Der letzte Countdown

In diesem Artikel präsentieren wir euch die Ergebnisse der Herausforderung am Berge Karmel, die am 8. Juli 2015 im Alamodome in San Antonio, Texas stattfand. Dreieinhalb Jahre lang beteten die Übrigen Gottes um den Spätregen.[1] Während dieser Zeit hungerten die Menschen wegen der geistlichen Dürre und das Land verschmachtete. Die Herden des geistlichen Israel wurden trotz ihrer Bibel-Lese-Programme nicht „durch Sein Wort wiederbelebt”. Schließlich kam die Vollversammlung der Generalkonferenz und es fand der große Showdown auf dem Berge Karmel inmitten der schlimmsten geistlichen Hungersnot in der Ge­schich­te der Gemeinde statt. Gleichwie zu Zeiten König Ahabs, waren die Stimmen der höchsten Autorität der Kirche für den großen Tag der Entscheidung versammelt, um darüber abzustimmen, wer die hungernde Herde des geistlichen Israels in Zukunft füttern würde.

Würde sie durch weibliche Pastoren – die heutigen Töchter der Aschera, der Himmelskönigin – gespeist werden? Oder würden die rein männlichen Baalspriester fortfahren, die Herde Gottes mit ihren katholischen Doktrinen zu füttern?

Was geschah mit der Kirche am 8. Juli?

Ja-oder-Nein-Fragen können tückisch sein. Denkt einmal über die folgende Fangfrage an einen Ehemann nach: „Hast du schon aufgehört, deine Frau zu schlagen?” Es ist eine einfache Ja-oder-Nein-Frage, aber es ist eine Fangfrage, denn egal, was der Mann antwortet, er verurteilt sich immer selbst. Wenn er „Nein” sagt, gibt er zu, dass er schuldig ist, weil er seine Frau noch immer schlägt. Wenn er „Ja” sagt, gibt er zu, dass er schuldig ist, weil er seine Frau früher geschlagen hat. Die Frage kann nicht so beantwortet werden, dass er unschuldig herauskommt; er ist auf jeden Fall verurteilt.

Am 8. Juli gaben die Delegierten der Weltkirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten ihre Antwort auf die folgende Fangfrage:

...ist es den Vorständen der Divisionen erlaubt, nach ihrem eigenen Ermessen in ihrem Hoheitsgebiet zu handeln und es zu ermöglichen, Frauen für den Evangelisierungsdienst zu ordinieren? Ja oder Nein.

AbstimmungsergebnisseDie mit „Ja” Stimmenden drückten klar aus, dass dem Plan Gottes einer rein männlichen Leiterschaft durch den menschlichen Willen widersprochen werden dürfe. Die mit „Nein” Stimmenden (die Mehrheit) drückten dagegen aus, dass jegliche Abweichung von der Politik der Weltkirche – und sei es sogar in einem so wichtigen Punkt[2] wie dem Sabbat – auf keinen Fall erlaubt ist. Die Delegierten konnten also entweder direkt für die Abschaffung von Gottes Gesetz (was tatsächlich schon längst durch die Befürworter der Frauen­ordi­nation geschehen ist) stimmen oder ihre Pflicht verraten, Gott mehr als den Menschen zu gehorchen. Sie waren also so oder so durch diesen „sorgfältig formulierten Vorschlag” verdammt. [3] Es war eine Fangfrage, um die absolute Autorität der Kirche über das individuelle Gewissen so fest zu zementieren, wie es in der katholischen Kirche der Fall ist. Dies war der letzte Schritt des Katholisierens der organisierten Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten.[4] (Übrigens erlaubt die katholische Kirche natürlich auch keine Priesterinnen.)

Somit schloss sich die Gnadentüre schließlich endgültig für die Organisation der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Sie stimmten für das Ende ihrer eigenen Gewissensfreiheit beim Klang der sechsten Posaune. Da jedoch die Abstimmung als eine Fangfrage gestaltet war und Ted Wilson darauf beharrte, dass keine Anträge auf Änderung des Abstimmungstextes eingebracht werden konnten, hinderte die Kirche Gott daran, eine unmittelbare Antwort auf diese Entscheidung zu geben. Gott konnte an diesem Tag nicht mit Feuer antworten, ebenso wie ein ehrlicher Mann die vorhergehende Fangfrage nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantworten kann. Es musste mehr Zeit eingeräumt werden, um die Verschleierungstaktik zu entlarven.

Das schreckliche Urteil der sechsten Posaune

Die Bibel erklärt die furchtbaren Folgen der Generalkonferenz-Sitzung 2015. Es beginnt mit einer Stimme vom Altar im Himmel:

Und der sechste Engel posaunte [am 8. Juli], und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, (Offenbarung 9,13)

Die sechste Posaune zeigte genau auf die Abstimmung am 8. Juli, die Teil der größeren Vollversammlung vom 2. - 11. Juli war, ganz ähnlich wie die dritte Posaune auf die Mitte der Jahresversammlung 2014 zeigte, um einen besonderen Gesichtspunkt zu betonen. Die Stimme der Generalkonferenzsitzung begann also schon vor dem 8. Juli zu sprechen und sprach weiter bis zum Ende der Konferenz. Sobald die Konferenz zu Ende war, wurde die Entscheidung vom 8. Juli endgültig rechtskräftig.

Als diese Entscheidung getroffen wurde, sprach eine Stimme im Himmel das Urteil über die Kirche. Wir hatten erwartet, dass das Urteil sofort „zur selben Stunde”[5] sichtbar werden würde aber zusätzlich zu der Tatsache, dass die Fangfrage zuerst als solche entlarvt werden musste, übersahen wir ein wichtiges Detail im Text:

die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die am großen Strom Euphrat gebunden sind! (Offenbarung 9,14)

Dies ist das einzige Mal, dass einem der Posaunenengel im Himmel angewiesen wird, etwas auf der Erde zu erledigen. Die Posaunenengel werden als im Himmel befindlich und vor dem Throne Gottes stehend[6] beschrieben, wohingegen der Strom Euphrat ein Fluss auf der Erde ist. Wie lange reist aber nun ein Engel vom Himmel zur Erde, um seine Aufgabe dort auszuführen? Adventistische Studenten der Prophetie sollten wissen, dass es sieben Tage dauert:

Wir traten alle gemeinsam auf die Wolke und wurden sieben Tage aufwärts getragen zum gläsernen Meer... {FS 15.1; EW.16.2}[7]

Ellen White wurde diese Reisedauer zwischen Himmel und Erde gegeben, damit wir verstehen würden, dass die prophetische Symbolik im Zusammenhang mit einer Reise zwischen Himmel und Erde uns darauf hinweist, dass eine Zeitdauer mit einzubeziehen ist. Es muss also eine Verzögerung von sieben Tagen zwischen der Urteilsverkündigung im Himmel bis zum Erreichen der Erde vorliegen. Im Zusammenhang mit der sechsten Posaune entspricht diese Reise von sieben Tagen der Zeit, die die Stimme vom Altar im Himmel benötigte, um auf der Erde gehört zu werden; es sind die gleichen sieben Tage, die der moderne Elia auf das Zeichen des Spätregens warten musste.

Da wir dies nicht berücksichtigt hatten und auch keine sichtbare Reaktion von Gott am 8. Juli oder innerhalb von drei Tagen und einem halben wahrnehmen konnten, schalteten wir die Letzter­Count­down-Websites am 12. Juli ab. Wir haben keine Botschaft der Täuschung. Wir glauben, was wir lehren. Und wenn wir eine Botschaft veröffentlichen, sind wir in der Lage, sie mit dem Gerüst des inspirierten Wissens, das wir haben, zu verteidigen und zu harmonisieren. Als wir also keine Erklärung mehr für das hatten, was (nicht) geschehen war, zogen wir uns zurück und die beiden Zeugen aus Offenbarung 11 starben.

