Der letzte Countdown

sermon Die Predigt ist vom Sabbatmorgen am 29. Juni 2013 in Englisch (Bitte deutsche Untertitel anschalten!)

Es folgt der Text dieser Predigt als Artikel bearbeitet und formatiert.
Bitte beachtet besonders die blau hinterlegten Kommentare, die unsere Aktualisierungen zum damaligen Wissensstand beinhalten!

Ich würde gerne mit Euch einige Verse aus dem Buch Gottes teilen. Hesekiel Kapitel 9.

Und er rief mir mit lauter Stimme in die Ohren und sprach: Nahet herzu, ihr Heimsuchungen der Stadt! Ein jeder nehme seine Mordwaffe zur Hand! Und siehe, da kamen sechs Männer des Weges vom oberen Tor her, welches nach Norden schaut, und ein jeder hatte seine Zerstörungswaffe in der Hand; in ihrer Mitte aber war ein Mann, der trug ein leinenes Kleid und hatte ein Schreibzeug an der Seite; diese gingen hinein und stellten sich neben den ehernen Altar. Da erhob sich die Herr­lich­keit des Gottes Israels von dem Cherub, über welchem sie gewesen, hin zur Schwelle des Hauses und rief dem Manne zu, der das leinene Kleid trug und das Schreibzeug an der Seite hatte. Und der HERR sprach zu ihm: Gehe mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem und mache ein Zeichen auf die Stirn der Leute, die da seufzen und jammern über die Gräuel, die darinnen verübt werden. (Hesekiel 9,1-4)

Nur diejenigen, die seufzen und klagen empfangen das Zeichen Gottes - das Siegel. Nur diejenigen! Lasst uns beten.

Lieber Vater im Himmel, unser Herr, unser großer Gott, unsere Hoffnung und unsere Burg – so wie wir es zuvor gesungen haben,[1]

die Zeit, die nun kommt und in der wir uns befinden, ist eine Zeit der Trübsal. Aber wir schauen nicht auf die Trübsal, HERR, wir schauen zu unserer großen Hoffnung, die Du bist. Wir blicken auf Deine Wieder­kunft. Wir freuen uns darauf, mit Dir zum Orion zu gehen. Wir freuen uns darauf, mit Dir sogar noch über den Orion hinaus zu reisen. Wir freuen uns darauf, das ganze Universum Deiner Wunder und Deiner Schöpfung zu besuchen.

Wir freuen uns darauf, in dieser Zeit des Lauten Rufs für Dich zu arbeiten. Wir sind traurig, dass die sichtbaren Ereignisse für viele noch nicht sichtbar genug sind, dass sie aufwachen würden. Wir hoffen, Herr, dass Du durch Deinen Heiligen Geist in sie die Fähigkeit gibst zu sehen, in welcher Zeit wir leben. Öffne Du ihre Augen, weil wir sie mit unseren Websites und Artikeln einfach nicht erreichen. Sie schlafen noch immer. Und die meisten von ihnen, sind noch nicht einmal Jungfrauen.[2]

Herr, wir haben die Verse von Hesekiel 9 gelesen und nur diejenigen, die seufzen und jammern über die Gräuel, die in der STA-Gemeinde verübt werden, werden Dein Siegel erhalten. Einige werden das Siegel der Märtyrer bekommen, einige werden das Siegel der 144.000 erhalten. Fast niemand kennt den Unterschied! Wir haben darüber geschrieben und wir können an den Zahlen der Artikelleser sehen, dass es nur sehr wenige sind, die die Artikel über das Gen des Lebens gelesen haben. Sie kennen den Unterschied der Siegel gar nicht. Und wir kennen tatsächlich nur sehr wenige Menschen auf der Erde, die wirklich das Siegel der 144.000 erhalten haben.

Heute in der Predigt werden wir hören, dass Du eine Zeit für die Versiegelung bereitet hast. Du hast eine weitere Zeit gegeben, in der sich noch einige wenige vorbereiten können. Hilf ihnen, Herr! Gib ihnen Deine Weisheit! Gib ihnen Deinen Heiligen Geist, damit sie die Zeit erkennen können.

Herr, wir sind hier, um Dich zu loben. Herr, wir sind hier, um Dich für all die Wunder zu loben, die Du in unserer Mitte gewirkt hast, für die Studien, die Du gabst, für die erhaltenen Bestätigungen und für all die wundervolle Weisheit, die Du dieser kleinen Gruppe gegeben hast, die Deine Stimme aus dem Orion auf der Erde repräsentiert.

Herr, hilf uns, diejenigen zu sein, die wirklich würdig sind, Deine Stimme weiterzugeben! Wir haben alle noch schlechte Charaktereigenschaften, die noch nicht vollständig gereinigt sind. Wir brauchen Deine Hilfe, um reine Gefäße zu sein, um anderen das weiterzugeben, was Du uns gegeben hast.

Herr, sei nun mit uns in diesem heutigen Gottesdienst. Führe all die bösen Engel, die heute wieder versucht haben, uns nervös zu machen, weil die Technik nicht so funktioniert hat, wie wir dachten, hinaus! Bilde eine brennende Mauer aus Feuer um unser Lager und gib uns Frieden in unsere Herzen... und Weisheit. Und bitte, Herr, gib besonders mir nun den Heiligen Geist, dass ich nicht aus mir selbst rede, sondern nur Deine Worte widergebe, die Du mir gibst.

Im Namen Jesu Christi und in Seinem neuen Namen, Alnitak, beten wir. Amen.

Ja? Bereit? Gut! Also wieder in Englisch. Bei unserem Sprachenwirrwarr hier. Von Deutsch zu Spanisch nach Englisch, was ich am wenigsten beherrsche. Manchmal denke ich, dass Pfingsten, doch eigentlich ein guter Tag für die Ausschüttung des Heiligen Geistes gewesen wäre, nicht wahr? Wir haben auf das hier gewartet! Aber wir haben nicht so viel erhalten, wie wir erwartet hatten. Wir dachten, wir würden die Gabe der Sprachen erhalten, weil die meisten hier von uns nur eine oder maximal zwei Sprachen sprechen. So ist es also schon in unserer kleinen Gruppe hier, sehr schwierig zu kommunizieren. Viele kommen nur schlecht mit und wir brauchen die ganze Zeit Simultanübersetzungen. Und wenn ich schnell spreche, können die Übersetzer nicht folgen. Deshalb muss ich langsam sprechen. Und manchmal denke ich, dass der Google-Übersetzer an Pfingsten im Internet mehr Heiligen Geist empfangen hat, als wir in diesem Fall. Ja, wir bräuchten eine ganz gehörige Portion mehr und geben das auch zu.

Als ich vorher betete, habe ich euch bereits gesagt, dass ich ein wenig besorgt über die Situation der Menschen in der Welt bin. Wirklich besorgt! Wir dachten und meinten, dass wenn die Geschehnisse und der Laute Ruf beginnen, würden, sofort Tausende an einem Tag bekehrt werden.[3] Sehen wir das hier? Nein. Ihr habt unsere Gruppe gesehen, als wir gesungen haben. Wir sind noch immer nur neun Personen hier und zwei Kinder. Sehr wenige, sehr wenige. Es gibt ein paar im Internet, einige Freunde, die ich auch zu dieser ersten aufgenommenen Predigt willkommen heißen möchte, aber das sind sehr, sehr wenige. Wir sind also besorgt! Und wir dachten, dass die Ereignisse, die nun sichtbar sind, sogar noch deutlicher wären. Wir dachten das nicht nur, wir hofften es. Wir hofften, dass die Feuerbälle fallen würden, richtig? Weil das ein Zeichen gewesen wäre, das aufgeweckt hätte und zwar viele mehr. Es hätte sie aufgeweckt, damit wir für den Herrn arbeiten könnten, damit wir ihnen die Botschaft geben hätten können, die Botschaft der Hoffnung eines fürsprechenden Erlösers, der noch immer für uns im Allerheiligsten im Himmel arbeitet, wie man Ihn im Orion durch die Wunden Jesu direkt vor der Bundeslade sehen kann.

Aber wir können diese Botschaft nicht geben, weil die Menschen in ihren eigenen Vorstellungen gefangen sind. Sie haben alle ihre eigene Uhrzeit.

Es gab einen Propheten, Ernie Knoll, der vor seinem zweiten Fall Jesus gesehen hat, als er ihn, Ernie Knoll, fragte: „Hey, Ernie, wie viel Uhr ist es auf deiner Uhr?” Und Ernie schaute Ihn an und Jesus sagte: „Glaubst du, dass du die gleiche Zeit auf deiner Uhr hast, wie ich auf meiner Uhr?” Erinnert ihr euch daran? Die Nachfolger Ernie Knolls weigern sich zu glauben, dass Jesus eine Uhr hat. Sie machen ein Baby aus Ihm, weil Jesus eine Uhr hat und sie sagen: „Er kann die Uhr nicht ablesen und kennt die Zeit nicht!”

Wir hatten in der letzten Woche am letzten Sabbat einige Ideen über den Zeitraum, der jetzt kommt. Einige davon waren richtig, andere waren falsch. Einige unserer Ansichten über die Zeit mussten in der Woche korrigiert werden.

Und das wurden sie auch. Aber alle Anwesenden hier wissen nicht, was ich heute Nacht erfahren habe. Ich war bis 1 Uhr 20 morgens wach und der Herr weckte mich um 4 Uhr wieder auf, um diese Predigt für euch vorzubereiten. Eine Predigtvorbereitung für mich bedeutet lediglich, vom Herrn ein wenig Wissen zu erhalten. Ich setze mich nicht wie andere hin und schreibe eine Predigt – das hab ich noch nie in meinem Leben getan. Ich schreibe sie nicht auf – nein, das ist nicht ganz wahr, ich habe eine Predigt in meinem Leben aufgeschrieben und das war eine Übersetzung einer kleinen Predigt, als ich das erste Mal im Leben in Spanisch predigen musste, aber nur 3 oder 4 spanische Worte kannte. Da habe ich eine Übersetzung einer Predigt kopiert und vorgelesen. Denn da war ich so nervös, dass es mir unmöglich gewesen wäre, so frei zu sprechen, wie ich es gewohnt bin. Normalerweise spreche ich aber frei. Hier gibt es keine wie auch immer gearteten Teleprompter, so wie Obama einen hat oder wie ihn Ernie Knoll benutzt. Hier ist einfach freie Rede, so wie der Heilige Geist es mir eingibt. Und so bete ich für mich selbst allein vor jeder Predigt und danach vor der Gruppe, dass der Heilige Geist meine Worte leiten möge und ich nicht meine eigenen Worte spreche.

Die zwei „Millers”

In unseren menschlichen Gedanken, sogar wenn der Heilige Geist uns leitet, kann es Fehler geben. Sogar dann! Manche Menschen glauben, dass wenn ein Mann vom Heiligen Geist geleitet ist, dass er dann keine Fehler mehr begehen kann. Das ist falsch. Gebt mir ein Beispiel! William Miller. War er durch den Heiligen Geist geleitet? Ja, das war er eindeutig! Wie wissen wir das? Durch den Geist der Weissagung ist es uns gesagt. William Miller und seine ganze Bewegung waren durch den Heiligen Geist geleitet. Wie viele Fehler haben sie gemacht? Einige! Davon sind einige nicht mal aufgeführt. Wir wissen zumindest von zweien: der 1843-Fehler und der 1844-Frühlings-Fehler! Das sind zwei, die überliefert sind, aber es gab mehr.

Sie setzten die Zeit mehrfach fest. War das Sünde? Was sagt Ellen White darüber? Nein, es war geleitet durch den Heiligen Geist. Und Er hat das perfekt getan!

Leitete der Heilige Geist sie nun in alle Fehler oder in alle Wahrheit? OK. Aber es war nicht alles Wahrheit, was Miller sagte. Aber ihr vergesst etwas, wenn man in alle Wahrheit durch den Heiligen Geist geleitet wird. Da wird man geleitet... Geleitet-werden ist ein Weg, ein Prozess, es vergeht ein Zeitraum. Wenn du in alle Wahrheit geleitet wirst, dann musst du zuerst alle deine Fehler verlernen. Und viele lernen noch immer unter der Leitung des Heiligen Geistes durch Versuch und Irrtum. Und wir auch, weil wir die zweite Millerbewegung sind.

Das sage ich nicht, um mir einen supertollen Namen zu geben. Es geht darum, der Bewegung einen Namen zu geben und den Menschen zu sagen: „Hallo, es gibt einen zweiten Mitter­nachts­ruf, der hier auf der Erde stattfindet!” Und zwar einen wahren zweiten Mitter­nachts­ruf, nicht einen Pippenger-Anspruch, der einfach alles nachplappert, was andere vorher gesagt haben. Es gibt einen wirklich stattfindenden wahren Mitter­nachts­ruf: „Der Bräutigam kommt!” mit Zeitangabe und einer Zeitankündigung. Es ist nicht meine Aufgabe, zu sagen: „Oh ja, ich bin der zweite Miller oder so etwas.” Ich bin nicht stolz auf das. Es ist eine große Last, meine Freunde, und eine große Verantwortung. Und deshalb sandte mir Gott – sagen wir mal – sechs weitere Personen, denn es ist Weisheit im Rat vieler,[4] damit ich dieses Werk vollbringen kann, denn alleine könnte ich es nicht schaffen und ich hätte schon vor langer Zeit aufgegeben und zwar unter der Verfolgung und dem Spott speziell unserer eigenen Geschwister.

Es geht darum, der Bewegung einen Namen bzw. Titel zu geben, der kurz und knapp sagt, für was es diese Bewegung gibt und für was sie steht. Dies ist eine zweite Mitter­nachts­ruf-Bewegung, die nötig wurde, wegen der Sünden der Gemeinde, der STA-Gemeinde, als sie sich weigerte, das Licht des Vierten Engels, das von Jones und Waggoner im Jahre 1888 gegeben wurde, zu glauben und zu akzeptieren.

Die große verpasste Gelegenheit

Und hier liegt das große Problem. Das ist es, was ihr in der GSL geschrieben seht, im ersten Triplett, das alle Festtage (Herbstfesttage) in drei Jahren komplett erfüllt. Sogar die Frühlingsfeste außer einem, dem N2-Fest nach dem Passah. Dies war die erste Möglichkeit für die Gemeinde, in den Himmel zu gehen. Und sie hätte dazu nur das Licht des Vierten Engels an seinem Anfang akzeptieren müssen.

Einige glauben, dass das Licht des Vierten Engels NUR Waggoner und Jones und die Rechtfertigung aus dem Glauben ist und sie halten das für die gesamte Vierte-En­gels­bot­schaft. Nein, das ist falsch, denn Ellen White hat das nicht gesagt. Sie hat gesagt, dass das erst der Anfang der Vierten-En­gels­bot­schaft war.[5] Und wenn es der Anfang war, dann war es der Anfang eines Vorgangs und es sollte mehr Licht gegeben werden, das aber nicht gegeben werden konnte, weil bereits sein Anfang abgelehnt worden war.

Ich hoffe, dass ich mich klar ausgedrückt habe. Wenn euch jemand erzählt, dass die Rechtfertigung aus dem Glauben alles ist, dann ist er ein Lügner. So einfach und so simpel ist das. Er ist ein Lügner. Und wie oft können wir genau das von unseren Pulten hören? Fast alle Prediger behaupten das. Und sie sind alle Lügner. Sie verheimlichen DEN REST der Vierten-En­gels­bot­schaft, der in den Jahren 1888 bis 1890 gegeben werden sollte. Aber er konnte nicht gegeben werden, weil schon der Anfang abgelehnt worden war.

Das ist eine traurige Ge­schich­te und ich hörte einen lateinamerikanischen Prediger darüber sprechen. Ich werde den Link zu dieser Predigt im Video angeben. Er hat eineinhalb Stunden vor seinem Publikum geseufzt. Als er sprach weinte er, man sah die Tränen in seinen Augen. Die Lateinamerikaner sind gefühlsbetonter als wir Europäer oder Nordamerikaner es sind, aber ich habe vorher noch nie einen Prediger wirklich weinen sehen, als er die Zitate von Ellen White las und den Zuhörern versuchte klarzumachen, was im Jahr 1888 geschehen war. Das war der schlimmste Moment in der Ge­schich­te der Adventgemeinde.

Das Licht abzulehnen, das von Jesus kommt, um dich in den Himmel zu bringen, bedeutet die Ablehnung des ausgestreckten Arms von Jesus selbst. Der Arm Jesu war ausgestreckt, um dich zu retten. Die meisten Christen behaupten, Jesus zu lieben, aber sie lehnen es ab, Seine Hand zu ergreifen. Wenn neues Licht kommt, dann werfen sie es weg, als ob es nie gegeben worden wäre. Sie werfen es einfach weg. Das ist solch eine traurige Angelegenheit, dass sogar ich oftmals in den Nachtstunden einfach weine. Und meine Seele ist beladen. Mein Herz ist schwer, wenn ich daran denke, was in dieser Zeit geschehen ist.

Und als ich anfing zu verstehen, was Jesus uns im Orion erzählt, und dass das, was Er uns dort erzählt, der nächste Teil der dreiteiligen Vierten-En­gels­bot­schaft ist und dann die Reaktionen unserer Geschwister sah, weinte ich auch. Ich begann zu seufzen und zu klagen über die Gräuel, die in der STA-Gemeinde geschehen.

Es gibt Menschen mit vielen verschiedenen Charaktertypen in der Welt. Wenn man Frustration erlebt, wenn man traurig ist, dann drücken sich die Leute unterschiedlich aus. Manche weinen, manche seufzen, manche schreien, manche werden ärgerlich, aber vor Gott ist das alles gleich. Das Herz ist schwer. Versteht ihr, was ich meine? Das Herz ist schwer, weil etwas schief läuft. Wenn etwas schief läuft mit einer Person, die du liebst, und wenn diese Person, die du liebst, etwas zu sagen oder erzählen hat und sie einfach verspottet wird, dann ist dein Herz schwer. Und falls du ärgerlich wirst – ich bin ein Typ, der schnell über so etwas ärgerlich wird – dann ist das ein heiliger Zorn. Es ist ein heiliger Zorn, wenn du mit ihm Deinen geliebten Gott verteidigst.

Einige haben mir geschrieben, als ich den Artikel über den Lauten Ruf veröffentlichte und dieses nette „Baby” – den pinkelnden Gott – auf die Website in den Artikel setzte: Dionysos, oder das andere Wort für ihn ist Bacchus. Es ging nicht darum, Sexualorgane zu zeigen, es ging darum, die Gräuel der Gemeinde zu zeigen, die betrunken und geführt vom Gott des Weins von Babylon ist. Und es macht ihnen wirklich Spaß zu trinken und es macht ihnen Spaß, in ihren eigenen Exkrementen herumzuliegen.

Einige weinen, einige seufzen, andere werden ärgerlich. Aber es basiert alles auf dem gleichen Grund: weil die Gemeinde Gottes ihren Retter verspottet.

Die dritte En­gels­bot­schaft

Also, warten wir dann auf die Feuerbälle, damit die Menschen sterben würden? Wünschen wir uns dieses Ereignis herbei, damit unsere Geschwister, die uns verspotten, sterben und wir unsere Rache hätten? Ist das der Grund, warum wir auf die Feuerbälle warten?

