Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: 05. Mai 2010 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Ich möchte euch nun eine kurze Zu­sammen­fassung der klassischen Interpretation der sieben Siegel zeigen, die von meinen Studien kaum berührt oder verändert wird. Ich entnehme diese einem offiziellen Bibelkurs der STA-Gemeinde. (Viene un Nuevo Tiempo, Lektion 9, Die sieben Siegel der Offenbarung). Ich möchte darstellen, wie sehr die klassische Interpretation der Siegel mit der zusätzlichen Auslegung der Wiederholung der ersten sechs Siegel nach dem Modell von Jericho seit 1846 übereinstimmt und harmoniert. Die kursiv gesetzten Teile sind der ursprüngliche Text der Lektion und meine Vergleiche sind in normaler Schrift gehalten.

Im Kurs lesen wir:

Viele Male haben wir andere über die 7 Siegel, die 4 Pferde und die 4 Reiter der Offenbarung reden gehört. All jene bilden einen Teil der gleichen Prophezeiung. Die 4 Reiter und ihre entsprechenden Pferde erscheinen in den ersten 4 Siegeln. Was stellen die 7 Siegel der Offenbarung dar? Offenbar prophezeien sie die grundlegenden Eigenschaften von 7 Perioden, durch die die Gemeinde seit ihrer Gründung bis zum zweiten Kommen von Jesus, das im letzten Teil des sechsten Siegels beschrieben wird, geht.

 

Das erste Siegel: Die reine Lehre

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
31-99 1. Siegel, Offb 6,1.2 Marsch an Tag 1 Die Ära der Heiligen Apostel (1. Jahrhundert) zeitgleich mit der Gemeinde von Ephesus. Sie erhielten die reine Lehre von der Bibel, um sie zu predigen (Mk 16,15.16). Sie hatten viele Aus­ein­an­der­set­zun­gen (Apg 4,1-3.18-20.24-30; 5,17-20.26-29; 6,8; 7,60), aber sie ließen nicht zu, dass die Lehre befleckt wurde. Es gab auch große Siege für Christus: 3.000 bekehrten sich an Pfingsten, 5.000 mehr, einige Tage danach, die Bekehrung des Saulus und das Evangelium ging an die ganze bekannte Welt (Kol 1,6.23). Wenn wir die reine Lehre von Christus erfahren wollen, müssen wir die Heilige Bibel studieren, weil sie dort durch die Heiligen Apostel in der Zeit des weißen Pferdes niedergeschrieben wurde.
1846-1914 1. Siegel wiederholt Marsch 1 an Tag 7 Die Ära der Adventpioniere zeitgleich mit der Wiederholung der Gemeinde von Ephesus. Sie erhielten die reine Lehre von der Bibel, um sie zu predigen (Mk 16,15.16). Sie hatten viele Aus­ein­an­der­set­zun­gen, aber sie ließen nicht zu, dass die Lehre befleckt wurde. Es gab auch große Siege für Christus: Viele bekehrten sich zu dieser Zeit. Ellen White wurde von Gott berufen und das Evangelium ging an die ganze bekannte Welt (Kol 1,6.23). Wenn wir die reine Lehre von Christus erfahren wollen, müssen wir die Heilige Bibel und die Zeugnisse des Geistes der Weissagung studieren, weil sie dort durch die Heiligen Apostel und die Botin Gottes in der Zeit des weißen Pferdes niedergeschrieben wurde.

 

Zweites Siegel: Blutvergießen

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
100-313 2. Siegel, Offb 6,3.4 Marsch an Tag 2 Die Farbe Rot und die Symbole dieses Siegels sprechen zweifellos von Blutvergießen. Es ist die Zeit der 10 hauptsächlichen Verfolgungen, die das römische Reich gegen die Christen unternahm, die es vorzogen zu sterben als ihrem treuen Gehorsam gegenüber den biblischen Prinzipien abzusagen. Dieses Siegel begann mit dem Tod des letzten Apostels (Johannes, am Ende des ersten Jahrhunderts) und dauert bis zum Jahr 313, als Konstantin in Mailand das Toleranzedikt unterzeichnet. Es deckt sich mit der Zeit der Gemeinde von Smyrna.
1914-1945 2. Siegel wiederholt Marsch 2 an Tag 7 Die Farbe Rot und die Symbole dieses Siegels sprechen zweifellos von Blutvergießen. Es ist die Zeit der hauptsächlichen Verfolgungen, durch diejenigen, die behaupten, Juden (Adven­tis­ten) zu sein, aber die Synagoge Satans sind, gegen ihre Mitbrüder, die es vorzogen zu sterben als ihrem treuen Gehorsam gegenüber den biblischen Prinzipien abzusagen. Dieses Siegel begann fast genau mit dem Tod des letzten Boten Gottes (Ellen White, 1915) und dauert bis zum Jahr 1945 und die letzten 10 Jahre der Verfolgung waren besonders schrecklich. Es deckt sich mit der Zeit der Gemeinde von Smyrna.

 

Drittes Siegel: Die Wahrheit wird zu Boden geworfen

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
313-538 3. Siegel, Offb 6,5.6 Marsch an Tag 3 Die Gemeinde, die Kämpfen ausgesetzt war, um die Reinheit der Lehre zu erhalten und die das Blutvergießen unter ihren Gliedern, die die Wahrheit nicht verleugneten, sah, ist jetzt durch die Farbe Schwarz, die Antithese zu Weiß, repräsentiert. Schwarz stellt häufig den Vergleich der Bibel zu moralischer Dunkelheit, Sünde, Abfall oder Irrtum dar. Es entspricht dem Zeitraum von 313 bis 538. Paulus prophezeite über eine Zeit, in der die Lehren durch einen Prozess der Vermischung mit dem Heidentum verändert würden (Apg 20,27-31; 2 Thess 2,3-6; 2 Tim 4,1-4). Petrus prophezeite auch, wie sich die Gemeinde eines Tages selbst beflecken würde (2 Petr 2,1-3). Die Waage repräsentiert den Geist der Kommerzialisierung und des Materialismus, der in der Gemeinde Einzug halten würde. Ein Groschen war der Lohn für einen Tag Arbeit, mit dem man nur 654 Gramm Weizen oder weniger als 2 kg (1.062 g) Gerste kaufen konnte.
Dies ist das Symbol der extremen Knappheit des Wortes Gottes, das in dieser Zeit (Am 8,11-12) verboten war, und einen Hunger, das Wort zu hören, hervorrief. Viele Lehren beginnen zu sterben und heidnische Glaubensinhalte dringen ein (Beispiel: Am 7. März 321 verkündet Konstantin das älteste bekannte Sonn­tags­gesetz.) Die Mehrheit macht bei dem Prozess des Verfalls der Lehre mit. Nur ein paar Treue (die Übrigen) respektieren weiterhin die biblische Wahrheit. Das Öl stellt den Heiligen Geist (Sach 4,2-6) dar. Der Wein steht für das Blut Christi, das für die Sünder vergossen wurde (Mt 26,27-29).
1936-1986 3. Siegel wiederholt Marsch 3 an Tag 7 Die Gemeinde, die Kämpfen ausgesetzt war, um die Reinheit der Lehre zu erhalten und die das Blutvergießen unter ihren Gliedern, die die Wahrheit nicht verleugneten, sah, ist jetzt durch die Farbe Schwarz, die Antithese zu Weiß, repräsentiert. Schwarz stellt häufig den Vergleich der Bibel zu moralischer Dunkelheit, Sünde, Abfall oder Irrtum dar. Es entspricht dem Zeitraum von 1936 bis 1986. Ellen G. White prophezeite über eine Zeit, in der die Lehren durch einen Prozess der Vermischung mit dem Heidentum verändert würden (Apg 20,27-31 [siehe Anhang A]; 2 Thess 2,3-6 [siehe Anhang B]; 2 Tim 4,1-4 [siehe Anhang C]). Ellen G. White prophezeite auch, wie sich die Gemeinde eines Tages selbst beflecken würde (2 Petr 2,1-3 [siehe Anhang D]). Die Waage repräsentiert den Geist der Kommerzialisierung und des Materialismus, der in der Gemeinde Einzug halten würde. Ein Groschen war der Lohn für einen Tag Arbeit, mit dem man nur 654 Gramm Weizen oder weniger als 2 kg (1.062 g) Gerste kaufen konnte. Dies ist das Symbol der extremen Knappheit des Wortes Gottes, das in dieser Zeit (Am 8,11-12) verboten war, und einen Hunger, das Wort zu hören, hervorrief. Viele Lehren beginnen zu sterben und heidnische Glaubensinhalte dringen ein (Beispiel: Es gibt eine komplette Artikelserie über den Omega-Abfall: Die Thronlinien). Die Mehrheit macht bei dem Prozess des Verfalls der Lehre mit. Nur ein paar Treue (die Übrigen) respektieren weiterhin die biblische Wahrheit. Das Öl stellt den Heiligen Geist (Sach 4,2-6) dar. Der Wein steht für das Blut Christi, das für die Sünder vergossen wurde (Mt 26,27-29).

 

Viertes Siegel: Die Wahrheit mit dem Heidentum vermischt

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
538-1517
(1798,
siehe Bem.)
4. Siegel, Offb 6,7.8 Marsch an Tag 4 Die Symbolik drückt die entsetzliche Not der Zeit der von Jesus (Mt 24,21) und auch Daniel (Dan 7,21-25; 12,7) vorausgesagten Inquisition und was wir in Offenbarung 13,5 studieren können, aus. Dies entspricht den Jahren von 538, als das Justinianische Dekret umgesetzt wurde, bis 1517, dem Beginn der Reformation. Die reinen Lehren werden mehr und mehr mit Füßen getreten und die heidnischen Christen verfolgen unerbittlich die wenigen übrigen Treuen zur biblischen Lehre.
1986-2016 4. Siegel wiederholt Marsch 4 an Tag 7 Die Symbolik drückt die entsetzliche Not der Zeit der von Jesus (Mt 24,21) und auch Daniel (Dan 7,21-25; 12,7) vorausgesagten Inquisition und was wir in Offenbarung 13,5 studieren können, aus. Dies entspricht den Jahren von 1986, als die STA-Gemeinde anfing, öffentlich in der Ökumene mitzumachen, bis 2016, der Zerstörung der großen Hure kurz vor dem Kommen Jesu. Die reinen Lehren werden mehr und mehr mit Füßen getreten und die heidnischen Christen verfolgen unerbittlich die wenigen übrigen Treuen zur biblischen Lehre.

