auf einen hellen Stern ausrichtete, den ich für Jupiter hielt, um seine „rosig getönten Gürtel“ selbst zu sehen. Als sich mein Auge auf die neue Erfahrung eingestellt hatte, war ich überrascht und erfreut, seine winzigen Monde in der Nähe zu bemerken, von denen jeder nur ein winziger Lichtpunkt war.

Es ist sehr schwer, geduldig zu warten, während jemand anderes durch das Okular schaut und beschreibt, was er sieht! Es macht einen Menschen aufgeregt wie ein kleines Kind, es auch sehen zu wollen! Es ist kein Wunder, dass Joseph Bates aufstand und seinen Ausruf über Lord John Rosse (den Besitzer des größten Teleskops) machte, als ob er selbst sehen wollte, was Ellen White sah!

Die Monde von Jupiter, Saturn und Uranus

Diejenigen von euch, die über ein gewisses Grundwissen über unsere modernen Erkenntnisse bzgl. unseres Sonnensystems verfügen, haben vielleicht schon bemerkt, dass Ellen White nicht die tatsächliche Anzahl der Monde der Planeten gesehen hat, die Bates durch ihre Beschreibung identifizieren konnte. Diese Tatsache wurde sogar ein Angriffspunkt für die Kritiker von Ellen Whites prophetischer Gabe. Es ist aber nicht schwer, die Angelegenheit zu harmonisieren und ihr könnt die Argumente selbst in Kapitel 7 des Buches Ellen G. White und ihre Kritiker, das online verfügbar ist, nachlesen.

Die Art und Weise, wie die Wissenschaftler Planeten, Monde und andere umkreisende Himmelskörper kategorisieren, kennt keine klare Abgrenzung und die Zahlen und Definitionen der Begriffe wurden viele Male im Laufe der Jahre verändert. Aus meiner Sicht sind die Zahlen der Monde, die Ellen White sah, intuitiv noch heute gültig, wenn man nur die Himmelskörper zählt, die wirklich wie Monde aussehen. Aber es geht in Wahrheit darum, dass Ellen White die Vision von Gott bekommen hatte, um damit das Vertrauen von Bates in ihre Gottesgabe zu gewinnen. Die Vision wurde nicht gegeben, um das Vertrauen der Astronomen von heute, die zahllose andere Objekte im Orbit der Planeten entdeckt haben, zu gewinnen. Sie war für Bates im Jahre 1846 gedacht und - wie wir bald mehr und mehr sehen werden – für uns im Jahr 2014.

Das Erkennungs­zeichen der Orion-Uhr

Die Vision und ihre Begleitumstände dienen alle dazu, 1846 als das wahre Startdatum des ersten Sterns der Orion-Uhr zu bekräftigen. Neben den qualitativen Beschreibungen der Planeten, die Ellen White gab, lieferte die Zahl der Monde, die sie sah, einen quantitativen Fingerabdruck des damals bekannten Sonnensystems. Für Bates, der erkannte, dass diese relativ ungebildete junge Frau diese Informationen nicht erfunden haben konnte, war es eine göttliche Bestätigung ihrer geistlichen Gabe.

Wir haben unzählige Zitate aus den Schriften von Ellen White in unseren Studien der Orion-Botschaft harmonisiert. Das sind ihre „qualitativen Beschreibungen“, die wir dahingehend auslegten, dass sie sich auf unsere Botschaft bezogen, so wie Bates ihre Beschreibungen auf die Planeten, die ihm so vertraut waren, bezog. In dieser Astronomie-Vision fügt Gott eine „quantitative Beschreibung“ der Orion-Uhr hinzu, indem Er die Zahlen angibt, die ihren „Fingerabdruck“ ausmachen.

Die Zahlen der Monde in der Vision sind 4, 7 und 6.

Die Zahl 7 erkennen wir sofort als die besondere Zahl, die die Vollständigkeit oder Vollkommenheit (in Christus) darstellt. Lassen wir sie kurz beiseite und wenden wir uns den beiden anderen Zahlen, 4 und 6, zu. Wenn wir 4 und 6 addieren, erhalten wir die Zahl 10, die sich auf Gottes vollkommenes Gesetz der Liebe (wie in den Zehn Geboten) bezieht. Alternativ können wir die Zahlen 4 und 6 auch multiplizieren und erhalten 24, was uns an die 24 Ältesten um den Thron in Offenbarung 4 und 5 erinnert.