Die Gruppe sagt: Nein! Jeder schüttelt den Kopf. Nein, das tun wir nicht! Wir wissen, was es heißt. Wir wissen, was der Tod von Millionen oder Milliarden Menschen bedeutet. Es ist schrecklich! Aber ich habe es am Anfang der Predigt vorgelesen, am Anfang des Gottesdiensts: Es ist nötig!

Die heutige Wahrheit ist, dass niemand aufwacht! Der Laute Ruf hat begonnen, weil die Definition des Lauten Rufes lautet, dass eine Gruppe den Tag – und sogar den Tag und die Stunde – des Zornes Gottes und der Plagen verkündigt, wenn Er selbst, wenn Michael aufsteht und sich offenbart. Der Tag des Zornes Gottes – Ellen White sagte dies[6] – und wir haben es in dem Artikel. Und auch den Tag der Wieder­kunft. Und wenn ihr dies seht, dann wisst ihr: „Oh, oh! Pass auf! Da geht etwas vor sich!” Es ist auch ein Zeichen.

Lasst mich euch das zuerst sagen... Erinnert ihr euch an Zeitfestsetzer wie Harold Camping? Was hatte er verkündigt? Er setzte die Zeit für was fest? Was sagte er? Hm? Weiß es niemand? Wir werden jeden Tag damit angegriffen, dass wir Zeitfestsetzer wie Harold Camping seien und ihr wisst gar nicht, welche Zeit er festsetzte? Das Ende der Welt! Er legte die Zeit der Zerstörung der Welt fest! Und was noch? Er sagte, dass die geheime Entrückung vorher stattfinden würde. Konntet ihr sehen, dass der Mann falsch lag? Ja, weil es gar keine geheime Entrückung gibt. Es ist nicht biblisch. So einfach konnte man erkennen, dass er falsch lag.

Was ist mit Cristian Silva? In Lateinamerika kennt ihn jeder sehr gut. Was sagte er? Ich denke, es war der 21. Mai 2011 oder 2012 - ich erinnere mich nicht mehr so genau. Er sagte, dass Jesus an diesem oder jenem Festtag kommen würde. Ist Er gekommen? Nein. Verkündete er den Zorn Gottes? Nein. Für den Zorn Gottes hatte er keine Stunde. Er sagte nur: „Jesus kommt.” Es gab keine Plagen in seiner Predigt. Da war nichts. Nur die Erscheinung Christi: „Er kommt! Freut euch, in einem Monat ist Christus da! Hört in 29 Tagen mit dem Fleischessen auf!”

Es ist falsch und es ist leicht zu erkennen, dass es falsch ist. Das sind Irrlehren, es ist nicht biblisch und ihr müsst zwei Zeiten haben. Ihr müsst verstehen, dass es eine Zeit der Trübsal gibt, bevor Jesus kommt. Und es gibt eine Plagenzeit.

Es ist ein Teil der Drei-En­gels­bot­schaft, über die Plagen zu predigen. Wenn ihr das nicht anerkennt, predigt ihr nicht die Drei-En­gels­bot­schaft. Die Botschaft des dritten Engels sagt ganz klar, dass wer das Malzeichen des Tieres an seine Stirn oder seine Hand nimmt, der Plagen teilhaftig werden wird. Wenn ihr also die Plagen nicht verkündigt, weil euch vielleicht die Plagen nicht gefallen, verkündigt ihr nicht die Botschaft des dritten Engels. So einfach ist das.

Und Ellen White sagt, dass der Tag des Zorns Gottes verkündigt wird – eine Zeitbotschaft. Wenn ihr nicht wisst, wann der Zorn Gottes kommt, verkündigt ihr nicht die Botschaft des dritten Engels, Freunde. Dann habt ihr ein Problem. Ihr kennt den Beginn des Gerichts, aber ihr kennt nicht das Ende des Gerichts. Ihr habt ein Problem. Ein großes Problem sogar! Die Bewegung der Adventgemeinde begann mit der Verkündigung, dass das Gericht gekommen ist – der Ruf Millers. Der zweite Miller sagt, dass das Gericht enden wird. Zwischen beiden liegt die Dritte-En­gels­bot­schaft: Nimm nicht das Malzeichen des Tieres an. Und wenn ihr dies ohne den Zorn Gottes tut, verkündigt ihr irgendeine Botschaft, aber nicht die Botschaft des dritten Engels. Nimm nichts hinweg und füge nichts hinzu zur Bibel, richtig?[7] Und wenn ihr nicht den Zorn Gottes verkündigt, verkündigt ihr nicht einmal die Botschaft des dritten Engels.

Ihr könnt es auf euer Logo schreiben, ihr könnt drei Engel auf euer Logo drucken oder ihr könnt Pyramiden verwenden, oder ihr könnt es durch Dreiecke ausdrücken und ihr könnt Licht und Feuer aus der Bibel kommen lassen, so wie beim neuen Adven­tis­ten-Logo. Nun, so neu ist es nicht mehr; ich weiß nicht... es kam in 1996 oder so. Das genaue Jahr weiß ich nicht mehr. Aber ihr verkündigt nicht die Botschaft des ersten Engels, nicht die Botschaft des zweiten Engels und nicht die Botschaft des dritten Engels. Ihr verkündigt sie einfach nicht. Ihr benötigt die Stunde des Zorns Gottes und ihr benötigt die Stunde des Kommens Jesu. Und ihr habt das in der Wahrheit zu predigen und nicht mit Lügen.

Deshalb war ein vierter Engel in 1888 notwendig und ist es heute wieder. Die drei Engel zuvor waren Bewegungen. Niemand bestreitet das. Also ist der vierte Engel wieder eine Bewegung. Er ist kein Mann, es ist eine Botschaft. Es ist eine Botschaft, die Menschen bewegt, deshalb nennt man es eine Bewegung. Sie beginnen sich zu bewegen und das ist unsere Sorge. Bisher bewegen nur wir uns und sonst niemand. Auf der anderen Seite gab es doch einige, die sich bewegten. Ein paar bewegten sich hierher. Und auch in vielen anderen Teilen der Welt begannen Geschwister, sich zu bewegen. „Wow, das ist wunderbar! Ich sehe jetzt Jesus im Orion! Ich sehe seine Wunden! Ich möchte dies meinen Geschwistern erzählen.”

Und was geschah, als sie anfingen, dies zu tun? Sie wurden zum Schweigen gebracht. Sie wurden ausgestoßen. Sie wurden niedergemacht. Sie wurden verfolgt. Einige wurden für verrückt erklärt, andere als unerwünschte Personen deklariert. Selbst einige, die hier in dieser Gruppe sind, erfuhren dies. Richtig? Schrecklich! Furchtbar! Das nennt man Trübsal.

Auf der Suche nach den Büchern

Nun möchte ich eine kurze Wiederholung bzgl. der Termine machen, die wir bisher gefunden haben und was geschah. Die ersten Termine waren Jahre und wir fanden sie im Orion. Dort stehen also Jahre. Da ist z.B. das Jahr 2012-2013, weil die Termine im Orion mit dem Ver­söh­nungs­tag des markierten Jahres anfangen. „2012” heißt nicht etwa Januar 2012 bis Dezember 2012, sondern bedeutet Ver­söh­nungs­tag 2012 bis zum nächsten Ver­söh­nungs­tag in 2013.

Bedeutet dies nun, dass die Feuerbälle am Ver­söh­nungs­tag 2012 oder am Ver­söh­nungs­tag 2013 fallen müssen? Bedeutet es überhaupt, dass Feuerbälle da fallen müssen? Nein. Was bedeutet es dann? Was bedeutet es, wenn Jesus sagt: „Zwei Jahre vor 2014-2015, wenn der Zorn Gottes bzw. die Plagen kommen, kommt noch etwas zuvor”? Was ist dieses „etwas”? Was ist es? Wer kann es mir sagen? Keine Idee? [Ich beziehe mich hier auf das Gericht an den Lebenden, das am 6. Mai 2012 begann.]

Ihr solltet aber eine Vorstellung darüber haben, was das ist. Für was steht der Orion? Für welches Buch der Bibel steht er? Gibt es ein Buch in der Bibel, das nicht Teil der Bibel ist? Es gibt sogar zwei Bücher in der Bibel, die nicht Teil der Bibel sind, auf die uns die Bibel aber Hinweise gibt. Da ist ein Buch, das Jesus gegeben wird. Wo? Von dem Vater im Allerheiligsten nach 1844. Es wurde Jesus im Allerheiligsten im Himmel – im Orion – gegeben.

Befindet sich dieses Buch also auf der Erde? Es kann nicht auf der Erde sein, da Jesus nach 1844 bzw. seit 31 nicht mehr auf der Erde war. Dies Buch ist ein Buch, das es nur im Himmel gibt, und die Bibel erklärt euch das. Das ist nicht allegorisch gemeint. Wir sprechen über die Offenbarung Jesu Christi an die Menschheit. Es gibt ein Buch, das man „das Buch mit den sieben Siegeln” nennt, welches Jesus im Allerheiligsten empfängt, nachdem Er dort eingetreten ist und zu dem „Alten an Tagen” kommt, der zu Gericht sitzt – parallel zu Daniel Kapitel 7.

Jesus müsste also zunächst zur Erde reisen, wenn dies die Bibel wäre, um erneut die Bibel an sich zu nehmen. Nein, Freunde, Jesus inspirierte die Bibel. Dies ist kein Buch, das Er bekommen müsste... der Vater gab Jesus ein Kalenderbuch, ein Uhrenbuch, nachdem das Gericht begonnen hatte und dies konnte nur im Allerheiligsten stattfinden, in das Jesus am 22. Oktober 1844 einging, und nicht zuvor.

Da ist also ein Buch im Himmel und es wurde Jesus gegeben. Und wir können darüber lesen. Wir finden dieses Buch sogar mehrmals in der Bibel. In Hesekiel finden wir es und auch in Sacharja. Es ist ein Buch, welches einfach in der Bibel zu erkennen ist, da es das einzige Buch in der Bibel ist, welches von innen und außen beschrieben ist. Wenn ihr in der Bibel etwas über ein innen und außen beschriebenes Buch lest, so ist dies nicht eure Bibel. Es ist nicht eure Elberfelder oder Gute Nachricht Bibel, die innen und außen beschrieben wäre. Nein, dies ist eine spezielle Schriftrolle, die innen und außen beschrieben wurde und dies ist ein besonderer Fall, da diese Rollen normalerweise nur innen beschrieben bzw. auf einer Seite beschrieben waren.

Dies ist bereits ein Hinweis auf eine Schriftrolle aus speziellem Papyrus. Er konnte innen und außen beschrieben werden, denn normalerweise, wenn ihr auf Papyrus auf einer Seite schreibt, könnt ihr das durch den Papyrus hindurch sehen. Weil die Tinte durchgesickerte, konntet ihr auf der anderen Seite in Spiegelschrift sehen, was dort geschrieben stand. Es ist also ein sehr spezieller Papyrus.

Dies ist, was unsere Studenten selbst herausfinden sollten. Ich sage es ihnen jetzt, weil sie es in dreieinhalb Jahren nicht gefunden haben. Sie sagen: „Ach, da ist kein anderes Buch als nur die Bibel. Sola scriptura!” Ja, ja. Wir studieren auch nur die Schriften von Gott. Wir halten uns an sola scriptura; wir folgen diesem Reformationsgedanken. Aber wenn sola scriptura mir sagt: “Hey Mensch, da ist eine andere Schrift, die du betrachten sollst und ich will, dass du sie dir ansiehst!”, und ich glaube an sola scriptura, dann habe ich das zu tun, was sola scriptura mir sagt. Dann habe ich zu schauen, zu betrachten, zu forschen und nach dem Buch zu suchen, das dort erwähnt wird.

Es muss irgendwo sein und wo suche ich danach? Ich sagte es euch bereits – im Allerheiligsten. Und wo ist das Allerheiligste? Im Orion. Ellen White sagte: „Die Heilige Stadt, dort wo sich der heilige Tempel und das Allerheiligste im Tempel befindet, ist im Orion.”[8] Ich habe danach Ausschau zu halten. So einfach ist das.

Kann ich zum Orion reisen? Kann ich in den Tempel gehen und das Buch bzw. den Papyrus anschauen? Ich kann es nicht. Wie kann ich es dann betrachten? Ganz einfach! Sacharja sagt, dass es eine Schriftrolle ist, die im Himmel fliegt; eine rechteckige Schriftrolle.[9]

Übrigens ist es ein schönes Studium, die dort genannten Abmessungen herauszufinden. Es ist ein Portal. Es ist ein Tor zum Himmel. Es hat die exakte Größe des Haupteinganges vom Tempel Salomos. Es ist das Tor. Wenn ihr zum Orion schaut, blickt ihr zu diesem Tor des Tempels Gottes und ihr schaut hinein und ihr seht am Ende Jesus dort stehen und für euch mit Seinen Hand- und Fußwunden und Seiner Seitenwunde Fürbitte halten.

Das ist das Buch; das Buch ist Jesus selbst. So wie es Ernie Knoll träumte, mein „Freund” Ernie Knoll. Die Uhr. Die große heilige Uhr, die ist, wie ER IST.[10] Und seine Anhänger sagen: „Oh, Er hat keine Uhr.” Aber da ist eine heilige Uhr im Himmel. Was könnte heiliger als Jesus selbst sein oder ein Symbol für Jesus selbst und Seine Wunden? Natürlich sind die Sterne nicht Jesus selbst. Sie sind Symbole für: DAS TOR [bzw. die Tür]. Wenn ihr das seht, dann habt ihr das Buch der sieben Siegel gefunden.

Verfolgung (1.)

Also, was bedeutet das Jahr 2012, wenn es das Buch der sieben Siegel ist? Wir zeigten in der Orion-Studie was es ist. Es ist der Beginn des fünften Siegels. [Mittlerweile stellte sich heraus, dass sich fünfte Siegel sogar noch früher – und zwar am 23. Januar 2010 – öffnete, als die Orion­botschaft veröffentlicht wurde. Im Weiteren wird erklärt, was Verfolgung ausmacht und diese begann tatsächlich im Jahr 2010, als man mich bereits aus allen adventistischen Foren ausschloss, sobald ich die Botschaft postete.] Was geschieht im fünften Siegel? Was wird es geben? Märtyrer! Die Anzahl der Märtyrer muss vervollständigt werden. „Schlaft und wartet, bis eure Anzahl durch andere vervollständigt ist.”[11]

Es muss Märtyrer geben. Aber wie beginnt ein Märtyrertum? Was ist ein anderes Wort für Märtyrer? Das griechische Wort für Zeugnis ist „marturia”. Es wird Menschen geben, die aufgrund ihres Zeugnisses getötet werden. Was bedeutet Märtyrer? Getötet werden. Wo sehen wir die Getöteten um uns herum? 2012 [2010] bis 2013. In dieser Zeit, zwischen dem Ver­söh­nungs­tag von 2012 [2010] bis 2013, müssten wir Märtyrer haben. Wie fängt das an? Wie beginnt das Martyrium? Mit Verfolgung! Was braucht man aber zuerst in einem Staat, damit ihr getötet werden könnt? Ihr benötigt Gesetze die es dem Staat erlauben, euch zu töten. Wann kam der NDAA, der erlaubt, dass Terroristen in den USA getötet werden dürfen? Am 1. Januar 2012 war er bereits in Kraft.

Ich sprach in der letzten Sabbatpredigt über das, was Terroristen sind. Wir sind „Terroristen”, weil wir glauben, dass die Offenbarung – ein Buch der Bibel – etwas mit „lebenden Weltführern” zu tun hat. Und so werden wir vom NDAA bzw. einem zugrundeliegenden Papier zu Terroristen erklärt, weil wir an die Bibel als Fundament glauben.[12]

Es geht um die Trübsal. Man kann keine [physische] Verfolgung ohne Gesetze beginnen. Niemand kann das. Selbst die Pharaonen taten es nicht. Sie erließen ein Gesetz, und dann verfolgten sie. Dann erst töteten sie ihre Gegner in der Bedrängnis. Zuerst muss man Gesetze haben, dann kommt die Verfolgung und die Gesetze werden härter und härter. Das Töten ist immer die letzte Phase. Wenn man die Leute nicht dazu zwingen kann, etwas zu tun, – durch finanzielle Repressalien oder was auch immer – dann ist das Letzte in der ganzen Kette von Unterdrückung, dass sie die Menschen töten.

Warum ist das immer das Letzte? Weil sie die Menschen konvertieren möchten. Satan will gepriesen und angebetet werden. Deshalb ist es seine letzte Option, euch zu töten, da euch dies zu Märtyrern macht und Märtyrer sind schlecht für Satan. Er mag die Märtyrer nicht besonders gerne. Schon manches Mal änderte er seine Taktik, da er die Märtyrer nach Jesu Tod nicht mochte und er Jesu Tod selbst nicht mochte. Es war nicht gut für ihn. Märtyrer machen das Gleiche, was Jesus tat, nur in einer kleineren Form. Deshalb mag er keine Märtyrer. Folglich möchte er nicht töten. Er will angebetet werden. Er möchte, dass sich die Leute zu ihm konvertieren.

Aber Drangsal? Es ist traurig, dass wir hier nicht die Kamera herumdrehen können... Ich frage euch: „Fühlt ihr euch verfolgt? Werdet ihr bedrängt? Sagt mir, ob ihr euch bedrängt fühlt!” Alle sagen ja. Seit wann? Ja, seit ihr die Orion­botschaft angenommen habt! Aber Trübsal ist etwas anderes. Wann haben sie wirklich begonnen, euch zu bedrängen?

Was ist Drangsal? Wenn ihr etwas glaubt und die Leute sagen: „Oh, das glaube ich nicht.” Ist das dann Drangsal? Nein, das ist keine Drangsal. Das sind nur unterschiedliche Meinungen. Was ist Drangsal? Verfolgung! Aber was ist das genau? Was ist Verfolgung, was ist Drangsal?

Wenn andere sagen, dass es euch nicht erlaubt ist zu glauben, was ihr glaubt. Das ist Drangsal... wenn sie euch mit einigen Sanktionen oder wie auch immer gearteten Methoden zwingen, nicht mehr an das zu glauben, an das ihr vorher geglaubt habt, dann bedrängen oder verfolgen sie euch. Dann sagen sie nicht nur: „OK, gut, ihr habt euren freien Willen, ich habe meinen freien Willen. Ich glaube einfach nicht, was ihr glaubt!” Ihr müsstet dann nur sagen: „OK, und ich glaube nicht, was ihr glaubt.” Geht einfach weg, kein Problem. – Das ist keine Trübsal. Trübsal ist, wenn euch jemand sagt: „Hey, was ihr glaubt ist so falsch, dass ihr die Gemeinde zu verlassen habt. Du bist eine schlechte Mutter oder ein schlechter Vater. Ich werde das Gesetz gegen euch anwenden. Zuerst das Gemeindegesetz: Ich werde euch von der Gemeinde [oder den Gemeinde-Foren] ausschließen, wenn ihr das weiterhin glaubt. Ich werde euch für unmündig erklären, wenn ihr das weiterhin glaubt. In zweiter Instanz werde ich euch in eine Irrenanstalt bringen oder ich werde euch ins Gefängnis werfen.”