Wie im Artikel Feuer am Berge Karmel erklärt, sind die zwei Zeugen historisch gesehen das Alte und das Neue Testament. Heute repräsentieren sie die beiden Uhren, Orion und GSL (das Buch der sieben Siegel und das Buch der sieben Donner). Da diese beiden biblischen Bücher, die von Gottes Hand ans Firmament geschrieben wurden, auf unseren Websites dargelegt werden, „starben” die beiden Zeugen, als die Websites abgeschaltet wurden.

An diesem Tag hatten wir noch nicht einmal die Zeitverzögerung von sieben Tagen erkannt, geschweige denn, wann sie begonnen haben sollte. Im Nachhinein ist es jedoch klar, dass die Gnadentür sich für die Kirche am 8. Juli geschlossen hatte, aber dass das Urteil noch nicht offiziell verkündet werden konnte, bis die Sitzung komplett beendet war. Es gab noch immer die unwahrscheinliche Möglichkeit, dass in späteren Sitzungen ein Gegenantrag gestellt werden könnte, um die Entscheidung vom 8. Juli rückgängig zu machen, sie klarer zu formulieren oder sie abzuändern. Als die Konferenz jedoch beendet war, war auch diese Entscheidung in Stein gemeißelt worden. Es wird keine weitere GK-Vollversammlung mehr geben, bevor Jesus kommt. Und es wird keine weitere Veränderung in den Zielsetzungen der Organisation mehr geben!

Als Vertreter der Stimme Gottes auf Erden reflektierte unsere ungewollte Schließung unserer Websites am 12. Juli die Stimme im Himmel, die das Schließen der Gnadentüre für die organisierte Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten verkündigte. Die Türe zur Arche war für sie geschlossen worden.

Zeitlinien

Während dieser Konferenz wurde über viele Dinge abgestimmt. Zum Beispiel wurden die 28 Glaubenspunkte verändert, um die Anforderungen der Vereinten Nationen für Geschlechtsneutralität zu erfüllen. Solche Änderungen wurden vorgenommen, um sich mit der Welt zu vereinen. Das war die große übergreifende Tagesordnung der Konferenz.

Die Teilnehmer und Delegierten der GK-Vollversammlung feierten ihre neue blasphemische Eheschließung mit den Vereinten Nationen in ihrer sogenannten „Parade der Nationen”. Der Name wurde allerdings in „Mission in Bewegung” abgeändert, um eine „Änderung der Zielsetzung”[8] in Richtung der Sicherheitsmission der Vereinten Nationen widerzuspiegeln (Fokus auf Hilfe für die Armen, etc.). Während des siebten Gebotsmonats gegen den Ehebruch beging die Kirche genau diese Sünde. Sie beging Ehebruch mit den Vereinten Nationen und den falschen Religionen der Welt. Der Heiland bezeichnete dies höchst selbst als Scheidungsgrund.[9] Wie wir in Babylon ist gefallen – Teil I geschrieben haben, erfüllt die Kirche nicht die Anforderungen Christi, sondern entspricht den Normen der goldenen Statue Nebukadnezars: sie ist 60 Ellen hoch in dieser 60. GK-Vollversammlung. Die Organisation ist nun vollständig gefallen!

Seht euch einmal an, was die Teilnehmer während dieser Versammlung anbeteten:

Bühne

Sie errichteten ihre „Prisma”-Pyramiden überall. Und das Bühnenbild wurde so gestaltet, dass die Teilnehmer in Richtung des Alamo, einer katholischen Kirche, anbeteten. Die „Wächter” gingen aus diesen Festungsmauern die ganze Zeit ein und aus... und die Menschen haben immer noch die Frechheit, um Zeichen und Wunder zu bitten!? WIE VIELE BRAUCHT IHR NOCH!?

Da hoben etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer an und sprachen: Meister, wir wollen von dir ein Zeichen sehen! Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Das böse und ehebrecherische Geschlecht begehrt ein Zeichen; aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jona. (Matthäus 12,38-39)

Diese Verse sprechen das schreckliche Urteil über die Kirche. Ihr wird kein Zeichen als nur das Zeichen des Jona gegeben werden und es ist bereits eine Tatsache, dass sie das Zeichen des Jona nicht annimmt. Jesus drückte es sehr gut im Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus aus:

Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten auferstände. (Lukas 16,31)

Die Strafe für die kirchliche Organisation ist, dass Gott sie verlassen hat. Er hat sich von ihr geschieden, weil sie mit Babylon hurte. Als Organisation hat sie die unverzeihliche Sünde gegen den Heiligen Geist begangen und kann jetzt das Flehen Gottes nicht mehr hören, selbst „wenn jemand von den Toten auferstände”.

Gehet aus ihr heraus!

Wer auch immer jetzt noch die Kirchenorganisation unterstützt, für sie betet, den Zehnten Gottes an sie zahlt, auf ihre gekauften Stimmen hört oder irgendein Missionswerk unterstützt, das unter ihrem Einfluss steht, unterstützt damit ihre Sünden und wird ihre Plagen erhalten! Jetzt ist die Zeit für jeden Einzelnen gekommen, herauszugehen und sich abzusondern!

GEHET AUS IHR HERAUS, MEIN VOLK, DAMIT IHR NICHT IHRER SÜNDEN TEILHAFTIG WERDET UND DAMIT IHR NICHT VON IHREN PLAGEN EMPFANGET! (OFFENBARUNG 18,4)

Die Bedingungen, die Ellen White vorgab, sind nun erfüllt:

Die Welt [speziell die Vereinten Nationen] darf nicht in die Gemeinde eingeführt und mit ihr vermählt werden, um ein Bündnis der Übereinstimmung [in der Zu­sammen­arbeit] zu schließen. DADURCH WÜRDE DIE GEMEINDE TATSÄCHLICH GENAUSO VERDORBEN WERDEN [UND IST ES NUN AUCH GEWORDEN], wie es in der Offenbarung steht, und zu einem „Behältnis aller unreinen und verhaßten Vögel” werden [siehe unser Thema von Offenbarung 18]. {TM 265.1} [Übersetzt]

Im gleichen Brief fährt sie fort:

Durch eine Verbindung mit der Welt werden unsere Anstalten wesenlos und unzuverlässig. Werden Weltmenschen dort eingeführt und in Vertrauensstellungen eingesetzt, so bleibt es nicht aus, dass sie in ihrer Erziehungsarbeit, ihren Anweisungen und in ihrer offiziellen Stellung als Lehrer Achtung genießen. Ebenso sicher ist aber, dass der Geist und die Macht der Finsternis auf sie einwirken, so dass die Unterscheidungslinie, die zwischen jenen, die Gott dienen, und jenen, die ihm nicht dienen, bestehen sollte, verwischt wird. {TM 265,2} [Übersetzt]

Freunde, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, wer Gott dient und wer Ihm nicht dient, dann befinden wir uns auf dem Glatteis! Wenn die Unterscheidungslinie verwischt ist, bedeutet dies, dass auf die Organisation der Geist und die Macht der Finsternis einwirken! Wenn du nicht mehr sicher bist, wer Gott dient und wer nicht, dann bist du bereits MITTEN in der Dunkelheit durch die Verbindung mit der Welt!

Wisst ihr denn nicht, wem Ted Wilson dient? Die Kirchen-Organisation kann wohl kaum gesund sein, wenn 95% der Mitglieder ihrer Führungsriege einen Mann wählen, der das Buch Der große Kampf zerstört hat! Wisst ihr, wem Doug Batchelor dient, wenn er zwar gegen die Frauen­ordi­nation aufsteht, sich aber gleichzeitig weigert, gegen die verräterische Organisation zu sprechen und sich von ihr zu distanzieren? Wem dient David Gates, wenn er zwar ganz und gar versteht, dass es in der Abstimmung gar nicht um die Frauen­ordi­nation geht, aber trotzdem eine Stimmabgabe für die Einheit fördert? Pastoren wie diese stehen unter dem Einfluss des Geists und der Macht der Finsternis!