Diese Kapitel des Buches der Offenbarung enthalten den Bauplan für die Uhr Gottes. Beginnt ihr, den Fingerabdruck der Orion-Botschaft in den Zahlen zu sehen? Durch die Einbeziehung der Nummer 7 in die vollständige Gleichung erhalten wir:

7 × (4 x 6) = 7 × 24 = 168

Lieber Leser, erkennst Du die Bedeutung dieser Formel?

Die Wirkung der Vision war es, alle Zweifel von Bates am göttlichen Ursprung der Visionen Ellen Whites auszuräumen und zu bestätigen, dass Gott ihr tatsächlich die Gabe der Prophetie gegeben hatte. Die gleiche Vision dient nun dazu, die Orion-Botschaft für uns heute zu bestätigen, indem sie die beiden wesentlichen Elemente jeder prophetischen Periode festlegt: den Startpunkt und ihre Dauer. Die Vision selbst und ihre Begleitumstände im November des Jahres 1846 geben uns das Startdatum des Orionzyklus, während die Zahlen der Monde die komplette Dauer von 168 Jahren des Zyklus kodieren.

Außerdem war es ein Bestandteil des göttlichen Plans für die Menschheit, dass man damals genau die richtige Anzahl von Monden für diesen Zweck entdeckt hatte. In der Tat steht Ellen Whites Reise von der Erde zum Himmel über die Mond-besetzten Bahnen der Planeten als Symbol für die 168 Jahre der Drei-En­gels­bot­schaft. Wie passend ist es, dass Monde auf dem Weg zum Orion dazu verwandt werden, die Reisen des Schiffes der Zeit darzustellen, wie es gen Himmel auf seinen Mond-Rädern rollt.

Jetzt auf der letzten Etappe der Reise sollten wir ernsthaft überlegen, was wir sonst noch aus der 1846er-Erfahrung zu Beginn des Uhrenzyklus lernen können. Die Ge­schich­te wiederholt sich jetzt am Ende des Zyklus! Was damals im November 1846 passiert ist, wird in einem Eintrag in der Chronologie der Ellen G. White Enzyklopädie wie folgt zusammengefasst:

November 1846 - Formative Konferenz mit Joseph Bates in Topsham, Maine. Ellens Vision von den „sich öffnenden Himmeln“ überzeugte Bates, dass ihre Visionen mehr als von menschlicher Herkunft waren. Von dieser Zeit an begannen Bates und die Whites mit ihrem gemeinsamen Werk. Siehe Bibel-Konferenzen der Sabbathalter. [Übersetzt]

Die gleiche Vision war also der Wendepunkt, ab dem Joseph Bates und die Whites in einem gemeinsamen Werk zusammenarbeiteten. Die Botschaft des dritten Engels hatte sich mit den Botschaften des ersten und zweiten Engels vereint. Es war der Beginn der Verkündigung der kombinierten Drei-En­gels­bot­schaft.

Oh, lieber Leser, hat die Stimme Gottes zur Dir durch die sich öffnenden Himmel gesprochen? Wirst Du mit uns in der Verkündigung der bald so genannten Vier-En­gels­bot­schaft zusammenarbeiten?

Eine geöffnete Tür, die niemand schließen kann

Imaging the Orion Nebula, then and now

Abbildung 1 – “Die sich öffnenden Himmel” von Sir William Herschel, dem großen Astronomen des 19. Jahrhunderts, gezeichnet (a) und eine modernde Fotografie durch das Hubble-Weltraumteleskop (b).

Es ist wichtig zu wissen, was man unter dem Begriff „sich öffnende Himmel“ in Ellen Whites Tagen verstand. Sie reiste in ihrer Vision zu diesem ganz besonderen Ort, der ein bestimmtes und bekanntes Objekt am Sternenhimmel war. Der beschreibende Name "die sich öffnenden Himmel" wurde später durch die heute gebräuchliche Bezeichnung ersetzt: der Orion-Nebel.

Bates war ein Kapitän zur See, aber sein Interesse an der Astronomie ging deutlich über das nötige Wissen für die Navigation hinaus. Er wusste sehr gut, wohin Ellen White in ihrer Vision gereist war. In der Tat hatte Bates einen Aufsatz über das Thema mit dem Titel "Die sich öffnenden Himmel" geschrieben und das Vorwort dazu wurde im Frühjahr des gleichen Jahres 1846 verfasst. Darin referiert er, was der Begriff für ihn, die Astronomen und die Bibelschreiber bedeutete. Er zitiert die Beschreibung des Orion-Nebels des englischen Astronomen Huggens wie folgt:

Huggens, sein erster Entdecker, gibt folgende Beschreibung von ihm: „Die Astronomen platzieren drei sehr nahe beieinander liegende Sterne in das Schwert des Orion. Und als ich den Mittleren im Jahr 1656 mit einem Fernrohr ansah, erschienen an der Stelle des einen zwölf andere Sterne. Zwischen diesen dreien, die sich fast gegenseitig berühren, erschienen vier weitere, die wie durch eine Wolke hindurch zu funkeln schienen, so dass der Raum um sie herum viel heller als der sonst schwärzlich erscheinende Rest des Himmels war. Wegen des guten Wetters, konnte man wie durch eine Vorhang-Öffnung schauen, durch die man einen freien Blick in eine andere mehr erleuchtete Region erhielt. Ich habe die gleiche Erscheinung an der gleichen Stelle ohne jede Änderung oftmals beobachtet, so dass es wahrscheinlich ist, dass dieses Wunder, was es auch immer sein mag, schon seit allen Zeiten dort gewesen ist. Aber ich habe niemals etwas Ähnliches unter dem Rest der Fixsterne bemerkt.“ [Übersetzt]

Ein paar Punkte von Bates Veröffentlichung sind bemerkenswert für diesen Artikel:

  • Seit Jahrhunderten ist der Orionnebel als „Lücke“ oder „offener Raum“ bezeichnet worden. Die moderne Wissenschaft bekräftigt noch immer, dass diese Beschreibung richtig ist.
  • Der Himmel und der Garten Eden sind mit der Öffnung in den Himmeln viele Male in der Bibel verbunden.
  • Die Bibel zeigt, dass Jesus (und damit die Heilige Stadt mit dem Garten Eden) vom Orion-Nebel zurückkommen wird.

Kannst Du durch den Glauben in das himmlische Heiligtum sehen? Fängst Du an, die Herr­lich­keit Gottes in der Wolke zu sehen, wie es Moses tat? Wurde für Dich der Vorhang (bzw. Schleier) beiseite gezogen, damit Du in die „mehr erleuchtete“ Region sehen kannst?

Oh, mein Freund! Berührt es Dein Herz zu wissen, dass Jesus Christus jetzt Seine Herde durch den Heiligen Geist zu den Perlentoren der himmlischen Stadt führt!?

Joseph Bates hatte über die sich öffnenden Himmel geschrieben, bevor er zur Überzeugung von Ellen Whites prophetischer Gabe gelangte, bevor sie ihre Astronomie-Vision erhielt und bevor der „offene Raum im Orion“ unter den Adven­tis­ten als der Ort, wo der Himmel ist, populär wurde. Ihre Vision diente als Bestätigung dessen, was Bates durch das Bibelstudium bereits herausgefunden hatte. Und das Gleiche bewirkt ihre Vision heute durch die Bestätigung des Studiums der Uhr Gottes im Orion von John Scotram!

Lasst euer Licht leuchten

Ellen White veröffentlichte diese Vision nicht selbst. Ihr Zweck war anscheinend bereits damit erfüllt worden, Joseph Bates zu gewinnen und es gab keinen weiteren Bedarf mehr für sie in ihrer Zeit. Das wirft die Frage auf: Wie erfuhren wir von der Vision?

J. N. Loughborough schrieb das Buch Aufstieg und Fortschritt der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten und veröffentlichte es im Jahr 1892. Es enthielt die erste veröffentlichte Erzählung von Ellen Whites Astronomie- Vision. Das war noch im Zuge des 1888-Fiaskos, als die "alten Hasen" wie Loughborough zweifellos erkannt hatten, dass sie zu alt waren, um eine weitere Wüstenwanderung zu überleben und die Wieder­kunft vor ihrem Tod zu erleben. Die Gelegenheit, zum Orion zu reisen, war versäumt worden und aus diesem Grund musste die Vision für eine zukünftige Generation aufgezeichnet werden.

Wir sind diese künftige Generation, für die diese Vision aufgezeichnet wurde! In der Fortsetzung des obigen Zitats aus Woman of Vision lesen wir:

Ellen White selbst berichtete von dieser Erfahrung, die im Haus von Eli Curtis stattfand:

Nachdem ich aus der Vision erwachte, erzählte ich, was ich gesehen hatte. Ältester Bates fragte dann, ob ich Astronomie studiert hätte. Ich sagte ihm, dass ich - soweit ich mich erinnern kann - noch nie in ein Astronomie-[Buch] geschaut habe.

