Der letzte Countdown

Dies ist der Tag der Vorberei­tung des Herrn. Er sagt: "Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und behält seine Kleider, damit er nicht nackt einhergeht und man seine Schande sehe." Das große Werk, von dem unser Geist nicht abgelenkt werden darf, ist die Abwägung unserer eigenen Sicherheit in den Augen Gottes. Der Sturm kommt unerbittlich in seiner Wut. Sind wir bereit, ihm zu begegnen? Sind unsere Füße auf den Felsen der Zeitalter gegründet? Sind wir mit Christus eins, wie er mit dem Vater eins ist? {RH, 27 Dezember 1898}

In diesem Artikel veröffentliche ich eine Serie von Träumen, die in vielen E-Mails von Geschwistern aus den USA versendet wurden und die ich für euch ins Deutsche übertragen habe. Am Ende des Artikels werde ich euch auch die Auslegung dazu geben. Es geht um Adven­tis­ten, die durchweg das gleiche Thema geträumt haben, nämlich, dass sich ein unerbittlicher, wütender Sturm über uns zusammenbraut. Die Geschwister sind ausnahmslos angesehene Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Dr. Diane Burnett, die in Uchee Pines als Ärztin arbeitete, sammelte die Träume zusammen. Uchee Pines ist ein OCI-Projekt und eines unserer größten Gesundheitswerke. Die Träume wurden bereits auf vielen englischen adventistischen Internet-Sites veröffentlicht (einfach googeln nach "a storm is coming relentless in its fury diane burnett"). Dr. Diane publizierte Aktualisierungen zu den Träumen auf ihrer eigenen Website im Original-Englischen bis noch ca. 2013.

Hier sind die Träume:

Der Sturm ist bereits vor der Tür

"Der Sturm kommt unerbittlich in seiner Wut. Sind wir bereit, ihm zu begegnen?"

Von Dr. Diane Burnett
Ursprünglich geschrieben im September 2010
(Mit fortlaufenden Aktualisierungen)

Vor kurzem hatte ich einen Traum. Als ich ihn anderen erzählte, stellte ich fest, dass auch sie einen Traum von einem Sturm gehabt hatten. Mögen uns diese Berichte die Gewichtigkeit und Ernsthaftigkeit der Stunde vor Augen führen.

Die weiße Scheune im Sturm

Am Dienstag, den 3. August, hatte ich einen Traum vor dem Aufwachen am Morgen. Ich war im Freien und wollte gerade mit meiner Familie in ein Gebäude gehen. Es war ein klarer Tag und einer meiner Brüder war am Hin-und-Her-Laufen und Herumspielen auf dem Weg herein, was mich zum Lachen brachte. Als wir drinnen in einem gewissen Raum waren, fühlte ich Wind hereinkommen. Ich wusste, dass der Raum nie warm werden würde, wenn die Öffnung zu dem Raum nicht geschlossen würde. Mein Vater und ich machten uns daran, sie zu schließen und sahen, dass der Haupteingang des Gebäudes weit offen stand. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass das Gebäude aus Holz gemacht war und wie eine Scheune aussah. Als wir uns dem Eingang näherten, sah ich, dass ein gewaltiger Sturm über uns war. Die Atmosphäre des Lachens hatte sich in eine Krise verwandelt. Alles war dunkel und die Dinge wirbelten in jede Richtung mit Windgeschwindigkeiten von Orkanstärke. Wir kämpften, um die Türen zu schließen, da die Winde so stark waren, dass wir sie kaum heranziehen konnten. Ich hörte das Heulen eines Hundes in der Zerstörung der Winde kurz vor dem Aufwachen.

Sobald ich erwachte, fühlte ich, dass der Sturm die letzte Krise der Erde war und dass sie "nahe, bzw. bereits an der Türe" ist. Ich erkannte, dass alle irdischen Gebäude (geistliche und weltliche) in diesen Winden zerstört werden würden. Ich fühlte mich verzweifelt gedrängt, die Fülle der Gnade Gottes, Seinen Schutz, zu erhalten. Ich sehnte mich danach, Öl in meiner Lampe und mein Haus auf den Felsen gebaut zu haben. Ich hatte um Weisung in Bezug auf bestimmte Entscheidungen, die ich treffen muss, gebetet und fühlte, dass dieser Traum den Zweck hatte, mir zur Erkenntnis zu verhelfen, was zu tun wäre. Ich hielt den Traum für bedeutungsvoll, da er genau in der gleichen Weise wie zwei frühere Träume kam, die ich bezüglich meiner Tochter und ihrem Krebsleiden hatte. (Anmerkung: Zu diesem Traum gibt es ein Folgeereignis, das später in diesem Schreiben aufgezeichnet ist.)

Nach Gebet und Bibelstudium rief ich eine Freundin auf den Bermudas an, um ihr den Traum zu erzählen, bevor ich die Eindrücke des Traums im Laufe der geschäftlichen Tätigkeiten des Tages vergessen würde. Dann, als ich zur Arbeit kam, war Lisa, die unter mir als Ausbilderin arbeitet, in meinem Büro.