Dies ist Drangsal, wenn es euch nicht gestattet ist, das zu glauben, was ihr glaubt! Dann seid ihr ausgestoßen. Ihr seid ausgestoßen aus der Gemeinde. Oder hat die Adventgemeinde es irgendeinem Mitglied, das an die Orion­botschaft glaubt, erlaubt, weiterhin in der Gemeinde zu bleiben? Nein, sie weigern sich sogar, Menschen zu taufen, die an die Orion­botschaft glauben und die zur Adventgemeinde aufgrund dieser Botschaft kommen, weil sie den Erlöser dort seit 1844 Fürbitte einlegen sehen. Sie wissen mehr, als viele, viele Prediger in der Adventgemeinde wissen, aber sie verweigern ihnen die Taufe, weil Jesus die Sünden der Gemeinde predigt. Das würde ja die Menschen zum Seufzen und Klagen bringen und sie könnten eine Chance haben, das Siegel zu erhalten und dann würden sie nicht mehr ihren Zehnten an die abgefallenen Pastoren und Leiter bezahlen.

Deshalb erlauben sie es diesen Menschen nicht, getauft zu werden. Sie werden ausgestoßen, bevor sie aufgenommen sind. Gerhard erlebte das als Erster. Er wurde nicht einmal mehr getauft. Ich musste ihn taufen. Und hier sind einige mehr, die hart und heftig in der Gemeinde verfolgt wurden, obwohl sie seit Jahrzehnten Mitglieder sind. Und das nicht nur von den Geschwistern in der Gemeinde, sondern auch von ihren eigenen Ehemännern und Ehefrauen, die Gemeindemitglieder sind. Dies ist Trübsal!

Wenn ihr nicht mehr glauben dürft, ohne dafür sanktioniert zu werden, nennt man das Drangsal. Wann begann es? Freunde, es begann alles in 2012 [2010], als der erste Countdown gesetzt wurde. Die Menschen mochten diese Count­downs nicht. Und eine andere Form der Drangsal ist, verspottet zu werden. Möglicherweise ist es die übelste Form der Trübsal. Verspottung... weil es verletzt. Es zeigt, dass der andere Mensch, der euch verspottet, euch nicht liebt. Als wir im vergangenen Jahr die Welt durch die dreiteilige Warnungsbotschaft warnten, was taten sie da, als die Feuerbälle nicht fielen? Anstatt zu verstehen, welche Bewegungen und Ereignisse im Heiligen und im Allerheiligsten des himmlischen Heiligtums geschahen, verspotteten sie uns. „Ha, die Feuerbälle sind nicht gefallen! Ha, ihr liegt falsch!”

Fühltet ihr euch dabei gut? Habt ihr über die Witze, die über euch gerissen wurden, gelacht? Wart ihr glücklich? Natürlich nicht! Euer Herz wurde traurig, weil ihr saht, dass nicht ihr verspottet wurdet, sondern Gott verspottet wurde. Jesus selbst wurde verspottet und der größte Spötter von allen war Ernie Knoll, indem er sagte: „Ach, Jesus fragte, ob ich die gleiche Zeit auf meiner Uhr hätte, wie Er auf Seiner, aber Er ist wie ein Baby... Er kann doch noch nicht einmal Seine eigene Uhr ablesen.”[13]

Das ist Spott. Er verletzt. Das ist Drangsal. Einige würden es vorziehen, ins Gefängnis zu gehen, als verspottet zu werden, denn Spott ist für einen Menschen eine schwere Prüfung. Sie nehmen euch nicht mehr ernst. Ihr seid Ausgestoßene aus dem Glaubenssystem der Adventgemeinde und ihr werdet verspottet, wie Jesus am Kreuz verspottet wurde, weil ihr vor dem blutenden Jesus im Orion auf euren Knien seid. Deshalb werdet ihr verspottet, wie Er in Seinem Blut. Das ist Trübsal.

Und diese Trübsal begann exakt im Frühjahr 2012 [im Frühjahr 2012 begann das Gericht an den Lebenden, aber die Verfolgung im Januar 2010], als wir die Zeit mit den Count­downs [bzw. mit der Orion-Studie] festsetzten. Wir lagen zwar falsch bzgl. der Ereignisse; aber in Bezug auf die Zeit war alles richtig. Als in 2013 die sichtbaren Ereignisse begannen, setzten sie ihren Spott fort. Wie haben wir die Zeit für die sichtbaren Ereignisse wissen können? Wie konnten wir sie kennen? Vom Orion? Nein! Von einem weiteren Buch, das in der Bibel erwähnt wird.

Das zweite Buch

Die GSL ist das zweite Buch. Glaubt ihr, dass dies Buch in der Bibel ist? Kommt dieses Buch in der Bibel vor? Ist dies sola scriptura? Einige sagen ja, einige sagen nein. Nein, es ist nicht direkt in der Bibel, aber erwähnt die Bibel, dass es existiert und dass wir es studieren müssen? Ja! Die Bibel weist auf das Buch hin, das nicht in der Bibel ist. Worauf basiert es? Auf den Bewegungen der Sonne und des Monds in Verbindung mit den Festtagen, die von Gott angeordnet und eingesetzt worden sind. Richtig? Die astronomischen Berechnungen, die uns zu dem Buch führten, sind also biblisch fundiert. Hat das ein biblisches Fundament? Ja, das hat es.

Was sagte Ellen White dazu? Sie sagte, dass nicht die Hälfte des jüdischen Gottesdienstes von unserer Gemeinde verstanden wird. Also was haben wir in den 168 Jahren seit Ellen White gelernt? Nichts! Wir haben sogar vieles verlernt. Die meisten Adven­tis­ten wissen nicht einmal, was die Festtage sind. Sie lesen nicht einmal den 3. oder 4. Mose. Und es wird auch nicht gepredigt. Die ganze Heiligtumslehre mit ihren Diensten wird nicht mehr gepredigt. Nicht einmal die Hälfte dessen, was wir über das jüdische System wussten,[14] wird noch gepredigt. Wir haben 17 Millionen Adven­tis­ten und weniger als ein Prozent könnte frei über die Bedeutung des Heiligtumsdienstes oder der Festtage sprechen, ohne sich vorher speziell vorbereitet zu haben. Sie konnten das Geth­se­ma­ne-Problem nicht lösen. Sie konnten das Zwei-Passah-Problem nicht lösen. Sie stehen vor dem Publikum mit leeren Taschen und haben nichts zu geben – zwei Jahre bevor Jesus kommt bzw. die Plagen anfangen. Leere Taschen!

Die andere Hälfte wurde nicht studiert – sie konnten nicht verstehen, dass dies ein Buch ist, auf das Jesus hinweist. Es gibt ein Buch, das in der Bibel erwähnt wurde und einer speziellen Person gezeigt wurde, die eine besondere Liebesbeziehung – Agape-Liebesbeziehung – zu unserem Herrn hatte. Der geliebte Apostel oder geliebte Jünger. Wer war er? Johannes! Der Apostel Johannes, der später auf der Insel Patmos die Offenbarung Jesu Christi erhielt. Ihm wurde gezeigt, dass dieses Buch existiert und es wurde ihm sogar gesagt, was in dieses Buch geschrieben wurde. Und man nennt es „Das Buch der sieben Donner”. Aber er durfte das, was er gehört und gesehen hatte, nicht niederschreiben.

Warum wird es dann erwähnt? „Oh, leider ist es mir nicht erlaubt, niederzuschreiben, was ich sah!” Wisst ihr, dies ist kein gutes Benehmen... lasst mich erklären. Wenn ich sage: „Ich weiß was, was du nicht weißt!” Ist dies höflich oder ist dies Necken? Es ist Necken! Jemanden ärgern: „Ich weiß was, was Du nicht weißt! Mir wurde das Buch der sieben Donner gezeigt! Es ist schön, es ist wundervoll, es ist donnergewaltig! Aber ich werde es nicht niederschreiben, damit Du nicht weißt, was ich weiß!” Das ist Necken. Ist es wirklich Necken oder etwas völlig anderes?

Natürlich ist es etwas völlig anderes. Gott sagte: „Es gibt ein Buch der sieben Donner, das ihr eines Tages finden werdet, wenn ihr danach sucht. Und dann werdet ihr verstehen, was hineingeschrieben wurde. Sobald ihr das Buch gefunden habt, werdet ihr auch verstehen, was darin aufgeschrieben wurde.” Er gibt einen Hinweis!

Ellen White gab ebenfalls große Hinweise. Sie sagte, dass alle Festtage erfüllt werden müssen – nicht nur in den Ereignissen, sondern auch in der Zeit.[15] Wieder eine Zeitbotschaft. So simpel ist das. Es tut mir um die Kritiker leid. Wenn sie wirklich sola scriptura anwenden würden, dann müssten sie glauben, dass es da noch zwei außerbiblische Bücher gibt; göttliche Bücher, die nicht in der Bibel selbst sind.

Denkt logisch! Wo müssen sie sein, wenn sie nicht in der Bibel und nicht im Koran und nicht im Talmud sind? Wo sind sie dann? Wer schrieb sie, wenn sie kein Mensch geschrieben hat? Sie sind nicht auf der Erde... sie müssen im Himmel sein. Was sind die Feder und die Tinte des Himmels? Die Himmelskörper.

Ah, ich höre wieder die Kritiker: „Das ist Astrologie!” Nein, es ist keine Astrologie! Dies ist durch die Festtage, durch die Sonne und den Mond geschrieben worden – in der Bibel lesen wir bereits im 1. Mose 1:14, dass die Sonne und der Mond Zeichen sind[16] – und das Wort, das im Hebräischen verwendet wird, ist „Omen”. Omen! Es ist eine Prophezeiung.

Das Geth­se­ma­ne-Studium

Die Sonne und der Mond sind eine Prophezeiung. Kann irgendeiner außer uns diese Prophezeiung darlegen und entschlüsseln? Nein, nur die Bewegung des zweiten Millers... und diese wurde ebenfalls prophezeit. Und die Adven­tis­ten kennen die Schriftrolle nur von außen. Sie haben nie hineingeschaut. Sie weigerten sich hineinzuschauen und wer befindet sich darinnen? Jesus! Und was ist in diesem Buch? Die DNA von Jesus und die DNA eines jeden der 144.000. Um das Buch zu finden, müssen wir sogar in das Innere des Körpers Jesu schauen.

Dies sind heilige, geistliche Wahrheiten. Und unsere Adven­tis­ten-Geschwister verspotten sie. Sie verspotten nicht den zweiten Miller – das wäre egal – sie verspotten nicht euch... sie verspotten den Körper Christi und das Blut Christi. Die DNA ist im Blut;[17] in jeder Zelle, aber speziell im Blut. Und dies ist Sein Körper, der gegeben wurde und nun Seine Wunden im Orion zeigt. Sie spotten über den Leib und das Blut Jesu, über das Brot und den Wein der wahren Lehre.

Es tut mir leid für unsere Brüder, es tut mir sehr, sehr leid für sie. Den Körper und das Blut Jesu verspottend, werden sie das ewige Leben nicht sehen. Versteht ihr jetzt, warum die Abendmahle so wichtig waren? Weil alles um das Brot und den Wein, den Leib und das Blut Jesu geht! All diese Kalenderthemen betreffend wird ein wunderbares Studium in einem Traum von Ernie Knoll „Im Herzen Jesu” drei oder viermal erwähnt.[18] Es soll ein wundervolles Studium über den Garten Geth­se­ma­ne geben, welches gemacht und mehrfach wiederholt und nicht nur einmal durchgelesen werden soll.

Und ich schrieb Ernie Knoll im Jahre 2009 und fragte: „Kennst Du das Studium? Ich würde gerne dieses Studium machen!” Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Studium noch nicht. Ich wusste nicht, was er prophezeite, so dass ich dachte, dass da bereits ein schönes Studium über den Garten Geth­se­ma­ne existierte – vielleicht von seinem Freund Doug Batchelor oder wem auch immer. Ich fragte ihn. Ich schrieb an Ernie Knoll und sagte: „Gib mir bitte das Studium.” Er antwortete: „Ich habe keine Ahnung, über welches Studium Jesus in diesem Traum sprach. Ich habe keine Studie.”

Es war eine Prophezeiung, dass es irgendwann ein Studium über den Garten Geth­se­ma­ne geben würde, welches später das Blut, die DNA Jesu, und den Charakter, den einer der 144.000 erreichen muss, um Jesus lebend im Himmel sehen zu können, aufzeigt.

Und sie machen sich trotzdem darüber lustig und riefen sola scriptura. Sind die Zehn Gebote in der Bibel? Ja, natürlich. Sind eure Sünden in der Bibel niedergeschrieben, weil ihr die Zehn Gebote übertratet? Nein! Sind sie in einem Buch niedergeschrieben? Ja! Wie nennt man dieses Buch? Das große Gedächtnisbuch. Besser, dass alle eure Sünden aus diesem Gedächtnisbuch gelöscht sind. Gibt es außerbiblische, von Gott geschriebene Schriften? Ja, und dies sind zwei weitere Beispiele. Für jeden von euch gibt es ein Gedächtnisbuch; nicht in einem physischen Buch aus Papier von der Erde. Sie sind in das Gedächtnisbuch im Himmel geschrieben worden. Also gibt es außerbiblische Schriften, auf welche die Schrift hinweist und wenn sie auf sie hinweist, müsst ihr danach suchen, wie nach verborgenen Schätzen. Wir fanden zwei dieser Bücher.

Ich möchte nicht die anderen – die Gedächtnisbücher, von allen hier – finden. Ich hoffe, dass sie alle leer sind. Wir können nicht mit dem Siegel der 144.00 versiegelt sein, wenn dieses Buch nicht leer ist. Aber selbst dann hättet ihr noch eine Chance als Märtyrer zu gehen und eine Minute vor eurem Tod könntet ihr immer noch alle eure Sünden tilgen lassen. Aber wenn ihr einer der 144.000 seid und das echte Siegel Gottes empfangen wollt – bzgl. dessen wir oft Andeutungen auf unserer Webseite gemacht haben und es niemand bislang gefunden hat – dann müssen diese Sünden getilgt sein, bevor ihr versiegelt werdet.

Ihr habt ein reines Gefäß zu sein, um jetzt das Siegel der 144.000 zu erhalten. Ihr habt nur noch Zeit bis zum 18. Oktober 2015, um alle diese Sünden löschen zu lassen, wenn ihr Jesus lebend sehen wollt, ohne vorher den Tod zu schmecken. Also versucht das Siegel zu finden. Fragt uns! Wir werden versuchen zu helfen, soweit uns dies erlaubt ist.

Also, es gibt außerbiblische Bücher. Nichts Neues! Die Bibel spricht von ihnen. Wir fanden die beiden, die die grundlegenden zwei Teile der dreiteiligen Botschaft des vierten Engels ausmachen. Und dann fanden wir noch etwas anderes. Was war es? Wir fanden den Rest der Botschaft der Rechtfertigung aus Glauben von Waggoner und Jones. Die Konsequenzen für das Universum, falls die 144.000 versagen oder Jesus nicht genügend Glauben auf Erden finden würde und daher keine 144.000 zustande kämen. Vergleicht es mit dem Buch Hiob. Es gibt einen Vertrag bzw. eine Vereinbarung zwischen Satan und Gott. Satan kann mit Hiob machen, was immer er will; nur sein Leben darf er nicht antasten. Selbst seine Gesundheit kann er antasten, seine physische Gesundheit, aber nicht sein Leben. Das ist die Erfahrung der 144.000. Sie müssen schreckliche Prüfungen ertragen, die völlig ungerecht erscheinen. Sie müssen diese Prüfungen ohne Murren durchstehen und ohne Gott zu beschuldigen und das ist schwer.

Gestern waren wir zur Sabbatabendandacht versammelt und ich erzählte der Gruppe, was ich über 8 Jahre auf dieser Farm zu erdulden hatte. Die Hiob-Erfahrung ist ein wesentlicher Teil der Erfahrung der 144.000 und jeder, der hier ist und versiegelt ist, kann euch eine Ge­schich­te darüber erzählen. Gestern sagte ein Bruder, dass es doch schön wäre, darüber ein Buch zu schreiben. Jeder schreibt ein Kapitel und erzählt dort seine Bekehrungsgeschichte und was dann mit ihm passierte, als er die Orion­botschaft fand – Drangsal! Hiobs Situation!

Rücktritt von Papst Benedikt XVI. (2.)

Also, was haben wir in der GSL gefunden? Zuerst fanden wir in ihr den Tag der Wieder­kunft Jesu. Dann nahmen wir die 1335-Tage-Prophezeiung aus Kapitel 12 des Buches Daniel und rechneten zurück und kamen auf den 27. Februar 2013, indem wir jetzt die sichtbaren Ereignisse und das wahre Kommen Christi berücksichtigen.

Ist etwas passiert? Ja, der Papst trat offiziell und öffentlich auf dem Petersplatz zurück. Richtig? Das war ein großes Ding. Wir kommen darauf zurück.

Ich weiß, dass die Gruppe auf etwas wartet; ich habe ihnen etwas versprochen. Ich werde es euch auch sagen; sie wissen noch gar nicht, was sie erwartet. Ich erzähle euch nun, auf was sie warten. Ich werde euch nicht sagen, wann die Feuerbälle fallen werden. Ich werde euch nicht erzählen, ob und wann der große, von Ernie Knoll prophezeite, Tsunami Kalifornien erreichen wird. Ich werde euch heute mitteilen, auf was ihr schon seit einer langen Zeit gespannt wartet. Ich werde euch das exakte Datum sagen, wann in den USA das Sonn­tags­gesetz verkündigt werden wird.

Das genaue Datum und den Tag und... die Stunde? Nein, aber die prophetische Stunde! Ihr werdet heute erfahren, wann das Sonn­tags­gesetz in den USA verkündigt und in Kraft sein wird.

[Wie sich später herausstellte, fand ich durch die folgende Trauminterpretation das damals zukünftige Datum (den 27. Oktober 2013), an dem das Sonn­tags­gesetz in Form seines Zwillings – der Frauen­ordi­nation – Einzug in die STA-Gemeinde in den USA durch die Wahl von Sandra Roberts als Präsidentin der South California Conference hielt. Dies war tatsächlich ein MEILENSTEIN in Richtung der Frauen­ordi­nation und LGBT-Toleranz in der STA-Gemeinde, von der die Artikel Der Tod der Zwillinge und einige Weltnachrichten handeln (siehe Ted Wilson, Texas-Stern, LGBT-Toleranz, STA-Gemeinde vom Papst entführt). All das führte letztendlich zur Herausforderung auf dem Berge Karmel.]

Wie kann ich das wissen? Hört gut zu! Jan schaut mit großen Augen! Ja! Ihr werdet heute erfahren, wann das Sonn­tags­gesetz da sein und wann alle unsere Botschaften bestätigt sein werden und all unsere Arbeit beginnt, um die 144.000 im Namen Jesu Christi zu finden und zu versiegeln. „Da ist die Geduld der Heiligen.”

Also, das erste Datum, das wir fanden – in diesem Moment möchte ich aber nicht noch einmal die Warnungen von 2012 erwähnen, die den Bewegungen des Vaters im Himmel entsprachen; der Vater verlies das Allerheiligste und ging zum Vorhof. Lest das in dem Artikel nach;[19] wir haben heute dafür keine Zeit.