Er sagte: "Das kommt vom Herrn." Ich hatte ihn zuvor noch nie so befreit und glücklich gesehen. Sein Antlitz leuchtete mit dem Licht des Himmels und er predigte der Gemeinde mit Kraft. (Life Sketches of James White und Ellen G. White (1880), 239) [Übersetzt]

Spricht dieser kurze Bericht nicht Bände? Es geht um die Aussage, dass „als Gott die Zeit verkündigte, unsere Angesichter mit der Herr­lich­keit Gottes zu leuchten begannen.“ Es geht um die „noch völligere Verkündigung des Sabbats“! Es geht um den „glücklichen, heiligen Zustand“ der „versiegelten und vollkommen vereinigten“ 144.000!

Eines sollten wir aus Ellen Whites Vision lernen und zwar, dass wenn wir in ihren Schriften (oder auch in der Bibel) nach „Orion“ suchen wollen, diese Nomenklatur verwendet werden sollte: „die sich öffnenden Himmel“. Die folgenden Zitate wurden so gefunden:

Nie zuvor hatten Engel ein Gebet gehört wie jenes, das Christus bei Seiner Taufe sprach und sie waren bemüht, die Überbringer der Botschaft des Vaters an Seinen Sohn zu sein. Aber nein! Das Licht Seiner Herr­lich­keit geht direkt vom Vater aus. Die Himmel wurden geöffnet und Strahlen der Herr­lich­keit ruhten auf dem Sohne Gottes und nahmen die Form einer Taube an, die wie poliertes Gold aussah. Die tauben-ähnliche Form stand für die Sanftmut und Milde Christi. Während das Volk gebannt vor Staunen dastand und seine Augen auf Christus heftete, kamen von der Öffnung der Himmel die folgenden Worte: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Die Worte der Bestätigung, dass Christus der Sohn Gottes ist, waren gegeben worden, um den Beobachtern der Szene Glauben einzugeben, damit sie den Sohn Gottes in Seinem mühevollen Werke unterstützen mögen. Ungeachtet der Tatsache, dass der Sohn Gottes mit Menschlichkeit bekleidet war, bestätigte Ihm Jehova mit eigener Stimme Seine Sohnschaft mit dem Ewigen. In dieser Kundgebung an Seinen Sohn, akzeptiert Gott die Menschheit als verherrlicht durch die Vortrefflichkeit Seines geliebten Sohnes. (R & H, 21. Januar 1873) [Übersetzt]

Habt ihr euch jemals gefragt, warum Jesus getauft werden musste, wenn es gar keine Sünden von Ihm abzuwaschen galt? Johannes der Täufer fragte sich das Gleiche und Jesus erklärte, dass es notwendig war, damit „alle Gerechtigkeit erfüllt würde“. Mit anderen Worten, Er war getauft worden, damit Er ein perfektes Beispiel für andere sein würde. Die Erfahrung Jesu ist das Beispiel vor allem für die 144.000, weil sie ein ähnliches Werk zu verrichten haben. Denkt daran, während wir ein weiteres Zitat über die sich öffnenden Himmel studieren:

Die Kindheit, Jugend und das Mannesalter von Johannes, der im Geist und der Kraft des Elia kam, um ein besonderes Werk der Wegbereitung für den Erlöser der Welt zu vollbringen [hier sehen wir den Typus für die 144.000], waren von Festigkeit und moralischer Kraft ausgezeichnet. Satan konnte ihn nicht von seiner Lauterkeit abbringen. Als die Stimme des Propheten in der Wüste gehört wurde, "Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Pfade gerade", fürchtete Satan um sein Reich. Er fühlte, dass die Stimme, die in der Wildnis posaunengleich erschallte [der Posaunenzyklus], Sünder, die unter seiner Kontrolle waren, zum Zittern brachte. Er sah, dass seine Macht über viele gebrochen war. Die Sündhaftigkeit der Sünde wurde in einer solchen Art und Weise dargestellt, dass Männer aufgeschreckt wurden und einige durch das Bereuen ihrer Sünden die Gunst Gottes fanden und an moralischer Kraft zunahmen, um seinen Versuchungen zu widerstehen.

Er war damals an diesem Ort, als Christus zu Johannes zur Taufe kam. Er hörte die majestätische Stimme wie Donnergetöse durch den Himmel schallen [die sieben Donner und das Schiff der Zeit] und wiederhallen von der Erde. Er sah die Blitze aus dem wolkenlosen Himmel zucken und hörte die furchterregenden Worte Jehovas, „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Er sah den Glanz der Herr­lich­keit des Vaters die Gestalt von Jesus überschatten, womit Er mit unverwechselbarer Sicherheit auf den Einen in der Menge zeigte, den Er als Seinen Sohn anerkannte. Die mit dieser Szene der Taufe verbundenen Umstände hatten den intensivsten Hass in der Brust Satans geweckt. Er wusste ab da mit Gewissheit, dass, sofern er Christus nicht überwinden konnte, er von nun an eine Beschränkung seiner Macht erfahren würde. Er verstand, dass die Botschaft vom Throne Gottes bedeutete, dass der Himmel für den Menschen jetzt zugänglicher war.