Der Aufruf lautet HERAUSZUKOMMEN, aber NICHT, eine neue Organisation zu bilden. Jetzt ist die Zeit gekommen, allein zu stehen. Die 144.000 sind diejenigen, die sich nicht mit Weibern befleckt haben, was bedeutet, dass sie mit keiner Organisation verbunden sind, durch deren körperschaftliche Sünden sie verunreinigt werden könnten:

Diese sind es, die sich mit Weibern [Kirchen] nicht befleckt haben; denn sie sind Jungfrauen [rein]. Diese sind es, die dem Lamme [Jesus] nachfolgen, wohin ES auch geht [und nicht Ted Wilson oder Papst Franziskus]. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge für Gott und das Lamm, (Offenbarung 14,4)

Der Aufruf ergeht an ALLE Kirchen, denn alle Kirchen sind gefallen. Während die Adventkirche ihre unrechtmäßige Vereinigung mit der Welt feierte, wurde Papst Franziskus von Millionen fanatisierten Menschen, die die Straßen von Paraguay füllten und sich emotionsgeladen die Lungen aus dem Halse schrien, angebetet. Das große Finale des Papstes[10] war die Messe, die er ebenfalls am Tag, als die zwei Zeugen starben, im Ñu-Guasú-Park in Paraguay vor mehr als einer halben Million Menschen abhielt. Seine Reden waren ziemlich enttäuschend. Hier ein Zitat:

Er fragte: „Wie oft sehen wir die Evangelisierung als mit einer beliebigen Anzahl von Strategien, Taktiken, Manövern und Techniken einhergehend, als könnten wir Menschen auf der Basis unserer eigenen Argumente konvertieren?”[11]

Zweifelsohne werden „unsere eigenen Argumente” aus der Bibel niemanden konvertieren, wenn man die Türen seiner Kirche für alle Klassen der Sünde weit offen stehen lässt, sogar für die am meisten entwürdigende.[12] Falls du in der katholischen Kirche oder in irgendeiner ihrer früher pro­tes­tan­ti­schen Töchter bist, ergeht der gleiche Aufruf vom Himmel an dich: GEH HERAUS! Oder möchtest du lieber bleiben, um in deiner Sünde zu verharren, bis du zusammen mit ihr vernichtet wirst? Ich hoffe, du lässt dich besser durch das reinigende Wort Gottes erretten!

Die organisierte Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten ging als negatives Beispiel dafür voran, was man NICHT tun sollte und lehnte das Angebot der Rettung ab, bis ihre Uhr abgelaufen war. Dies ist nun die elfte Stunde, über die Ellen White folgendes schrieb:

Die gelichteten Reihen werden durch jene aufgefüllt werden, die von Christus als die bezeichnet werden, die zur elften Stunde kommen. Es gibt viele, um die sich der Geist Gottes bemüht. Die Zeit ernster Gerichte Gottes ist die Zeit der Gnade für jene, die keine Gelegenheit haben [hatten], die Wahrheit kennenzulernen... seine Hand ist immer noch ausgestreckt, um zu retten, während die Tür für jene, die nicht eintreten wollten, verschlossen ist. {CKB 130.1}[13]

Sieben Tage schwerer Prüfungen für die zwei Zeugen

Der Dienst des Erlösers selbst kann eindeutig durch die Zeitprophetie der 70 Wochen von Daniel identifiziert werden:

Und nach den zweiundsechzig Wochen wird der Messias weggetan werden und nichts haben. Und das Volk des kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und das Ende davon wird durch die überströmende Flut sein; und bis ans Ende: Krieg, Festbeschlossenes von Verwüstungen. Und er wird einen festen Bund mit den Vielen schließen für eine Woche; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen. Und wegen der Beschirmung der Greuel wird ein Verwüster kommen, und zwar bis Vernichtung und Festbeschlossenes über das Verwüstete ausgegossen werden. (Daniel 9,26-27, Elberfelder)

Dies wurde präzise mit dem dreieinhalbjährigen Dienst Christi auf Erden und Seiner Kreuzigung in der „Mitte” der prophetischen Woche erfüllt.

Die sechste Posaune weist mit spezifischen Symbolen auf diese prophetische Woche hin. So teilt sie die Ge­schich­te der zwei Zeugen in zweimal dreieinhalb Tage auf, welche den beiden Hälften der letzten Woche der Daniel-Prophezeiung entsprechen. Es ist keine identische Wiederholung von Daniels Prophezeiung, aber zusammen enthalten sie viele ähnliche Elemente, die die Ge­schich­te von dem erzählen, was jetzt in der sechsten Posaune geschieht.

Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, mit ihnen Krieg führen und sie überwinden und sie töten. Und ihre Leichname werden auf der Gasse der großen Stadt liegen, welche im geistlichen Sinne Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt worden ist. Und viele von den Völkern und Stämmen und Zungen werden ihre Leichname sehen, drei Tage lang und einen halben, und werden ihre Leichname nicht in ein Grab legen lassen. Und die auf Erden wohnen, werden sich über sie freuen und frohlocken und werden einander Geschenke schicken, weil diese zwei Propheten die Bewohner der Erde gepeinigt hatten. Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie traten auf ihre Füße, und eine große Furcht überfiel die, welche sie sahen. (Offenbarung 11,7-11)

Die zwei Zeugen verbinden den Dienst Jesu Christi mit dem der 144.000. Sein Werk wurde nach dreieinhalb Jahren „weggetan”, doch mit dem Gericht an den Lebenden, wie es die Zeitlinie von Daniel 12 aufzeigt, werden die anderen dreieinhalb Jahre durch das Werk der 144.000 erfüllt: das ist die Zeit des Zeugnisgebens der zwei Zeugen. Die Orion­botschaft wurde im Jahre 2010 und die GSL im Frühling 2012 – am Beginn der dreieinhalb Jahre des Gerichts an den Lebenden – veröffentlicht. So begannen die zwei Zeugen pünktlich ihr vereintes Zeugnis zu geben.

Wenn wir buchstäbliche Tage verwenden, können wir sehen, wie Jesu Beispiel dieses Missionswerk leitet. Die Ge­schich­te der zwei Zeugen ist die Ge­schich­te dieser Bewegung. Alnitak (der, der verwundet wurde: Jesus) ist der Quell all unserer Stärke. Ihm geben wir die Ehre. Wir „reisten” in dieser Woche über die symbolischen Straßen, „wo auch unser Herr gekreuzigt worden ist” und wurden ebenfalls weggetan als die Letzter­Count­down-Websites abgeschaltet wurden. Der Feind hatte uns überwunden. Zu diesem Zeitpunkt feierten sie ihre illegalen durch Sodom symbolisierten Ehen und ihre durch Ägypten angedeutete Weltlichkeit.

Ich werde euch ein wenig über unsere sieben Tage erzählen, in denen wir „tot” auf der Straße lagen, aber wenn ihr dies lest, dann wisst ihr bereits, dass wir wieder auferstanden sind, so wie die Prophezeiung es immer gesagt hat. Nach den beiden Perioden von dreieinhalb Tagen – also insgesamt sieben Tagen – wurde unsere Website wieder in Betrieb genommen.

Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie traten auf ihre Füße, und eine große Furcht überfiel die, welche sie sahen. (Offenbarung 11:11)

Achtet hier besonders auf die Abfolge der Ereignisse. Zuerst kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, dann traten sie auf ihre Füße. Das ist ein genaues Bild von unserer Entscheidung, die Website wieder on-line zu schalten. Am gleichen Morgen erhielt unsere Studiengruppe einen Traum von einem unserer Mitglieder nach der Art von Joel 2,28. Es ging um einen Kelch, in den sieben Füllmarkierungen eingraviert waren und jede Markierung eine Posaunenwarnung darstellte, bis der Kelch der Ungerechtigkeiten voll wäre. Er war bereits bis auf die sechste Marke aufgefüllt, was zeigen sollte, dass Gottes Zorn zurückgehalten wird, bis der Kelch ganz voll ist.

Der Traum bestätigte die Notwendigkeit für uns, wieder aufzuerstehen und diese Warnung zu geben. Darüber hinaus führte uns dies zum Verständnis der Posaunenuhr dahingehend, warum am Beginn der sechsten Posaune keine großen zerstörerischen Ereignisse stattfanden. Betrachten wir noch einmal Ellen Whites Vision über die Versiegelungszeit, in der wir uns derzeit befinden:

Die Versiegelung

Bei Beginn des heiligen Sabbats am 5. Januar 1849 waren wir im Gebet mit Br. Beldens Familie in Rocky Hill, Conn., versammelt, und der Heilige Geist kam über uns. Ich wurde in einem Gesicht in das Allerheiligste aufgenommen, wo ich Jesum noch als Vermittler für Israel sah. An dem Saum seines Gewandes waren abwechselnd Schellen und Granatäpfel. Ich sah, daß Jesus das Allerheiligste nicht verlassen wollte, bis jeder Fall zur Rettung oder Vernichtung entschieden sei, und daß der Zorn Gottes nicht eher kommen kann, bis Jesus sein Werk im Allerheiligsten vollendet hat, sein priesterliches Gewand ablegt und sich mit den Kleidern der Rache begleitet. Dann tritt Jesus aus seiner Stellung zwischen dem Vater und den Menschen zurück, und Gott wird nicht länger zögern, sondern seinen lauteren Zorn über die ausgießen, die seine Wahrheit verworfen haben. Ich sah, daß der Grimm der Völker, der Zorn Gottes und die Zeit, die Toten zu richten, verschiedene Ereignisse waren, die einander folgen, auch daß Michael sich noch nicht aufgemacht, und daß die Zeit der Trübsal, wie noch keine gewesen ist, noch nicht angefangen hat. Die Nationen werden jetzt zornig, aber wenn unser Hoherpriester sein Werk in dem Heiligtum vollendet hat, wird er sich aufmachen, die Kleider der Rache anlegen, und dann werden die sieben letzten Plagen ausgegossen werden. {EG 26.1; EW.36.1}

Ich sah, daß die vier Engel die vier Winde hielten, bis Jesus sein Werk im Heiligtum getan hat, und dann werden die sieben letzten Plagen kommen. Diese Plagen empören die Gottlosen gegen die Gerechten, denn sie denken, daß wir die Gerichte Gottes über sie gebracht haben, und daß, wenn sie uns aus dem Wege schaffen könnten, die Plagen aufhören würden. Ein Befehl ging aus, die Heiligen zu erschlagen, welche deshalb Tag und Nacht um Errettung riefen. Dies war die Zeit der Angst Jakobs. Alle Heiligen schrieen in der Angst des Geistes und wurden durch die Stimme Gottes errettet. Die 144.000 triumphierten, und ihre Angesichter waren erleuchtet von der Herr­lich­keit Gottes. Dann wurde mir eine Menge gezeigt, die in großem Schmerz weinte. Auf ihren Kleidern stand in großen Buchstaben geschrieben: „Du bist in der Waage gewogen und zu leicht erfunden.” Ich fragte, wer diese seien, und der Engel sagte: „Das sind solche, die einst den Sabbat gehalten, aber wieder aufgegeben haben.” Ich hörte sie mit lauter Stimme rufen: „Wir haben an dein Kommen geglaubt und mit Eifer gelehrt.” Aber während sie sprachen, fielen ihre Augen auf ihre Kleider, und sie sahen die Schrift und wehklagten dann laut. Ich sah, daß sie von den reinen Wassern getrunken und das übrige mit ihren Füßen beschmutzt hatten — sie hatten den Sabbat unter die Füße getreten — und daß sie deshalb in einer Waage gewogen und zu leicht erfunden waren. {EG 27.1; EW.36.2}

Dann führte mich mein begleitender Engel wieder nach der Stadt zurück, wo ich vier Engel sah, die auf das Tor der Stadt zuflogen. Gerade als sie die goldene Karte dem Engel am Tor vorzeigten, sah ich einen andern Engel aus der Richtung der größten Herr­lich­keit herfliegen, und er rief mit lauter Stimme zu den anderen Engeln und bewegte etwas in seiner Hand auf und ab. Ich bat meinen begleitenden Engel um eine Erklärung dessen, was ich sah. Er sagte mir, daß ich jetzt nichts mehr sehen könnte, aber er wolle mir bald zeigen, was diese Dinge zu bedeuten hätten. {EG 28.1; EW.37.1}

Am Sabbat Nachmittag war einer aus unserem Kreise krank und bat, daß wir für seine Wiederherstellung beten möchten. Wir vereinigten uns alle im Gebet zu dem Arzt, der niemals einen Fall verloren hat, und während heilende Kraft herniederkam und der Kranke gesund wurde, kam der Geist über mich und ich wurde im Gesicht aufgenommen. {EG 28.2; EW.37.2}

Ich sah vier Engel, die ein Werk auf der Erde zu tun hatten und im Begriff waren, es auszuführen. Jesus war mit priesterlichen Gewändern bekleidet. Er blickte in Mitleid auf die übrigen, erhob dann seine Hand und rief mit einer Stimme des tiefsten Erbarmens: „Mein Blut, Vater, mein Blut, mein Blut, mein Blut!” Dann sah ich, wie von Gott, der auf dem großen, weißen Throne saß, ein helles Licht kam und über Jesum ausgegossen wurde. Hierauf sah ich einen Engel mit einem Auftrag von Jesu schnell zu den vier Engeln fliegen, die ein Werk auf der Erde zu tun hatten; er schwang etwas in seiner Hand auf und ab und rief mit lauter Stimme: „Halt! Halt! Halt! Halt! bis die Knechte Gottes versiegelt sind an ihren Stirnen.” {EG 28.3; EW.38.1}

Ich fragte meinen begleitenden Engel nach der Bedeutung des Gehörten und was die vier Engel hätten tun wollen. Er sagte mir, daß Gott die Mächte zurückhalte, und daß er den Engeln Befehle über Dinge auf der Erde gab; daß die vier Engel Macht hätten von Gott, die vier Winde der Erde zu halten, und daß sie die selben hätten loslassen wollen. Aber während sie ihre Hände lösen und die Winde anfangen wollten zu blasen, blickte das gnädige Auge Jesu auf den Rest, der nicht versiegelt war, und er erhob seine Hände zu dem Vater und hielt ihm vor, daß er sein Blut für sie vergossen habe. Dann wurde ein anderer Engel beauftragt, schnell zu den vier Engeln zu fliegen, und ihnen Halt zu gebieten, bis die Knechte Gottes versiegelt seien mit dem Siegel des lebendigen Gottes an ihren Stirnen. {EG 29.1; EW.38.2}

Von Beginn der Orion-Botschaft an hatten wir das Blut Jesu immer im Gerichtszyklus gesehen. Als wir die Posaunen- und Plagen-Zyklen der Orion-Uhr erhielten, erkannten wir sie als das, was der beauftragte Engel auf und ab schwang. Dann, als sich der Posaunenzyklus ohne große zerstörerische Ereignisse entfaltete, wurde uns klar, dass die „Haltet” die Zerstörung zurückhielten. Hier sehen wir die Funktionsweise des Prinzips der fortschreitenden Offenbarung, aber unser Wissen war noch nicht vollständig.