"Lisa, ich muss dir von einem Traum erzählen, den ich heute Morgen hatte."

Nachdem ich ihr meinen Traum geschildert hatte, sagte sie zu mir: "Das ist seltsam. Ich hatte letzte Nacht auch einen Traum von einem Sturm. In meinem Traum befand ich mich außerhalb eines großen weißen Gebäudes. Vor mir war ein Fluss und es gab überall Leute, die herumspielten und irgendwelchen Beschäftigungen nachgingen. Einige von uns standen neben dem weißen Gebäude und obwohl ich bei ihnen war, hatte ich das Gefühl, dass ich in Wahrheit in dem Gebäude sein sollte. Sehr bald wurde uns allen eine Warnung gegeben, dass ein wirklich schlimmer Sturm kommen würde und dass wir Schutz suchen sollten. Da ich sehr nahe am Eingang des großen, weißen Gebäudes stand, dachte ich, dass ich gerade lange genug draußen bleiben könnte, um den Sturm kommen zu sehen. Ich habe Stürme immer genossen und hatte deshalb keine Angst. Aber ganz unerwartet brach der Sturm an diesem sonnigen Tag los und alle waren so überrascht, dass wir Mühe hatten, uns auf den Füßen zu halten. Ein großer stämmiger Mann kam aus dem Nichts und packte mich am Arm und zog mich ins Innere des Gebäudes in Sicherheit und tadelte mich, weil ich draußen geblieben war. Draußen schrien die Leute und alles ging drunter und drüber, aber drinnen war alles friedlich und ruhig. Und augenblicklich hatte ich das Gefühl, dass dieser Ort nur für diejenigen war, die die Gesundheitsbotschaft hielten und in Einklang mit Gott lebten. Viele waren nicht herein gekommen, obwohl es genug Platz für alle gab. An diesem Punkt bin ich aufgewacht."

Sie glaubte nicht, dass ihr Traum eine tiefere Bedeutung hätte, bis sie meinen Traum hörte. Als ich von ihrem Traum erfuhr, erhöhte dies natürlich auch meinen Eindruck bezüglich der Bedeutung meines Traums.

Später, am Donnerstag dieser Woche, hatten wir Andacht für die medizinische Konferenz. Ich erzählte meinen Traum, sowie den von Lisa. Einer der Schüler sagte dann, dass Nicky auch einen Traum von einem Sturm gehabt hätte. Als Nicky kam, baten wir sie, ihren Traum zu erzählen.

Sie träumte, dass es einen Tsunami gab. Hunderte von Menschen wurden ins Meer gezogen und ertranken. Sie versuchte mit ihrer ganzen Kraft eine unbekannte Person zu retten. Sie musste die Person festhalten und mit aller Kraft ziehen, um die Person an Land zu bekommen. Es gab eine Treppe mit einem Geländer, die aus dem Meer kam. Sie stellte die Person vor sich, so dass sie verhindern konnte, dass die Welle sich über der Person brach. Sie bekam mit einer Hand das Geländer zu fassen und mit der anderen hielt sie die Person fest. Es kostete viel Mühe zu verhindern, dass die Person von der Unterströmung mit fortgerissen wurde.

Am nächsten Tag, Freitagmorgen, hatte ich ein Telefonat mit der Mutter eines Patienten in England. Sie sagte mir, dass sie und ihr Mann überzeugt waren, dass sie wieder zurück aufs Land ziehen müssten. Sie waren der Bequemlichkeit halber und wegen der Arbeit ihres Mannes näher an die Stadt gezogen. Aber die Kinder waren nun völlig widerspenstig, nachdem sie auf die öffentliche Schule gingen.

Ich sagte ihr, dass dies nicht nur eine Möglichkeit, sondern eine Anweisung von Gott wäre, weil wir bereits am Ende der Zeit angekommen sind. Ich habe darauf meinen Traum, sowie die von Lisa und Nicky erzählt. Mit Erstaunen sagte sie mir dann: "Dr. Diane, ich hatte auch einen Traum von einem Sturm vor sechs Wochen. Es gab Überschwemmungen und die Leute waren überall am Ertrinken. Meine Sorge galt meinen 5 Kindern und ich war verzweifelt auf der Suche nach ihnen, um mich zu versichern, dass sie in Sicherheit wären."

Später an diesem Morgen hatte ich einen Vortrag für unsere Gäste in unserem Lebensstilzentrum Uchee Pines zu halten. Als ich meinen Vortrag über den Krebs beendet hatte, erzählte ich allen, dass ich glaubte, dass wir am Ende der Zeit angekommen seien. Ich erzählte ihnen alle Träume über den Sturm, jetzt schon vier an der Zahl.