Als Satan den Menschen zur Sünde verführte, hatte er gehofft, dass Gottes Abscheu vor der Sünde ihn für immer vom Menschen trennen würde und die Verbindung zwischen Himmel und Erde zerbräche. Aber die sich öffnenden Himmel in Verbindung mit der Stimme Gottes, der Seinen Sohn ansprach, war eine Totenglocke für Satan. Er fürchtete, dass Gott den Menschen jetzt vollständiger mit sich vereinte und ihm die Kraft gäbe, seine Machenschaften zu überwinden. (R & H, 3. März 1874) [Übersetzt]

Wir leben in der Zeit, in der dieses Beispiel zur Realität für die 144.000 wird und wieder sehen wir, dass Ausdrücke im Text starke Ähnlichkeit mit denen von Ellen Whites Visionen aus den Jahren 1844 und 1847, wo sie „Tag und Stunde“ verkündigt hörte, aufweisen. Die Taufe Jesu sollte ein Vorbild sein und so ist es gekommen! Jetzt sind es die 144.000, deren Feuertaufe den intensivsten Hass Satans wecken wird.

Stärke für die Prüfung

Schon die nächste Szene in beiden Visionen handelt von schrecklicher Trübsal und Verfolgungen, genau wie die nächste Szene in der Erfahrung Jesu vom Hunger und den Versuchungen in der Wüste. Ihr Lieben, wir können die Trübsal und die Verfolgung bereits am Horizont sehen. Dies wurde auch Ellen White in der gleichen Astronomie-Vision vom November 1846 gezeigt. Achtet darauf, was in Ellen G. White: Band 1 - Die frühen Jahre: 1827-1862, S. 115 aufgeschrieben ist:

Aber es wurden Ellen White in der Vision von Topsham mehr als nur andere Planeten gezeigt. Sie schrieb darüber folgendes:

Mir wurde gezeigt, dass ich sehr gepeinigt werden würde und dass unser Glaube bei unserer Rückkehr nach Gorham einer Prüfung unterzogen werden würde. - Life Sketches of James White und Ellen G. White (1880), 239.

Die Erfüllung kam schnell. Ellen wurde schwer krank. Die ernsthaften Gebete für sie brachten keine Besserung. Drei Wochen litt die Braut von James White, bis sie in ihrer intensivsten Qual darum bat, dass keine Gebete mehr für sie dargebracht würden, denn sie war überzeugt, dass „die Gebete ihr Leben und damit ihre Leiden nur verlängern würden“. Jeder Atemzug ging mit einem Stöhnen einher. Otis Nichols aus Massachusetts schickte seinen Sohn Henry, damit er ihr einige Sachen zum Trost bringe und während er dort war, beteiligte er sich an den ernsthaften Gebeten für ihre Genesung. Ellen White erzählt uns, was dann geschah:

Nachdem bereits andere gebetet hatten, begann Bruder Henry zu beten und schien sehr besorgt. Mit der auf ihm ruhenden Kraft Gottes erhob er sich von den Knien, kam durch den Raum und legte seine Hände auf meinen Kopf und sagte: „Schwester Ellen, Jesus Christus macht Dich gesund“. Dann fiel er durch die Macht Gottes nieder. [Bei mehreren Gelegenheiten in den Jahren 1840 bis 1851 - und sogar später - gab es Erfahrungen, in denen sich die Macht Gottes durch physisches Niederwerfen manifestierte. Die Umstände und der noble Charakter der beteiligten Personen führen zu dem Schluss, dass solche Erfahrungen authentisch und nicht etwa Auswirkungen von Fanatismus waren.] Ich glaubte, dass das das Werk Gottes war und der Schmerz verließ mich. Meine Seele wurde mit Dankbarkeit und Frieden erfüllt. - Ebd., 239, 240.

Die Gesundheit Ellens war komplett wiederhergestellt und bald war sie mit ihrem Mann auf dem Schiff nach Boston. Aber diese Reise war alles andere als erholsam für das Brautpaar - ein Sturm überraschte sie. Sie beschrieb die Reise so:

Das Schiff rollte schrecklich und die Wellen schlugen an die Kabinenfenster. Der große Kronleuchter fiel krachend zu Boden. Die Tische waren zum Frühstück gedeckt, aber das Geschirr wurde auf den Boden geworfen.