Bemerkungen:

  1. Tatsächlich endete das vierte Siegel nicht im Jahre 1517 so wie die Weissagung aus Offenbarung 13,5 noch nicht zu Ende war. Es endete im Jahr 1798, als das erste Tier aus Offenbarung 13 seine "tödliche" Wunde empfing. Auch die Reformation begann nicht genau im Jahre 1517, sondern lange vorher mit Wycliff. Wir können hier sehen, dass die Kommentatoren Probleme bei der Anpassung des zeitlichen Ablaufs der Siegel ab dem vierten Siegel haben, weil sich die Perioden zu überschneiden beginnen. Der einzige Schlüssel für das wirkliche Verständnis ist die Orion-Uhr Gottes. Das fünfte, sechste und siebte Siegel ist auch Teil des vierten! In der Wiederholung des vierten Siegels hat die päpstliche Macht bereits Erfolg damit gehabt, die Adventgemeinde mit Jesuiten und falschen Lehren zu infiltrieren, wie es von Ellen White vorausgesagt wurde. Aber wenn sie sehen, dass es immer noch einen Rest gibt, der dem ursprünglichen Glauben der Väter gehorcht, ändern sie ihre Taktik - wie Satan es immer tut -  von der Verfolgung des zweiten Siegels, zur Infiltration mit falschen Lehren im dritten und vierten Siegel und wieder zur Verfolgung im fünften Siegel.
  2. Das Zeitalter der Inquisition wird auch im vierten Siegel wiederholt werden. Diesmal werden es nicht prophetische 1260 Jahre wie in Daniel 7,21f, sondern 1260 buchstäbliche Tage wie in Daniel 12,7 werden. Diese Ära wird etwa Frühling 2013 beginnen und kurz vor der Wieder­kunft Jesu im Herbst 2016 enden. Die Schattenserie mit dem Studium der jüdischen Festtage gibt uns den genauen Tag von Jesu Wieder­kunft im Jahre 2016 und damit auch indirekt den Zeitrahmen für den Beginn der Sonn­tags­gesetze im Jahr 2014/15 an. [Die genaue Berechnung hatten wir noch nicht bei der Erstveröffentlichung dieses Artikels. Er enthielt noch den "millerschen" Fehler von einem Jahr, der im Januar 2013 verbessert wurde. Aber um die Leser nicht zu verwirren, wurden nun die aktuellen Daten eingesetzt.]

 

Fünftes Siegel: Eine Zeit der Verfolgung

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
1571-1755 5. Siegel, Offb 6,9-11 Marsch an Tag 5 Die Tier-Brandopfer wurden auf dem Altar aus Bronze des Heiligtums des Alten Testaments geopfert. Das Opfer wurde verbrannt und sein Blut wurde an der Basis des Altars (3 Mos 4,7) vergossen. Das Leben bzw. die Seele ist im Blut (3 Mos 17,11; 5 Mos 12,23). Das Symbol ist klar: Das Blut der Märtyrer der wenigen übrigen Treuen, die die Vermischung der Lehren mit dem Heidentum nicht akzeptieren wollten, wird wie beim Opfer an der Basis des Altars vergossen. Ihr Blut schreit symbolisch zu Gott, wie es das Blut Abels, der von seinem Bruder (1 Mos 4,10) getötet wurde, tat. Die weißen Gewänder sind Symbol für die Würde, die an sie durch die Gerechtigkeit Christi übertragen wurde (Offb 19,8; 3,5; 7,14). Obwohl sie den Sieg in Christus erlangt haben, müssen sie noch ein wenig in ihren Gräbern ruhen, bis Jesus kommen und ihnen und allen Treuen im selben Augenblick den Lohn geben würde (Heb 11,39-40). Das fünfte Siegel entspricht dem Zeitraum 1571 bis 1755.
2010-2015 5. Siegel wiederholt Marsch 5 an Tag 7 Die Tier-Brandopfer wurden auf dem Altar aus Bronze des Heiligtums des Alten Testaments geopfert. Das Opfer wurde verbrannt und sein Blut wurde an der Basis des Altars (3. Mose 4,7) vergossen. Das Leben bzw. die Seele ist im Blut (3 Mos 17,11; 5 Mos 12,23). Das Symbol ist klar: Das Blut der Märtyrer der wenigen übrigen Treuen, die die Vermischung der Lehren mit dem Heidentum nicht akzeptieren wollten, wird wie beim Opfer an der Basis des Altars vergossen. Ihr Blut schreit symbolisch zu Gott, wie es das Blut Abels, der von seinem Bruder (1 Mos 4,10) getötet wurde, tat. Die weißen Gewänder sind Symbol für die Würde, die an sie durch die Gerechtigkeit Christi übertragen wurde (Offb 19,8; 3,5; 7,14). Obwohl sie den Sieg in Christus erlangt haben, müssen sie noch ein wenig in ihren Gräbern ruhen, bis Jesus kommen und ihnen und allen Treuen im selben Augenblick den Lohn geben würde (Heb 11,39-40). Das fünfte Siegel entspricht dem Zeitraum vom Beginn der Reformation durch die Orion-Botschaft bis zum Ende der Gnadenzeit, wenn keine Märtyrer mehr sterben werden (die kleine Trübsalszeit).

 

Sechstes Siegel: Wir nähern uns dem Ende

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
1755 -
Wieder­kunft
6. Siegel, Offb 6,3.4 Marsch an Tag 6 Das sechste Siegel findet seinen Höhepunkt mit dem zweiten Kommen Christi. Deshalb können wir es angemessen nennen: Die Zeit des Endes. Das große Erdbeben ist von vielen Theologen als das große Erdbeben von Lissabon vom 1. November 1755 identifiziert worden. Die Verfinsterung der Sonne ereignete sich am 19. Mai 1780. Die Verfinsterung des Mondes trat in der selben Nacht vom selben Tag (19. Mai 1780) auf. Der Sternenregen geschah am 13. November 1833. Dies sind vier Ereignisse, die den Beginn der Zeit des Endes, die mit dem zweiten Kommen Christi beendet sein wird, anzeigen.
Im Angesicht des zweiten Kommens Christi, werden diejenigen, die Zuflucht in die rettende Gnade genommen haben, das ewige Leben erhalten, und diejenigen, die das Heil in Christus abgelehnt haben, müssen die Folgen erleiden. Jesus sagte bereits: "Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." (Joh 3,17-18)
2011 -
Ende der
Gnadenzeit
6. Siegel wiederholt Marsch 6 an Tag 7 Das sechste Siegel findet seinen Höhepunkt mit dem Ende der Gnadenzeit vor dem zweiten Kommen Christi. Deshalb können wir es angemessen nennen: Die Zeit des Endes. Das große Erdbeben ist von uns als das große Erdbeben von Ost-Japan vom 11. März 2011 identifiziert worden. Die Verfinsterung der Sonne ereignete sich am 13. Juli 2013. Die Verfinsterung des Mondes begann mit der Blutmond-Tetrade (15. April 2014). Der Sternenregen wird das von Ellen G. White in zwei Visionen gesehene Feuerball-Ereignis sein. Dies sind vier Ereignisse, die den Beginn der Zeit des Endes, die mit dem zweiten Kommen Christi beendet sein wird, anzeigen.
Im Angesicht des zweiten Kommens Christi, werden diejenigen, die Zuflucht in die rettende Gnade genommen haben, das ewige Leben erhalten, und diejenigen, die das Heil in Christus abgelehnt haben, müssen die Folgen erleiden. Jesus sagte bereits: "Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." (Joh 3,17-18)

Bemerkungen:

  1. Sobald die Gnadenzeit endet, wird die Zeit der Plagen beginnen. Das sechste Siegel ist wie ein Countdown aufgebaut. Die Zeichen geschehen in der genauen angegebenen Reihenfolge und wiederholen sich seit dem 11. März 2011, wie von uns lange vorausgesagt wurde. Die ersten drei Zeichen - das Erdbeben, die Verdunkelung der Sonne und der Mond wie Blut - sind bereits im wiederholten Siegel eingetroffen.
  2. Der Sternenregen bzw. die Feuerbälle, die Ellen G. White sah, werden in buchstäblichem Sinne fallen, da sich auch die vorangegangenen Zeichen bereits buchstäblich ereigneten. Am Ende des sechsten wiederholten Siegels steht ein Ereignis, das den untreuen Menschen den Himmel offen zeigt und letztendlich klar machen wird, dass jetzt die Plagenzeit beginnt, ohne dass sie sich vorbereitet haben und sie deshalb verloren sind. Deshalb wollen sie sich vor dem Angesicht des Lammes verbergen. In der Serie Der Zorn Gottes schreiben wir darüber ausführlich. Jesu Fürsprachedienst im himmlischen Heiligtum wird am Ende des sechsten wiederholen Siegels geendet haben und niemand kann mehr gerettet werden. Nur die 144.000 werden durch die große Trübsalszeit der Plagen bis zur Wieder­kunft Jesu ohne Fürsprecher kommen und ohne den Tod zu schmecken.
  3. Die klassische Interpretation des sechsten Siegels entspricht immer noch der der Milleriten und wurde niemals wirklich von der Adventgemeinde überdacht. Die Nachfolger Millers und Snows glaubten damals, dass das zweite Kommen am gleichen Tag stattfinden würde, wie "der große Tag seines Zorns" und zwar am 22./23. Oktober 1844. Als dies nicht geschah - obwohl viele Menschen damals genau die Angst verspürten, die im biblischen Text des sechsten Siegels beschrieben wird und Hiram Edson am gleichen Tag den Himmel wie eine Buchrolle entweichen sah - verlängerten die adventistischen Ausleger das sechste Siegel bis in unsere Zeit und zur wirklichen Wieder­kunft Jesu. Nach dieser Auslegung sind wir schon seit der Nacht des Leoniden-Meteorsturms vom 12./13. November 1833 mitten im sechsten Siegel stecken geblieben und warten wie angewurzelt auf eine Erfüllung der sehr wenigen fehlenden Prophezeiungen dieses Siegels. [Siehe den Nachtrag zu diesem Artikel für eine eingehende Analyse des Problems.]
  4. Das ist aber gegen den prophetischen Grundsatz der Offenbarung Gottes, die immer progressiv ist. Je näher wir einem prophetischen Ereignis kommen, desto mehr Details offenbart uns Gott. Das könnt ihr im Artikel Die Macht des Vaters studieren. Das Jericho-Modell spiegelt dieses Prinzip der fortschreitenden Offenbarung Gottes in vollkommener Weise wieder. Die ersten sechs Tage waren lange Märsche seit dem Jahr 31 bis zum Jahr 1844; 1812 Jahre für sechs Märsche. Dies ist ein Durchschnittswert von 302 Jahren pro Marsch. Am letzten Tag, dem siebenten Tag, mussten die Israeliten 7 Mal an einem Tag um die Stadt marschieren. Wenn man den Durchschnitt wie folgt berechnet: 2014 - 1846 (168 Jahre) / 7 Märsche, erhält man nur 24 Jahre. Der Vergleich zeigt uns, dass wir eine viel detailliertere Offenbarung kurz vor dem Kommen Christi haben und das ist im Einklang mit der fortschreitenden Offenbarung Gottes, die eine der wichtigsten biblischen Prinzipien in der Auslegung der Prophetie ist. [Um zu sehen, wie sich das sechste Siegel in der Wiederholung erfüllte, lest den Artikel Zeichen des Endes mit seinem Nachtrag und auch die Orion-Präsentationsfolien 101 bis 114.]