Im Geheimnis von Hesekiel versuchten wir, die vier „Haltet” des Posaunenzyklus auf die zweite bis fünfte Posaune anzuwenden. Dann überarbeiteten wir unsere Vorstellung im Artikel Das Er­bro­che­ne Gottes, der aussagte, dass die vier „Haltet” auf die erste bis vierte Posaune anzuwenden seien. Wir konnten diese Vision aber nie ganz vollständig harmonisieren; bis jetzt. Der Herr erlaubte uns, nur schrittweise zum Verständnis zu gelangen, weil Er wollte, dass Seine Warnungen verkündigt und beachtet würden.

Die gesamte Vision handelt aber von der Versiegelungszeit der 144.000, die der Zeit des Posaunenzyklus und nicht der des Gerichtszyklus entspricht. Das bedeutet, dass die vier Rufe „Mein Blut” ebenfalls zum Posaunenzyklus gehören! Die folgende Abbildung zeigt die korrekte Auslegung:

Die Posaunenuhr

Das ist genau das, was Offenbarung 7,1 aussagt. Dort heißt es, dass die vier Engel „gehalten” werden, während die Thronlinien immer das Kreuz – wie bereits in der Orion-Präsentation beschrieben – dargestellt haben. Mit Seinem Blut hält Jesus vom symbolischen Kreuz im Himmel aus für Sein Volk Fürsprache.

Das bedeutet, dass die Zerstörung, die den Beginn der sechsten Posaune hätte begleiten sollen, ebenfalls wieder bis zum Ende des gesamten Zyklus gehalten wird, bis die Plagen beginnen.

Mit Studium und Traumbestätigungen wie dieser kann man wirklich sagen, dass der „Geist des Lebens” oder der „lebendige Geist” in die zwei Zeugen kam und sie auf ihre Füße traten. Wir standen auf eigenen Wunsch auf, sobald wir mit dem Leben durch Gott wiederbelebt worden waren. Das war das erste Mal, dass wir aufstanden. Und danach fürchtete sich das Volk und es ist auch kein Wunder, warum!

Der Zorn, der durch die Barmherzigkeit während der Posaunen abgemildert wurde, wird während der Plagen ohne Gnade ausgeschüttet werden. Die Plagen sind die Strafen für die Sachverhalte, vor denen die Posaunen gewarnt haben. Die Plagen werden durch die Supernova-Explosion von Beteigeuze verursacht, wie wir es in der Serie Der Zorn Gottes erklärt haben, und zeigen, wie zornig Gott wirklich über die Ereignisse ist, auf die die Posaunen zeigten und zwar einschließlich der Entscheidung der STA-Kirche am 8. Juli. Gott ist SO wütend auf die Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten, dass Er Beteigeuze bereits jetzt in der sechsten Posaune hätte explodieren lassen können! Lest oder wiederholt die Zorn-Gottes-Serie, um zu verstehen, wie zornig Er wirklich ist! Er hält sich nur selbst EIN LETZTES MAL für diejenigen zurück, die bisher nicht die Möglichkeit hatten, die Wahrheit zu erfahren.

Das bedeutet aber keineswegs, dass während des Zeitraums der sechsten Posaune keinerlei größere Zerstörung stattfinden wird. Die Feuerbälle als Erfüllung des sechsten Siegels sind immer noch ausständig, bevor die Gnadenzeit für alle endet, aber das ist das Thema eines weiteren Artikels.

(Anmerkung vom August 2016: Für weitere Informationen in Bezug auf die Erfüllung des klassischen sechsten Siegels, siehe bitte den Nachtrag zu Die Ge­schich­te wiederholt sich - Teil II. Die Erfüllung des wiederholten sechsten Siegels wird im Nachtrag zu Zeichen des Endes und auf den Orion-Präsentationsfolien 101-114 erläutert.)

Und sie hörten eine laute Stimme vom Himmel her, die zu ihnen sprach: Steiget hier herauf! Da stiegen sie in den Himmel hinauf in der Wolke, und ihre Feinde sahen sie. (Offenbarung 11,12)

Mit der Veröffentlichung dieses Artikels erfüllten wir den nächsten Teil über eine Stimme aus dem Himmel (Offenbarung 18,4), die sagt: „Steiget hier herauf!” Die Kirchen sind gefallen, was eine niedrigere Position ist. „Aufsteigen” bedeutet, in eine höhere Position zu gelangen. Wir sprechen hierbei über Lehren. Wahre Lehren erheben den Charakter, während die falschen Lehren ihn erniedrigen.

Die Stimme rief sie, in den Himmel in einer Wolke aufzusteigen. Dies ist eine visuelle Referenz an die 144.000, die dazu aufgerufen werden, auf eine höhere Ebene aufzusteigen, auf eine erhöhte Wahrheit, die als eine Wolke am Himmel dargestellt wird:

Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wunderbar: sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten, denn mit ihnen ist der Zorn Gottes vollendet. Und ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermischt; und die, welche als Überwinder hervorgegangen waren über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens, standen an dem gläsernen Meere und hatten Harfen Gottes. (Offenbarung 15,1-2)

Diejenigen, die die Orion-Präsentation studiert haben, wissen, dass das gläserne Meer der wunderschöne Orionnebel ist, transparent wie Glas und mit dem Feuer der Sterne vermischt. Die 144.000 werden als auf dem gläsernen Meer und im Himmel stehend zu Beginn der Plagen dargestellt. Die Bibel lehrt aber keine Vorentrückung vor der Trübsalszeit, weshalb dieser Vers von dem Zustand der 144.000 als Überwinder handeln muss.

Auf die gleiche Weise werden die zwei Zeugen aufgerufen, auf die Wolke „heraufzusteigen”. Das ist das Wesentliche dieses Artikels. Er ist der Aufruf an die 144.000, zum Berge Zion, zum Berg der Wahrheit, auf eine höhere Ebene heraufzusteigen, wo die Flut der Ungerechtigkeit sie nicht hinwegreißen kann.

Was abzuwarten bleibt, ist die Erfüllung der folgenden Verse:

Und zur selben Stunde entstand ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel; und es wurden in dem Erdbeben siebentausend Menschen getötet, und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels die Ehre. (Offenbarung 11,13)

Das Erdbeben könnte buchstäblich geschehen oder es könnte von einer großen geistlichen Erschütterungswelle (der Sichtung) handeln, die in den nächsten drei Monaten bis zur siebten Posaune stattfinden muss. Die Zeit wird uns die Wahrheit lehren.

Kinder des Lichts oder Kinder der Dunkelheit?

Der 16. Juli war der 100. Todestag von Ellen G. White. Gott hatte nicht die Absicht, dass sie den Tod sehen würde. Er wollte, dass die Gemeinde ihrer Zeit das Werk tun würde, das ihr aufgetragen worden war, nämlich die Wieder­kunft Jesu im Jahre 1890 vorzubereiten. Der Tod von Ellen White im Jahre 1915 ist eine ernüchternde Mahnung dafür, dass Menschen – heute, so wie in der Vergangenheit – das Werk Gottes behindern können. Der Tod Ellen Whites ist eines der Ereignisse, das sowohl in der Orion­botschaft als auch in der Großen-Sabbat-Liste verzeichnet ist.

Während der vergangenen Woche hatten wir Grund genug, darüber nachzudenken. Sie starb um 15:40 Uhr (innerhalb der neunten Stunde nach hebräischer Rechenweise). Der Tod Jesu geschah ebenfalls um die neunte Stunde,[14] als das Abendopfer dem Priester entwischte.[15] Elia betete ebenfalls zur Zeit des Abendopfers. All diese Dinge sollten unsere Gedanken auf das Opfer lenken, das die 144.000 als Priester bereit sein müssen zu geben.