Die sichtbaren Ereignisse waren: Das erste sichtbare Ereignis war der Rücktritt des Papstes. Dieser wurde sogar von Ernie Knoll durch seinen Traum „Gerechtigkeit und Gnade” bestätigt. Er träumt einen bestimmten Rhythmus von 7-7-4 Tagen. Der 7-7-Rhythmus ist der Sabbatjahr-Rhythmus und wenn ihr berechnet, wann das 4. Jahr des Sabbatjahr-Rhythmus ist, kommt ihr auf das Jahr 2012-2013; von Yom Kippur zu Yom Kippur. Und dieser 27. Februar, der zwischen Yom Kippur 2012 und Yom Kippur 2013 fällt, dieser ist der 27. Februar, als die großen Ereignisse begannen. Also in diesem Jahr begannen sie mit dem Rücktritt des Papstes. Behaltet das im Hinterkopf – und ich fordere euch auf, dass ihr mich daran erinnert, falls ich es in der Predigt vergessen sollte – ich werde euch zeigen, warum Gott den 27. Februar und nicht den 28. als den offiziellen Rücktrittstag des Papstes markiert hat. Erinnert mich daran, es euch zu sagen. Es hat einen Grund, einen wichtigen Grund, einen unglaublichen Grund! Wir waren alle über den 27. verwundert. OK, es war seine offizielle und öffentliche Verabschiedung vom Vatikan, er verließ an diesem Tag den Vatikan, aber sein offizieller Rücktritt war am nächsten Tag, den 28. Februar um 8 Uhr abends. Warum nicht dieses Datum? Es gibt einen Grund.

Die Wahl von Papst Franziskus (3.)

Was haben wir dann gemacht? Wir berechneten die 1290, und 1260 Tage und fanden zwei Ereignisse. Zuerst waren wir uns nicht sicher, wo diese genau hingehörten. Wir setzten einen Countdown auf den 13. April, weil dieser sicher war. Wir fragten uns: „Beginnen die 1290 Tage vorher?” Es gibt einen Unterschied von 30 Tagen; wo platzieren wir diesen – vorher oder nachher? Wir waren nicht sicher. Enden die 1260 und die 1290 Tage alle am selben Tag mit dem Kommen Christi oder gibt es einen Monat der Wartezeit zwischen dem Ende der 1260 und 1290 Tage bis zum Kommen Christi? Wir waren nicht sicher, also nahmen wir das Datum in der Mitte, welches sicher war – so oder so – und stellten den Countdown darauf ein. Das war der 13. April, aber dann sahen wir: „Oh, oh, der neue Papst wurde am 13. März gewählt!”, so dass wir es nun genau wussten, dass es das gesuchte Ereignis war.

Der erste jesuitische Papst in der Ge­schich­te wurde am 13. März gewählt. Also war dies der Beginn der 1290 Tage. Der Gräuel der Verwüstung wurde aufgerichtet. Von da an wussten wir, dass das nächste Ereignis etwas sein müsste, das mit den Machtstrukturen auf der Erde zu tun haben müsste, welche die angekündigte Trübsal erfüllen würden. Dies passierte dann am 13. April, als der Papst – an einem Sabbat – sagte, dass er acht Kardinäle als Herrscher über die Bezirke der Jesuiten auf Erden setzen würde. Wieder eine große Sache, da es genau das ist, was auch zu Beginn der 1260 Jahre geschah. Die Machtstrukturen wurden aufgerichtet.

Die Trübsal begann ein wenig später. Die Trübsal begann nicht sofort als der Papst Macht über ganz Europa erhielt; sie begann ein wenig später. Gott zeigt immer wieder die gleichen Dinge.

Uns wurden drei Bewegungen des Vatikans gezeigt, richtig? Seit sechshundert Jahren hat es keinen Rücktritt eines Papstes gegeben und niemals auf diese Art. Die Wahl des überhaupt ersten jesuitischen Papstes und die komplette Umstrukturierung der Machtstrukturen des Vatikans, geschah absolut noch niemals zuvor – eine Machtstruktur, die weltweit ist. Konsule! Römische Konsule in jedem Gebiet der römischen Macht auf Erden.

Und unsere Geschwister sagen: „Ach, was soll das? Was hat der Vatikan mit dem Malzeichen des Tieres zu tun? Was hat der Vatikan oder das Papsttum mit irgendeiner Prophetie zu tun? Liebe Geschwister, ihr seid Terroristen, weil ihr glaubt, dass die Prophetien sich jetzt erfüllen und etwas mit Benedikt oder Franziskus oder Obama zu tun haben. Wir sind öku­me­ni­sche Adven­tis­ten; wir haben nichts mit Zeitfestsetzer-Terroristen wie euch zu tun!”

Also, was passierte als nächstes? Wir hatten drei Termine, da Gott uns die Distanz bis zum Kommen Jesu gab und zwar in der GSL, in der Liste der Großen Sabbate. Drei Bewegungen des Papsttums! Daniel war schon immer das Buch, welches im Kapitel 11 die Bewegungen des Königs aus dem Norden prophezeite, welcher dem Papsttum entspricht. Wir hatten dort auch die Macht des kleinen Horns. Das Buch Daniel handelt immer von den Bewegungen des Papsttums, so dass die letzten drei Abstände in diesem Buch, von den Bewegungen des Papsttums handeln. So einfach ist das.

Das Zeichen des Jona (4.)

Aber das vierte Datum, das wir hatten und auf das wir einen Countdown gesetzt haben, war etwas anders. Es befindet sich nicht länger im Buch Daniel. Es war der 27. April – woher haben wir es genommen? Wiederum aus der GSL; es war der erste Festtag im Frühling des Jahres 2013, der auf einen Sabbat gefallen war. Er war kein Großer Sabbat, weil es der Auf­er­ste­hungstag bzw. der Tag der Webegarbe war und dieser ist nicht als Großer Sabbat definiert, aber er ist Teil der Großen-Sabbat-Gruppe N3 und fällt mit Pfingsten zusammen. Wenn also der Tag der Auf­er­ste­hung bzw. der Webegarbe auf einen Sabbat fällt, dann fällt Pfingsten ebenfalls auf einen Sabbat und Pfingsten ist als ein Zeremonialsabbat definiert und somit ist es ein Großer Sabbat, wenn er auf einen Siebenten-Tags-Sabbat fällt. Und der entsprechende Festtag – der erste Festsabbat in diesem Jahr – war der 27. April: der Tag der Webegarbe.

Jesus hatte das Zeichen des Jona bereits in Verbindung mit Seiner Auf­er­ste­hung gegeben. Er kam an diesem Tag aus dem Bauch der Erde. Deshalb hielten wir am Passah, dem 24. auf den 25., ein Abendmahl und dann am 26. auf den 27. erschien das Zeichen des Jona am Himmel. Es war ebenfalls von Ernie Knoll prophezeit worden. Zwei Tage nach einem Vollmond – (es war sogar der genaue und richtige Passahvollmond, bestätigt durch die Gerstenprobe) – würde etwas Großartiges am Himmel passieren „wie der Lärm von Millionen von Lastwagen- oder Zug-Signalhörnern.”[20]

Es passierte! Es war der Gammablitz GRB 130427A am 27. April 2013: die größte jemals vom Menschen gemessene Explosion im Universum! Keine kleine Sache. Wenn man es hörbar machen würde, wäre es lauter als eine Million Lastwagen- und Zug-Signalhörner zur gleichen Zeit. Sogar viel lauter. Wenn es durch Beteigeuze gekommen wäre, würde die Erde jetzt nicht mehr länger existieren. Aber es geschah nicht nur 500 bis 600 Lichtjahre entfernt, es geschah 3,6 Milliarden Lichtjahre entfernt – zum Glück. Also haben wir noch etwas mehr Zeit, bis Beteigeuze explodiert. Es gab uns aber mehr Nahrung für die Artikel.

Kritiker, wie Erich Schultze, der nichts glaubt, was wir schreiben, spotten und schreiben: „Ach, ihr interpretiert die Dinge in die Prophetie hinein, wenn sie passiert sind. Ihr wendet sie nachträglich an.” Ja, das ist es, was wir immer machen, mein lieber Erich Schultze. Dies ist es, was immer bei der Prophetie-Auslegung geschieht. Dies ist es, was wir tun müssen, seit die Prophetie existiert. Zuerst versuchen wir, die Prophetie zu verstehen, aber wir haben Verständnisprobleme, weil sie in verschlüsselter Form vorliegt. Folglich nur wenn das eigentliche Ereignis geschieht, können wir sagen: „Oh, dieses Ereignis erfüllt alle Merkmale der Prophezeiung; dann muss es das zugehörige Ereignis sein.” Das ist alles. Also, von jeher nimmt man ein Ereignis und wendet es auf die Prophetie an. Dies ist, was Adven­tis­ten schon immer getan haben. Das gesamte Standbild aus Daniel wurde so ausgelegt. Das Papsttum wurde auf die Prophetie der Macht des kleinen Horns angewandt, und so weiter und so weiter. Dies ist, was man immer macht.

Und dieses Ereignis, welches durch die GSL prophezeit wurde, passte perfekt zu einem Gammablitz, weil er genau dem Ereignis einer Warnung vor dem Gammablitz von Beteigeuze entspricht, von dem wir seit 2010 wissen. Wir konnten unser Wissen aber nicht veröffentlichen, weil wir darauf warten mussten, dass die „Zeit des Lauten Rufs” [bzw. des Gerichts an den Lebenden] bereits begonnen hätte.

Wir wissen, dass das letzte Triplett der GSL der „Zeit des lauten Rufs” entspricht, weil es im Frühjahr 2013 beginnt und am 24. Oktober 2015 endet. Also war der Beginn des letzten Tripletts ein Gammablitz und das Ende des letzten Tripletts ist wieder ein Gammablitz. Ein nicht-tödlicher, um als Warnung zu dienen, dass da noch Zeit ist, und ein tödlicher Gammablitz, der ein Drittel der Menschen zu Beginn der Plagenzeit töten wird. Wow!

Das ist natürlich „alles Zufall”! Wirklich? Seit 2010 haben wir den Traum von Ernie Knoll, der dieses Ereignis vorhersagt. Zwei Tage nach Passahvollmond in einem Frühjahr passiert es – und das soll Zufall sein? „Alles ist nur Zufall!” Wir setzten sogar einen Countdown darauf und es wäre wahrhaft „Zufall”, dass er exakt dem Start- und dem Schlussereignis entspricht? Sicherlich ist es nicht so! Nein, meine Freunde! Wenn dies alles Zufall gewesen wäre, würde ich wirklich damit anfangen, Lotto zu spielen. (Ich mache es nicht, da es satanisch ist.) Lotto basiert auf Zufall, aber wir spielen kein Lotto. Unsere Erfolgsquote in diesem Jahr liegt bei 100%, das ist nicht die Quote, die ihr im Lotto erreichen könnt. Es muss etwas göttlich Geführtes sein. Dies war dann das vierte Ereignis, das wir korrekt vorausgesagt haben.

Vielleicht würden einige Adven­tis­ten begeistert gewesen sein, wenn die Feuerbälle anstelle eines Gammablitzes, der Milliarden und Billionen mal stärker als ein Feuerball ist, gefallen wären. Sie wären begeistert gewesen und wir auch, weil dann vielleicht einige aufwachen würden.

Pfingsten (5.)

Was war das nächste Ereignis, das die GSL zeigt? Es war Pfingsten. Es war der einzige echte Große Sabbat, der durch die Gerstenprobe bestätigt wurde. Der 1. Juni war ebenfalls ein Großer Sabbat, aber nur in der zweiten Möglichkeit, die dieses Jahr nicht zur Anwendung kommt. Also überlegten wir, was zu Pfingsten geschehen könnte. Es könnte etwas damit zu tun haben, dass die Zeit des Lauten Rufs begonnen hat. Es könnte etwas mit der Ausschüttung des Heiligen Geistes zu tun haben, richtig? Ja, und was haben wir erhalten? Sprechen wir alle jetzt perfekt drei bis fünf Sprachen? Nein, wir haben weiterhin die gleichen Probleme.

Unser Problem ist, das wir bereits das Siegel erhalten haben. Es gibt keine weitere Ausgießung. Die maximale Ausgießung des Heiligen Geistes ist, dass ihr das Siegel Gottes erhaltet. Wir wissen seit einigen Monaten, was das Siegel ist. Ihr nicht – Zuschauer auf YouTube – ihr wisst es nicht. Wir wissen es und wenn ihr denkt, dass ihr es habt, so schreibt uns und wir werden euch sagen, ob ihr es wirklich habt oder nicht. [Wir sind bereit, mit jedem, der ein offenes Herz hat, privat über E-Mail-Kontakt zu studieren!]

Daher konnte an unserem Ort nicht mehr viel geschehen. Und trotzdem geschah etwas! Wir waren auf die Feuerbälle vorbereitet, weil wir dachten... also, Feuer vom Himmel hier, Feuer vom Himmel dort, das zweite Tier macht, dass Feuer vom Himmel fällt...[21] es könnten wieder die Feuerbälle sein. Feuer vom Himmel, wie Flammenzungen,[22] für die Menschen im Publikum, dass sie jetzt das Wissen erhalten würden, was das Siegel Gottes ist – zumindest einige von ihnen oder vielleicht sogar Tausende, die an einem Tag bekehrt werden – ich weiß es nicht! Wir konnten nur spekulieren, was es bedeuten könnte. Es ist der Pfingsttag, daher ist es vielleicht der Tag des Spätregens. Aber der Spätregen, wie wir es von Ivor Myers und vielen anderen Pastoren wissen, ist ebenfalls ein Prozess. Er dauert länger als einen Tag [und begann bereits im Jahr 2010].

Wir hatten einen Sturm – einen Tornado. Aber wir waren vorbereitet. Wir hatten Sperrholzplatten vor all unseren Fenstern, weil wir wussten, dass ein Feuerball-Ereignis von starken Winden begleitet wäre. Ernie Knoll sagte es und ich glaubte es ebenfalls, weil zu Pfingsten auch in der Bibel ein starker Wind wehte. Und wir hatten einen starken Wind und Hagel und den Tornado... Ich sagte in dem Video (Der Sturm), dass es ein 70 Jahre alter Baum gewesen sei, der neben unserem Platz für den Morgengottesdienst entwurzelt wurde. Nein, es war ein 200 Jahre alter Baum! Meine Frau erzählte es mir letzte Woche. 200 Jahre alt! 200 Jahre in Paraguay ohne einen Sturm wie diesen, der genau zu Pfingsten kam – eine Stunde bevor der Pfingsttag hier anfing, gegen Abend. Die Sonne ging bereits unter.[23]

Wow, der brausende Wind war da. In Jerusalem war es bereits Pfingsten. Ja, Jerusalem ist uns 7 Stunden voraus. Es war bereits Pfingsten, als der Sturm zuschlug.

Wir waren vorbereitet. Gerhard hatte eine Menge Bäume gefällt. Wenn wir das nicht getan hätten, dann hätten wir von unseren vier Gebäuden hier zumindest zwei oder drei verloren – sogar den Tempel! Wir waren vorbereitet und Gott sagt: „Bereitet euch vor!” Seid ihr vorbereitet? Wir lagerten Nahrungsmittel ein. Machtet ihr das auch? Ist es euch erlaubt, Nahrungsmittel zu lagern? Ja, ist es, solange wir nicht für die große Trübsalszeit lagern und das tun wir nicht. Das ist ein weiteres Studium.

Ok, das war das fünfte Datum, das wir fanden. Das vierte war der Gammablitz. Dies war das fünfte und ich erzähle euch jetzt, dass wir zwei weitere Termine mit Sicherheit kennen und dies ist die Definition des „Lauten Rufs”. Die Definition des Lauten Rufs ist, das Datum des Zornes Gottes – den Beginn der Plagen – und des Kommens von Jesus Christus zu wissen. Und dies – das erste – des Zorns Gottes steht auf der Website. Heute sind noch 845 oder 846 Tage übrig. Es kommt schnell. Und für das Kommen Christi haben wir ebenfalls das Datum – ohne Countdown. Ich denke, dass es keine weiteren Count­downs mehr geben wird, da wir dann bereits in der Zeit der großen Trübsal sind, und selbst wir werden dann in großen Schwierigkeiten sein.

[Gott hat es aber anders kommen lassen. Am 31. Januar 2014 erhielt ich weiteres Licht über den Posaunen- und Plagenzyklus der Orion-Uhr, das uns wieder das Prinzip der fortschreitenden „Zeit”-Offenbarung Gottes zeigte. Ich hielt meine zweite öffentliche Predigt darüber.]

So, wie viele Termine haben wir nun in Gänze? Sieben! Genau sieben bestimmte Tage, die diese Bewegung fand und verkündigte. An fünf von den sieben passierte bereits etwas. Nun berechnet eure Chancen, dass an den letzten zwei nichts passiert! Das ist eine sehr kleine Chance.

Zusätzliche Offenbarung

Aber die Feuerbälle fielen noch nicht. Warum haben wir nicht das Datum, an dem die Feuerbälle fallen? Das ist einfach – Gott sorgt nicht dafür, dass die Feuerbälle fallen. Wir sind keine Satanisten, um das Feuerball-Ereignis zu verkündigen. Aber wäre es nicht schön, auch die Zeiten für die Feuerbälle und das Sonn­tags­gesetz zu haben? Ich werde euch etwas sagen.

Ja, Gott tut nichts, Er offenbare denn vorher Sein Geheimnis Seinen Propheten.[24] Richtig? Gott tut nichts. Ok, Gott lässt nicht die Feuerbälle fallen. Gott wird nicht das Sonn­tags­gesetz auf der Erde aufrichten, aber Er wird es erlauben. Er erlaubt, dass es geschieht und wenn Er etwas erlaubt, dann ist das auch eine Handlung. Es ist auch eine Aktion. Es ist eine Tat. „Ich erlaube dir, Satan, etwas zu tun. OK, mache es!” Es ist eine Handlung. Es steht geschrieben im Buch Hiob: der Vertrag, mit dem Er Satan die Möglichkeit gab, Hiob zu prüfen bzw. zu testen.

Da gibt es noch etwas anderes, aber es befindet sich nicht in der Siebener-Reihe, die in diesen Büchern geschrieben steht. Das ist das Problem. Es steht nicht in den Büchern des Himmels geschrieben. Dieser Vertrag wurde nicht in diesen Büchern verzeichnet, weil diese Jesus darstellen, Seinen Leib, und dieses ist Jesus, Sein Blut. Es steht nicht im Leib oder im Blut von Jesus geschrieben, wann die Feuerbälle fallen werden, da Er sie nicht fallen lässt. Und es ist nicht in diesem Buch geschrieben, wann das Sonn­tags­gesetz gegen das Sabbatgebot von Jesus Christus kommt. Es steht nicht in diesen Heiligen Büchern geschrieben.

Es steht geschrieben in so etwas wie dem „Gedächtnisbuch von Satans Sünden”. Dort steht es geschrieben.

[Es ist sehr interessant, heute Rückblick auf meine Aussage diesbezüglich zu nehmen. Wir kannten damals noch nicht den Posaunen- und Plagenzyklus. Beide sollten wir erst am 31. Januar 2014 erhalten. Wenn man erkennt, dass die Posaunen allesamt satanische Ereignisse darstellen, die Gott erlaubt, dann verstehen wir, dass das Feuerball-Ereignis erst im Posaunenzyklus verzeichnet sein kann. Und Jesus sagt in diesem Zyklus wieder viermal „Haltet”. Genaueres darüber befindet sich in meiner Predigt vom 31. Januar 2014 und in den Artikeln Posaunen mit deutlichem Klang und Das Geheimnis von Hesekiel. Wann erwartest Du, lieber Leser, dieses Ereignis nun? Von unserem damaligen Wissensstand ausgehend war alles folgerichtig, was ich im Weiteren sage, und hat fast prophetische Bedeutung.]