 In der folgenden Woche am Montagnachmittag machte ich die Patientenvisite. Dabei kam ich auch zu unserem 15-jährigen Gast und ihrer Mutter. Die Mutter erzählte mir, wie dankbar sie wäre, in der Lage gewesen zu sein, nach Uchee Pines kommen zu können und hier so viel über die Gesundheitsbotschaft zu lernen. Sie sagte, sie hätte sich nun völlig zur Einhaltung der Gesundheitsgesetze verpflichtet und zwar durch Gottes Gnade.

Ich fragte sie, ob sie meinen Vortrag am Freitag gehört hätte, als ich von den Sturm-Träumen erzählte, vor allem von dem von Lisa mit dem Gebäude, das nur für diejenigen Menschen war, die die Gesundheitsbotschaft beherzigten.

"Dr. Diane, ich fiel fast vom Stuhl, als Sie diese Träume erzählten. Meine Tochter hatte in der vergangenen Woche auch einen Traum über einen Sturm. Sie sagte, dass sie einen Traum von einem schrecklichen Sturm und furchtbare Angst gehabt hätte."

Die Wichtigkeit dieser Meldungen schien zuzunehmen. Ich musste es allen erzählen. Ich ging zum Büro der Geschäftsführung und fragte Bruder Champen, ob ich ihm etwas erzählen dürfte. "Nun, ich weiß nicht. Ist es gut oder schlecht?", fragte er. "Ja!" war meine Antwort.

Ich habe ihm dann die Ge­schich­te von den vielen Träumen über einen Sturm erzählt. Als ich fertig war, bemerkte er, dass "dies sehr ernüchternd ist und wir nicht bereit sind. Wir sind zu beschäftigt."

Als ich mich am Abend bereit machte, nach Hause zu gehen, kam eine Freundin, die nicht zum Campus gehört, zu Besuch. "Chrissy, ich muss dir etwas erzählen."

"Oh nein. Muss ich mich setzen?", fragte sie. "Nein", sagte ich, "du musst dich niederknien."

Nachdem ich ihr all die Träume erzählt hatte, sagte sie zu mir: "Dr. Diane, ich hatte zwei Träume in der vergangenen Woche über Flutwellen. Aber es war eine große Mauer am Ufer und solange wir auf der Mauer standen, waren wir sicher."

Am Dienstag, erzählte mir Dr. Karla Boutet von einem Erlebnis (keinem Traum), das sie während eines Camp-Treffens in Camp Alamosa gehabt hatte. Es war ein schöner Tag und sie beschloss, mit den Kindern auf den See im Paddelboot hinaus zu fahren. Als sie unten am See ein wenig herumpaddelten, erschien eine Frau auf ihrer Veranda und rief ihnen zu: "Ein Sturm kommt!" Karla drehte sich um und fragte, ob sie wüsste, wann er kommen würde. Andere kehrten um und wandten sich gen Küste und forderten sie auf, sich ebenfalls an Land zu begeben. Sobald sie das Dock erreicht hatten, brach der Sturm über ihnen los. Sie hatte den Eindruck, dass dies so war, wie der Sturm, der über die Erde kommen wird und dass sie nicht fragen sollte, "wann", sondern sich jetzt ans Ufer aufmachen sollte, um in einer sicheren Zuflucht bereit für den Sturm zu sein.

Ich fuhr weiterhin fort, diese Reihe von Träumen zu erzählen, weil die Botschaft so machtvoll war und weil es schien, dass Gott diese Botschaft an viele Menschen auf der Erde gegeben hatte und ich wollte noch mehr Erfahrungen hören.

Am 14. August nach dem Sabbatgottesdienst erzählte ich die Traumliste den Hargreaves. Als Teresa die Ge­schich­ten gehört hatte, sagte sie mir, dass sie in der letzten Woche am Morgen mit dem Lied "Eine Zuflucht in der Zeit des Sturms" [Shelter in the Time of Storm] in ihrem Kopf erwachte und sie konnte es nicht mehr aus ihrem Kopf bekommen. Sie sagte, dass dies für sie sehr ungewöhnlich sei, denn sie würde nie mit einem Lied im Kopf erwachen. Sie hatte darüber sogar ihren Eltern erzählt, weil es so aus dem Rahmen zu fallen schien.

Später an diesem Tag war ich mit ein paar Freunden drüben im Haus zusammen. Bevor sie gingen, begann ich, ihnen die Ge­schich­ten von den Sturm-Träumen zu erzählen. Da unterbricht mich Jane ca. nach der dritten Traumgeschichte. Vor etwa 4 Wochen hatte sie einen Traum von einer Sturmflut. Joellas Familie, ihre eigene Familie und ihre Gemeindefamilie kommen zu einem Haus, in dem sie nie zuvor gewesen waren, aber sie fühlen, dass sie es kennen. Plötzlich ruft jemand: "Es wird eine große Welle kommen." "Ich gehe zur Haustür, und ich sehe eine riesige Welle, so riesig, dass es aussieht, als würde sie bis an den Mond reichen. Ich habe Angst, weil ich denke, dass dies niemand überleben wird, niemand, der hier unter diesem Dach ist. Ich stehe dort und beobachtete die Welle und als sie näher kommt, verwandelt sie sich in ein Monument, so wie die Monumente aus rotem Fels unseres Landes. Als ich mich von der Türe abwandte, sah ich, dass jeder im Raum in tiefem Gebet war. Es scheint, dass es diese Gebete waren, die die Wellen in Monumente verwandelt haben. Ich fühlte den Drang, sie nicht zu stören und ging zur Rückseite des Hauses. Dann fühlte ich Frieden und keine Angst. Es war ein Gefühl, als ob dort Gott war."