In der Damenkabine herrschte große Furcht. Viele bekannten ihre Sünden und flehten um Gnade zu Gott. Einige riefen zu der Jungfrau Maria, sie zu bewahren, während andere feierliche Gelübde vor Gott machten, dass sie, wenn sie Land erreichen würden, ihr Leben in Seinen Dienst stellen würden.

Es war eine Szene von Schrecken und Verwirrung. Als das Schiff schaukelte, fiel eine Dame über mir aus ihrem Liegeplatz lauthals schreiend auf den Boden. Eine andere wandte sich zu mir und fragte: „Sind Sie nicht erschrocken? Ich gehe davon aus, dass wir vielleicht nie mehr das Land erreichen werden.“

Ich sagte ihr, dass Christus meine Zuflucht ist und wenn meine Arbeit getan ist, könnte ich auch auf dem Grund des Ozeans wie an jedem anderen Ort liegen. Falls meine Arbeit aber noch nicht beendet ist, werden alle Wasser des Ozeans mich nicht ertränken können. Mein Vertrauen lag in Gott, dass Er uns sicher an Land brächte, wenn es Seiner Ehre diene. - Ebd., 240.

Und Er tat es! {1bio 116} [Übersetzt]

Es ist erstaunlich, wie der Herr Ellen White diese realen Erfahrungen im Jahre 1846 zu Beginn des Orion-Zyklus gab, die ein so perfektes Beispiel der Ereignisse darstellen, die jetzt dabei sind, sich im Jahr 2014 am Ende des Zyklus zu manifestieren. Diesmal sollte ihre Erfahrung der Typus sein.

Und er zog aus als Sieger und um zu siegen

Loughborough erzählt eine weitere Ge­schich­te, die besonders bedeutsam für unsere Erfahrung zu sein scheint. Die Ge­schich­te, die den Titel „Ein bösartiges Pferd plötzlich gezähmt“ trägt, ereignete sich unmittelbar nach der Astronomie-Vision:

Kurz nach diesem Treffen in Topsham, ereignete sich ein weiterer markanter Zwischenfall im Zusammenhang mit den Visionen, den ich so erzählen werde, wie er mir von dem Ältesten Bates geschildet wurde:

Der Älteste White verwandte ein teilweise gezähmtes Fohlen und einen zweisitzigen Marktwagen, der ohne Spritzschutz gebaut war, aber ein Trittbrett an der Vorderseite des Wagens und eine eiserne Stufe an der Deichsel hatte. Es war notwendig, äußerste Vorsicht beim Lenken des Fohlens walten zu lassen, da, falls die Leinen oder sonst irgendetwas seine Flanken berühren würden, es sofort wütend ausschlagen würde und es musste kontinuierlich mit straffen Zügeln gehalten werden, um es am Durchgehen zu hindern. Dieser Hengst gehörte jemandem, den sie besuchen wollten und da Ältester White es gewohnt war, mit ungezähmten Fohlen umzugehen, dachte er, dass er auch keine ernsthaften Schwierigkeiten mit diesem haben würde. Hätten sie jedoch gewusst, dass es während eines seiner Anfälle von Raserei zuvor zwei Männer getötet hatte - einen davon, indem er ihn an die Felsen am Straßenrand quetschte - wäre er wohl weniger vertrauensvoll gewesen.

Bei dieser Gelegenheit waren vier Personen im Wagen, Ältester White und seine Frau auf dem Vordersitz und Ältester Bates und Israel Damon auf dem Rücksitz. [Ellen White erzählt eine interessante und zutreffende Ge­schich­te über Israel Damon in Spiritual Gifts, Band 2, S. 40-42.] Während Ältester White sein Bestes gab, das Pferd unter Kontrolle zu halten, sprach Frau White über die Wahrheit. Da kam die Kraft Gottes auf die Gruppe herab und sie wurde in eine Vision entrückt, während sie noch im Wagen saß. In dem Augenblick, als sie die Vision erhielt und „Herr­lich­keit!“ ausrief, wurde das Fohlen plötzlich ganz still und ließ den Kopf sinken. Zugleich stand Frau White in diesem Zustand auf und während sie mit den Augen nach oben schaute, trat sie über die Vorderseite des Wagens nach unten auf die Deichsel mit beiden Händen auf die Hüften des Fohlens gestützt. Ältester Bates rief dem Ältesten White zu: „Das Fohlen wird diese Frau zu Tode treten.“ Ältester White antwortete: „Der Herr hat das Fohlen jetzt unter Seiner Kontrolle; ich möchte mich da nicht einmischen.“