Freunde, jetzt ist nicht die Zeit, euren Geist auf irdische Dingen auszurichten. Wenn es jemals eine Zeit für ein persönliches Opfer gab, dann ist es jetzt! Die sechste Posaune markiert eine bestimmte Stunde und nicht nur einen bestimmten Tag, um euch daran zu erinnern, dass es höchste Zeit dafür ist, beim Lösen der vier Engel,

...die auf [einer speziellen] Stunde und Tag und Monat und Jahr bereitstanden, den dritten Teil der Menschen zu töten (Offenbarung 9,15)

während der sechsten Posaune euer Opfer darzubringen.

Bist du für die Stunde deines Opfers bereit? Wir leben am Abend der Erdgeschichte. Ja, wir leben sogar am Abend des großen Ver­söh­nungs­tages und sogar am Abend des Posaunenzyklus der Orion-Uhr. Es ist die Zeit für das Abendopfer, bevor die Plagen in der Dämmerung hereinbrechen. Die 144.000 Priester Gottes müssen alle ihr eigenes Opfer darbringen, wie wir es in dieser Woche getan haben. Wir konnten nicht weiter als bis zu den Pforten unseres Grabes schauen. Wir wussten nicht, ob dieses Missionswerk erneut zum Leben erwachen würde. Tatsache ist aber, dass wir wieder zum Leben erwachten, weil WIR nun wieder weitermachen.

Jesus Christus, unser großes Vorbild, hat uns gezeigt, wie wir unsere Feinde durch Sein Beispiel, Sein Leben niederzulegen, besiegen können. Sein größter Sieg wurde durch das errungen, was auf den ersten Blick Seine größte Niederlage zu sein schien. Was hat es zu bedeuten, dass auf die Karmel-Herausforderung kein Akt des Vollstreckungsgerichts Gottes folgte? Ist die STA-Kirche überhaupt dort erschienen? Nahm die Kirche die Herausforderung überhaupt an? Nein, das tat sie nicht! Und wenn sie die Herausforderung gar nicht erst annahm, was hätte Gott ihr dann antworten sollen!? Deshalb wurde ihr auch kein Zeichen außer dem Zeichen des Jona gegeben, wie ich es zuvor erläutert habe.

Im Anschluss an das Opfer Elias fand ein großes Schlachten statt. Der Herr wird Sein Schlachten der Baalspriester während der Plagen vollziehen. Die Frage ist, wie viele Beweise braucht das Israel Gottes noch, bevor es zusammen steht und sagt: „Der HERR ist Gott! Der HERR ist Gott![16] und die Großen-Sabbat-Adven­tis­ten sind Seine Diener”?

Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählet euch heute, welchem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter jenseits des Stromes gedient haben [wie die Gefolgschaft von Ted Wilson], oder den Göttern der Amoriter [wie die Gefolgschaft von Papst Franziskus], in deren Land ihr wohnt [unter den Vereinten Nationen]; ich aber und mein Haus, wir wollen dem HERRN dienen! (Josua 24,15)

Einiges, was wir während der Zeit im Grab erfahren haben, hätten wir bereits im Voraus wissen können. Dann hätten wir nicht so viel gelitten, aber andererseits lehrt uns Gott auch auf dem Weg der Erfahrungen, die wir machen durften. In unserer Verzweiflung schrien wir zu Gott und fanden heraus, dass Er ganz in unserer Nähe ist. Hier ist ein Beispiel für das, was wir leicht hätten vorher erkennen können:

Das eine Wehe ist vorüber, siehe, es kommen noch zwei Wehe nach diesem. (Offenbarung 9,12)

Dieser Vers erinnert uns daran, dass die fünfte Posaune eine bestimmte Zeitspanne von fünf Monaten umfasst. Wir hatten im Artikel „Babylon ist gefallen - Teil 2” eine grafische Tabelle eingefügt, die den genauen Zeitrahmen der fünf Monate aufzeigt. Der obige Vers weist uns darauf hin, dass das Wehe der fünften Posaune ein genaues Enddatum hat und das einzige Enddatum, welches uns in der fünften Posaune gegeben worden ist, stellt auch das Ende der fünf Monate dar. Der letzte Tag des ersten Wehes war Freitag, der 17. Juli 2015. Aus der Perspektive des Propheten bedeutet das, dass er von dem Tag sprach, der unmittelbar dem 17. Juli folgte, als er im Vers „das eine Wehe ist vorüber” schrieb. Johannes der Offenbarer schrieb also aus dem Blickwinkel des Sabbats vom 18. Juli. Außerdem sagt er, dass noch zwei weitere Wehe kommen werden, diese aber noch nicht gekommen sind. Das bedeutet, dass das zweite Wehe nicht vor Sonntag, den 19. Juli, beginnen konnte; dies wird eindeutig durch den Bibeltext in Kombination mit unserem bereits vorhandenen Wissen gestützt! Tatsächlich hat die sechste Posaune am 8. Juli begonnen, aber das zweite Wehe würde ein wenig später beginnen.

Des Weiteren konnten wir alle schon seit dem 26. Juni sehen, dass die grafische Zeitachse im Artikel Der Tod der Zwillinge nicht ganz korrekt war. Es ist ein wenig beschämend, dass keiner von uns – weder hier, noch in unserer Studiengruppe, noch unter unseren anderen Anhängern – das Problem erkannte und es lösen konnte, bis wir verzweifelt zum Herrn flehten: „Meister, kümmert es dich nicht, dass wir umkommen?”[17] Aber in unserer Verzweiflung erhielten wir wieder mehr Licht. Bittet ihr ebenso flehentlich um Licht? Seid ihr Kinder des Lichts, von denen geschrieben steht:

Von den Zeiten und Stunden aber braucht man euch Brüdern nicht zu schreiben. Denn ihr wisset ja genau, daß der Tag des Herrn kommen wird wie ein Dieb in der Nacht. Wenn sie sagen werden: «Friede und Sicherheit», dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen. Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb überfallen könnte; ihr seid allzumal Kinder des Lichts und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht, noch von der Finsternis. (1. Thessalonicher 5,1-5)

Habt ihr gesehen, welcher Gebotsmonat dem ersten Wehe folgt? Ist euch aufgefallen, dass er vom Diebstahl handelt? Welchen großen Diebstahl haben die Kinder der Dunkelheit (besonders innerhalb der Kirche) begangen, der es rechtfertigen würde, dass Jesus sie wie ein Dieb in der Nacht überraschen würde? Das Strafmaß ist immer dem Verbrechen angepasst!

Soll ein Mensch Gott berauben, wie ihr mich beraubet? Aber ihr fragt: «Wessen haben wir dich beraubt?» Der Zehnten und der Abgaben! Mit dem Fluch seid ihr belegt worden, denn mich habt ihr betrogen, ihr, das ganze Volk! Bringet aber den Zehnten ganz in das Kornhaus, auf daß Speise in meinem Hause sei, und prüfet mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht des Himmels Fenster auftun und euch Segen [den Spätregen], in überreicher Fülle herabschütten werde! (Maleachi 3,8-10)

Der Fluch des zweiten Wehes, in dem der Spätregen nach der Elia-Herausforderung erwartet wird, sollte logischerweise mit dem Gebotsmonat beginnen, der sich mit Diebstahl befasst. Und wenn wir wirklich Kinder des Lichts sind, sollte uns das Datum nicht überraschen.