"Als ich diesen Traum hatte, war ich durch sehr schwere Prüfungen zu diesem Zeitpunkt in Uchee Pines gegangen. Ich hatte mich fehl am Platz gefühlt und wollte nach Hause zurück gehen. Als ich aus diesem Traum aufwachte, fühlte ich die Gewissheit, dass ich das Richtige getan hatte, diese Ausbildung hier in Uchee Pines anzufangen, weil der Sturm kommt und ich das mit nach Hause mitnehmen muss, um meine Leute bereit zu machen."

27. August 2010: In der letzten Woche haben mir drei weitere Leute von einem Traum erzählt, den sie in den letzten 2 Monaten hatten. Sie waren in einem Sturm gewesen, meist war da eine Flutwelle oder ein Tsunami. Amy P. hatte einen Traum von einer Flutwelle (siehe unten unter Aktualisierungen). Tatiana M. und Garrison H. haben ebenfalls von einem Sturm geträumt.

2. September 2010: Sean B. sagte mir heute, dass er träumte, dass er in einem Haus war und draußen tobte ein gewaltiger und beängstigender Sturm. Alle die Ereignisse, von denen Christus sagte, dass sie geschehen würden, bevor Er kommen würde, geschahen, eines nach dem anderen in rascher Folge. Er sagte, er wusste, dass sie schnell geschehen würden, aber er wusste nicht, dass es so schnell sein würde. Er sah Feuer vom Himmel kommen. Er schaute nach draußen und sah eine schwarze Wolke von der Größe einer Faust, die wuchs als sie näher kam. Er konnte sehen, dass es der Herr war, der da kommt, aber alles löste sich auf, bevor es ihn erreichte. Als er erwachte, war er froh, dass alles nur ein Traum gewesen war und dass er immer noch Zeit hatte, sich für das Kommen des Herrn bereit zu machen.

Ich gab die Liste der Sturm-Träume an Danny Vierra, der mich dann bat, ob er sie in seinem Newsletter verwenden dürfe. Die große Zahl der Träume, die hereinkamen, hat mich überzeugt, dass die Erzählungen verbreitet werden müssten und ich war darauf bedacht, dass viele die Ge­schich­te lesen könnten. Eine Woche nachdem sie im Internet erschienen war, begannen mich viele anzurufen und berichteten mir über ihre Erfahrungen.

13. September 2010: Henry M. erzählte mir, dass er in den letzten paar Wochen viele Male mit dem Lied "Eine Zuflucht in Zeiten des Sturms" [A Shelter in the Time of Storm] im Kopf erwacht war.

14. September 2010: Janet L. sandte mir per E-Mail diesen Bericht: "Ich hatte einen ähnlichen Traum wie [Teresa Hargreaves], der auch mit dem Lied 'Eine Zuflucht in Zeiten des Sturms' [A Shelter in the Time of Storm] endete. Es war eine Flutwelle. Als ich sie kommen sah, stand ich im Meer und mein Hab und Gut war im Wasser, wie z.B. eine Kommode mit Schubladen mit meiner Kleidung und viele andere Dinge schwammen im Wasser. Ich habe versucht, meine Sachen zu retten und ich sah die Flutwelle in der Ferne so groß auf mich zukommen. Da beschloss ich, alles fahren zu lassen und ich drehte mich zu einem großen Felsen um und hielt auf diesen Felsen zu. Ich fühlte, dass der Fels Jesus war. Ich habe Angst vor Flutwellen und vorm Ertrinken, aber als ich auf den Felsen zuhielt, ließ die Angst von mir ab und ich fühlte Frieden. Als die riesige Welle über mich hereinstürzte, hörte ich das Lied "Eine Zuflucht in Zeiten des Sturms" [A Shelter in the Time of Storm] als ob es vom Himmel kommen würde. Es war so schön und dann bin ich aufgewacht."