Das Fohlen stand so sanft wie ein altes Pferd. Am Straßenrand erhob sich die Böschung ungefähr zwei Meter und neben dem Zaun war ein grasbewachsener Platz. Frau White, mit ihren Augen immer noch nach oben und nicht einmal nach unten blickend, ging die Böschung hinauf auf das Rasenstück, ging dann ein paar Minuten hin und her und sprach und beschrieb die Schönheiten der neuen Erde. Dann, mit dem Kopf in der gleichen Haltung, ging sie die Böschung wieder hinunter, ging zu dem Wagen, trat mit der Hand auf der Hüfte des Fohlens auf das Trittbrett, gelangte so auf die Deichsel und stieg erneut in den Wagen ein. In dem Moment, als sie sich auf den Sitz setzte, erwachte sie aus der Vision und in diesem Augenblick begann das Pferd ohne Kommando vom Lenker seinen Weg zu gehen.

Während Frau White nicht im Wagen gewesen war, wollte Ältester White das Pferd prüfen und sehen, ob es wirklich zahm wäre oder nicht. Zuerst berührte er es nur mit der Peitsche. Früher hätte das Pferd sofort ausgeschlagen, aber jetzt bewegte es sich gar nicht. Dann versetzte er ihm einen ziemlichen Schlag, dann härter und noch härter. Das Fohlen achtete überhaupt nicht auf die Schläge, sondern schien so harmlos, wie die Löwen, deren Rachen von den Engeln verschlossen wurden, als Daniel die Nacht in ihrer Höhle verbrachte. „Es war ein feierlicher Ort“, sagte Ältester Bates, „und es war offensichtlich, dass dieselbe Macht, die die Visionen hervorrief, während dieser Zeit die wilde Natur des Fohlens bändigte.“

Falls diese Vision wirklich nur das Ergebnis einiger ihrer körperlichen Gebrechen gewesen wäre, stellt sich natürlich die Frage, ob das Pferd unter den gleichen Gebrechen litt? [Übersetzt]

Ist es nicht interessant, dass sich gerade, als sich die drei En­gels­bot­schaften vereinigten, eine Ge­schich­te über ein Pferd ereignete - ein Pferd, das vom Himmel gezähmt und auf himmlischen Befehl gelenkt wurde? Mit Sicherheit symbolisiert dies Jesus, der das weiße Pferd der Offenbarung reitet, das nach 1846 ausging, um die Welt mit der Drei-En­gels­bot­schaft zu erobern.

Was sagt das aber über das weiße Pferd des Jahres 2014 aus?

Die Reinigung des Heiligtums

Wenn das weiße Pferd reitet, braucht Jesus eine gereinigte Gemeinde, um ein reines Evangelium zu verkünden. Da das irdische Gegenstück des himmlischen Gerichtssaals zu uns umgezogen ist, war es nur logisch, dass die Gerichte hier beginnen würden. Und so geschah es. Hesekiel 9 hat begonnen.

Wir gaben eine laute Posaunenwarnung für alle Herbstfeste, vor allem während der durch die Gerstenprobe bestätigten Festsaison. Es gab drei Große Sabbate, den speziellen Ver­söh­nungs­tag des "weißen Pferdes", einen Blutmond, den Beginn der dritten Posaune und vieles mehr! Gott gab genügend Zeit, dass die Warnungen ergehen und man sie beachten konnte.

Sie sind dem HERRN untreu geworden; denn sie haben fremde Kinder gezeugt; jetzt wird ein Neumond sie fressen samt ihren Erbteilen. (Hosea 5,7)

Die Reinigung begann genau mit dem Neumond der zweiten Möglichkeit für die Feste, am Posaunenfest, und wurde gerade noch rechtzeitig für den Ver­söh­nungs­tag abgeschlossen. Wir wussten, dass die erste Möglichkeit der Feste oft mit Bewegungen des Vaters zu tun hat, während sich die zweite Möglichkeit auf Aktionen von Jesus bezieht. Tatsächlich hat Er mit dem Werk der Reinigung Seiner Gemeinde genau nach dem Zeitplan begonnen.

Wir hatten eine Person in unserer Mitte, die geistlich nicht rein war. Satan hatte ihn lange Zeit auf eine sehr subtile Art und Weise benutzt, um diese Bewegung anzugreifen. Die ganze Ge­schich­te würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, aber die Quintessenz ist, dass Jan Meve das Team verlassen hat und unsere Kontaktseiten entsprechend aktualisiert werden mussten.