 

Siebentes Siegel: Siehe, Er kommt in den Wolken!

PeriodeSiegelJerichoInterpretation
??? 7. Siegel, Offb 8,1 Marsch 7 an Tag 7 Diese Stille wird anlässlich des zweiten Kommens Christi, wenn der Himmel leer ist, auftreten. Die Engel werden mit Jesus (Mt 25,31) kommen. Einige haben auf diese halbe Stunde das prophetische Prinzip von einem Tag für ein Jahr angewandt und sagen, dass dies einer buchstäblichen Woche entsprechen könnte.
Frühling 2012 -
Herbst 2015
7. Siegel, Offb 8,1 Marsch 7 an Tag 7 Diese Stille wird anlässlich des zweiten Kommens Christi, wenn der Himmel während des Gerichts an den Lebenden den Atem anhält, auftreten. Die Engel warten gespannt darauf, dass sie mit Jesus (Mt 25,31) kommen dürfen. Einige haben auf diese halbe Stunde das prophetische Prinzip von einem Tag für ein Jahr angewandt und sagen, dass dies einer buchstäblichen Woche entsprechen könnte, was leider falsch war.

Bemerkungen:

  1. Am Ende des Vergleichs stimmen wir leider nicht mehr überein. Das siebte Siegel mit der halben Stunde Stille im Himmel, ist nicht das Kommen Christi, sondern das Gericht an den Lebenden. Es gibt viele verschiedene Interpretationen der ersten sechs Siegel im Adventismus, aber sie unterscheiden sich nur geringfügig. Aber keine einzige Auslegung des siebten Siegels berücksichtigt, dass die himmlische Zeit nicht der irdischen entspricht, da sie alle die Orion-Uhr nicht in Betracht ziehen. Wir wissen aber, dass eine halbe Stunde im Himmel 3 ½ Jahre auf der Erde sind und dies entspricht der Dauer des Gerichts an den Lebenden nach dem Schwur Jesu im Daniel 12 und "Daniel" bedeutet "Gott ist mein Richter". Es geht also um die letzte Gerichtsphase an den Lebenden, die das Schicksal des gesamten Universums und Gottes selbst entscheiden wird.
  2. Dieser letzte Tag von Jericho folgt dem Prinzip der progressiven prophetischen Offenbarung und die Orion-Uhr enthält die weiteren Details, die Gott uns geben möchte. Die genaue Angabe der Jahreszahlen der wiederholten Siegel und das neue Verständnis des siebten Siegels sind der Schlüssel zur Erkenntnis, was mit Seinem Volk an diesem letzten himmlischen Tag der Ge­schich­te, dem Tag des Un­ter­su­chungs­gerichts an den Toten und den Lebenden, geschehen ist und damit zeigt Gott auch, wo sich Sein auserwähltes Gerichtsvolk befindet, damit es von anderen im Lauten Ruf gefunden werden kann! Viele sagen, dass ich alte Auslegungen angreifen würde. Ich hoffe aber nun gezeigt zu haben, dass dies eindeutig nicht der Fall ist. Neues Licht muss in Harmonie mit altem Licht sein! Und die Orion-Botschaft bricht diese Regel nicht, im Gegenteil sie bestätigt altes wahres Licht und löst bestehende Irrtümer auf.

Wie wir in der PowerPoint-Präsentation der Orion-Studie gesehen haben, laufen die ersten vier Gemeinden der Offenbarung Kapitel 2 parallel zu den ersten vier Siegeln. Die letzten drei sollten als geistige Zustände ausgelegt werden, aber enthalten auch sehr wichtige prophetische Botschaften, die gerade für unsere Zeit gelten.

Im Lichte von Jericho als Modell für die Wiederholung der Siegel können wir eine Auslegung der letzten drei Gemeinden nicht vernachlässigen. Ich möchte nochmals betonen, wie die Pioniere die letzten drei Gemeinden interpretierten:

In den frühen Jahren nach der 1844-Erfahrung identifizierten sich die sabbathaltenden Adven­tis­ten selbst als die Gemeinde von Philadelphia, andere Adven­tis­ten als Laodizea und Nicht-Adven­tis­ten als Sardes. Im Jahre 1854 jedoch sah sich Ellen White veranlasst, herauszustellen, dass “die Übrigen nicht auf das vorbereitet waren, was über die Erde kommen sollte. Dummheit, wie Lethargie, schien über dem Verstand der meisten zu herrschen, die vorgeben zu glauben, dass wir die letzte Botschaft haben . . . . "Ihr, strengt euren Verstand an, damit ihr nicht zu einfach von dem Werk der Vorberei­tung und den allerwichtigsten Wahrheiten für diese letzten Tagen abgelenkt werdet! ” Im Jahre 1856 haben James White, Uriah Smith und J. H. Waggoner jungen Gruppen von Adven­tis­ten klar gesagt, dass die Botschaft an Laodizea auf die sabbathaltenden Adven­tis­ten als auch auf andere, die in ihrer christlichen Erfahrung “lauwarm” waren, angewendet werden könnte. Darüber hinaus verbanden sie in ihrer Schlussfolgerung, dass die Dritte-Engels-Botschaft die letzte Botschaft an eine “rebellische Welt” wäre und die Botschaft an Laodizea die letzte Botschaft an eine „lauwarme Gemeinde“. {www.whiteestate.org} [ÜdA]

Bitte beachtet, dass Ellen White bereits im Jahre 1854 erkannte, dass etwas mit der Adventgemeinde schief gegangen war und dass die Nachricht an Laodizea auch für die sabbathaltenden Adven­tis­ten gelten würde. Dies bestätigt unsere Auffassung von der Wiederholung der Siegel und Gemeinden, weil das Volk noch einmal beginnen musste, einen kompletten Zyklus von sieben Märschen um Jericho herum zu vollführen. Die Frage ist, wo wir nun stehen, da der siebte Tag von Jericho fast beendet ist?

Betrachten wir die Orion-Uhr! Der letzte Tag von Jericho begann im Jahr 1846 und wir sind jetzt [bei Erstveröffentlichung dieses Artikels] im Jahr 2010. Wir sind genau 2 Jahre vor 2012, das wiederum 1844 entspricht. Wir sind in der Zeit, die der Verkündigung des baldigen Kommens Christi durch die Miller-Bewegung im ersten Zyklus entspricht. Wie die Ge­schich­te uns lehrt, verwechselte Miller das Jahr 1844 mit dem zweiten Kommen und es war in Wahrheit die Verkündigung des Beginns des Un­ter­su­chungs­gerichts. In der Wiederholung der Siegel und Gemeinden sind wir nun ebenfalls an einem entscheidenden Punkt in der Ge­schich­te angekommen: der Verkündigung des Endes des Un­ter­su­chungs­gerichts bzw. der Verkündigung des Beginns des Gerichts an den Lebenden. "Nein, Gott, der HERR tut nichts, er offenbare denn sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten." (Amos 3,7)

Welche der sieben Gemeinden entsprach der Miller-Bewegung bzw. der Bewegung des ersten Engels aus Offenbarung 14,7? Es war eine der beiden Gemeinden ohne Tadel: Philadelphia! Und was war die Botschaft von Philadelphia?

Der sprach mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat! Offb 14,7

"Die STUNDE seines Gerichts" ist eine Zeitbotschaft. Dies war die Botschaft von Miller seit 1833 und besonders ab 1841, wie wir in "Frühe Schriften" lesen können. Und dies entspricht der Orion-Botschaft seit 2010. Das Gericht wird an den Toten wird in 2012 enden und das Gericht an den Lebenden beginnen! Bereitet euch vor und gebt Gott die Ehre, indem ihr den Sabbat unter Verfolgung haltet!

Was sind die Reaktionen unserer zeitgenössischen Brüder in anderen Konfessionen? Nach der Auffassung des Adventvolkes in der entsprechenden Zeit der Pioniere waren sie "Sardes" gewesen. Finden wir also in der Prophezeiung von Sardes einen Hinweis, der mit der Beachtung einer Warnung durch eine "Zeitbotschaft" zu tun hat?

Ja, tatsächlich:

Und dem Engel der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt der, welcher die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat: Ich weiß deine Werke: du hast den Namen, daß du lebest, und bist tot. Werde wach und stärke das übrige, was sterben will; denn ich habe deine Werke nicht vollendet erfunden vor meinem Gott. So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße. Wenn du nun nicht wachst, werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht merken, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde. Offb 3,1-3

Wir finden sogar den Hinweis, woher die Zeitbotschaft kommen wird und was der Schlüssel zum Verständnis ist: Die sieben Sterne! Wer nicht wacht, wird nicht wissen, zu welcher Stunde Jesus kommen wird. Die Botschaft der sieben Sterne des Orion zeigt das Jahr des Endes der Gnadenzeit und das Jahr des Kommens Jesu an. Wer nicht wacht, wird nicht den Segen der wenigen in Sardes erhalten, der in den anderen Versen der Prophezeiung von Sardes erwähnt ist:

Aber du hast einige wenige Namen in Sardes, welche ihre Kleider nicht befleckt haben; und sie werden mit mir wandeln in weißen Kleidern, denn sie sind es wert. Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden; und ich will seinen Namen nicht tilgen aus dem Buch des Lebens und will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln. Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Offb 3,4-6

Die Löschung des Namens aus dem Buch des Lebens wird wann erfolgen? Genau, am Ende des Un­ter­su­chungs­gerichts! Ein weiterer Hinweis darauf, dass wir bei Sardes und Philadelphia über den gleichen Zeitraum reden.

Und wo ist Sardes heute? Welche Glaubensgemeinschaften sind gemeint? Sicherlich alle gläubigen Christen in allen Konfessionen, die bekennen, an Jesus Christus zu glauben. ER ist der Name, der in dem Vers erwähnt wird: "Ich weiß deine Werke: du hast den Namen, daß du lebest, und bist tot". Wir reden mehr über geistliche Zustände als Glaubensgemeinschaften. Wer die letzte Botschaft aus dem Munde Jesu annimmt, ist gerettet, wer sie ablehnt, nicht.