17. September 2010: Karens Traum, so wie sie ihn mir zumailte:

Ich war in einer Menschenmenge in einer fremden Stadt. Es war ein Gefühl von Chaos... als ob die Menschen versuchten, weg aus dieser Gegend zu laufen und sie schienen alle Angst vor etwas zu haben. Es lag eine Finsternis über der Stadt... als ob ein Sturm käme. Ich schaute nach links und sah ein weißes Gebäude mit großen Vordertüren (wie die von einer Kirche)... sie waren offen und ich konnte sehen, wie Menschen drinnen beteten... und es schien, irgendwie erleuchtet zu sein... es hob sich von all den anderen Gebäuden um es herum ab. Es gab viele Stufen, um zu den Türen bekommen und ich hatte begonnen, sie hinaufzusteigen, um von der Menschenmasse weg zu kommen. Ich fühlte, dass man mich von innen heranwinkte und ich schaute zurück und fragte mich, warum die anderen Leute nicht auch die Treppe herauf in Sicherheit kommen würden. Dann erkannte ich, dass niemand nach einem sicheren Platz suchte, sondern alle versuchten nur, von dem wegzulaufen, was kommen würde! Sie wussten nicht, dass der Schutz genau dort war und sie liefen daran vorbei! Ich fühlte ein Gefühl der Dringlichkeit weiter die Treppe hochzusteigen und schnell hinein zu kommen. Als ich durch die Türen eintrat, umfing mich ein Gefühl von Frieden.

24. September: Wowa aus Deutschland schrieb mir:

"Ich habe gerade vor zwei Tagen diese [E-Mail-] Nachricht [über die Sturm-Träume] gelesen. Und am letzten Wochenende hat Alden Ho über Deine E-Mail in Bonn, Deutschland, gesprochen. Aber gerade nach der Lektüre dieser E-Mail bekam ich große Augen. Ich erinnerte mich an einen ähnlichen Traum von Anfang August dieses Jahres. Ich war im Begriff, nach Namibia mit Share Him zu fliegen. Also fragte ich mich, was dieser Traum sollte und warum ich von einem Sturm träumte.

In meinem Traum waren ich und ein paar Freunde von mir in einer großen Stadt mit riesigen Wolkenkratzern. Es war ein warmer Tag und der Himmel war klar. Doch als es plötzlich dunkel wurde, hatte ich das Gefühl, dass es Nacht war. Und ich sah eine gewaltige Welle aus dem Osten kommen. Ich weiß nicht, warum ich weiß, dass es Osten war... aber in meinem Traum hatte ich dieses Gefühl. Sie war höher als alle Wolkenkratzer. Wir haben versucht, uns in Sicherheit zu bringen. So liefen wir in diese hohen Gebäude. Höher und höher. Dann sah ich meine Mutter hinter einer Verandatür. Ich wusste, dass sie sterben würde, wenn ich die Tür nicht öffnen würde, denn hinter ihr war eine weitere Verandatüre, die versuchte, das Wasser zurückzuhalten. Ein Freund von mir öffnete die Türe und wir versuchen weiter, bis zum Dach zu gelangen. Als wir es erreicht hatten, sahen wir in all der Dunkelheit Hubschrauber fliegen. Die Stadt war unter Wasser und eine nächste große Welle kam. In diesem Moment wachte ich auf.

Dieser Traum war so real. Die plötzliche Veränderung, vom klaren Himmel zu diesem dunklen Sturm und den riesigen herankommenden Wellen, war sogar in diesem Traum überraschend. Ich war verwirrt und wollte wissen, was wohl die Bedeutung dieses Traumes wäre."

22. September 2010: Kevin und Melania Manestar sandten mir per E-Mail die Erzählung von Melanies Traum vom Oktober 2007:

"Ich war irgendwo an einem Ort, wo ich das Meer und die Berge sehen konnte. Ich fühlte meine Familie nicht um mich herum. Da war nur ich allein, wie ich beobachtete und versuchte, vor dieser Szene vor mir zu fliehen. Es waren auch noch andere Personen anwesend, aber ich habe sie nur gehört und sah sie nicht. Und ich schaute aufs Meer. Ich war an irgendeinem Strand und plötzlich konnte ich sehen, dass das Wasser Wellen schlug, kleine Wellen, aber sie stießen sehr seltsam aneinander, sehr seltsam (heftig). Ich erinnere mich, dass jemand sagte, wie seltsam sich das Meer benahm. Dann, auf dem Weg zurück nach Hause, konnte ich nicht den gleichen Weg nehmen, weil die Straße ganz plötzlich mit Wasser überflutet war, mit so viel Wasser, dass man hindurchschwimmen hätte müssen, [aber] man konnte es nicht, weil es weit über meinen Kopf ging. Ich konnte auch nicht schwimmen, weil das Wasser wild war, kleine Wellen die sehr, sehr wütend aneinander stießen und aus jeder Richtung kamen. Dann schlug ich einen anderen Weg ein, um irgendwo hinzukommen, vermutlich an den Ort, an den ich gehen sollte. Aber dann kam Dunkelheit und ich schaffte es nicht. Ich stand vor dem Wasser und wusste, dass ich es überqueren müsste, um in Sicherheit zu sein. Aber ich schaffte es nicht, so dass ich dort warten musste. So endete der Traum."