Was benötigen wir also, um das genaue Datum für eines dieser Ereignisse herauszufinden, die wir erwarten – für die Feuerbälle oder Sonn­tags­gesetz? Alle Adven­tis­ten schauen auf das Sonn­tags­gesetz. Was brauchen wir dazu? Wenn ich euch sage, dass wir es hier nicht finden können, weil diese Bücher hier zu heilig sind, um es dort niederzuschreiben – was brauchen wir dann? Offenbarung! Biblische oder außerbiblische Offenbarung? Außerbiblische, weil die Bibel ebenfalls ein heiliges Buch ist, richtig? Und wenn wir es finden könnten, würde es in Daniel stehen, da dieses über die Bewegungen des Papsttums spricht. Das Buch Daniel ist ein guter Hinweis, ein Tipp. Ein Hinweis darauf, wo man mit der Suche beginnen sollte. Aber wir benötigen außerbiblische Offenbarung, um das Datum zu wissen.

Es gibt zwei weitere Verse in der Bibel, die sagen, wo diese Offenbarung herkommen wird. Könnt ihr euch denken, welche es sind?

Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; (Apostelgeschichte 2,17)

Ja, eine außerbiblische Offenbarung ist in der Bibel selbst prophezeit. Demnach müssen wir Menschen suchen und auch auf sie hören, die Visionen haben; junge Menschen, die Visionen haben und Älteste oder ältere Menschen, alte Männer? Jemand wird heute ärgerlich werden, wenn ich ihn einen alten Mann nenne, weil es um einen älteren Herrn geht... und diesmal ist es nicht Ernie Knoll. Der Text sagt „Älteste” – Mehrzahl. Es wurde nicht nur von einem Ältesten gesprochen. Es sind mindestens zwei. Es ist im Plural.

Der Traum: Das Café

Und wir alle hofften auf diese Verse, als Ernie Knoll das zweite Mal fiel und er damit anfing, die Leiter dieser Bewegung und die Bewegung selbst anzugreifen. Wir hofften, dass einer von uns Träume haben würde. Mindestens einer von uns. Ich hatte zwei Träume, die wichtig für unsere Studien waren. Sie halfen mir weiter, in den Studien voranzugehen. Aber es waren keine direkten Offenbarungen; lasst es mich so sagen. Es waren Hinweise, um in den Studien voranzukommen. Aber da ist ein Mann unter uns, der hatte einen Traum – und ich werde euch nun den Traum vorlesen und ich erzähle euch vorab, dass dieser Traum das exakte Datum für das Sonn­tags­gesetz [bzw. seinen Zwilling] enthält, und wir haben es bis heute Nacht nicht erkannt. Wir waren wieder mal blind.

Ich erhielt eine Traumkopie... Jan hatte ihn am 27. Oktober 2011, als er noch in Deutschland war. Er ist der „alte” Mann, der einen Traum hatte... sogar mehr als einen Traum. Wir sollten uns die anderen Träume auch anschauen, die er hatte. Sie sind kurz, einfach zu verstehen, aber schwierig zu interpretieren. Also, dieser treue Mann war der erste der gesamten Gruppe, ausgenommen meiner Frau natürlich, der hierher kam, und er hatte diesen Traum und schrieb mir. Ich erinnere mich nicht an das genaue Datum, aber es war kurz vor seinem Kommen, als wir E-Mail-Kontakt hatten. Er war einer meiner fleißigsten Studenten und einige Tage nach dem Traum im November 2011 sandte er mir den Traum und ich begann mit seiner Interpretation.

Manchmal braucht die Interpretation eine lange Zeit. Das Traumdatum ist wichtig, deshalb wiederhole ich es: Es war am 27. Oktober 2011, kurz bevor Jan kam. Jan kam im Dezember 2011, um sich uns anzuschließen. Mein erster Freund, der von Übersee oder sonst wo aus der Welt kam, um sich der Bewegung anzuschließen. Und er träumte das Folgende:

Die Fenster des Traum-Restaurants

Ich befand mich in einem Café oder Restaurant, welches sich nicht in meiner gewohnten Umgebung befindet. Es ist ein warmer sonniger Tag und ich trage Kleidung, die in den Sommer oder zumindest in eine sehr warme Region gehört. Das Gebäude ist komplett aus Holz und alles wirkt sehr angenehm und freundlich. Es herrscht ein warmes Licht vor, welches von den Holzwänden und den kleinen Rundtischen und Stühlen warm wiederscheint. Ich sitze an einem dieser Rundtische, welcher an einem großen Fenster steht. Das Fenster besteht nicht aus einer einzigen Scheibe, sondern aus kleinen quadratischen Scheiben (12 Einzelelemente – in 4 Spalten und 3 Reihen), die durch entsprechende Fensterkreuze aus Holz verbunden sind. [Wir haben solche Fenster hier in der Gemeinde und in meinem Haus.] Ich schätze die Scheiben auf 30-40 cm [12 Inches] im Quadrat. [Die Zahl 12 sollte jeder in dieser Bewegung kennen – 12 Einzelelemente, 12 Inches.] Es herrscht eine ruhige Atmosphäre vor und die anderen Gäste höre ich leise plaudern.

Ich schaue nach draußen auf das Meer, welches sich vor dem Haus befindet. Auf einmal sehe ich, wie das Wasser schnell steigt – wie bei einem Tsunami (also ohne zu brechen) und schon nach kurzer Zeit die erste Scheibenreihe übersteigt. Ich bin dabei in keiner Weise aufgeregt, sondern stehe ganz ruhig von meinem Platz auf. Die ruhige Atmosphäre ist dagegen dahin, aber ich kann den anderen Personen, die ich übrigens immer noch nicht sehe, nur sagen, dass ich sie genau auf das vorbereitet habe. Es ist dabei keine Häme in mir; eher Traurigkeit.

Ohne mich um die weiteren Ereignisse im Café zu kümmern, gehe ich die Holztreppe nach oben und betrete den ersten Stock – mein Zimmer. [Da ist also ein „Obergemach”, das Jan in seinem Raum betritt.] Es gibt hier nicht viel zu sehen – ich sehe hier zentral ein Holzbett mit roter Decke und weißem Kopfkissen. [Ein großes, langes Kopfkissen über die gesamte Breite des Bettes.] Darüber hinaus ist es ein wenig dunkel, denn der Raum wird nur durch Wandleuchten und das Bett selbst erhellt. [Das Bett leuchtete!] Es gibt kein weiteres Obergeschoss. [Also war dies die höchste Etage.]

Tafel

Plötzlich bricht ein Großteil der Holzdecke zum Café ein und nur zwei einzelne, hölzerne Bretter, die jeweils zu einer hinteren Ecke des Bettes führen, bleiben über. [Sie führen vom Bett zu den Ecken des Raumes, richtig? Also, ich werde es an die Tafel malen. Ich bin nicht gut im Malen, aber ich denke, dass ich ein Bett hinbekommen werde. So, da ist das Kopfkissen. Und dann waren da zwei Holzbretter, die aus diesem herauskommen. Dies ist das Bett, dies ist die Decke, und dies ist das Kopfkissen und das sind die zwei Holzbretter, die in die Ecken des Raumes führen. So in etwa.... Und dieser ganze Boden war weg und nur die beiden Bretter waren übrig - Holzbretter.] Ich stelle im Traum Vermutungen darüber an, weshalb der Holzboden in einem derartigen Zustand ist und bin schließlich davon überzeugt, dass es an dem Tsunami liegt.

Auf einmal ist das Dach weg – ohne jegliche Gewalteinwirkung oder Krach und das Obergeschoß ist nun von einer halbhohen (brusthohen) Brüstung umgeben. Es ist immer noch sonnig und so wird nun alles in helles Licht getaucht. Die Wandlampen sind jetzt nicht mehr da – wobei das Bett immer noch selbst strahlt. Ich gehe nun an die neu entstandene, zum Meer gewandte Brüstung und schaue runter. Das Gebäude schwankt ein wenig hin und her, aber ich habe keinerlei Angst, denn ich weiß, dass das Gebäude nicht einstürzen wird. Das Wasser strömt um das Gebäude herum und das Schwingen hört schließlich auf. Ich bin und war der einzige, der nach oben gegangen ist und so kann ich niemand anderen sehen. Das einzige, was immer da war, ist das Empfinden absoluter Ruhe und Sicherheit in dem Traum.

Das ist der Traum. Nun sagt mir, wann das Sonn­tags­gesetz kommen wird! Es ist in dem Traum! Schwierig? Nicht so schwierig. Ich werde es euch zeigen. Ich fertigte eine Tabelle dafür an und übertrug Jans Café-Traum vom 27. Oktober 2011 in die Tabelle. Ich unterteilte sie in die drei Fensterreihen und kennzeichnete jedes einzelne kleine Fenster, als ob es ein Monat wäre. Also haben wir drei Perioden von je 4 Monaten in jeder Reihe. Jan träumte von zwölf Fensterscheiben, also von zwölf Monaten, richtig? Wir hatten diese Auslegung schon lange Zeit. Dies ist nichts Neues für die Gruppe, aber für die Zuschauer ist es das.

Wo sollen wir anfangen?

Jede Fensterscheibe entspricht einem Monat. Also, unser erstes Problem in der Auslegung war, wann diese zwölf Monate anfangen würden. Was ist die erste Reihe, was ist die erste Fensterscheibe? Wann beginnt der erste Monat dieser Fensterscheiben? Wenn es der 27. Oktober 2011 wäre, dann wäre dieses Jahr bereits vergangen. Also würde der Traum in die Zeit zwischen dem 27. Oktober 2011 und dem 27. Oktober 2012 fallen.

War der 27. Oktober 2012 ein besonderer Tag? Die Gruppe sagt ja! Ja! Es war sogar ein Tag, über den ich selbst einen Traum hatte.[25] Es ist der wahre Geburtstag von Jesus Christus und der Geburtstag von Adam – ein Yom Kippur/Ver­söh­nungs­tag, ein Sabbat, sogar ein Großer Sabbat. Wow! Was noch? Wir fanden sieben Anlässe für diesen Tag. Ich denke, dass es in dem Artikel geschrieben steht. Sieben spezielle Ereignisse, die an diesem Tag geschahen.

Was hat die Adventgemeinde an diesem Tag gemacht? Haben sie an diesem Tag die Schöpfung verehrt? Ja, das taten sie. Machten sie es in der richtigen Art und Weise? Nein, das taten sie nicht! Sie gehorchten dem päpstlichen Dekret eines Verehrungstages der Schöpfung im Oktober für die gesamte öku­me­ni­sche Gemeinschaft. Für uns ist jeder Sabbat ein Schö­pfungs­tag und es gibt keinen besonderen Schö­pfungs­tag, außer am Sabbat, dem siebenten Tag, der durch Gott selbst gesegnet und geheiligt wurde.

Also war dies ein sehr spezielles Datum: der 27. Oktober 2012. Also wie kann ich euch sagen, welcher 27. Oktober – der von 2011 oder 2012 – es war, mit dem der Traum von Jan beginnt? Da liegt die Schwierigkeit, das ist letztlich der Trick. Ihr wisst über den Fehler von Miller Bescheid, richtig? Wir waren ein Jahr zu früh, weil wir nicht verstanden hatten, dass das Plagenjahr nicht Teil des Gerichts an den Lebenden ist.

Schaut, wenn das ein prophetischer Traum ist und in die Kategorie von Apostelgeschichte 2,17 fällt, dann hat es eine Prophezeiung zu sein und in der Regel habt ihr einen Traum nicht am Anfang der Prophezeiung. Ihr habt den Traum bevor die Prophezeiung beginnt bzw. bevor die Erfüllung der Prophezeiung beginnt. Sonst wäre es keine Prophezeiung mehr; es würde sich bereits erfüllen und ihr benötigt keinen Traum mehr. Es ist also sehr unwahrscheinlich und unglaubwürdig, dass die Traumerfüllung an demselben Datum beginnt, wie der Traum selbst. Also ist es viel wahrscheinlicher, dass die Traumerfüllung am 27. Oktober 2012 begann, der ein großes Datum in unserer Bewegung markiert. Wir sagten sogar in dem Artikel, dass sich die Gnadentür für die Adventgemeinde an diesem Tage zu schließen begann. Und wir wurden betätigt. Ihr werdet sehen, dass dies wahr ist.

Also lasst uns versuchen, den Traum zu interpretieren, als ob er ein Jahr vor seiner Erfüllung geträumt wurde. Die erste Periode, die ersten vier Monate, die erste Fensterscheiben-Reihe, entspricht dann dem 27. Oktober 2012 bis zum 27. Februar 2013. Ist der 27. Februar 2013 ein besonderer Tag in unserer Bewegung? Ja, ich sagte es bereits. Es war das erste Datum, das wir als sichtbares Ereignis hatten. Durch Rückrechnung von 1335 Tagen vom Kommen Christi kommen wir auf den 27. Februar 2013, richtig? Gut!

Also, welcher Text gilt nun für diese Periode von vier Monaten? Wir haben am Anfang des Traumes zu beginnen und ich lese euch den Text erneut vor – dieses Mal mit Pausen und ich werde erklären, warum er sich auf diese Zeit bezieht.

Ich befinde mich in einem Café oder Restaurant, welches sich nicht in meiner gewohnten Umgebung befindet. Es ist ein warmer, sonniger Tag und ich trage Kleidung, die in den Sommer oder zumindest in eine sehr warme Region gehört.

Seit einer langen Zeit legten wir dieses Café als unser Restaurant aus, unser Studienforum, wo Jan bereits Mitglied war; und wo befindet es in Wirklichkeit? Hier in Paraguay. Das warme Land, wo er Sommerkleidung benötigt, ist Paraguay. Alles richtig? Gut.

Er träumte das, als er noch in Deutschland war. In Deutschland im Oktober müsst ihr keine Sommerkleidung tragen. Es ist schon kühl. Also bedeutete es für ihn: „Hey, ich habe nach Paraguay zu gehen!” und dies war auch unsere erste Interpretation des Traumes – und sie war nicht falsch.

Das Restaurant

Das Gebäude ist komplett aus Holz.

Was bedeutet ein Gebäude aus Holz in einem Traum? Es gibt einen weiteren Traum von Ernie Knoll, der dies erklärt,[26] aber es gibt auch eine historische Tatsache, die es erklärt. Die Scheune von Hiram Edson war aus Holz gemacht. Der Mann, der die Vision von Jesu Einzug in das Allerheiligste hatte – im Jahr 1844, einen Tag nach der großen Enttäuschung – am 23. Oktober 1844. Am 23. Oktober 2016 wird Jesus kommen. Ja, am Abend des 23ten. Es ist also ein sehr wichtiges Datum.

Die Scheune von Hiram Edson bestand aus Holz. Was ist noch aus Holz gemacht worden? Das Kreuz von Jesus ist aus Holz gemacht worden und Ernie Knoll hatte den Traum „Stehe auf der Wahrheit”, weil das Holz Wahrheit ist. Jan träumte von Hiram Edsons Scheune und der Wahrheit, dem Gebäude, wo die Wahrheit herkommt und er ging in dieses Gebäude hinein.

Es ist ein Restaurant, ein Café. Okay, es ist also hier. Es ist dieser Ort, von wo die Stimme Gottes ausgeht.

...und alles wirkt sehr angenehm und freundlich.

Sind wir angenehm und freundlich? Manchmal sind wir es, manchmal nicht.

Es herrscht ein warmes Licht vor, welches von den Holzwänden und den kleinen Rundtischen und Stühlen warm widerscheint.

Also das ist das Gruppenforum, wo die Menschen studieren, das Privatforum. Ich wundere mich die ganze Zeit, wenn ich über das Forum spreche. Ich spreche in den Artikeln über das Forum, ich spreche in einigen Predigten über das Forum, ich spreche in Briefen an die Kritiker über das Forum, in Briefen an unsere Anhänger, aber es ist so selten, dass mal jemand fragt: „Hey, wie komme ich in dieses Forum hinein?” Sie schreiben mir private Briefe. Ein Mann schrieb mir in Spanisch über vierhundert private Briefe und ich muss jeden Tag drei oder vier Briefe von ihm beantworten, aber er fragte nie: „Kann ich am Forum teilnehmen?” Wir schrieben über viertausend Posts im Forum – viertausend Posts! Wir studierten mit Menschen aus der ganzen Welt, gestanden unsere Fehler ein, machten neue Fehler und lernten durch Versuch und Irrtum. Ist denn niemand interessiert, dem Forum beizutreten?

Dies ist das Restaurant. Von Ernie Knoll gab es auch einen Traum über ein Restaurant.[27] Er sagte sogar seinen zweiten Fall in diesem Restaurant-Teil voraus. Armer Ernie! Also, wenn da draußen einige aufrichtige Personen sind, fragt uns! Aber ich sage es euch gleich, bevor ihr uns fragt, ein Mitglied des Forums zu werden: wir werfen Leute, die nicht unseres Glaubens sind und nur kommen, um zu spionieren oder uns anzuklagen oder anzugreifen, gleich wieder raus. Dies ist ein Forum mit einer ruhigen Atmosphäre. Es hat eine freundliche Atmosphäre. Es ist ein Privatforum und ein verschlossenes, verborgenes Forum, in dem wir studieren können, ohne gestört zu werden. Wenn wir streiten und diskutieren wollen, dann gehen wir ins Facebook. Dort haben wir dafür genügend Gelegenheit.

Also die runden Tische und das große Fenster – ich erklärte bereits die zwölf Fensterscheiben, vier in jeder Reihe, die durch Holzkreuze verbunden sind. Ja, Kreuze. Müssen wir nochmals sagen, dass es ein Hinweis auf das Kreuz Jesu und die Studien ist? Nein, das ist bereits geschehen. Zwölf Inch im Quadrat, zwölfmal zwölf, einhundertvierundvierzig – klingt ein wenig nach 144.000.

Es herrscht eine ruhige Atmosphäre und die anderen Gäste höre ich leise plaudern. Ich schaue nach draußen auf das Meer, welches sich vor dem Haus befindet.

Die drohende Gefahr vom Meer

Das was eine nette ruhige Szene zu sein scheint, ist in Wirklichkeit eine sehr gefährliche Situation, weil vom Meer kommt der Tsunami und bedroht das Haus bzw. möchte in das Café zu kommen, um die Menschen, die im Restaurant sind, zu töten. Das Meer entspricht in der Regel Nationen, Zungen und Sprachen[28] und es steht auch für eine besondere Religion, die sich am Meer befindet, die römisch-katholische Kirche. Es ist also gefährlich.

Der Tsunami kommt von der römisch-katholischen Kirche. Der Tsunami kommt von einem bestimmten Ort: aus dem Meer. Wo kam das erste Tier her? Aus dem Meer![29] Und der Tsunami kommt ebenfalls aus dem Meer durch das Papsttum. Dieser Traum hat etwas mit dem Papsttum zu tun. Wenn der Tsunami kommt, muss er vom Papsttum kommen – aus dem Meer.