Aber was ist mit Laodizea? Die Pioniere identifizierten Laodizea mit den übrigen Adven­tis­ten, die die Sabbat-Wahrheit nicht angenommen hatten! Sie akzeptierten kein neues Licht! Sie gaben vor, die Bibel zu studieren, glaubten aber, bereits reich zu sein und nichts zu brauchen. Jesus rät ihnen, Augensalbe von Ihm zu kaufen, damit sie sehen. Dies ist definitiv Gottes bekennendes Volk, das wieder alles neue Licht ablehnt, das Gott ihm durch die Botschaft von Philadelphia geben will:

Dieselbe unendliche Macht, die den Strom der Zeit bis in die letzten Tage überblickt, ließ durch Johannes verkünden: „Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf.“ (Offenbarung 3,7)
Mir wurde in einer Vision gezeigt, was ich auch heute noch glaube, daß nämlich im Jahre 1844 eine Tür geschlossen wurde. Alle, die das Licht der ersten und der zweiten En­gels­bot­schaft sahen und ablehnten, blieben in der Dunkelheit zurück. Und alle, die dieses Licht zunächst annahmen und den Heiligen Geist empfingen, der die Verkündigung der Botschaft vom Himmel begleitete, die dann aber hinterher ihren Glauben aufgaben und behaupteten, sie seien einer Täuschung erlegen, wiesen dadurch den Geist Gottes zurück. Deshalb bemühte er sich von da an nicht länger um sie.
Wer dagegen das Licht gar nicht gesehen hatte, war auch nicht schuldig geworden, denn er hatte es ja nicht abgelehnt. Nur die Menschen, die das Licht vom Himmel mißachtet hatten, konnte der Geist Gottes nicht mehr erreichen. Bei diesen Menschen handelte es sich, wie ich schon sagte, um zwei Gruppen: zum einen um die Personen, die die Botschaft nicht annehmen wollten, als sie ihnen überbracht wurde, und zum anderen um die, die ihren Glauben leugneten, nachdem sie die Botschaft zunächst akzeptiert hatten. Diese Leute mögen eine gewisse Frömmigkeit an den Tag legen und sich als Nachfolger Christi betrachten. Sie stehen aber in keiner lebendigen Verbindung zu Gott und fallen daher auf die Täuschungen Satans herein. Diese Menschen wurden mir in der Vision gezeigt: einerseits die, die das Licht, dem sie gefolgt waren, eine Täuschung nannten, und andererseits die Gottlosen dieser Welt, die das Licht von vornherein verwarfen und deshalb selbst von Gott verworfen wurden. Von den Menschen, die das Licht gar nicht gesehen hatten und sich deshalb auch nicht schuldig gemacht hatten, indem sie es ablehnten, ist dagegen überhaupt nicht die Rede. {Für die Gemeinde geschrieben – Bd. 1, S. 66-67}

Wir sollten sehr vorsichtig sein, Licht vom Throne Gottes abzulehnen. Entweder ist die Botschaft an Sardes oder die an Laodizea für diejenigen anzuwenden, die nicht akzeptieren, dass Lichtstrahlen vom Himmel kommen.

Es ist leicht, in STA-Gemeinden neues Licht als von Satan kommend abzuweisen. Ellen White hatte den Auftrag Gottes erhalten, viel gegen die falschen Lehren, die in die Gemeinde Einzug halten würden, zu schreiben. Aber wie wir in den Thronlinien erfahren werden, sind diese Lehren ebenfalls im Orion verzeichnet. Wer ist in der Lage, eine Warnungsbotschaft, dass wir uns vorbereiten und alle unsere verborgenen Sünden bekennen und ablegen sollen, von einer falschen Botschaft, die unserem Bewusstsein Wiegenlieder singt, uns beruhigt und uns glauben macht, dass wir in unseren Sünden gerettet sein könnten, zu unterscheiden? Wer ist in der Lage, den Unterschied zwischen einer Botschaft, die alle Sünden Seines Volkes aufdeckt und es zur Reue ruft und einer Botschaft einer falschen Selbstverherrlichung eines sündigen und nur vorgeblichen Volkes, zu sehen? Was ist der Kontext der Sardes- und Laodizea-Botschaften? Sind dies Ermahnungen und Ratschläge, die zu einem Wandel führen sollen, oder ein "Gut gemacht, mein treuer Diener"? Was ist der Kontext der Orion-Botschaft? Wohin führt sie Dich ganz persönlich?

An dieser Stelle möchte ich einen Brief von Geschwistern aus einem fernen Land einfügen, den ich vor einigen wenigen Tagen erhielt:

Lieber Bruder Scotram,

die Segnungen des Allmächtigen seien mit Dir und Deiner Frau. Wie ist es Dir ergangen, seit wir das letzte Mal schrieben? Ich muss mich für die Verspätung der Beantwortung deiner letzten E-Mail entschuldigen. Bitte verzeih unsere Langsamkeit. Aber Du musst wissen, dass Du und Deine Frau immer in unseren Gedanken und unseren Gebeten waren. Ich war sehr froh, zu erfahren, dass Gott in der Lage war, mich dazu zu benutzen, Dich mit Ermutigung zu segnen. Ich habe Deine E-Mail ausgedruckt und mit nach Hause genommen, um sie gemeinsam mit meinem Mann zu lesen und wir waren so begeistert, dass Gott uns alle zu Empfängern Seiner wunderbaren Segnungen gemacht hat.

Es ist traurig, dass sich die Probleme, die Du in einigen Deiner Schriften über die Gemeinde erwähnt hast, auch hier manifestieren, was beweist, dass die Schläfrigkeit in unserer Gemeinde tatsächlich eine weltweite Plage ist. Wir haben versucht, unseren Brüdern zu helfen, dass sie sich über die Zeit, in der wir leben, bewusst werden.

Da wir am Ende der Welt leben, erreichen uns eine Menge der Weltnachrichten und Themen nur selten und anscheinend glauben wir aus irgendeinem unchristlichen Grund, dass wir Zeit haben. Mein Bruder, unsere Kirchen hier sind mit denen, die ich die "Alles-Zurechtbieger" nenne, gefüllt. Jeder behauptet, dass der Heilige Geist ihn leiten würde, jemanden zu korrigieren oder um sie ihrer Fehler und Mängel zu überführen. Leider wurden viele unserer Mitglieder aus der Gemeinde durch die Machenschaften von solchen ausgeschlossen. Der Klatsch hat ein Allzeithoch erreicht und echte Zuneigung ist auf einem historischen Tiefstand. Heuchelei grassiert in der Gemeinde und ehrlich gesagt ist es eine Herz zerreißende Situation.

Wir haben verzweifelt nach Wegen und Gelegenheiten gesucht, die Dinge, die wir durch das, was Dir durch das Wirken des Heiligen Geistes offenbart wurde, gelernt haben, mit unseren Mitbrüdern zu teilen. Dinge, die wir erfahren haben und die meinen Mann und mich dazu brachten, auf unsere Knie in Gebet und erneuter Hingabe zu fallen. Die Erfahrung, die wir als Ergebnis des Studiums der Dinge, die Du geteilt hast, hatten, hat uns wiederbelebt und veranlasste uns, bewusst darauf hinzuarbeiten, geheiligte Leben zu führen. Dennoch werden wir weiterhin den guten Kampf des Glaubens kämpfen und werden auf dem Weg bleiben. Wir werden müde werden, aber nicht aufgeben. Wir werden alles bis zum Ende ertragen. Wir werden weiterhin unsere Geschwister in unsere Gebete einschließen.

Friede sei mit dir, lieber Bruder, Friede auch mit Deinem Hause. Sei treu bis ans Ende. Bis wir wieder von einander hören.

Liebe und Gebete für Dich und Deine Frau.

Zeugnisse wie dieses machen deutlich, wohin die Orion-Botschaft uns führt: zur Buße und Veränderung hin zu einem besseren geistlichen Leben und einer intimeren Beziehung zu unserem Heiland. Ist dies eine Botschaft, die wir unter einen Scheffel stellen sollten?

Viele verwechseln die Botschaft mit einer astrologischen Botschaft, insbesondere Mitglieder der reformatorischen STA-Gemeinden. Dies resultiert aus einem dürftigen Verständnis von drei Tatsachen:

  1. Orion ist nicht Teil des Tierkreises und hat nichts mit Astrologie zu tun.
  2. Satan ist der große Nachahmer Gottes. Er will alles haben, was Jesus hat.
    Jesus hat Seine heilige Form der Anbetung Satan hat eine gefälschte Form der Anbetung, Sonnenanbetung
    Jesus hat Seinen heiligen Ruhetag, den Sabbat Satan hat einen gefälschten Ruhetag, den Sonntag
    Jesus hat 10 heilige Gebote Satan hat 10 gefälschte Gebote, die Menschenrechte
    Jesus hat Seine heilige Form der Anbetung
    Satan hat eine gefälschte Form der Anbetung, Sonnenanbetung
    Jesus hat Seinen heiligen Ruhetag, den Sabbat
    Satan hat einen gefälschten Ruhetag, den Sonntag
    Jesus hat 10 heilige Gebote
    Satan hat 10 gefälschte Gebote, die Menschenrechte

    Die Liste könnte endlos weitergehen... Deshalb:

    Jesus hat eine heilige Formel, die auf biblischen Zahlen basiert und die Dauer des Gerichts an den Toten verkündet (7 * 24) und zum Jahr 2012 als dem Beginn des Gerichts an den Lebenden führt und darüber hinaus zum Jahr des ewigen Herrschaftsantritts Jesu. Satan hat eine gefälschte Formel, die auf Numerologie basiert und die Vereinigung der beiden Tiere aus Offenbarung 13 und ihren Herrschaftsantritt verkündet (18 * 13) und zum Jahr 2010 als der Vorankündigung der Herrschaft "Neptuns" führt (siehe Das Jahr des Saulus).
    Jesus hat eine heilige letzte Botschaft für Sein Volk, die auf 1. Mose 1,14 gründet: "Und Gott sprach: Es seien Lichter an der Himmelsfeste, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre dienen" und Seine Wieder­kunft ankündigt: Die Orion-Botschaft und die Schattenbotschaft. Satan hat eine gefälschte letzte Botschaft für sein Volk, die auf Astrologie gründet: die besondere Anordnung des Tierkreises im Jahre 2012 und die gefälschte Wieder­kunft ankündigt: Das Zeitalter des Wassermanns.
    Jesus hat eine heilige Formel, die auf biblischen Zahlen basiert und die Dauer des Gerichts an den Toten verkündet (7 * 24) und zum Jahr 2012 als dem Beginn des Gerichts an den Lebenden führt und darüber hinaus zum Jahr des ewigen Herrschaftsantritts Jesu.
    Satan hat eine gefälschte Formel, die auf Numerologie basiert und die Vereinigung der beiden Tiere aus Offenbarung 13 und ihren Herrschaftsantritt verkündet (18 * 13) und zum Jahr 2010 als der Vorankündigung der Herrschaft "Neptuns" führt (siehe Das Jahr des Saulus).
    Jesus hat eine heilige letzte Botschaft für Sein Volk, die auf 1. Mose 1,14 gründet: "Und Gott sprach: Es seien Lichter an der Himmelsfeste, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre dienen" und Seine Wieder­kunft ankündigt: Die Orion-Botschaft und die Schattenbotschaft.
    Satan hat eine gefälschte letzte Botschaft für sein Volk, die auf Astrologie gründet: die besondere Anordnung des Tierkreises im Jahre 2012 und die gefälschte Wieder­kunft ankündigt: Das Zeitalter des Wassermanns.
  3. Ellen White sprach über den Orion, die Bibel spricht ebenfalls vom Orion und dass die alten Juden sorgfältig die Sternenkonstellationen beobachteten. Ist dies Astrologie oder Astronomie? Ist Ellen White jetzt eine Astrologin? Und... die Weisen aus dem Morgenland, die den Stern von Jesus sahen, waren sie Astrologen, ein Gräuel für Gott? Oder ist dies ebenfalls ein Typus für die Wieder­kunft? Ja, wir wissen durch Ellen White, dass der Stern von Bethlehem eine Wolke von Engeln war. Und dies ist wieder ein Typus für das zweite Kommen, wenn Jesus mit all den Engeln des Himmels in der Wolke, die aus Engeln besteht, kommen wird. Und was ist Orion nach der Studie? Die sieben Sterne des Orion sind alles Boten: Die drei Personen der Gottheit und die vier lebendigen Wesen, wieder Engel, Seraphim. Wer dies mit Astrologie verwechselt, hat keinerlei Schimmer, was Astrologie wirklich ist.

Kritik in dieser Form wird meist von Menschen aufgebracht, die tatsächlich nicht viel Wissen über okkulte Praktiken haben und denen ein tieferes Verständnis der Schöpfung Gottes fehlt. Die Bibel erwähnt ausdrücklich das "Buch der Natur" und dass das Firmament und die Sterne des Himmels wichtige Lektionen für das Volk Gottes beinhalten und das tut auch der Geist der Weissagung:

Der einsame Aufenthaltsort bot Johannes mehr als je zuvor Gelegenheit, die Offenbarung der göttlichen Kraft zu erforschen, wie sie im Buche der Natur und auf den Blättern der Heiligen Schrift verzeichnet stehen. Es bereitete ihm große Freude, über das Schöpfungswerk nachzudenken und den göttlichen Baumeister anzubeten. In früheren Jahren hatten sich seine Augen an dem Anblick bewaldeter Höhen, grüner Täler und fruchtbarer Felder ergötzt, und es war ihm stets eine Wonne gewesen, in allem Schönen die Weisheit des Schöpfers zu erkennen. Jetzt aber lebte er inmitten einer Umgebung, die vielen düster und reizlos erschienen wäre. Doch nicht so Johannes. Möchte alles um ihn her verlassen und kahl aussehen, so war doch der Himmel, der sich über ihm wölbte, genauso klar und schön wie der über seinem geliebten Jerusalem. Die wilden, zerklüfteten Felsen, die Geheimnisse der Tiefe und die Pracht des Himmelszeltes vermittelten ihm wichtige Lehren. Sie alle legten Zeugnis ab von Gottes Macht und Herr­lich­keit. {Das Wirken der Apostel, S. 568}

Gottes Stimme in Seinem Werk .-- Wo immer wir uns hinwenden, hören wir die Stimme Gottes und siehe, seiner Hände Werk. Vom feierlichen Grollen der tiefen tönenden Donner und dem unaufhörlichen Dröhnen des alten Ozeans, zu den frohen Liedern, die die Wälder mit Melodien erfüllen, sprechen die zehntausend Stimmen der Natur Sein Lob. In Erde und Meer und Himmel, mit ihren wunderbaren Farben und Tönungen, variierend in wunderschönen Kontrasten und gemischt in Harmonie, sehen wir Seine Herr­lich­keit. Die ewigen Hügel erzählen von Seiner Macht. Die Bäume, die ihre grünen Fahnen in der Sonne wehen lasen, und die Blumen in ihrer zarten Schönheit, zeigen auf ihren Schöpfer. Das lebendige Grün, das die braune Erde wie mit einem Teppich bedeckt, erzählt von Gottes Fürsorge für das bescheidenste Seiner Geschöpfe. Die Höhlen des Meeres und die Tiefen der Erde offenbaren Seine Schätze. Der die Perlen in den Ozean und den Amethyst und Chrysolith zwischen die Felsen gesetzt hat, ist ein Liebhaber des Schönen. Die aufgehende Sonne in den Himmeln ist ein Vertreter dessen, der das Leben und Licht, von allem, was er gemacht hat, ist. All die Helligkeit und Schönheit, die Erde schmückt und die Himmel leuchten lässt, spricht von Gott. {CG 53.1} [ÜdA]

Wenn wir nur hinhören würden, würden uns Gottes Werke wertvolle Lektionen des Gehorsams und des Vertrauens lehren. Von den Sternen, die in ihrem spurlosen Kurs von Zeitalter zu Zeitalter ihrem vorgegebenen Pfad folgen, bis ins kleinste Atom, gehorchen alle die Dinge der Natur dem Willen des Schöpfers. Und Gott kümmert sich um alles und erhält alles, was er geschaffen hat. Wer die unzähligen Welten in ihrer Riesenhaftigkeit aufrechterhält, kümmert sich zur gleichen Zeit um die Bedürfnisse des kleinen braunen Sperlings, der sein bescheidenes Lied ohne Angst singt. {CE 54.4} [ÜdA]

Wie die Gestirne unbeirrbar ihre ewige Bahn ziehen, so erfüllen sich auch die Absichten Gottes. Einst hatte der Herr unter den Sinnbildern einer großen Finsternis und eines rauchenden Ofens Abraham die Knechtschaft Israels in Ägypten kundgetan und dabei seinem Diener erklärt, daß ihr Aufenthalt dort vierhundert Jahre währen würde; danach aber sollten sie „ausziehen mit großem Gut“. 1. Mose 15,14. Das stolze Reich der Pharaonen bekämpfte leidenschaftlich diese Verheißung Gottes. Doch vergebens; denn als die Zeit der Erfüllung gekommen war“, an eben diesem Tage zog das ganze Heer des Herrn aus Ägyptenland“. 2. Mose 12,41. Mit der gleichen Sicherheit war im Rate Gottes auch die Zeit des ersten Advents Christi bestimmt worden. Als die Weltenuhr diese Stunde anzeigte, wurde Jesus in Bethlehem geboren.„ {Das Leben Jesu, S. 24,25}

Und unser Pionier Uriah Smith, dessen Bücher von Ellen White immer hochgehalten wurden, schreibt ebenfalls über die Beobachtung der Sterne und wo Johannes die Abläufe der Endzeitereignisse gesehen hat:

"Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupte eine Krone mit zwölf Sternen." Offb 12,1
„Im Himmel“ bezeichnet hier den Weltraum, wo der Apostel [Johannes] diese Erscheinung sah. Wir dürfen nicht annehmen, dass die Szene, die hier Johannes gezeigt wurde, in dem Himmel stattfand, wo Gott wohnt, da dies Geschehnisse auf der Erde sind. Diese Vision, die die Augen des Propheten sahen, hat in der Region stattgefunden, die von der Sonne, dem Mond und den Sternen eingenommen wird und die wir als Firmament bezeichnen. {Daniel and Revelation - Uriah Smith (1944), S. 220} [ÜdA]

Zu­sammen­fassung:

Wir haben erfahren, dass Ellen White das Kommen Jesu zu ihrer Zeit erwartet hatte. Aber im Jahre 1888 begann ein Prozess des Abfalls in der STA-Gemeinde, weil sie den zweiten Teil der Botschaft von Jones und Waggoner über den Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes, der die unabdingbare Konsequenz aus der Annahme des Geschenks der "Rechtfertigung durch den Glauben" darstellt, ablehnte. "Willst du aber erkennen, du eitler Mensch, daß der Glaube ohne Werke tot sei?" Jak 2:20

Deshalb verfehlte die Adventgemeinde ihr Ziel, direkt in den Himmel einzugehen. Ellen White sagte uns in klaren Worten, dass die Gemeinde noch einmal wie die Israeliten "40" Jahre in der Wüste wandern (marschieren) müsse. Wir sind jetzt am Ende dieser langen Wanderung angelangt, die bereits 166 Jahre dauerte. Wie die Israeliten unter Josua müssen wir uns neuerlich beschneiden und für die ultimative Eroberung unseres Jericho, das heißt "Babylon, die Große", bereit machen. Wir müssen alle Weltlichkeit in der Gemeinde und in unseren Leben bekämpfen, um einen Christus-ähnlichen Charakter zu entwickeln, der allein unsere Eintrittskarte in den Himmel ist.

Wir verstehen, dass Irrlehren in der Gemeinde Einzug gehalten haben und wir werden eine weitere Studie der Uhr Gottes im Orion benötigen, um herausfinden, was diese falschen Lehren genau sind und wo die Wurzeln allen Übels in der Gemeinde liegen. Die nächste Artikelserie Die Thronlinien wird dies zeigen.

Und jetzt verstehen wir auch, warum Jesus ein Schwert in Seiner Hand hält, als Er sich Josua zu erkennen gibt. Das Schwert stellt immer das Wort Gottes, die Bibel, dar. Jesus wollte allen zukünftigen Generationen, die nach Seinem Opfer und nachdem Er Seinen himmlischen Dienst angetreten haben würde, den speziellen Schlüssel zum Verständnis der Siebener-Reihen (Gemeinden, Siegel, Posaunen) in Seiner Offenbarung übergeben. Dieser Schlüssel ist die Eroberung von Jericho, die uns zeigt, dass die Siebener-Reihen am Tag des Un­ter­su­chungs­gerichts im Himmel (dem siebenten Tag von Jericho) wiederholt werden. Ein weiterer Schlüssel wird von Jesus in Seiner rechten Hand in Offenbarung Kapitel 1 gehalten. Dies sind die "Sieben Sterne des Orion".

Diese Sterne sagen uns, dass die Zeit abläuft. Alle Offenbarung wurde gegeben, dass wir uns auf das größte Ereignis in der Ge­schich­te vorbereiten könnten: das zweite Kommen Christi. Deshalb möchte ich diesen Artikel mit den Worten am Ende der Lektion über das Buch der Offenbarung, die wir benutzt haben, um die klassische und moderne Interpretation der sieben Siegel vor dem Hintergrund des Modells von Jericho und der Orion-Uhr zu vergleichen, schließen:

Meine Entscheidung: Ich glaube, dass Jesus bald wiederkommen wird, um mich nach Hause zu bringen und mir das ewige Leben zu geben. Deshalb entscheide ich mich, durch die Gnade Gottes, die Bibel täglich zu studieren, alle ihre Lehren zu respektieren und bereite mich darauf vor, Jesus in Frieden zu empfangen. Denn...