Hiram Edson

Zwischen 4. und 12. Oktober unternahm ich (Dr. Diane) eine Reise mit einer Freundin, Vicki, um einige der historischen Stätten von uns Adven­tis­ten zu besuchen. Wir besuchten Joseph Bates Haus, die erste Adventgemeinde, wo der Siebenten-Tags-Sabbat gehalten wurde, William Millers Haus und Kirche, Hiram Edsons Scheune und Battle Creek. Mir war Hiram Edsons Scheune wichtig. Wir kamen dort ungefähr eine Stunde vor Sabbatbeginn am Freitagabend, den 8. Oktober, an. Wir mussten tanken und ein Motel vor Sonnenuntergang finden und rannten gegen die Uhr. Die Gastgeberin der Stätte, Louise Nettles, führte uns durch das neu erbaute Haus und wir standen am Kirschbaumholztisch, den Edson von den Bäumen seines Landes gemacht hatte. Dort war es gewesen, dass die Whites, Bates und Edson um Licht gebetet hatten, als sie die Bibel studierten, um das Problem in ihrer Auslegung der Schrift zu finden. Wir gingen dann zu der rekonstruierten Scheune, die mit einigem Holz aus dem Stall von Edsons Vater gebaut war. Die Umgebung war so wie in Hirams Tagen. Wogende Hektare von Getreidefeldern reichten soweit man sehen konnte. Als Louise Nettles mit uns in der Scheune sprach, näherte sie sich dem hinteren Scheunentor, um es für die Nacht zu schließen. Als ich direkt hinter ihr stand und sie die Türen nahm, um sie zu schließen, wurde mir plötzlich klar, dass dies die Scheune aus meinem Traum war. Das Layout, das Holz und die großen Türen waren genauso, wie es in meinem Traum gesehen hatte. Ein Gefühl der Ehrfurcht überkam mich und ich fragte mich, was das zu bedeuten hatte. Ich wollte nicht gehen, aber sehnte mich danach, zu Fuß durch das Feld zu gehen und zu beten, wie es Hiram Edson schon vor langer Zeit getan hatte. Am Sabbatmorgen betete ich um das Verständnis der Bedeutung der Scheune in meinem Traum. Da ich in der medizinischen Arbeit involviert bin und speziell die STA-Gesundheitsbotschaft lehre, glaube ich, dass der Herr wünscht, dass die Gesundheitsbotschaft eine stärkere Rolle im Zusammenhang mit dem Heiligtum und der 3-En­gels­bot­schaft spielt.

Ich bin mir sehr sicher, dass der Herr die Botschaft von der Dringlichkeit und der drohenden Stunde gibt. Wenn wir als Ärzte Patienten haben, die sich dem Ende ihres Lebens nähern, sagen wir ihnen, dass "er/sie seine/ihre Angelegenheiten in Ordnung bringen muss... Haben Sie ihr Testament gemacht? Ist an alles gedacht worden?" Ich glaube, der Herr sagt uns, dass wir am Ende unseres Lebens hier auf Erden sind. Es ist Zeit, unsere Angelegenheiten in Ordnung zu bringen. Unser letzter Wille muss vorhanden sein.

 "Gehe hin, mein Volk, in deine Kammer und schließ die Tür nach dir zu; verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis der Zorn vorübergehe." Jesaja 26,20

"Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen baute. Da nun ein Platzregen fiel und ein Gewässer kam und wehten die Winde und stießen an das Haus, fiel es doch nicht; denn es war auf einen Felsen gegründet. Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der ist einem törichten Manne gleich, der sein Haus auf den Sand baute. Da nun ein Platzregen fiel und kam ein Gewässer und wehten die Winde und stießen an das Haus, da fiel es und tat einen großen Fall." Matthäus 7,24-27

Hier sind zusätzliche Erzählungen von Sturm-Träumen, wie ich sie erhalte:

Erzählt von Christina I., 10. November: Christina erzählte mir, von einem Traum, den sie wahrscheinlich im Mai 2010 hatte. Sie kann sich an den Traum selbst nicht mehr erinnern, aber als sie begann wieder das Bewusstsein zu erlangen, hörte sie immer wieder, lauter und lauter werdend, folgende Botschaft: "Sag allen, die du kennst, dass Jesus bald kommt. Sag allen, die du kennst, dass Jesus bald kommt."

Von Amy P., 3. Dezember 2010

Wir waren in einer Wohngegend, Andrey, Sam, und ich. Ich hielt Sam und wir waren in der Mitte der Straße. Gott sagte mir, dass etwas Haarsträubendes kam, aber ich sollte mir keine Sorgen machen. Bald darauf sah ich auf und sah eine Flutwelle hoch über den Dächern auf uns zukommen, so breit, dass sie in beiden Richtungen die Straße überflutete. Wir konnten nicht weglaufen, aber ich hatte keine Angst, nur Ehrfurcht vor dieser riesigen Welle. Als wir dort standen und die Welle uns erreichte, verloren wir unseren Stand. Ich hielt Sam fest, und wir kamen lebend und unversehrt durch die Welle und das Wasser. Es war wie Schwimmen im Meer und in eine Welle einzutauchen und wieder hochzukommen, nachdem sie über dich hinweggerollt ist. Das ist alles, an was ich mich erinnere. Ich fühlte einen wunderbaren Trost nach dem Erwachen aus diesem Traum und dieses Gefühl verließ mich mehrere Tage nicht.