Tötet, vernichtet Greise, Jünglinge und Jungfrauen, Kinder und Frauen! Von denen aber, die das Zeichen tragen, rühret niemand an! Fanget aber bei meinem Heiligtum an! Da fingen sie bei den Ältesten an, die vor dem Tempel waren. (Hesekiel 9,6)

Das ist eine furchtbare Zerreißprobe und sollte Anlass zur ernsten Reflexion geben. Wir, die die größte Gelegenheit hatten, durch das Licht des Himmels verwandelt zu werden, tragen umso mehr Verantwortung.

…Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein! (Matthäus 6,23)

Es ist interessant, dass wir nun exakt sieben Erwachsene auf der Farm sind. Obwohl nicht alle von uns Leiter sind, symbolisieren wir zusammen die vielen Diener Gottes, die Christi Liebe offenbaren sollen.

„Das sagt, der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten.“ Offenbarung 2,1. Diese Worte gelten den Lehrern in der Gemeinde, denen Gott schwerwiegende Verantwortung auferlegt hat. Die guten Einflüsse, die in der Gemeinde reichlich verspürt werden sollten, hängen vornehmlich von Gottes Dienern ab, die Christi Liebe offenbaren sollen. Die Sterne des Himmels unterstehen seiner Herrschaft. Er gibt ihnen das Licht und lenkt sie in ihren Bahnen. Täte er dies nicht, so würden sie fallen. Das trifft auch auf seine Diener zu. Sie sind nur Werkzeuge in seiner Hand, und alles Gute, das sie ausführen, geschieht durch seine Kraft. Durch sie soll sein Licht weiterleuchten. Tüchtig werden sie allein durch den Heiland. Solange sie auf ihn schauen, wie er auf den Vater schaute, vermögen sie sein Werk zu tun. Solange sie sich ganz auf Gott verlassen, verleiht er ihnen seine Herr­lich­keit, damit sie diese in die Welt hinausstrahlen. {WA 582.4; AA.586.3}

Die Gerichte begannen mit den Ältesten des Hauses Gottes und ihr könnt sicher sein, dass es nicht enden wird, bis die ganze Gemeinde gereinigt sein wird.

Denn es ist Zeit, daß das Gericht anfange am Hause Gottes; wenn aber zuerst bei uns, wie wird das Ende derer sein, die sich von dem Evangelium Gottes nicht überzeugen lassen? Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo will der Gottlose und Sünder erscheinen? (1. Petrus 4,17-18)

Der Sühnetag ist immer mit gemischten Gefühlen einhergegangen. Es war ein furchtbarer Tag der Seelenpein, aber am Ende des Tages wurden die Sünden des Volkes auf den Sündenbock gelegt, wo sie auch hingehörten.

Für diejenigen, die seufzen und klagen - nicht in erster Linie über die Sünden, die sie in anderen sehen, sondern über ihre eigenen Sünden – ist der Sühnetag jedoch genau das: der "Versöhnungs"-Tag oder eine besondere Nähe oder Wiedervereinigung mit Gott, die nur möglich ist, wenn der Sünde entsagt wird.

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigeit. (1. Johannes 1,9)

Christus hat einen großen Sieg errungen, dass nicht noch mehr verloren gingen, als unser Lager und unsere Herzen gerade eben im Jahr 2014 gereinigt wurden. In der Orion-Uhr hat die Stunde geschlagen, in der das weiße Pferd wieder reitet. Ich bete, dass der Herr im Orion Dein Herz ebenfalls erobert, "siegreich und um zu siegen", bis jeder einzelne der 144.000 gefunden sein wird.

Abschließend sei gesagt, dass die treue Prophetin Ellen G. White die Orion-Botschaft reichlich bestätigt, nicht nur durch die Fülle von anwendbaren Zitaten, sondern auch in ihren Visionen über „die sich öffnenden Himmel“ selbst und sogar mit ihren eigenen Lebenserfahrungen, die uns die Zeit des "weißen Pferdes" in Klarheit veranschaulichen. Überprüft alles und testet es aus, aber legt endlich eure Zweifel ab! Dieses Missionswerk wurde als die Stimme Gottes auf Erden bestätigt. Christus hält das Ruder dieses Schiffes fest in Seiner Hand und „die Pforten der Hölle sollen es nicht überwältigen“. (Er selbst hat das verheißen).

< Zurück                      Weiter >