* das Ende ist nahe *

 

Nachtrag zu Die Ge­schich­te wiederholt sich Teil II

Geschrieben von Ray Dickinson
Veröffentlicht: Sabbat, 27. August 2016

Wie oben erläutert, basiert die Wiederholung der Siegel auf dem Modell von Jericho, gemäß dem die Israeliten an den ersten sechs Tagen die Stadt nur einmal umrundeten, am siebenten Tag aber sieben Runden um die Stadt marschierten. Wichtig dabei ist, dass die ersten sechs Siegel durch Märsche dargestellt werden, die jeweils an einem einzigen Tag und mit einer jeweiligen Pause dazwischen stattfanden. Die wiederholten Siegel werden jedoch durch sieben Märsche an einem einzigen Tag symbolisiert, ohne Pause zwischen den jeweiligen Umrundungen. Wir können also zu Recht annehmen, dass sich einige der wiederholten Siegel überlappen, während dies für die Auslegung der klassischen Siegel keinen Sinn machen würde. Jedes klassische Siegel muss enden, bevor das nächste beginnen kann!

Somit war es nicht möglich, dass die wiederholten Siegel (d.h. die Märsche am siebten Tag) beginnen konnten, bevor das sechste klassische Siegel vollständig erfüllt war! Die Wiederholung der Siegel startete gleichzeitig mit dem Beginn des Un­ter­su­chungs­gerichts am 22. Oktober 1844. Von daher müssen die sechs klassischen Siegel vor diesem Zeitpunkt vollständig erfüllt worden sein! (Weitere Informationen in Bezug auf die Wiederholung der sechs Siegel sind im Nachtrag des Artikels Zeichen des Endes enthalten und in der Orionpräsentation auf den Folien 101-114.)

Die Adventgemeinde lehrt hingegen, dass das sechste Siegel bis zum zweiten Kommen andauert. Somit bestreitet sie, dass es jemals einen Verfall ihrer geistlichen Verfassung in der Art gegeben hat, wie er durch die Aufeinanderfolge der Reiter der ersten vier Siegel aufgezeigt wird.

Aber ist es nicht ein wenig seltsam, dass sich ein Gerichtsverfahren 170 Jahre lang hinzieht? Bei strafbaren Handlungen (Verbrechensfällen) ist es gewöhnlich so, dass diese über viele Jahre begangen werden, bis eine Untersuchung eingeleitet wird. Die Untersuchung des Falles selbst ist in der Regel relativ kurz – in komplizierten Fällen kann sie auch einige Wochen oder Monate andauern! Beim Untersuchungsgericht über die Sünde sollte es nicht anders sein. Es war sicherlich nicht unausweichlich, dass das Gericht 170 Jahre dauern sollte! Damit stellt sich die Frage: Was ist falsch gelaufen?

Und das ist eine wichtige Frage! Wenn ihr einen typischen Adven­tis­ten befragen würdet, würde er antworten, dass nichts falsch gelaufen sei. Das sechste Siegel begann mit dem Erdbeben von Lissabon im Jahre 1755 und wird mit den Gottlosen enden, die „sprachen zu den” leblosen „Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!”, während sie Ihn in den Wolken des Himmels zurückkehren sehen und dann fallen sogleich die letzten sieben Plagen für die letzten sieben Tage, oder zumindest so ähnlich.

Diese Betrachtung mag für die frühen Adven­tis­ten sinnvoll gewesen sein, aber der Zeitfaktor wirft Fragen auf. Ein Bruder wuchs mit den Lehren der Adventgemeinde auf und in seinem Herzen fragte er sich oft, warum sich die großen Zeichen schon vor so langer Zeit erfüllt hatten; lange bevor er oder seine Eltern und Großeltern geboren wurden?! Denkt einmal darüber nach:

Das große Erdbeben: 1755
Die Verdunkelung der Sonne: 1780
Der Mond wird wie Blut: 1780
Die Sterne fielen auf die Erde: 1833

Dann, nach mehr als 180 Jahren der Stille (also weit mehr als das Doppelte der Zeitspanne, in der sich die ersten Zeichen erfüllten), sollen die nächsten Verse ihre Erfüllung finden, indem der Himmel entweiche und die Berge und Inseln in den letzten sieben Tagen aus ihren Örtern bewegt würden, oder so ähnlich. Ganz zu schweigen von den übrigen Zeichen und allen Plagen, die sich dann in rascher Folge erfüllen müssten! Er dachte über diese Diskrepanz nach und fragte sich: „Wäre es nicht sinnvoller, wenn diese großen Zeichen des sechsten Siegels sich ALLE zusammen AM ENDE erfüllen würden?!” Es macht einfach keinen Sinn, dass die Zeichen, die den Höhepunkt und den Gipfel aller Ereignisse der Weltgeschichte – das Zweite Kommen – darstellen, in einer längst vergangenen Generation geschehen wären und nicht „unmittelbar” bevor Jesus kommt, wie Er es in Matthäus 24,29 sagte! So hatte er in seinem Herzen immer das Gefühl, dass es eine Wiederholung dieser Ereignisse geben müsse und zwar zu einer Zeit, die zu Recht dem Zeichen des Menschensohnes „unmittelbar” vorausgehen würde! (Das ist übrigens ein Punkt, den viele, die sich vom Adventismus abkehrten, ihm entgegen halten!)

Zwei Modelle

Wenn wir in diesen Dingen Harmonie finden wollen, dann müssen wir zuerst die Frage beantworten, was falsch gelaufen ist! Die Antwort ist klar, natürlich, aber wir haben erst jetzt die volle Tragweite verstanden. Im Jahre 1888 gab der Vierte Engel, wie in Offenbarung 18 beschrieben, den Adven­tis­ten einen Vorgeschmack auf den Spätregen. Aber bevor der Regen richtig einsetzen konnte, öffneten sie ihre stolzen Regenschirme und bekamen nichts mehr davon ab! Das ist genau das, was falsch gelaufen ist! Sie lehnten den Heiligen Geist ab! Hätte der Geist einem Volk weiterhin Licht geben können, das es nicht wollte? Beachtet bitte, dass es hauptsächlich die Leitung war, die das Licht ablehnte; genauso wie die Leiter des alten Israel den Heiland ablehnten und dies dazu führte, dass der Herr Sein auserwähltes Volk verwarf. Wir sprechen über den Leib, dem der Herr Seine Schätze des Lichts anvertraut hatte.

Aber lasst uns einen Moment logisch darüber nachdenken. Was wäre passiert, wenn sie das Licht 1888 angenommen hätten? Dann hätte der Spätregen an Intensität zugenommen, bis ihnen das Licht des Vierten Engels vollständig geschienen hätte und der Herr tatsächlich 1890 hätte kommen können, wie wir es anhand der GSL sehen können. Es hätte keine Notwendigkeit für eine erneute Zeitbotschaft nach 1844 bestanden, noch für ein ganzes Jahr der Plagen. Es wäre nicht nötig gewesen, eine abtrünnige Organisation zu verlassen, und viele Visionen von Ellen White hätten sich wörtlich erfüllt. Das hätte auch die Un­ter­su­chungs­gerichtszeit auf nur ein Viertel ihrer Länge verkürzt! All das hätte eintreffen können, WENN die Leiter die Liebe Christi bewahrt hätten, wie sie die frühen Pioniere hatten. Stattdessen gab es einen Niedergang, wie ihn die vier Reiter der Siegel repräsentieren.

Wie Ihr seht, hätten sich die Siegel nicht wiederholen müssen! Wir wenden das Modell von Jericho an, aber wer führte denn das Volk während dieser Eroberung? Es war Josua, nicht Moses! Wenn das Volk Gott mit seinem Unglauben nicht herausgefordert hätte, als Er versuchte, es in das Gelobte Land zu bringen, dann hätte es Moses und nicht Josua hineingeführt. Und was war das Modell für Moses, gemäß dem Er sie ins gelobte Land führen hätte sollen?

Ich will meinen Schrecken vor dir her senden und will alle Völker in Verwirrung bringen, zu denen du kommst, und will alle deine Feinde vor dir fliehen lassen. Ich will die Hornisse vor dir her senden, damit sie die Hewiter, die Kanaaniter und Hetiter vor dir her vertreibt. (2. Mose 23,27-28)

Das war Gottes erster Plan! Es bestand keine Notwendigkeit für eine Wiederholung. Folgt einfach den Hornissen und geht hinein! Aber wegen ihres Unglaubens, gab Gott Josua einen überarbeiteten Plan für die Eroberung Jerichos, der eine Wiederholung enthielt. Die Anwendung ist klar: Das Modell von Jericho sollte nur dann gelten, wenn das Volk dem gleichen Unglauben anheimgefallen wäre, wie das alte Israel; wenn sie aber aus der Vergangenheit gelernt hätten und mit dem Herrn unter Seiner Führung zusammengearbeitet hätten, dann wäre das simple „Hornissen-Modell” zur Anwendung gelangt: Folgt den sieben Siegeln und geht hinein! Schaut, was Ellen White darüber geschrieben hat:

Es lag nicht im Willen Gottes, daß Israel vierzig Jahre in der Wüste umherziehen sollte; er wollte es unmittelbar ins Land Kanaan führen und es dort als ein heiliges und glückliches Volk ansiedeln. Aber „wir sehen, daß sie nicht haben können hineinkommen um des Unglaubens willen”. Hebräer 3,19. Infolge ihres beständigen Abfalls kamen sie in der Wüste um, und es wurden andere erweckt, um in das Gelobte Land einzuziehen. Ebenso war es nicht der Wille Gottes, daß die Wieder­kunft Christi so lange verziehen und sein Volk so viele Jahre in dieser sünden- und sorgenbeladenen Welt verweilen sollte. Aber der Unglaube trennte die Menschen von Gott. Als sie sich weigerten, die Aufgabe zu erfüllen, die er ihnen angewiesen hatte [in 1888], wurden andere berufen [in 2010], die Botschaft [des Vierten Engels] zu verkündigen. Aus Barmherzigkeit gegen die Welt verzögert Christus sein Kommen, damit den Sündern Gelegenheit geboten werde, die Warnung zu vernehmen und in ihm Zuflucht zu finden vor dem Zorn Gottes, der ausgegossen werden soll. {GK 457.2}

Nachdem wir nun beide Modelle verstanden haben, müssen wir noch untersuchen, wie sich das sechste klassische Siegel erfüllte, da es sich, wie oben erwähnt, vollständig vor dem 22. Oktober 1844 erfüllen musste!