Diane M. Burnett, MD
Frühere Chefärztin des Uchee Pines Lifestyle Centers
527 Nuckols Road
Seale, AL 36875
520-780-2298
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Auslegung der Träume

Im Buch Joel und in der Apostelgeschichte (2:17) erfahren wir, dass der Herr in den letzten Tagen des Spätregens Seinen Geist über alles Fleisch ausgießen wird.

Und nach diesem wird es geschehen, daß ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch; und eure [1] Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure [2] Ältesten werden Träume haben, eure [3] Jünglinge werden Gesichte sehen; und auch über [4] die Knechte und über die Mägde will ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen; und ich werde Zeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut und Feuer und Rauchsäulen; die Sonne soll verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe denn da kommt der große und schreckliche Tag des HERRN. Es soll aber geschehen, daß ein jeder, der den Namen des HERRN anruft, gerettet wird; denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird eine Zuflucht sein, wie der HERR versprochen hat, und bei den Übriggebliebenen, die der HERR beruft. Joel 2,28-32 (H3-1 - H3-5)

Wir Adven­tis­ten wenden diese Verse gerne alleine auf Ellen White an und übersehen dabei, dass sie nur den Versteil mit den "Jünglingen, die Gesichte haben werden", erfüllte. Und darüber hinaus, war die Zeit des Spätregens zwar um 1888 gekommen, aber er wurde abgelehnt und verworfen, sodass er für 120 Jahre aufhörte und erst in 2010 wieder neu begann. Die Verse sprechen aber eindeutig von vier Personengruppen zur Zeit des Spätregens und damit ist es nicht statthaft, diese Verse nur auf  Ellen White für den gesamten Zeitraum anzuwenden. Es hätte alles bereits in ihren Tagen geschehen können, wenn die Gemeinde die Botschaft von Minneapolis angenommen hätte und dann wäre der Geist auch auf die anderen genannten Gruppen ausgeschüttet worden, über die [1] Söhne und Töchter, die [2] Ältesten und über die [4] Knechte und Mägde.

Im Artikel Du musst abermals weissagen... haben wir bereits gezeigt, wer die [1] Söhne und Töchter der Verse sind, die als erste die Stimme Gottes aus dem Orion erkannten und begannen, der Anweisung Gottes aus Offenbarung 10,11 Folge zu leisten, einen weiteren Mitter­nachts­ruf anzustimmen. Es sind die sieben Sterne in der Hand Jesu.

Der [2] Älteste, der Träume von Gott hatte, wird in der Artikelserie Der Direktor [Ernie Knoll] dargestellt und gezeigt, dass er leider gefallen ist. Dennoch enthalten seine Träume haufenweise Bestätigungen unserer Studien, wie wir dort ebenfalls publizieren.

Die Ausgießung des Heiligen Geistes über die [4] Knechte und Mägde dagegen, stellt den Teil der Prophezeiung Joels dar, über den wir soeben gelesen haben: Es sind die Träume der auserwählten Mitglieder des Adventvolkes, die die letzte Generation bilden. Diese letzte Generation selbst setzt sich aus zwei Gruppen zusammen...

1. Die Märtyrer im (wiederholten) 5. Siegel, die die Anzahl der für ihren Glauben an Jesus Hingerichteten vollenden müssen:

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die hingeschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Wie lange, o Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf Erden wohnen? Und es wurde einem jeden von ihnen ein weißes Kleid gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch sollten getötet werden, gleichwie sie. Offb 6,9-11

2. Die 144.000, die den Tod nicht schmecken werden und ohne Fürsprecher durch die Plagenzeit mit dem Glauben, den Jesus hatte, gehen müssen:

Und ich sah und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben trugen. Offb 14,1

Und so finden wir auch in den obigen Träumen eindeutig diese zwei Gruppen wieder.

Als Schlusssatz der Erstauflage dieses Artikels hatte ich im November 2010 geschrieben, dass ich noch mehr zu sagen hätte, euch aber aus bestimmten Gründen mit euren Gedanken allein lassen würde. Meine Intention war, euch damit zum Nachdenken anzuregen, oder zumindest dazu zu bringen, Fragen zu stellen. Jetzt im Februar 2013 nach fast zweieinhalb Jahren hat sich noch niemand außer den wenigen Mitgliedern dieser Bewegung des Vierten Engels dazu geäußert oder Interesse gezeigt, was den Zustand der Gemeinde mehr als verdeutlicht.