Kam 2012 irgendetwas vom Papsttum? Nein. Kam 2013 irgendetwas vom Papsttum? Ja, dreimal. Wie oft? Dreimal! Richtig. Deshalb habe ich den nächsten Satz rot markiert, weil er zum 27. Februar 2013 gehört. Das ist der Zeitpunkt, wenn die erste Reihe der vier kleinen Fensterscheiben komplett bedeckt war. Sie war somit weg, d.h. die Zeit war vergangen und Jan sah, dass es sogar ein klein wenig darüber war.

Auf einmal sehe ich, wie das Wasser schnell steigt – wie bei einem Tsunami (also ohne zu brechen) und schon nach kurzer Zeit die erste Scheibenreihe übersteigt.

Dieser Satz gehört also zu der ersten Bewegung des Papsttums und diese Reihe endet mit dem Rücktritt von Papst Benedikt. Klar, dass der Tsunami vom Meer kam, wie das Tier aus dem Meer. Eine päpstliche Bewegung! Die erste fand am 27. Februar nach den ersten vier Monaten des Traumdatums ein Jahr zuvor statt; der Zeitraum vom 27. Oktober 2012 bis 27. Februar 2013.

Das Geheimnis des Sonn­tags­gesetzes

Nun, dies ist noch nicht genug für uns, um zu wissen, wann das Sonn­tags­gesetz kommt. Für mich auch nicht! Der nächste Zeitabschnitt gibt uns mehr Hinweise. Wir beginnen mit dem 27. Februar 2013 und kommen zum 27. Juni 2013 nach einer weiteren Reihe von Fensterscheiben. Wir müssen nun den Text sehr genau lesen, um zu verstehen, wovon der zweite Teil des Traums spricht, weil das wesentlich ist. Wenn wir das nicht verstehen, dann werden wir an der Auslegung des Traumes scheitern. Der ganze Trick zu wissen, wann das Sonn­tags­gesetz kommen wird, liegt im zweiten Teil. Aber es kommt noch nicht im zweiten Teil.

Hört jetzt sehr aufmerksam zu! Er sagt:

Ich bin dabei in keiner Weise aufgeregt, sondern stehe ganz ruhig von meinem Platz auf. Die ruhige Atmosphäre ist dagegen dahin,

Also wacht jemand auf, zumindest im Studienforum, aber dieses steht auch für die adventistischen Zuschauer, die wir haben.

Aber ich kann den anderen Personen, die ich übrigens immer noch nicht sehe, nur sagen, dass ich sie genau auf das vorbereitet habe.

Was hat Jan das Jahr über hier gemacht? Er bereitet die Menschen vor. Er arbeitet in Facebook, er verbreitet die Artikel in Facebook. Er studiert mit Menschen, er gibt Antworten. Er studiert. Er bereitete die Menschen hierauf vor. Auf was bereitete er sie vor? Die erste Bewegung des Papsttums, das erste sichtbare Ereignis. Dies war es, worauf Jan die Menschen vorbereitete. Er hat immer über den 27. Februar gesprochen. Es ist so einfach zu verstehen.

Es ist dabei keine Häme in mir, als ich dies sage...

Ich kenne ihn und es ist wirklich keine Häme in ihm.

eher Traurigkeit.

Und ich weiß, dass er sehr traurig darüber ist, dass so wenige Menschen die Botschaft angenommen haben.

Ohne mich um die weiteren Ereignisse im Café zu kümmern, gehe ich die Holztreppe nach oben und betrete den ersten Stock – mein Zimmer.

Also in anderen Worten: ein Obergemach. Hier erhalten wir die erste wichtige Auslegung. Jan bewegt sich. Er geht aus dem Restaurantteil heraus. Seit wann haben wir unsere Veröffentlichungen im Restaurant bzw. im Forum gestoppt? Vor langer Zeit. Es gibt einige neue Themen, aber nur sehr wenige. Die aktive Zeit im Forum ist vorbei, weil bereits die sichtbaren Ereignisse begonnen haben. Als die sichtbaren Ereignisse begannen, publizierten wir öffentlich, weil die sichtbaren Ereignisse eben nun da waren und wir stoppten daraufhin die Veröffentlichung im Forum, weil wir uns jetzt nicht mehr verstecken mussten.

Drücke ich mich verständlich aus? Das Restaurant – das Forum – ist nicht mehr notwendig, wenn die sichtbaren Ereignisse begonnen haben. Wir brauchen nichts mehr im Verborgenen besprechen – unsere Gedanken, unseren Glauben, unsere Ideen – weil es sein könnte, dass die Feuerbälle nicht an dem Tag, den wir verbreitet haben, fallen.

Könnt ihr folgen? Das Restaurant ist nicht mehr notwendig. Die Menschen, die im Restaurant zum Essen blieben und sich beschwerten, blieben im Restaurant und wurden fortgerissen, als der Tsunami kam. Sie sind weg. Die Glieder der Adventgemeinde, die nur im Restaurant aßen, aber nicht ins Obergemach gingen, scheiterten.

Wann gingen die Jünger ins Obergemach? Zu Pfingsten, richtig? Zu Pfingsten waren die Jünger im Obergemach. An welchem Datum hatten wir Pfingsten dieses Jahr? Am 15. Juni! Wie weit reicht der zweite Teil? Bis zum 27. Juni, einige Tage nach Pfingsten, ja? Pfingsten war am 15ten. Er ging also langsam in das Obergemach vor dem 27ten Juni. Die Bewegungen des Papsttums hatten begonnen. Wer unten blieb, war verloren. Er ging hoch und zwar am Pfingsttag. Ist das verständlich? Wir haben also den 15. Juni.

Nun sieht er – er beschreibt zunächst die Atmosphäre – die Umgebung des Raumes, das Innere des Raumes.

Es gibt hier nicht viel zu sehen – ich sehe hier zentral ein Holzbett mit roter Decke und weißem Kopfkissen. Darüber hinaus ist es ein wenig dunkel, denn der Raum wird nur durch Wandleuchten und das Bett selbst erhellt. Es gibt kein weiteres Obergeschoss.

Es ist das höchste Obergemach. Also Freunde, für was steht das Bett? Darf ich ein wenig über unsere bisherigen Ideen dazu erzählen? In kurzen Worten, bei der ersten Interpretation dachten wir, dass es ein privater Traum war, weil Jan in dem Jahr, bevor er im Jahr 2011 zu uns kam, zu Hause eine schreckliche Situation hatte. Seine Frau wollte nicht mit ihm kommen und sie reichte die Scheidung wegen seiner Treue zu Gott ein. Er bot ihr monatelang an mitzukommen, aber sie verweigerte sich. Sie ging verloren und reichte sogar die Scheidung ein.

Wir hatten aber keinerlei Auslegung des „Obergemachs” als Pfingsten. Wir dachten, da er „mein Zimmer” sagte und nach Paraguay kam, dass dort ein leeres Ehebett zurückbleibt. Und dann dachten wir darüber nach, was das weiße Kopfkissen und die rote Bettdecke zu bedeuten hätten. Möglicherweise könnte seine Frau eine Märtyrerin werden, sie hat immer noch die Chance, sich später zu bekehren. Also legten wir den Traum beim ersten Mal sehr privat aus. Es ist nicht gesagt, dass es falsch ist; es gibt normalerweise mehrere Ebenen der Auslegung.

Eine Sache ist richtig: Das, was wir da sehen, ist ein Ehebett. Und es ist eine Person, die er dort sieht, aber es ist nicht seine Frau. Da lagen wir falsch. Das kam, weil wir uns selbst mit einer privaten Auslegung des Traumes festlegten und weil wir uns selbst mit dem Feuerball-Ereignis oder einer großen Katastrophe, die das Sonn­tags­gesetz bringen würde, blockierten. Wir legten ihn falsch aus. Wenn ihr wisst, was das Bett bedeutet und wenn ihr wisst, was die beiden Bretter bedeuten, dann wisst ihr in der Schlussfolgerung, wann das Sonn­tags­gesetz kommen wird.

Was passierte? Mehrere Ereignisse.

Plötzlich bricht ein Großteil der Holzdecke zum Café ein und nur zwei einzelne Bretter, die jeweils zu einer hinteren Ecke des Bettes führen, machen die entfernten Bereiche des Raumes zugänglich. Ich stelle im Traum Vermutungen darüber an, weshalb der Holzboden in einem derartigen Zustand ist und bin schließlich davon überzeugt, dass es an dem Tsunami lag.

Ehe in Gefahr

So, hier ist der Trick. Was bedeuten das Bett und die zwei Bretter? Es ist ein Ehebett. Der ganze Boden bricht weg und nur zwei Planken bleiben übrig. Planken? Bretter? Mir gefällt Planken. Für was stehen diese? Nun denkt daran, dass das plötzliche Ereignis wahrscheinlich am 27. Juni 2013 stattfindet. Was passierte am 27. Juni 2013? Geschah rund um den 27. Juni 2013 etwas?

Was passierte am 26. Juni 2013? Die Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs in den USA bzgl. der homosexuellen Ehe! Oder die gleichgeschlechtliche Ehe, wie sie sagen. Es gab sogar zwei Entscheidungen. Lest es im Internet! Wir haben nicht die Zeit dafür. Wer darf in ein Ehebett gehen? Ein Ehepaar. Was sagt die Bibel? Ein homosexuelles Ehepaar? Nein. Dies ist ein Gräuel für Gott. Sogar ein entsetzlicher Gräuel. Christen sollten nicht daran zweifeln. Die Bibel ist voll davon. Ich habe keine Zeit, um eine ganze Vorlesung über die Ehe zu halten, wie heilig diese ist, und dass sie zwischen zwei heterosexuellen Menschen zu bestehen hat.

Der Boden brach weg. Wenn der Boden von Jans Zimmer der Decke vom Café entspricht, was passierte dann mit den Menschen im Café? Der Tsunami kam herein und die Decke stürzte über ihnen ein. Da war etwas Schreckliches geschehen und es hat mit dem Ehebett zu tun. Aber ich sagte euch, dass es eine Person darstellt. Für was steht in der Bibel normalerweise weiß und rot?

Noch etwas. Besteht eine christliche Ehe nur aus zwei heterosexuellen Menschen? NEIN! Wenn ihr „ja” sagt, dann habt ihr keine Ahnung, wie sich eine echte christliche Ehe zusammensetzt!

Das Ehe-DreieckDie Bibel sagt, dass das Ehepaar Adam und Eva die erste geschaffene Ehe formten. Es ist eine Einrichtung aus der Schöpfung, aus dem Garten Eden Gottes, und sie besteht nicht nur aus Adam und Eva. Es war eine weitere Person notwendig, um eine echte, wahre, christliche Ehe zu errichten – Jesus Christus selbst und Seine Farben sind weiß und rot. Rechtfertigung und Heiligung! Sein Blut, das dich rechtfertigt, ist rot und die Rechtfertigung selbst ist weiß. Eine echte christliche Ehe besteht nur dann, wenn ihr die ERSTE Person miteinbezieht! Die erste Person ist Jesus Christus. Er muss der Erste sein! Alle anderen Ehen sind nicht christlich.

Zu dem Bett Jesu Christi, nachdem die homosexuelle Decke einstürzte, führen nur zwei Bretter. Sie kommen aus verschiedenen, entgegengesetzten Richtungen: gegensätzliche Geschlechter, heterosexuelle Menschen. Sie können zu dem Bett Christi kommen und eine echte, christliche Ehe formen. Dies wurde meinem Freund Jan gezeigt. In seiner Ehe hatten sie nicht Jesus Christus – er hatte Ihn, aber sie hatte Ihn nicht. Er war nicht die erste Person in dieser Ehe, deshalb zerbrach diese Ehe. Aber was er hier sieht, ist nicht seine Ehe, er sieht das wahre Dreieck der Ehe, die von Jesus Christus gestattet ist.

Das Bett selbst ist Jesus Christus. Sie sind ein Fleisch in Ihm und nur in Ihm! Nur zwei Planken, gegensätzliche Geschlechter, ein Dreieck – Mann, Frau und Jesus Christus. Dies ist eine Ehe, die eine christliche Ehe ist.

Und die anderen, die nicht in dieses Obergemach gehen, bekommen die herunterfallende Decke auf ihre Köpfe. Dies sind die Befürworter der Homosexualität, der gleichgeschlechtlichen Ehe. Sie sind tot. Das Papsttum kommt mit dem Meer als Tsunami durch das Fenster und die Decke fällt auf ihre Köpfe. Und sie fiel auf ihre Köpfe am 26. Juni 2013, aber Jan hat den 27. als letztes Datum. Warum? Was passierte am 28ten? Übrigens, habt ihr es gelesen? Es war gestern. Was passierte am 28. Juni? Es war Freitag. Was machten die Menschen gestern in den Nachmittagsstunden in Kalifornien? Nichts? Es passierten eine Menge Dinge. Wo ist der Oberste Gerichts­hof in den USA? An der Ostküste. Zumindest wissen wir, dass er nicht an der Westküste ist; er ist an der Ostküste. Da es östliche Zeit ist, war es am 26. Juni, 10 Uhr östliche Zeit, als der Oberste Gerichts­hof bekannt gab, dass diese Ehen in Kalifornien wieder erlaubt werden müssen.

Was machten die Menschen gestern? Sie heirateten! Die ersten Paare wurden verheiratet! Aber bevor sie heiraten konnten, musste das lokale staatliche Gericht bzgl. der Entscheidung des Obersten Gerichthofes reagieren und nun in der Tat wirklich und bindend diese Ehen in Kalifornien erlauben. Am 26. Juni war es Kaliforniern noch nicht erlaubt zu heiraten, denn es gab noch anhängige Fälle. Habe ich mich verständlich ausgedrückt?

Es gab noch anhängige Verfahren von homosexuellen Paaren, die heiraten wollten, aber es war noch verboten, dass sie heirateten. Jetzt ist der Oberste Gerichts­hof das Gericht, das entschied, dass es verfassungswidrig war, dass es verboten war. Aber um zu heiraten, ist es notwendig, dass es durch den Bundesstaat, in dem man sich befindet, erlaubt wird. Also, das Amtsgericht, das Bundesstaatsgericht, reagierte auf den Obersten Gerichts­hof und erlaubte die Eheschließungen gestern Morgen. So kann es jetzt stattfinden, das sie nun wirklich heiraten können. Und dann heirateten sie bereits gestern am Nachmittag. Die ersten homosexuellen Paare heirateten gestern Nachmittag in Kalifornien.

Es ist nicht so schwer zu verstehen, es ist das Gleiche in Deutschland. Wir haben einen Obersten Gerichts­hof, das Verfassungsgericht, und wenn dieses etwas entscheidet, schön. Aber dann muss das Bundesgericht entscheiden: „Ok, lasst es uns machen!” Das eine ist eine verfassungsrechtliche Frage, das andere eine zivilrechtliche Frage.

So, und der 27. lag genau in der Mitte. Warum wies Gott auf den 27. Februar als den Rücktritt des Papstes hin und nicht auf den 28ten? Warum zeigte Gott meinem Bruder Jan den 27. Juni und nicht den 26ten oder 28ten? Das hat einen Grund. Genau in der Mitte, genau in der Mitte zwischen zwei Entscheidungen zweier unterschiedlicher Gerichte. Genau der Tag, an dem nichts passierte, ist exakt der Tag, von dem er träumte.

Ist das ein Fehler? Aber er träumte das Ereignis, er träumte von dem Ehebett. Er träumte davon, was eine echte christliche Ehe ausmacht. Er träumte von einem einstürzenden Boden mit all den Menschen, die für die homosexuellen Vorschriften einstehen. Er träumte es.

Das siebente Gebot

Um WELCHES Gebot geht es hier? Dies bringt uns zu einer Zahl. Um welches Gebot handelt es sich? Das siebente! Sieben. Das siebente Gebot. Wie lautet das? Du sollst nicht ehebrechen. Sieben. Welches ist die Zahl der Perfektion in Christus? Sieben! Wer macht die Ehe vollkommen? Christus. Sieben, es ist das siebente Gebot, es ist eine Zahl, er träumte eine Nummer: Sieben. Und er träumte die Nummer des siebenten Gebots. Er träumte die Wegnahme des siebenten Gebotes.

Es ist Zeit, daß der HERR handle; sie haben dein Gesetz gebrochen! (Psalmen 119,126)

Und dieser gesamte mittlere Abschnitt spricht über dieses schreckliche Ereignis in den Vereinigten Staaten. Das Ehegesetz wurde geändert, so dass jetzt homosexuelle Menschen heiraten können und es ist verfassungswidrig, dagegen zu sein. Und ihr werdet wahrscheinlich schon bald ein Terrorist sein, wenn ihr dagegen seid. Was ich hier sage, ist schon alles Hassrede, da ich dagegen bin. Nein, ich habe nichts gegen homosexuelle Menschen, ich habe etwas gegen Homosexualität. Ich bin nie gegen Menschen oder Einzelpersonen. Ich bin gegen ihren Lebensstil und ich bin gegen das Brechen der Gebote Gottes.

Und ich sage: Freunde, homosexuelle Freunde da draußen, bitte macht das nicht. Wenn ihr nicht anders könnt, dann macht es einfach nicht, begehrt es nicht, verlangt nicht danach, schaut nicht hin, schaut nicht nach demselben Geschlecht, schließt eure Augen oder was auch immer und heiratet einfach nicht. Von der Bibel her ist es euch nicht erlaubt zu heiraten. Habt keinen Sex mit jemandem, ohne verheiratet zu sein, und schon gar nicht mit dem gleichen Geschlecht. Macht es einfach nicht. Ich erkläre euch nicht für krank. Ich erkläre euch nicht für verrückt. Ich sage nur: Macht es nicht, weil es das Übertreten des siebenten Gebots ist. Damit ihr nicht verloren geht.

Nun, wie komme ich zum Sonn­tags­gesetz. Einfach, es gibt dazu ein Zitat von Ellen White. Das bessere Leben, Kapitel 3, BL 55.2:

Als die Pharisäer einst den Herrn fragten, ob die Scheidung erlaubt sei, wies er sie auf die Einsetzung der Ehe bei der Schöpfung hin.: [das ist, was ich vorhin erwähnte] „Mose hat euch erlaubt, euch zu scheiden von euren Frauen, um eures Herzens Härtigkeit willen; von Anbeginn aber ist’s nicht so gewesen.” Er führte sie in die seligen Tage von Eden zurück, als Gott alles als „sehr gut” bezeichnet hatte. [Und nun passt genau auf!] Ehe und Sabbat nahmen dort ihren Ursprung, beide Einrichtungen zur Verherrlichung Gottes und zum Segen der Menschheit bestimmt. Als der Schöpfer die Hände des heiligen Paares zum Ehebund vereinigte und das Wort sprach: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein ein Fleisch” schuf er das Gesetz der Ehe für alle Kinder Adams bis ans Ende der Zeit. Und was der himmlische Vater selbst als gut bezeichnet hatte, war ein Gesetz, das dem Menschen zum größten Segen und höchster Entwicklung verhelfen sollte.[30]

Was nahmen wir aus Eden mit uns? Den Baum des Lebens? Nein! Die gesunde Natur? Nein! Die angenehme Arbeit, ohne zu schwitzen? Nein! Was brachten wir aus Eden mit? Die Ehe und den Sabbat! Diese zwei Einrichtungen. Und Jan träumte von diesen beiden. Die erste wurde gerade in den USA abgeschafft – zwischen dem 26. und 28. Juni. Er träumte vom 27ten, genau in der Mitte – die Decke brach, der Boden, wo er stand, brach ein. Sie wurde abgeschafft.