Zeit: Ein Test der Liebe

Seit über 120 Jahren stecken die Adven­tis­ten bezüglich des sechsten Siegels im Schlamm fest. Ellen White bestätigte die Zeichen, die die Pioniere als erfüllt erkannt hatten, aber die restlichen Zeichen hatte sie nie eingeordnet. Bedeutet das, dass diese Zeichen in ihren Tagen nicht auf Ereignisse angewendet werden konnten? Oder könnte es sein, dass die Zeichen zwar klare Erfüllungen fanden, die jedoch nur aufgrund der Annahme unentdeckt blieben, dass man diese erst in Verbindung mit den dramatischen Ereignissen der letzten Plagen erwartete?

Lasst uns Rückschau halten und nachsehen, was fehlt. Wir schrieben über die bisher verstandenen Zeichen im Artikel Zeichen des Endes, die mit den „fallenden Sternen” des Meteorschauers vom 13. November 1833 endeten. Jedoch wurde nicht einmal das Zeichen des Meteorschauers völlig verstanden. Hier ist der ganze Vers:

Und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen [Strongs G3653: „eine unreife (weil außerhalb der Saison liegende) Feige”] Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. (Offenbarung 6,13)

Wir haben häufig die Adven­tis­ten mit dem Feigenbaum verglichen, weil er in der Bibel für Israel, Gottes auserwähltes Volk, steht. Aber damals war es noch zu früh, die Adven­tis­ten damit gleichzusetzen; stattdessen war das auserwählte Volk Gottes zu jener Zeit die Christenheit in all ihren Ausprägungen! Unabhängig davon, welche der sieben Gemeinden der Offenbarung sie am besten repräsentieren würde, waren sie alle Seine Kinder – auch das scheinbar lebende aber tote Sardes sowie die lauwarmen Laodizäer – und Er gab ihnen allen Sein Wort des Tadels, um sie zur Umkehr zu bewegen. Da die Juden Christus verworfen hatten, waren es Seine Jünger, die in den folgenden Zeitepochen durch den Feigenbaum repräsentiert wurden.

Deshalb repräsentiert der Meteorschauer die „Sterne”, die von Gottes Volk abfallen würden. Beachtet aber, dass sie die „unreifen” Feigen darstellen. Das bezieht sich auf Feigen, die unreif sind, weil es noch nicht die Jahreszeit für sie ist. Feigenbäume haben zwei Ernten von Feigen: eine, die früh wächst, und wenn die Bedingungen für sie nicht die passenden sind, um reif zu werden, bleiben sie klein und grün und fallen bei starkem Wind leicht vom Baum. Der Schlüsselaspekt hierbei ist, dass sie außerhalb der normalen Feigensaison wachsen, als ob sie es verpasst hätten, den richtigen Zeitpunkt zu realisieren, wann Feigen reif werden sollten. Sie kennen ihre Zeit nicht! Deshalb stellt das Schütteln des Feigenbaumes einen Test der Zeit dar. Nur die Feigen, die „vorzeitig” oder außerhalb der Saison wachsen, fallen ab. Jene, die „ihre Zeit kennen”, sind gut verankert am Baum und bleiben fest.

Jesus suchte nach den Wartenden und Wachenden, die bereit dazu waren, alles zu empfangen, was Er ihnen zeigen würde. Als Er auf Seinen Feigenbaum schaute, fand Er traurigerweise viele, die den Anschein hatten zu leben, aber in Wirklichkeit tot in ihren Herzen waren. Sein Rat an die Gemeinde von Sardes galt den pro­tes­tan­ti­schen Kirchen jener Tage:

Werde wach und stärke das Übrige, das im Begriff steht zu sterben; denn ich habe deine Werke nicht vollendet erfunden vor Gott. Denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße! Wenn du nun nicht wachst, werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde. Aber du hast einige wenige Namen in Sardes, die ihre Kleider nicht besudelt haben; und sie werden mit mir einhergehen in weißen Kleidern, denn sie sind es wert. (Offenbarung 3,2-4)

Es gab nur ein paar gute Feigen an Seinem Baum und der Rest dieser Generation würde ausgesichtet werden. Sie erinnerten sich nicht daran, wie sie zuvor Licht empfangen hatten, und sie waren unvorbereitet, als Er mit der Zeitbotschaft Millers kam. Die wenigen Namen in Sardes zu Millers Zeit, die wachend waren, empfingen die Stunde mit Freude und kamen durch die offene Tür in die Gemeinde von Philadelphia, welche keinen Tadel empfing:

Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dir gegeben, die niemand schließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. (Offenbarung 3,8)

Diejenigen jedoch, die nicht wachten, erkannten Jesus auch nicht in der Zeitbotschaft, somit bemerkten sie nicht, dass Er es war, der über sie kam wie ein Dieb. Ihre Verweigerung, die Stunde zu kennen, hatte ihnen die Tür zu Philadelphia geschlossen und ihre Namen wurden aus dem Buch des Lebens gestrichen. Sie hatten nicht überwunden.

Wer überwindet, der wird so mit weißen Kleidern bekleidet werden, und ich werde seinen Namen aus dem Buch des Lebens nicht auslöschen und seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln. (Offenbarung 3,5)

Der Meteorschauer von 1833 war ein äußerliches Zeichen, um die Menschen auf das hinzuweisen, was unter Gottes Volk geschah. Miller hatte kurz zuvor begonnen, öffentlich über das Zweite Kommen Jesu im Jahr 1843 zu predigen. Folglich war damit begonnen worden, der Welt die Zeitbotschaft mitzuteilen und bald würde der starke Wind des Heiligen Geistes (aber noch nicht der Spätregen, welcher nicht vor 1888 beginnen würde) Seinen Feigenbaum schütteln und diejenigen zu Fall bringen, die Seine Erscheinung nicht liebten. Der Effekt einer überzeugenden Zeitbotschaft teilt Menschen in drei Lager: Diejenigen, die Gott lieben und glücklich darüber sind, von der Nähe Seiner Wieder­kunft zu erfahren; dann jene, die denken, Gott zu kennen, es aber nicht tun, wie Jesus es im Gleichnis mit den Zentnern erklärte:

Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: Du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast; und ich fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in der Erde. Siehe, da hast du das Deine. (Matthäus 25,24-25)

Die dritte Gruppe sind diejenigen, denen es egal ist und die nur noch mehr Gründe zum Spotten finden. Sie sind die Ungläubigen, die gar nicht vorgeben, Christen zu sein, während diejenigen, die ihre Zentner in der Erde vergruben, Menschen sind, die denken, dass sie Christen sind; sie denken, dass sie Gott kennen, aber sie kennen nicht Seinen wahren Charakter und haben keine Liebe für Ihn. Man kann sehen, dass sie nur ein Minimum von dem tun, was sie glauben, das getan werden müsste, aber sie tun es nicht aus Liebe, sondern weil sie müssen – weil sie Angst vor den Konsequenzen haben, wenn sie es nicht tun würden! Sie sind die unreifen Feigen, die den Zeittest nicht bestehen. Sie wollen nicht glauben, dass Er kommt, weil sie ohne Ihn glücklicher sind. Sie möchten es sich eher hier auf dieser Erde gemütlich machen und der Gedanke an Jesu Kommen ist nur eine Unterbrechung ihrer Pläne.

Täuscht euch nicht! Diese sind gut angesehene Kirchgänger jeder Couleur. Sie mögen konservativ oder Ellen-White-gläubige Menschen sein, die aufrichtig glauben, aber wenn ihnen die Greifbarkeit der Gesegneten Hoffnung gezeigt wird, sind sie zutiefst beunruhigt und wollen nichts damit zu tun haben. Lieber entscheiden sie sich dafür, ignorant gegenüber der Zeit zu bleiben, anstatt Ihn zu suchen, Ihn, der die sieben Sterne und den Orion gemacht hat (Amos 5,8), und alles zu bereuen, was sie von Ihm trennen würde.

Ein Zeittest ist ein Liebestest. Ein Hochschulhistoriker schrieb: „Über die Empfänglichen wurde gesagt, dass sie an der Schwelle des emotionalen Zusammenbruchs standen, mit angstvoller bzw. freudiger Erwartung”, was die milleritischen Adven­tis­ten als die „Empfänglichen” beschreibt. Aber beachtet, dass beide Klassen an die Botschaft glaubten, wieso konnte es also ein Test sein? Erlauben wir Ellen White, dies zu erklären:

Ich sah, wenn bekenntliche Christen das Erscheinen ihres Heilandes geliebt, ihre Zuneigung ihm geschenkt und gefühlt hätten, daß nichts auf Erden mit ihm verglichen werden kann, so würden sie bei der ersten Andeutung von seinem Kommen vor Freuden gejauchzt haben. Aber da sie das Gegenteil offenbarten, als sie von dem Kommen ihres Herrn hörten, so bewies dies nur, daß sie ihn nicht liebten. Satan und seine Engel triumphierten und schleuderten es Christo und seinen heiligen Engeln ins Gesicht, daß sein bekenntliches Volk so wenig Liebe zu ihm habe, daß es seine Wieder­kunft gar nicht ersehne. Ich sah das Volk Gottes in freudiger Erwartung, ihres Herrn harrend. Aber Gott beschloß [engl. designed], sie zu prüfen. Seine Hand bedeckte einen Fehler in der Berechnung der prophetischen Perioden. Diejenigen, welche auf ihren Herrn warteten, entdeckten den Fehler nicht, und die gelehrtesten Männer, welche der berechneten Zeit widersprachen, sahen ihn auch nicht. Gott wollte [engl. designed], daß sein Volk eine Enttäuschung erleben sollte. Die Zeit verstrich, und diejenigen, welche in freudiger Erwartung nach ihrem Heilande ausgeschaut hatten, waren traurig und entmutigt, während solche, die das Erscheinen Jesu nicht geliebt, aber die Botschaft aus Furcht angenommen hatten, sich freuten, daß er nicht zu der erwarteten Zeit kam. Ihr Bekenntnis hatte nicht ihr Herz berührt und ihr Leben gereinigt. Das Verstreichen der Zeit war gut dazu angetan, solche Herzen zu offenbaren. Sie waren die ersten, die sich abwandten und die Traurigen und Enttäuschten verlachten, die das Erscheinen ihres Heilandes wirklich liebten. Ich sah die Weisheit Gottes darin, daß er sein Volk prüfte und ihm einen sicheren Prüfstein gab, diejenigen zu entdecken, die in der Stunde der Trübsal zurückschrecken und umkehren würden. {EG 226.2}

Der Test der Zeit offenbarte ihre Herzen, als die Zeit ohne das erwartete Ereignis verstrich. Achtet darauf, wann dieser Test geschah! Es war nicht 1844, sondern 1843, als der offensichtliche, aber verdeckte „Jahr-0”-Fehler in der Datumsberechnung entdeckt wurde. Dieser Fehler wurde ein ganzes Jahrzehnt öffentlich gepredigt und nicht ein Mensch hat ihn je bemerkt! Tausende von Menschen übersahen diesen Fehler, einschließlich derer, die danach trachteten, alles zu widerlegen, bis der prophetische zweite Engel mit dem revidierten Datum zu fliegen begann. Vergleicht das mit heute, wo unzählige Internetseiten die adventistischen Erkenntnisse genau wegen dieser Diskrepanz bösartig attackieren!