Selbst Dr. Diane Burnett, die ich im November 2011 anschrieb und die - wie wir oben lesen können - selbst wissen wollte, was es bedeutete, dass sie die Scheune Hiram Edsons in ihrem Traum gesehen hatte, war an weiteren Studien nicht interessiert und antwortete nicht weiter, als ich sie auf unsere Website hinwies. Dabei hätte ihr bereits in der Orion-Präsentation auffallen müssen, was die Scheune Edsons symbolisiert, denn die Orion-Uhr beginnt genau mit diesem Ereignis zu ticken. Als die von ihr aufgefundenen Geschwister ab August 2010 begannen, diese Träume zu haben, war gerade die zweite Version der Orion-Studie erschienen und legte schon klar dar, dass der Orion ein Sinnbild für den im Allerheiligsten Fürsprache haltenden Jesus vor dem Thron des Vaters ist.

Die Scheune Hiram Edsons steht für den Tag, an dem er aus der Scheune trat und in einer Vision den Himmel geöffnet sah und erkannte, dass Jesus vom Heiligen in das Allerheiligste eingegangen war. Und so steht die Scheune Edsons, die in den Träumen der Geschwister oft als "weißes Haus" oder "weißes Gebäude" gesehen wird, auch wieder für das Ende des Uhrenzyklus, an dem Jesus das Allerheiligste wieder verlassen wird und die Plagen beginnen werden zu fallen. Nur die 144.000 werden dann Jesus ganz dahin nachgefolgt sein, wohin immer Er auch geht (Offenbarung 14,3) und sinnbildlich mit Ihm zusammen am gläsernen Meer stehen, während die Erde der Vernichtung preisgegeben wird (Offenbarung 15).

Alle obigen Geschwister träumten vom Sturm der Verfolgung, der aus den heiligen Schriften erkennbar ist. Aber nur wenige träumten vom weißen Haus, in das sie sich retten konnten. Nur in der Scheune der Botschaft des Vierten Engels, die mit zwei riesigen Flügeltüren geschlossen wird (Schließen der Gnadentüre für die Adventgemeinde während der Sturm losbricht) ist wirkliche geistliche und physische Sicherheit. Nur diejenigen, die die zwei Flügeltüren der Orion­botschaft und des Schiffes der Zeit geschlossen (ganz verstanden und angenommen) haben, sind vor dem Sturmwind gänzlich geschützt. Die Wellen der Verfolgung verwandeln sich durch die Gebete der Gemeinschaft der Adven­tis­ten, die die Großen Sabbate angenommen haben, in starre Monumente, die ihnen nichts anhaben können. Sie stehen fest als Zeugen für den Vater mit einem reinen Leben und der Erkenntnis, was ihre Hohe Berufung ist.

Die Träume zeigen jedoch, dass die Mehrzahl sich nicht in das weiße Haus retten wird. Sie übersehen es einfach und rennen ziellos umher. Ich hoffe und bete, dass die Menschen, die das weiße Haus im Traum sahen, nun endlich aufwachen, hineingehen und die Türen durch intensives Studium schließen.

Aber auch diejenigen, die die Flutwellen, Tsunamis oder Überschwemmungen sahen, sind Auserwählte Gottes, die die große Ehre haben werden, mit ihrem Märtyrertod für den Vater zeugen zu dürfen. Es sind diejenigen, die Ellen White mit dem roten Saum an ihren weißen Kleidern im Himmel gesehen hat. So wie der Sturm für die Verfolgung steht, so stehen die Wassermassen für die Schergen Satans, die die Sabbathalter zu Tode bringen werden. Die Ge­schich­te wiederholt sich:

Und die Schlange schleuderte aus ihrem Maul dem Weibe Wasser nach, wie einen Strom, damit sie von dem Strom fortgerissen würde. Offb 12,15

Die Wasser, unter die sie kurzzeitig geraten, stellen auch die Taufe dar, mit der sie in den Tod Jesu getauft werden, um die Ewigkeit nach ihrer Auf­er­ste­hung mit Ihm zu teilen.

Die Träume derjenigen, die den Becher Jesu trinken werden, sind alle von großem Trost. Jesus weist in den Träumen auf die Kürze der Zeit unter Wasser hin und dass alles nur für einen Moment sein wird, bis sie wieder unversehrt auftauchen (auferstehen) werden. Sie müssen fest auf der Mole stehen oder zum Fels (Jesus) schwimmen, dann wird sie ebenfalls großer Friede umfangen und die Angst wird der Liebe gewichen sein.

Auch einige von uns hatten Träume über ein weißes Haus oder ein Gebäude, in das wir uns retteten. Einige Träume und Visionen stechen jedoch von allen heraus. Dort gibt es viele Details, die uns Rat und Beistand in diesen schweren Zeiten geben. Einige von diesen Menschen sind mittlerweile zu uns auf die Farm nach Paraguay gekommen und verrichten hier aufopfernd ihren Dienst für Jesus. Von ihnen handelt diese Rubrik, da sie den lebendigen Geist der Weissagung von Gott erhalten haben und sowohl die Märtyrer als auch die 144.000 zum Sieg in der letzten Schlacht durch die Übermittlung von Gottes Ratschluss leiten werden.

< Zurück                       Weiter >