Die anderen Großen Sabbate

Elia wusste nicht sofort mit Sicherheit, ob Regen kommen würde und wann er kommen würde. Er hatte ihn zwar Ahab im Glauben angekündigt, war dann aber allein auf die Spitze des Berges gegangen und schickte seinen Diener, dass er nach einer Wolke Ausschau halten sollte. Im Artikel Feuer am Berge Karmel hatten wir diese Szene irrtümlich im Zusammenhang mit den Plagen interpretiert, wenn das Volk Gottes in Erwartung Seiner Wieder­kunft nach der Wolke Ausschau hält. Diese Ge­schich­te erzählt uns jedoch viel mehr etwas über den Spätregen, um Gottes Volk zu segnen und behandelt nicht direkt das zweite Kommen unseres Herrn.

Elia ging zur Spitze des Berges:

...und sprach zu seinem Knaben: Gehe doch hinauf und siehe nach dem Meere hin! Da ging er hinauf und schaute hin und sprach: Es ist nichts da! Er sprach: Gehe wieder hin, siebenmal! (1. Könige 18,43)

Es war aber „nichts da!” Es gab keinerlei Anzeichen des Spätregens während der sieben Tage, die der Tagung der Generalkonferenz folgten. Sechs Mal kam die Meldung zurück: „Nichts da!” Die Menschen waren hungrig, das Vieh starb und das Land war verödet. Gewiss, Elias Glaube wurde getestet!

Erst mit der siebenten Meldung seines Knaben wusste er schließlich, dass der Regen kommen würde. In gleicher Weise konnten wir ebenfalls nicht genau sagen, wann der Regen kommen würde, bis wir den siebenten Tag unseres Todes erreicht hatten. Dann verstanden wir und die Zeichen wurden immer klarer.

Und beim siebenten Mal sprach er: Siehe, es steigt eine kleine Wolke aus dem Meere auf, wie eines Mannes Hand. ... (1. Könige 18,44)

Elias’ RegenGenau an diesem Sabbat des 18. Juli waren die Menschen in Kalifornien froh, dass endlich einige Regentropfen inmitten ihrer lang anhaltenden Dürre fielen, obwohl sie sich der ernsten Bedeutung dessen nicht bewusst waren. Mein Herz ist über jene betrübt, die die größten Gelegenheiten hatten, es aber versäumten, von ihnen Gebrauch zu machen.

Das Zeichen von noch tiefgründiger Bedeutung war jedoch der erste Neumond, der am Freitagabend gesichtet wurde, was diesen Sabbat des 18. Juli 2015 zu einem Neumondsabbat machte. Der erste Tag jedes Monats war im alten Israel ein Festtag. Posaunen wurden geblasen, um den neuen Monat anzukündigen. Der erste Tag des siebten Monats war sogar ein ganz besonderer jährlicher Sabbat, der Posaunentag bzw. das Posaunenfest. Könnte eine Verbindung zwischen den Neumondsabbaten und dem Posaunenzyklus der Orion-Uhr bestehen?

Aber ja. Dieser besondere neue Monatsanfang (Sabbat, 18. Juli) ist nicht nur der Beginn des Gebotsmonats über den Diebstahl, sondern er wird auch in einer Prophetie erwähnt, die für die gegenwärtige Situation von großer Bedeutung ist:

Sie sind dem HERRN untreu geworden; denn sie haben fremde Kinder gezeugt [durch Ehebruch]; jetzt wird ein Neumond [der achte Gebotsmonat] sie fressen samt ihren Erbteilen. (Hosea 5:7)

Sie haben von Gott genommen, so soll es von ihnen genommen werden. Aber für die Gläubigen gibt es einen Silberstreif am Horizont:

Kommt, wir wollen wieder umkehren zum HERRN! Er hat uns zerrissen, er wird uns auch heilen; er hat uns verwundet, er wird uns auch verbinden; nach zwei Tagen wird er uns lebendig machen, am dritten Tage wird er uns aufrichten, daß wir vor ihm leben; und laßt uns erkennen, ja, eifrig trachten nach dem Erkennen des HERRN! Sein Erscheinen ist so sicher wie das Aufgehen der Morgenröte, und er wird zu uns kommen wie ein Regenguß, wie ein Spätregen, der das Land benetzt! (Hosea 6,1-3)

Die drei Tage, die diesen speziellen Großen Neumondsabbat einrahmen, sind die drei Tage, die die Auf­er­ste­hung des Missionswerks der zwei Zeugen prophezeite. Am Rüsttag erhielten wir das Verständnis darüber, wann das zweite Wehe kommen würde. Am zweiten Tage – dem Sabbat – wurden wir wieder lebendig gemacht, während wir noch in unserer symbolischen Grabstätte ruhten, wie Jesus in der Buchstäblichen. Am Sonntag sind wir in Form der zwei Zeugen mit Ihm wieder auferstanden.

Da hoben etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer an und sprachen: Meister, wir wollen von dir ein Zeichen sehen! Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Das böse und ehebrecherische Geschlecht begehrt ein Zeichen; aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jona. Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauche des Riesenfisches war, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte im Schoße der Erde sein. (Matthäus 12,38-40)

Wie sich herausstellte, gibt es nur einen weiteren Neumondtag, der während des Posaunenzyklus der Orion-Uhr auf einen Sabbat fiel: es war der 21. Februar 2015 – der Tag nach dem Anti-Terror-Gipfel im Weißen Haus in der fünften Posaune. Alle diese Neumondsabbate hätten schon früher erkannt werden können. Nun können wir sehen, dass der Beginn jedes einzelnen Wehes eindeutig mit einem Großen Sabbat markiert ist:

  1. Das erste Wehe folgt auf den Sabbat vom 21. Februar 2015

  2. Das zweite Wehe folgt auf den Sabbat vom 18. Juli 2015

  3. Das dritte Wehe folgt auf den Sabbat vom 24. Oktober 2015

Daraus folgt, dass die sieben Tage unserer Suche nach dem Zeichen für Regen vorbei sind. Und nun kommt er!

Die Uhr tickt

Das, was dem abgefallenen Teil der Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten zugestoßen ist, ist eine Warnung an die Welt. Die sieben Tage zwischen dem Schließen der Gnadentüre für die Kirche und dem Beginn des zweiten Wehes sind eine Warnung dafür, was der ganzen Welt bald widerfahren wird.

In nur kurzer Zeit, wenn die siebte Posaune am 18. Oktober 2015 (anfänglich unhörbar) erschallt, wird die Gnadenzeit für die gesamte Menschheit enden und sieben Tage später werden die letzten sieben Plagen beginnen. Hätte Jesus in den Tagen Ellen Whites kommen können, hätten die Plagen nur die letzten sieben Tage der Menschheitsgeschichte umfasst. Was Gott in sieben Tagen erschuf, hätte Er genauso gut auch in sieben Tagen wieder zerstören können.

Aber leider ist das, was in den Tagen Ellen Whites „hätte sein können”[18] nicht eingetroffen. Jedenfalls befindet sich die Welt nun in einem weitaus schlechteren moralischen Zustand und provoziert dadurch ein weit heißeres Feuer, um den ganzen Schmutz zu vertilgen. Anstatt der moralischen Frage „Sabbat gegen Sonntag” ist die Testfrage heute „Heterosexualität gegen Sodomie”. Dies ist nicht nur eine Frage des Gewissens, sondern eine Frage der zugrundeliegenden Natur der menschlichen Rasse. Wie tief ist die Welt durch die Welle der Verdorbenheit und Sittenlosigkeit gesunken! Im Jahre 1890 hätten nur sieben Tage der Plagen ausgereicht, aber heute ist ein ganzes Jahr nötig, um den Dreck, der umso mehr an unseren Händen klebt, je weiter wir uns dem 18. Oktober 2015 nähern, abzuwaschen.