Das vierte Gebot

Also, wovon handelt dann logischerweise der dritte Abschnitt? Über die Aufhebung des Sabbats. Und er sollte wieder von einer Nummer geträumt haben, richtig? Er träumte von einer Nummer. Er träumte von der Zahl Christi, die sieben ist. Und er träumte vom siebenten Gebot. Achtet also auf den dritten und letzten Abschnitt seines Traumes, ob ihr eine Zahl findet.

Das ist nun der Bereich zwischen dem 27. Juni 2013 und dem 27. Oktober 2013. Genau zum Ende des Jahres, über das Jan träumte. Und noch einmal, der 27. Oktober 2013 ist der Geburtstag Jesu Christi. Dieses Mal ist es aber kein Yom-Kippur-Tag, aber es ist der Geburtstag von Jesus Christus. Welchen besseren Tag könntet ihr – als Satan – wählen, um den Sabbat abzuschaffen, als den Geburtstag von Jesus Christus selbst?

Auf einmal ist das Dach weg.

Das Dach ist nun weg. Was passiert, nachdem das Dach weg ist? Licht kommt rein, massenhaft Licht, helles Licht, sonniges Licht aus Paraguay kommt rein, richtig? Aber die Sonne kommt auch rein. Die Sonne ist sichtbar bzw. der Sonntag ist nun sichtbar. Da ist jetzt eine Menge Licht, da unser Licht vorher eher wie im zweiten Teil schien. Wie würdet ihr unsere Bewegung momentan beschreiben? Würdet ihr sagen, dass wir ein strahlendes Licht sind, so hell wie der Gammablitz und die ganze Erde erleuchten? Nein! Ist die Beschreibung des zweiten Abschnitts passend für unsere Situation? Wir sind nicht in der Dunkelheit, aber es gibt nur einige Wandlampen und das Bett leuchtet ein wenig. Ist dies eine gute Beschreibung unserer Situation? Ja, drinnen haben wir Licht, aber geht das Licht nach draußen? Nein.

Sollten wir nicht das Licht der Welt sein? Sollte nicht der vierte Engel die Welt erleuchten? Bedeutet, die Welt zu erleuchten, etwas hell Strahlendes oder nur etwas wie eine Wandlampe? Etwas Strahlendes! Es wird die ganze Erde erleuchten. Wann werden die Adven­tis­ten aufwachen? Mit den Feuerbällen? Mit einem Tsunami in Kalifornien? Mit einem Erdbeben in Chile? Oder mit dem Sonn­tags­gesetz in den USA? Natürlich, das ist es, auf was sie alle warten. Wann werden sie aufwachen und erkennen, dass sie tot sind? Wenn das Sonn­tags­gesetz kommt.

Aber dann geht das Licht in der Welt aus – und auch hinaus in die Welt. Richtig? Es geht um das Sonn­tags­gesetz; und wie weiß ich das? Lesen wir:

ohne jegliche Gewalteinwirkung oder Krach und das Obergeschoß ist nun von einer halbhohen (brusthohen) Brüstung umgeben.

Da ist eine brusthohe Brüstung. Das Dach ist weg, Licht kann herein kommen und Licht kann hinausgehen. Wie viele Wände hat ein Zimmer? War es ein rechteckiger Raum, den er sah? Ja, ein rechteckiger Raum. Er hat vier Wände. Anstelle der Wände haben wir jetzt eine Brüstung bzw. eine halbhohe Wand. Wie viele Seiten hat diese Brüstung? Vier! Er träumte von der Zahl Vier, aber er träumte von der Zahl Vier als eine Brüstung. Für was steht eine Brüstung in der Bibel?

Gott pflanzte einen Weinberg und er baute einen Turm in den Weinberg.[31] Und er setzte was? Eine Mauer um den Weinberg und für was steht die Mauer? In allen Auslegungen der Adven­tis­ten und selbst bei Ellen White?[32] Die Gebote Gottes. Sie sind ein Schutz gegen das Eindringen der Sünde. Die Mauer steht immer für den Schutz durch die zehn Gebote und wenn ihr eine vier-seitige Mauer habt, dann repräsentiert das welches Gebot? Das vierte Gebot! Und welches Gebot ist das vierte Gebot? Die zweite der Zwillingseinrichtungen – der Sabbat, den wir aus Eden mitnahmen!

Warum war sie brusthoch? Ja, man konnte nicht so leicht herunterfallen. Sie war nicht nur zehn Zentimeter über dem Boden, sie war brusthoch. Was befindet sich hier in meinem Körper? Welches Organ ist hier in meinem Körper? Mein Herz ist hier. „Ich werde meine Gebote in eure Herzen schreiben!”[33] Welche vor allem? Das siebente und das vierte, weil sie die paradiesischen Einrichtungen Gottes sind.

Wir reden über die zwei paradiesischen Einrichtungen, die entfernt werden und dass dann Licht hereinkommt und die letzte davon ist der Sabbat. So, wann kommt das Sonn­tags­gesetz? Schaut, wir hatten ein Gesetz – ein Verfassungsgesetz – das die Ehe entfernt hat. Also, was erwarten wir? Wo soll das Sonn­tags­gesetz hineinkommen? In die Verfassung der USA. Wenn es in die Verfassung kommt, haben wir das Sonn­tags­gesetz. Das ist genau das, worauf wir warten. Es ist parallel. Der zweite Abschnitt erklärt den dritten. So wurde das Ehe-Gesetz durch den Obersten Gerichts­hof entfernt und wir werden das Sonn­tags­gesetz haben, das das Sabbat-Gebot durch den Obersten Gerichts­hof entfernt. Und dann haben wir das Sonn­tags­gesetz, das alle erwarten. Und wir werden es zu dem Zeitpunkt haben, den der Traum durch die Fensterreihen genau angibt.

Das ganze Haus war voller Wasser. Es war voll. Alle Fensterscheiben waren bedeckt - das bedeutet also ein Datum. Am 27. Oktober 2013 wird das Sonn­tags­gesetz da sein. Jetzt ratet mal, auf welchen Wochentag der 27. Oktober 2013 fällt. Lasst uns nachschauen. Sonntag! Es ist also der erste Sonntag unter dem neuen Gesetz. Es bleiben uns vier Monate. In diesen vier Monaten wird das Sonn­tags­gesetz in die Verfassung der USA kommen.

Glaube ist von Nöten

Freunde, das ist wahr. Es ist eine Offenbarung. Es ist eine Offenbarung. Sein Traum ist eine völlige Offenbarung. Eine außerbiblische, gottgegebene Offenbarung. Ihr habt nicht mehr lange zu warten. Aber wir haben jetzt vier Monate Zeit, das zu verkündigen, was wir predigen. Ihr könnt jetzt darüber beten, wie wir mit diesem Wissen umgehen sollen. Sollen wir das Video veröffentlichen oder sollen es nicht veröffentlichen?

Ich bin sicher, dass das Sonn­tags­gesetz kommen wird. Ich erzähle euch etwas. Da sind zwei Dinge, die mich so denken lassen. Der Text im dritten Abschnitt sagt: „Auf einmal ist das Dach weg.” Das Dach ist der Sabbat-Schutz. Das Dach ist weg, „ohne jegliche Gewalteinwirkung oder Krach”.

Wir spekulierten, ob Satan seine Taktik verändern würde. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass es passieren könnte. Denn alle schlafen. Warum sollte Satan seine Taktik ändern und jetzt Feuerbälle werfen, wenn wir immer sagen: „Die Feuerbälle werden fallen”? Ich sagte euch in der letzten Predigt am letzten Sabbat, dass es die Taktik Satans ist, die Jungfrauen am Schlafen zu halten. Weil wenn jeder schläft und niemand aufwacht, wird es keine 144.000 geben. Es wird keine Zeugen für Ihn, den Vater, geben und das Universum und Gott sind verloren, wenn sie nicht aufwachen.

Ernie Knoll fiel zweimal; er träumte von Feuerbällen. Wir wissen nicht, ob die Feuerbälle, die Ellen White träumte, sich nicht bereits erfüllt haben – z.B. mit dem World Trade Center – mit den zwei Flugzeugen, die in das World Trade Center krachten. Wir wissen es nicht. Seid mit Interpretationen vorsichtig!

Denkt darüber nach, was geschieht, wenn ihr so starke oder so erdrückende Beweise habt, dass es kein Glaube mehr ist, durch den ihr lebt. Ohne Glauben könnt ihr Gott nicht gefallen.[34] Es ist möglich – ich sage nicht, dass ich es weiß, ich sage nur, dass es möglich ist – dass gar keine Feuerbälle fallen werden und das Sonn­tags­gesetz, so wie es Jan träumte, ohne jegliche Gewaltanwendung oder Krach kommt, weil die Menschen bereit sind, solche Gesetze zu erlassen.

In Europa – ist da irgendeine Gewaltanwendung oder Krach notwendig, dass das Sonn­tags­gesetz in die europäische Verfassung kommt? Absolut nicht. Es reicht, einen jesuitischen Papst zu haben, der es macht. Es reicht, Bangster zu haben, die es machen. Und genau so ist es auch in den USA. Um das Gesetz zu bekommen, braucht man keine Feuerbälle. Wenn die Menschen bereitwillig Satan anbeten, benötigt man keine Feuerbälle. Es ist möglich, dass sie fallen, es ist möglich, dass sie nicht fallen. Es ist nicht sicher. Ich weiß aber, dass es sich hier um das vierte Gebot handelt und dass es am 27. Oktober abgeschafft wird.

Zeige meinem Volk ihre Übertretun­gen

Es gibt eine zweite Sache, die meine Aufmerksamkeit erregte. Ich habe heute keine Zeit, darüber zu sprechen, weil wir bereits über die Zeit sind. Der Traum von Ernie „Gerechtigkeit und Gnade” – ich setzte mich hin und legte ihn für heute erneut aus. Ich könnte es euch zeigen. Jetzt sieht man die Monate und die genauen Zeitabschnitte deutlich. Also, die MARTHA-Buchstaben, die runterfallen, sind nun sechs Monate und passen perfekt. Vom 27. April, als das M von MARTHA begann herunterzufallen, bis zum 27. Oktober sind es genau sechs Monate. Von dem Zeichen Jonas, bis zum Sonn­tags­gesetz sind es sechs Monate. Und es gab weitere sechs Monate – vom 27. Oktober 2012 bis zum 27. April.

[Es gibt mittlerweile eine bessere Auslegung der im Folgenden erwähnten 10 Monate für die Gebote und auch einen neuen harmonischeren Zeitpunkt für das Schließen der Gnadentüre der Gemeinde. Wie ich bereits in dieser Predigt erklärte, ist die Entzifferung von Träumen oder Prophetie eine schwierige Angelegenheit. Wenn die Dinge aber dann geschehen, dann verstehen wir, wie alles zusammenpasste. Bitte lest die zweiteilige Serie: Babylon ist gefallen! Die grundsätzlichen Aussagen dieses Abschnitts haben aber immer noch Gültigkeit.]

Der Schlussteil des Traumes sagt etwas Kyrillisches bzw. Schwieriges. Dass Martha, die Schwester von Becky, jeweils ein Monat für jedes Gebot, welches sie übertreten hat, gegeben wurde, bis sie zerstört wurde. Und dort heißt es, dass Gott Seinen Schutz für sie im Februar dieses Jahres zurückzog. Es war also der 27. Februar, als sich die Gnadentür für Martha schloss und zehn Monate später – und er sagte, dass das am 18. Dezember war – fiel Martha hin und ihre Knochen und alles wurden zerstört. Dies steht für die Zerstörung der Adventgemeinde durch das Sonn­tags­gesetz.

Nun berechnet es. Wir wissen, dass Gott wirklich den Schutz für Seine Gemeinde am 27. Februar 2012 zurückzog, aber dass das entsprechende sichtbare Ereignis am 27. Februar 2013 mit der ersten Bewegung des Papsttums geschah. Wie viele Monate sind es bis zum 27. Oktober 2013, wenn das Sonn­tags­gesetz da sein wird? Wie viele Monate sind es vom Februar bis Oktober? Vom zweiten bis zum zehnten Monat? Zehn minus zwei sind acht. Acht Monate!

Wie viele Gebote übertrat die Adventgemeinde wirklich? Jan selbst sagt acht. Warum acht und nicht zehn? Was ist mit dem Sabbatgebot? Sagen sie: „Geht jetzt am Sonntag in die Gemeinde! Wir haben jetzt wie die katholische Kirche den Sabbat auf den Sonntag verlegt”? Sagen sie das? Ist dies die offizielle Haltung der Adventgemeinde? Nein, ist sie nicht. Sogar die Adven­tis­ten sagen: „Wir sind noch ein heiliges Volk Gottes, weil wir den Sabbat haben.” Es ist wirklich schwer, den Sabbat von den Kanzeln zu holen. Es ist besonders schwierig mit dem Namen „Siebenten-Tags-Adven­tis­ten”. Es ist wirklich schwierig, offiziell das Sabbat-Gebot zu übertreten.

Nun hört zu! Was sagte ich gestern im Morgengottesdienst? Ich sagte: Es ist seltsam, dass die Adventgemeinde, die so extrem ökumenisch orientiert ist, gestern in den USA, durch das Sprachrohr der Generalkonferenz, und sogar im super-öku­me­ni­schen Deutschland, durch das Sprachrohr der Deutschen Union, Naether, verkündete, dass die Adventgemeinde jetzt eine große Gefahr und ein schreckliches Problem darin sieht, mit der öku­me­ni­schen Bewegung weiterhin an einem Strang zu ziehen, und zwar wegen des Gesetzes über die gleichgeschlechtliche Ehe in den USA. Die Adventgemeinde vertrat gestern einen klaren Standpunkt, weltweit, dass sie gleichgeschlechtliche Ehen nicht unterstützen wird und dass sie sich weiterhin an die Einrichtungen aus Eden halten und nur heterosexuelle Ehen von der Gemeinde akzeptiert bzw. unterstützt werden.

Übertraten sie das siebente Gebot? Sie taten es nicht. Wie viele Gebote übertraten sie dann? Sie übertaten nicht den Sabbat und sie übertraten nicht das Ehe-Gebot gegen den Ehebruch. Acht! Also wenn ihr den Martha-Traum berücksichtigt, müssen da genau acht Monate vom 27. Februar vergehen, bis die Gemeinde zerstört wird und bis sie auf den Boden geschmettert wird. Das sagt der Traum und dies ist der 27. Oktober 2013 mit dem Sonn­tags­gesetz. Dann beginnt die Trübsalszeit, die fühlbare Drangsal, für die Mitglieder der Adventgemeinde und sie werden auf den Boden geschmettert. Acht Monate!

Jemand könnte fragen: „Und wie übertrat sie die anderen acht?”

  1. Liebt sie Gott über alles, diese weltliche Gemeinde? Nein, das tut sie nicht!

  2. Verwendet sie den Namen Gottes missbräuchlich? Hat sie Götzen? Ist Geld ein Götze für die Adventgemeinde? Ja, das ist es!

  3. Was ist mit den Eltern? Hat sie dieses Gesetz übertreten? Macht sie, was ihre Pioniere sagten? Respektiert sie die Eltern, die sie hatte? Respektiert sie Ellen White? Respektiert sie Hiram Edson? Macht sie das? Nein, macht sie nicht! Sie hat sogar William Miller vergessen; die Gründungsväter werden nicht mehr respektiert.

  4. Hat die Adventgemeinde getötet? Liebt sie ihre Brüder? Hat sie euch im letzten Jahr getötet? Verwendete sie Hassrede gegen euch? Ja, ja, ja, sie tat es! Sie verfolgte euch und sie machte das Gleiche, was sie im Jahre 1914 machte, was sogar in die Sterne geschrieben wurde, sie mordete, sie betrog, und sie verriet ihre Geschwister. Sie übertrat auch das sechste Gebot.

  5. Ist sie begehrlich? Ich erzähle euch, wie meine Erbschaft an die Adventgemeinde ging. Wenn ihr der Gemeinde den kleinen Finger gebt, nimmt sie euch den ganzen Arm weg. Ist sie begehrlich! Geld ist alles, was zählt.

  6. Was fehlt? Lügt sie? LÜGT die Adventgemeinde? Jeden Tag! Sie lügt, wenn sie sagt, dass wir eine Sekte sind. Lügt sie, wenn sie sagt, dass wir Häretiker sind? Sie lügt gegenüber uns, sie lügt gegenüber Gott, sie verleugnet die wahre Natur Jesu Christi. Sie lügt gegenüber der Lehre. Sie lügt, indem sie die öku­me­ni­sche Bewegung für gut heißt. Sie lügt, und lügt, und lügt und lügt gegenüber Gott und den Menschen.

Ohne sich zu schämen, hat sie ALLE Gebote übertreten, außer den beiden, die sie nicht übertreten kann, da sie damit öffentlich zugeben würde, dass sie gefallen ist und zu Babylon geworden wäre. Ich kann euch anhand des Orion und anhand der GSL erklären, wie sie alle anderen acht Gebote übertrat, denn es steht in den Sternen geschrieben.

Es müssen also acht Monate vergehen, bis das Sonn­tags­gesetz die STA-MARTHA niederschmettert. Die acht Monate enden am 27. Oktober. Dies ist eine Sache, wenn ihr den Traum „Gerechtigkeit und Gnade” analysiert. Wir machten es letzte Woche, aber wir haben kein Video davon. Jeder Buchstabe entspricht nun einem Monat, also sechs Monate, vom 27. April beginnend, als die Gnadentür sich für die Adventgemeinde schloss. In der neuen Interpretation ist sie also seit dem 27. April komplett geschlossen.

Gott nahm Seinen Schutz von ihr weg, dann kamen die Paneele herein. Am 27. April waren alle sieben Paneele vorhanden. Die Tür war geschlossen und die Buchstaben begannen herabzufallen. Das letzte Zeichen, das der Adventgemeinde – einem ehebrecherischen, schlechten, und bösen Geschlecht[35] – gegeben wurde, war das Zeichen Jonas am 27. April, der Gammablitz. Und mit diesem schloss sich die Gnadentür der Organisation endgültig. Nun fallen sechs Monate lang, bis zum 27. Oktober, die Buchstaben herunter und MARTHA wird durch das Sonn­tags­gesetz niedergeschmettert.

Satans Zeitplan

Aber in dem Traum Gerechtigkeit und Gnade haben wir einen letzten Satz, wo es um die sieben Tage von Noah geht. Erinnert ihr euch? Es ist also möglich, dass das Sonntaggesetz eine Woche später kommen wird. Ich schaue mal in meinen Kalender, weil wir eben noch diese sieben Tage Noahs haben. Dieses Mal sage ich es vorher, so dass niemand sagt: „Ah, ihr sagtet, es wäre der 27. Oktober und dann war es der 3. November.” Also, wenn ich zum Oktober gehe und ich habe den 27. Oktober, dann ist der nächste Sonntag der 3. November. Es ist also auch möglich, dass es dann kommt, da wir die sieben Tage der geschlossenen Tür der Arche Noahs haben, und so weiter...

So, was erregte meine Aufmerksamkeit? Ihr müsst heute Geduld mit mir haben, weil es wichtig ist, euch noch etwas anderes zu erzählen. Wir haben einen satanischen Zeitplan. Wir schrieben über ihn in Hinter Feindeslinien – es ist das Zeichen, das Signet von Paulus/Saulus. Ich werde es auf den Bildschirm bringen. Ich werde euch etwas erzählen. Da ist ebenfalls der ganze Plan deutlich niedergeschrieben. Wir schrieben bereits letztes Jahr darüber im Studien-Forum, dass wir etwas entschlüsselten, das wir noch nicht in der Öffentlichkeit publizierten. Also, ihr wisst, dass da der Dreizack von Neptun ist. Was wir bislang noch nicht herausfanden, war eine Zahl. Neptun ist ein bedeutender Planet in der Astrologie. Dieser Dreizack mit dem Schwert und diesen anderen Linien hier ist definitiv ein astrologisches Symbol. Das bedeutet und zeigt auf den Planeten Neptun oder Poseidon im Griechischen. Neptun bzw. Neptunus in Latein ist ein Planet; sie betrachten die Planeten. Wir betrachten nicht die Planeten in unseren Studien; wir betrachten die Sterne und den Mond. Neptun ist der einzige Planet in unserem Sonnensystem, der 13 Monde hat. Neptun steht also für die Zahl 13. Wir hatten bereits die Zahl 12.

Schaut, das Zeichen sagt 2008 und 2009. Es erklärt uns, dass wenn etwas im Papsttum geschieht, es immer ein Jahr zuvor angekündigt wird und ein Jahr später findet das große Fest, das Ereignis selbst, statt. Was war das Ereignis in 2008-2009 vom 29. Juni? Es war die Verkündigung der Enzyklika von Papst Benedikt, welche die weltweite Führerschaft für den Papst forderte. Ein großes Ereignis, aber es sagt uns auch, wann das Sonn­tags­gesetz kommen und das Feuer vom Himmel fallen wird. Passt auf! Zumindest sagt es uns das Jahr und später sagt es sogar mehr.

Drei Kettenglieder fehlen zum Schließen der Kette, die die Welt versklaven wird. Diese Kette steht für die Versklavung der Welt – die Neue Weltordnung. Drei Glieder fehlen von 2009 an: 2010, 2011, 2012. So, jetzt dachtet ihr im Forum und ich dachte das Gleiche: „Ja, 2012 werden die Feuerbälle fallen.” Sie fielen nicht, da wir nicht nochmal nachgedacht haben. Wir wissen doch, dass die Ankündigung ein Jahr vorher stattfindet und ein Jahr später erst das Ereignis eintritt. Also, wann sollten die Feuerbälle fallen, wenn sie wirklich fallen? In 2013! Und mit diesem Dreizack von Neptun, wird Neptun selbst, wird Satan selbst, anfangen zu regieren. Hier steht nicht 2012 geschrieben. 2012 ist nur die Ankündigung.

Welche Ankündigung für Satans Herrschaft wurde in 2012 gemacht? Die Olympischen Spiele in London. Es war die satanischste Show, die ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Sogar Satan selbst hatte einen großen Auftritt als hyperdimensionale, überdimensionierte Statue.[36] Unglaublich! Einige von euch sahen die Eröffnungsfeier – es war schrecklich. Das war die Ankündigung – ein Jahr später würde es passieren. Versteht ihr?

Wann würde es kommen? Es steht hier geschrieben, da steht ein Datum geschrieben. Zumindest sehr genau der Monat, an dem das Sonn­tags­gesetz mit dem Feuer vom Himmel kommen wird. Ich schrieb es letztes Jahr in dem Artikel im Forum. Ich erzählte euch folgendes über die Zahl 20: 17 Kettenglieder sind vorhanden, 3 fehlen auf 20 Kettenglieder. Es geht also um etwas, das die Welt in einer Zeitspanne von 20 Jahren versklaven würde. Zwanzig Jahre!

Um was handelt es sich? Es geht um die Europäische Union. Im Jahre 2009 bestand die Europäische Union, die durch den Maastrichter Vertrag gegründet wurde, siebzehn Jahre. Das große und grandiose 20-jährige Jubiläum ist drei Jahre später. Warum? Lasst uns auf die Website des Maastrichter Vertrages gehen.[37] Der Maastrichter Vertrag wurde am 7. Februar 1992 unterzeichnet. Am 7. Februar 1992 wurde er ratifiziert. Das ist die gleiche Sache, dass nun am 26. Juni der Oberste Gerichts­hof etwas beschloss, aber die Menschen konnten bislang nicht heiraten. Das Gesetz musste erst umgesetzt werden.

Wann trat es in Kraft? Wann trat die Europäische Union in Kraft? Mehr als ein Jahr später, am 1. November 1993.[38] Zwanzig Jahre später ist November 2013. Der Große Festtag, die Inthronisierung Satans auf den Thron, den sie letztes Jahr für ihn vorbereiteten, wird ungefähr um den November 2013 herum beginnen. Entweder am 27. Oktober 2013 oder am 3. November 2013, werden wir den ersten Sonntag unter dem Sonn­tags­gesetz auf dieser Erde haben. Und in den USA wird das Bild des Tieres existieren. Das ist die große Sache, die geschehen wird.

Wir haben bereits das Sonn­tags­gesetz in der Europäischen Union. Das ist nichts Neues. In Deutschland haben wir es seit 1949 in der Verfassung. Das ist nichts Neues in Europa, aber das Bild wird in den USA bis zu diesem Datum gebildet worden sein und dies ist es, worauf wir warten.

Verkündet es nun vier Monate lang. Die Gnadentür für die adventistische Institution ist geschlossen. Die adventistische Organisation hatte bis zum 27. April diesen Jahres Zeit zum Bereuen, bis zum Zeichen des Jona, um offiziell anzuerkennen und zu verkündigen, dass diese Bewegung von einer Adventgemeinde unterstützt wird, die ihre Sünden bereut, die im Orion und in der GSL geschrieben stehen. Sie tat es nicht und Gott ließ einen Gammablitz los, damit sie sehen können, wie sie und jeder, der sich an diese Organisation klammert, bald enden werden.

Ich sage es euch noch einmal ganz deutlich: Ich sage nicht: „Verlasst die Adventgemeinde!” Legt nicht eure Mitgliedschaft nieder! Ich habe das nie gesagt. Ich sagte: „Bildet Studiengruppen zu Hause. Besucht die Gemeinden nicht mehr. Gebt nicht mehr euren Zehnten an die Organisation, weil ihre Gnadentür sich geschlossen hat. Aber wartet, legt nicht eure Mitgliedschaft nieder!” Ich habe das nie gesagt. Ich weiß nicht, wer das aufbrachte. Wartet ab!

Sie werden getötet werden, die Leiter werden getötet werden. Es wird eine Reinigung der Gemeinde geben und neue Leiter werden in der Organisation eingesetzt werden, und dann könnt ihr zurück in eure Gemeinden. Dann das Schwanken... Schwanken? „Das Gebäude schwankte.” Ja, aber natürlich, es ist die Rede von der Sichtung. Das Gebäude der Adventgemeinde wird geschüttelt; es wird schwanken, aber das wird aufhören. Das ist ebenfalls in einem Traum von Ernie Knoll, der „Die STA-Gemeinde” heißt. Das Gebäude wird geschüttelt, aber das Schwanken endet nach einer Weile und dann könnt ihr zurück in die Gemeinde gehen. Und dann könnt ihr euch dort taufen lassen, weil sie diese Bewegung akzeptiert haben wird. Sie werden die Orion­botschaft angenommen haben und die alten Leiter, die euch verfolgt haben, werden fort sein. Sie werden tot sein. Kündigt nicht eure Mitgliedschaft, warum denn? Aber geht nicht dahin, wo im Moment Satan ist. Hört nicht auf die Pastoren, die gegen Jesus Christus im Orion und Jesu Christi Blut in der GSL sprechen. Hört nicht auf sie!

Eine Vorausschau

Daher ist mein Plan für die kommenden vier Monate der Folgende. Wir haben eine Kameraausrüstung, wir haben ein Mikrofon. Wir haben jetzt alle diese Dinge. Wir werden vier weitere Monate all diese Botschaften in der Form von Predigten verkündigen. Wenn ihr mich nicht mögt, schaut es nicht an. Wenn ihr mögt, was ich sage, schaut es an! Vier weitere Monate!

Und ich erzähle euch noch eines mehr, was wir gestern herausfanden. Wenn am 27. Oktober 2013 das Sonn­tags­gesetz kommt, dann haben wir ein weiteres Jahr nur mit Bedrängung, Bekämpfung, Unterdrückung, aber wahrscheinlich ohne Töten. Und eine Sache ist sicher – wir können in dem Jahr weiterhin kaufen und verkaufen, bis rund um Oktober/November 2014. Dann wird die Zeit des Nicht-Kaufens- und-Verkaufens kommen und dann wird es für uns sehr schwierig werden, die Botschaft zu verkündigen, sei es über YouTube oder Webseiten oder was auch immer. Es wird in dem Jahr schlimmer und schlimmer und schlimmer werden. Aber es wird bis rund Oktober/November 2014 möglich sein und dann wird es wirklich echt hart.

Ich erzähle den Zuschauern nicht, woher ich das weiß, aber ich bin mir sicher, dass wir ab November 2014 ein Problem damit haben werden, Videos ins Internet zu senden. Diese Bewegung steht auch für weltweite Ereignisse. Was hier im kleinen Rahmen geschieht, passiert auch in der Welt im großen Rahmen. Also, schaut die Videos, schaut die Predigten, wir werden versuchen, in den kommenden vier Monaten mit euch zu sein und dann, wenn es möglich ist, ein weiteres Jahr, und dann geht alleine voran.

Der falsche Christus wird kommen, das Töten wird beginnen. Wir wissen nicht, wann die Feuerbälle fallen werden – möglicherweise drei Tage vor dem 27. Oktober. Das ist reine Spekulation. Wir wissen es nicht, wir haben diesbezüglich keine außerbiblischen Träume oder dergleichen. Wenn wir einen haben, werden wir euch informieren. Wenn wir irgendetwas haben, werdet ihr informiert werden. Aber ich werde nicht mehr über Feuerbälle spekulieren, aber ich sage euch, dass der Traum von Jan ein göttlicher Traum war, weil er euch deutlich von der Ehe erzählt.

Ach, ja. Erzählte ich euch schon, warum Jan den Traum genau zwischen den beiden Tagen hatte? Habe ich mich verständlich ausgedrückt, warum? Weil alles mit einem Sonntag enden muss! Alle anderen Daten sind Vorläufer für das Sonn­tags­gesetz und es musste immer an einem 27ten geträumt werden oder an einem 27ten passieren oder auf einen 27ten hinweisen. Jan träumte am 27. Oktober 2011 und es wird am 27. Oktober zwei Jahre später geschehen, wenn das Traumjahr vom 27. Oktober 2012 bis zum 27. Oktober 2013 vergangen sein wird. Die öffentliche Verabschiedung des Papstes war am 27ten, aber der echte offizielle Rücktritt war am 28ten. Doch wenn er am 28ten geträumt hätte, dann würden wir am Ende nicht den Sonntag für das Sonn­tags­gesetz haben. Aber es geht eben alles um das Sonn­tags­gesetz.

Dies ist das wichtige Datum und das Gleiche geschah, als das Datum zwischen der Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs am 26. Juni und dem 28. Juni mit dem lokalen staatlichen Gericht lag. Es war in der Mitte davon, weil wir am Ende wieder den 27. für den Sonntag benötigen. Verstanden? Das ist der Grund, weshalb es nicht punktgenau ist. Weil Gott darauf hinweisen möchte, dass das Sonn­tags­gesetz an einem speziellen Sonntag kommt.

So, ich hoffe, dass es euch gefallen hat. Nehmt etwas davon mit nach Hause und bereitet euch vor – besonders unsere Zuschauer. Ich denke, dass wir mehr oder weniger gut vorbereitet sind, aber was die Zuhörer anbelangt, bezweifle ich es sehr. Ich hoffe nicht, dass die Zuschauer sagen: „Ah, dann kann ich weitere vier Monate in meinem Stadthaus bzw. in meiner Wohnung in der Stadtmitte bleiben. Ah, vier Monate, das ist eine lange Zeit, so dass ich noch weiter unzüchtig leben kann und tun kann, was immer ich will. Und wenn das Sonn­tags­gesetz kommt, dann werde ich versprechen, mein Verhalten zu verbessern.”

Freunde, die Gnadentür für die Adventgemeinde ist zu! Sie ist zugeschlossen! Wenn ihr etwas macht, was die Adventgemeinde macht, werdet ihr teilhaftig ihrer Sünden; ihr erhaltet die Plagen. Ihr bekommt dann nicht nur das Sonn­tags­gesetz zu spüren, sondern ihr erhaltet die Plagen. Und dies ist kein Vergnügen. Nur ein Drittel der Menschheit wird in einem Augenblich vernichtet werden und der Rest wird ein Jahr schreckliche Plagen erleiden müssen. Ich sage es noch einmal: Ich bin kein Angstmacher – das Gegenteil ist der Fall – ich sage: „Das Sonn­tags­gesetz ist noch vier Monate entfernt!” Doch ihr solltet versuchen, mit Furcht und Zittern euer Leben durch Jesus Christus retten zu lassen.

Bereitet euch vor! Es gibt da einen Traum von Ernie – „Bereitet Euch vor!” – und er spricht von den Plagen, dem Zorn Gottes und er sagt genau, in welchem Jahr der Zorn Gottes kommt. Er wiederholt das so viele Male. Ich wiederhole es noch einmal für die Zuschauer: „So wie der Juni ein kurzer Monat ist, so ist die Zeit. Bereitet euch auf den Zorn Gottes vor.”[39] Das ist der ganze Traum. Es wurde wiederholt und wiederholt und wiederholt. Er hatte den Traum am 22. Juni 2007. Und es waren bis Ende Juni acht Tage übrig. Ernie Knoll war ein Prophet. Wenigstens gibt er vor, ein Prophet zu sein – daher ist es prophetische Zeit. Acht Tage stehen für acht Jahre. 2007 + 8 Jahre ergibt 2015.

Und was sagen wir? Am 24. Oktober 2015 kommt der Gammablitz.

Achtet auf euch und Gott sei mit euch! Amen.

< Zurück                       Weiter >

1.
Lied von Martin Luther, Eine feste Burg ist unser Gott 
2.
Bezogen auf das Gleichnis der zehn Jungfrauen in Matthäus 25 
3.
Apostelgeschichte 2,41 – Diejenigen, die nun bereitwillig sein Wort annahmen, ließen sich taufen, und es wurden an jenem Tag etwa 3000 Seelen hinzugetan. 
4.
Sprüche 24,6 – Denn durch weise Führung gewinnst du die Schlacht und durch viele Ratgeber den Sieg. 
5.
Ellen G. White, Für die Gemeinde geschrieben, Band 1, Seite 382, Abs. 3 – Das Licht des Engels, dessen Herr­lich­keit die ganze Erde erleuchten wird, hat begonnen zu scheinen. 
7.
Offenbarung 22,18-19 – Fürwahr, ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht; und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 
9.
Sacharja 5,1-2 – Und ich erhob wiederum meine Augen und schaute, und siehe, eine Buchrolle kam geflogen. Und er fragte mich: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe eine fliegende Buchrolle, 20 Ellen lang und 10 Ellen breit. 
10.
Ernie Knoll, Der gute Fahrer – „Beobachte aufmerksam und wisse, dass alles der großen heiligen Uhr entspricht, die durch ihn überwacht wird, der die Zeit lenkt. Alles wird mit seiner Zeit übereinstimmen, wie ER IST.“ 
11.
Offenbarung 6,11 – Und jedem von ihnen wurden weiße Kleider gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch wie sie getötet werden sollten. 
13.
Ernie Knoll, Die Poststelle – Als ich meinen linken Arm hinstrecke, fragt Er mich, ob ich denke, dass meine Uhr die gleiche Zeit hat wie Seine. 
14.
15.
Ellen G. White, Der große Kampf, Seite 402, Abs. 1-2 – Diese Vorbilder [der Frühlingsfeste] erfüllten sich nicht nur hinsichtlich des Ereignisses, sondern auch hinsichtlich der Zeit. . . . Auf gleiche Weise müssen die auf die Wieder­kunft bezüglichen Vorbilder zu der im Schattendienst angedeuteten Zeit in Erfüllung gehen. 
16.
1. Mose 1,14 – Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre. 
17.
Science Museum, Where do DNA samples come from? [Englisch] 
18.
Ernie Knoll, Im Herzen Jesu – Er sagt, es gibt viel, was über die Bedeutung, die in dieser einfachen Szene dargestellt ist, studiert werden kann, insbesondere im Zusammenhang mit dieser Zeit der Weltgeschichte. . . . Der Herold erklärt: „Jetzt ist die Zeit, das jeder Siebenten-Tags-Adventist dieses Buch lesen und nochmals lesen sollte. Wenn du ein Teil der Auserwählten sein willst, solltest du beginnen, es jetzt zu studieren. Dies ist ein Buch, das du kennen und verstehen solltest. Auch solltest du verstehen, dass Satan dieses Buch hasst.“ Jemand ruft nun laut: „Wir brauchen dich nicht. Wir haben die Bibel und den Geist der Weissagung.“ . . . Die Szene, die ich dir gerade gezeigt habe, ist ein Studium, das alle tun sollten. Nicht nur einmal, sondern viele Male. . . . „Gedenke, ich erzählte dir, es gibt ein wunderbares Studium über Jesus und den Garten Geth­se­ma­ne.“ 
19.
Lest dazu die Letzte Warnung-Serie. 
20.
Ernie Knoll, Zwei Autos – Er gleicht dem Ton von einer Million Zug- oder Lastwagenhupen, die alle zur gleichen Zeit ertönen. Das schwarze Tuch, des stillen nächtlichen Himmels, reißt auseinander und es erscheint ein Glanz, für den es keine Beschreibung gibt. 
21.
Offenbarung 13,13 – Und es tut große Zeichen, so daß es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen läßt vor den Menschen. 
22.
Apostelgeschichte 2,3 – Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten. 
24.
Amos 3,7 – Nein, Gott, der Herr, tut nichts, ohne daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart hat. 
25.
Lest dazu Weihnacht 2.0 
26.
Ernie Knoll, Stehe auf der Wahrheit – Er sagt mir, dass das Holz Wahrheit ist. 
27.
Ernie Knoll, Zwei Autos 
28.
Offenbarung 17,15 – Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen. 
29.
Offenbarung 13,1 – Und ich sah aus dem Meer ein Tier aufsteigen, das sieben Köpfe und zehn Hörner hatte und auf seinen Hörnern zehn Kronen, und auf seinen Köpfen einen Namen der Lästerung. 
30.
Ellen G. White, Ein glückliches Heim, Seite 231, Abs. 2 
31.
Lest auch Jesaja 5 und Matthäus 21,33 
32.
Ellen G. White, SDA Bible Commentary, vol. 1 {1BC 1105.4} – The Lord has given His holy commandments to be a wall of protection around His created beings… (Der Herr hat Seine heiligen Gebote als einen Schutzwall rund um Seine geschaffenen Wesen gegeben…) 
33.
Jeremia 31,33 
34.
Hebräer 11,6 – Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommt, muß glauben, daß er ist, und daß er die belohnen wird, welche ihn suchen. 
35.
Matthäus 12,39 – Er aber erwiderte und sprach zu ihnen: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen; aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als nur das Zeichen des Propheten Jona. 
39.
Ernie Knoll, Bereitet euch vor...