Diese Änderung der Zeitdauer der Plagen erklärt auch einige Zitate von Ellen White, wo sie gewisse Ereignisse als sehr nahe dem Zeitpunkt der Wieder­kunft liegend gesehen hat. Die Ereignisse, die sie zusammen mit der bereits sichtbaren Wolke als Zeichen des Menschensohnes sah, werden wir über einen verlängerten (aber dennoch rasant ablaufenden) Zeitraum erleben.

So gewiss, wie Ellen G. White vor 100 Jahren gestorben ist, so gewiss verbleiben nur noch Hundert Tage vom Jahrestag ihres Todes an, bis die Zeit ausläuft. Dies sind nicht die 100 Tage des Gebets der Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Dies sind die letzten 100 Tage des Gebets bis das große und schreckliche Jahr des Zornes Gottes beginnt, nach dem Ver­söh­nungs­tag und Großen Sabbat am Samstag, den 24. Oktober 2015. Das Untersuchungsgericht begann am Ver­söh­nungs­tag 1844 und wird am Ver­söh­nungs­tag 2015 enden.

Warte nicht, bis die Zeit abgelaufen ist. Warte nicht auf das 70. Jubiläum der Vereinten Nationen, wenn die Prophezeiung Jeremias in Erfüllung geht:

Und es wird geschehen, wenn die 70 Jahre vollendet sind, dann will ich an dem König von Babel und an jenem Volk ihre Schuld heimsuchen, spricht der HERR, auch am Land der Chaldäer, und ich will es zur ewigen Wüste machen. . . . Denn so sprach der HERR, der Gott Israels, zu mir: Nimm diesen Kelch voll Zornwein aus meiner Hand und gib ihn allen Völkern zu trinken, zu denen ich dich sende, (Jeremia 25,12.15)

Noah, people on mountainDann werden die sieben Tage Noahs erneut aber auch gleichzeitig zum letzten Mal ihre Anwendung finden.

Noah wartete ebenfalls sieben Tage in der Arche bevor der Regen der Sintflut fiel. Seine Ge­schich­te steht exemplarisch für das Ende der Gnadenzeit und zwar speziell für die Welt, während wir bei der sechsten Posaune von einer teilweisen Anwendung über das Ende der Gnadenzeit für die Kirche sprechen. Die sintflutartigen Regenfälle stehen vor allem symbolisch für den Spätregen, der sich jetzt in destruktiven Sturzbächen auf diejenigen ergießt, die die Gelegenheit, sich in die Arche der Wahrheit zu flüchten, verpassten.

Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wieder­kunft des Menschensohnes sein. Denn wie sie in den Tagen vor der Sündflut aßen [unmäßig] und tranken [Wein], freiten [Schwule] und sich freien ließen [Lesben] bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging, und nichts merkten, bis die Sündflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wieder­kunft des Menschensohnes sein. (Matthäus 24,37-39)

Sieben Tage lang war die Familie Noahs in der Arche, bevor der Regen zu fallen begann. Während dieser Zeit trafen sie Vorkehrungen für ihren langen Aufenthalt, während dem die Wasser auf der Erde sein würden. Und dies waren Tage der blasphemischen Belustigung der ungläubigen Massen. Weil die Prophezeiung Noahs nicht sofort, nachdem er in die Arche gegangen war, eingetroffen war, glaubten sie, dass er sich getäuscht hätte... {3SG 68.2} [Übersetzt]

So wie Noah ein Jahr lang in der Arche eingeschlossen war, so muss sich das Volk Gottes in der Arche der Wahrheit während des Plagenjahres zusammenkauern. Bist du darauf vorbereitet? Lerne deine Lektion aus dem Negativbeispiel der abgefallenen Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten, deren Gnadentür sich wie vorausgesagt schloss! Es folgte die erste sichtbare Sichel des Neumondes am 18. Juli, ganz nach dem Beispiel von Hosea, so wie er es angekündigt hatte:

Mit ihren Schafen und mit ihren Rindern werden sie kommen, den Herrn zu suchen [San Antonio]; aber sie werden ihn nicht finden; er hat sich von ihnen entfernt. Sie sind dem Herrn untreu geworden; denn sie haben fremde Kinder gezeugt; jetzt wird der Monat [Wortwörtlich: Neumond] sie fressen samt ihren Erbteilen. Stoßt in die Posaune in Gibea, in das Schopharhorn in Rama; schlaget Lärm in Beth-Awen, nimm dich in acht, Benjamin! Ephraim soll zur Wüste werden am Tag der Züchtigung; was ich den Stämmen Israels angekündigt habe, das kommt gewiß! Die Fürsten sind denen gleich, welche die Grenze verrücken; über sie will ich meinen Grimm ausschütten wie Wasser [den Spätregen]. (Hosea 5,6-10)

Ach, daß die Menschen doch die Zeit ihrer Heimsuchung erkennten! Noch gibt es viele, die bis heute nichts von dem Wahrheitsprüfstein dieser Zeit gehört haben, und viele, an denen der Geist Gottes arbeitet. Die Zeit der Strafgerichte Gottes ist die Gnadenzeit für solche, die noch keine Gelegenheit hatten, die Wahrheit kennenzulernen. Der Herr wird Rücksicht auf sie nehmen. Sein Herz voller Barmherzigkeit ist bewegt und seine Hand noch ausgestreckt, zu retten, wohingegen sich die Tür vor denen schließt, die nicht eintreten wollen. (Z B3, S. 50)

Bitte verpasse nicht deine allerletzte Gelegenheit!

< Zurück                      Weiter >

1.
Ab diesem Zeitpunkt startete die Führung der Generalkonferenz offiziell die Gebetsinitiative „Global Rain“, die bis zur GK-Tagung in San Antonio ging. 
2.
Die vorhergehenden zwei Artikel erläutern im Detail, warum die Ordination von Frauen dem Brechen des Sabbats gleichkommt. 
5.
Offenbarung 11,13 – Und zur selben Stunde entstand ein großes Erdbeben... 
6.
Offenbarung 8,2 – Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen; und es wurden ihnen sieben Posaunen gegeben. 
8.
Adventist Review, Your Guide to the GC Session Agenda [Englisch] 
9.
Matthäus 19,9 – Ich sage euch aber: Wer seine Frau entläßt, es sei denn wegen Unzucht, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe. 
14.
Matthäus 27,46.50 
16.
1 Könige 18,39 – Als alles Volk solches sah, fielen sie auf ihr Angesicht und sprachen: Der HERR ist Gott! der HERR ist Gott! 
17.
Markus 4,38 
18.
Offizielles Video der Advent-Gemeinde, Was hätte sein können (Vimeo). [Englisch] 

Wir sind GutshofWeißeWolke auf YouTube!

WhiteCloudFarm Channel

Seit November 2016 führen wir unsere Studien auf GutshofWeißeWolke weiter. Mit ihrer Beglaubigung durch den Himmlischen Notar ist unser Zeitrahmen für die Veröffentlichung von Artikeln abgelaufen, aber noch ist dies nicht das Ende unserer Arbeit! Die Prophezeiungen erfüllen sich mit halsbrecherischer Geschwindigkeit und mit dem Beginn des ersten Wehe am 5. Dezember 2017 gibt es viel zu teilen, wofür sich eine andere Art von Medium anbietet: Videos.

Wir laden dich ein, unseren Kanal zu abonnieren, die Videos zu teilen und öfter reinzuschauen, damit du weiterhin über die neuesten prophetischen Entwicklungen informiert bleibst und ein besseres Verständnis für die letzte Warnung erhältst, die an eine sterbende Welt gesendet werden. In seiner Barmherzigkeit hat Gott einen prophetischen Rahmen gegeben, in dem die gegenwärtigen Ereignisse (der letzten Tage) richtig verstanden werden können, so dass wir durch diese Botschaft die Nachrichten von heute bereits gestern geben können!