Als das 1843er-Datum vorüber war, hatte der Test seinen Verlauf genommen und diejenigen ausgesiebt, welche ängstlich waren und den Zentner vergruben, anstatt ihm zu erlauben, ihre Leben zu reinigen. Obwohl einige von ihnen weiterhin vorgaben, auch an das revidierte Datum zu glauben, hatten sie ihren früheren Eifer verloren und der Test bewies, dass sie nicht die erforderliche Liebe hatten.

...In ihrer Liebe für das unmittelbare Kommen Christi, hatten sie das Verziehen der Weissagung übersehen, welches dazu vorgesehen war, die treuen, wartenden Seelen zu offenbaren. Wieder hatten sie einen Zeitpunkt. Ich sah aber, daß viele sich nicht über ihre schmerzliche Enttäuschung erheben konnten und nicht den Grad von Eifer und Mut besaßen, welcher ihren Glauben 1843 ausgezeichnet hatte. {EG 227.1}

Satan und seine Engel triumphierten über sie, und solche, die die Botschaft nicht annehmen wollten, wünschten sich selbst Glück zu ihrem weitsehenden Urteil und ihrer Weisheit, daß sie die Täuschung, wie sie es nannten, nicht angenommen hätten. Sie erkannten nicht, daß sie den Rat Gottes gegen sich selbst verwarfen und in Gemeinschaft mit Satan und seinen Engeln wirkten, um Gottes Volk zu verwirren, welches die vom Himmel gesandte Botschaft auslebte. {EG 228.1}

Diejenigen, die sich immer noch klammerten, aber ihren Eifer verloren, hatten in Wahrheit ihren Glauben verloren, genauso wie jene, die die gesamte Bewegung zurückwiesen, als das Datum im Jahr 1843 verstrichen war. Der einzige Unterschied war, dass die ersteren weniger von der „Weisheit” der letzteren hatten, aber ihre Herzen entbehrten ebenso der Liebe zur Wahrheit und sie klammerten sich „nur für den Fall”, dass sie in Gefahr wären. Angst war die Motivation in beiden Fällen.

Die bittere Enttäuschung von 1844 wurde in Offenbarung 10 aus der Perspektive derer prophezeit, die den Test im Jahre 1843 bestanden hatten und für die das kleine Büchlein (Daniel 8) wirklich süß war (sie liebten die Wahrheit und sehnten sich danach, Jesus am Ende der 2.300 Tage aus Daniel 8,14 zu sehen). Diejenigen, die sich fürchteten, erlitten 1844 keine Enttäuschung, sondern erfuhren Erleichterung.

Und die Stimme, die ich vom Himmel gehört hatte, redete abermals mit mir und sprach: Geh hin, nimm das offene [d.h. den Teil von Daniel, den sie verstanden – speziell 8,14] Büchlein aus der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht! Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm und verschling’s! Und es wird dir bitter im Magen sein, aber in deinem Mund wird’s süß sein wie Honig. Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang’s. Und es war süß in meinem Mund wie Honig, und als ich’s gegessen hatte, war es mir bitter im Magen. (Offenbarung 10,8-10)

Der Zeittest im Jahr 1843 war der Höhepunkt der Großen Erweckung der vorangegangenen Jahrzehnte. Der Herr hatte sein vorgebliches Volk als Vorberei­tung für die Gabe von großem Licht aufgerüttelt. Durch Miller wurde der Feigenbaum geschüttelt und es fielen 1843 viele helle Lichter der Gemeinde auf die Erde, weil sie den Heiligen Geist abwiesen, der hinter der Millerbewegung stand. Für diejenigen, die gefallen waren, „entwich der Himmel wie eine Schriftrolle, die zusammengerollt wird.” Die Erkenntnis der Schriftrolle von Daniel 8 würde ihnen für immer verschlossen bleiben und der Himmel entwich von ihnen. Eine entschlossene Zurückweisung der Bewegung des Heiligen Geistes führt immer zu einer geschlossenen Türe, die nicht wieder geöffnet werden kann.

Berge und Inseln werden bewegt

Da William Miller das sechste Siegel sehr symbolisch betrachtete und jedes Element mit Aspekten der französischen Revolution in den späten 1700er-Jahren verband, wies er auf keine der sichtbaren Zeichen hin, die in der Bibel beschrieben werden und die die Begleitung der Bewegung durch den Heiligen Geist in den letzten Tagen aufzeigen.

Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen. Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große Tag der Offenbarung des Herrn kommt. /Apostelgeschichte 2,17-20)

Verständlicherweise konnte Miller nicht die wahre Erfüllung des sechsten Siegels erkennen, bevor die Zeit verstrichen war, aber einer kleinen Gruppe von Adventgläubigen, die nach 1844 übriggeblieben war, wurde ein besseres Verständnis gegeben. Dennoch erkannten sie nicht alle Zeichen, die zur Entstehung der Millerbewegung führten und mit dieser verbunden waren, aufgrund ihrer Erwartung, dass sich diese Zeichen erst sehr kurze Zeit vor der Wieder­kunft erfüllen würden. Als wir wiederum der Realität gewahr wurden, dass es eine göttliche Änderung der Pläne gab, oblag es uns, die Zeichen des sechsten Siegels, die diese Zeit repräsentieren, zu erklären. Andernfalls hätten die Gelehrten der Mainstreamadventisten etwas, das sie gegen uns vorbringen könnten, weil es nicht korrekt wäre zu behaupten, dass das Siegel beendet ist und wir noch immer einige seiner Symbole nicht erklären könnten!

Ein großes Zeichen, das während dieser Zeit erschien, passt nicht nur zur Beschreibung des sechsten Siegels, sondern stellt auch die Verbindung zur heutigen Klimaagenda und Flüchtlingskrise her. Am 10. April 1815, 200 Jahre vor dem Jahr der Plagen, begann der Berg Tambora, ein Vulkan auf den indonesischen Inseln, der die Höhe der Rocky Mountains erreicht und vor kurzem Anzeichen von Aktivität zeigte, plötzlich zu explodieren und seine Spitze abzusprengen. Er erzeugte drei Feuersäulen von glühend roter Lava, die er drei Stunden lang in einer dramatischen Show in die Luft blies. Dabei stieß er 50 Kubikkilometer Gestein in die Luft; Milliarden Tonnen von Gestein, Asche und Schwefeldioxid wurden auf eine Höhe von mehr als 20 km ausgestoßen und über die Erde verteilt. Es ist der größte Vulkanausbruch der Ge­schich­te und es war bei weitem der tödlichste Ausbruch, der je aufgezeichnet wurde. Er tötete 11.000 Menschen sofort und letztlich weitere 60.000 in den folgenden Wochen durch Hunger und Krankheiten, weil die herabfallende Asche über weite Gebiete die Ernteerträge zerstörte.

Tambora

Rund 55 Millionen Tonnen Schwefeldioxid wurden so weit hinaufgeschleudert, dass sie die Troposphäre passierten, wo das Wettergeschehen entsteht und anmutig in der Stratosphäre schwebten, wo es reagierte und sich in 100 Millionen Tonnen Schwefelsäure-Nanopartikel umformte. Da die Erdanziehungskraft diese fast schwerelosen Tröpfchen nur sehr langsam aus der Stratosphäre herausziehen konnte, schirmten sie das Sonnenlicht ab, was eine stark abkühlende Wirkung während der folgenden Jahre zur Folge hatte, die ausreichend war, um das Jahr 1816 als „das Jahr ohne Sommer“ zu benennen. Ein Großteil der nördlichen Hemisphäre litt unter kalten, stürmischen und sogar frostigen Temperaturen über die gesamte Vegetationsperiode von Mai bis September hinweg. Das führte in verschiedenen Teilen der Welt zu einem Ernteeinbruch, zu Lebensmittelknappheit und Hungersnot und dauerte noch weitere zwei Jahre an. Das führte dazu, dass in den folgenden Jahren Hunderttausende in günstigere Gegenden migrierten und es auch zu Turbulenzen in der Weltwirtschaft kam.

Der ohrenbetäubende Lärm dieses Ausbruchs war noch in 2000 Kilometer Entfernung zu hören und durch die Schockwelle zersprangen noch in 400 km Entfernung die Fenster. Viele Beamte in hunderten Kilometer Entfernung suchten vergeblich in der Nähe nach vermutetem Kanonenfeuer. Nachdem das Magma ausgestoßen war, senkte sich die Erdoberfläche und begrub ein Dorf unter 6 m tiefem Wasser; zur gleichen Zeit entstand durch das Beben des Ausbruchs eine 4 m hohe Tsunamiwelle, welche die indonesischen Inseln überflutete.

So wurden im buchstäblichen Sinne „alle Berge und Inseln wegbewegt von ihrem Ort.” Es stellt sich jedoch die Frage: „Wie gut ist ein Zeichen, das niemand sieht?” Im Jahre 1815 konnten sich Nachrichten nur so schnell verbreiten, wie ein Segelboot fahren konnte, und so dauerte es bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, dass Wissenschaftler damit begannen, diesen Ausbruch mit den kalten Sommermonaten der folgenden Jahre zu verknüpfen! Die Antwort ist klar: Es ist ein Zeichen für jene von uns heute, die erkennen können, dass es auf die folgenschweren Ereignisse hinweist, die zu dieser Zeit begannen, Gestalt anzunehmen! In diesem sommerlosen Jahr 1816 fand William Millers Bekehrung statt, die ihn zu seinen detailreichen Studien führte, die schließlich in dem Test von 1843 gipfelten. Dieses Zeichen prophezeit eine Zeit innerhalb des wiederholten sechsten Siegels, wenn klimatische Veränderungen und Flüchtlingsströme wieder einen bedeutenden Einfluss auf die gesellschaftlichen Befürchtungen hinsichtlich der Zukunftsfähigkeit (Nachhaltigkeit) der Menschheit nehmen. Das hätte für die Menschen des 19. Jahrhunderts nicht die gleiche Bedeutung gehabt, aber der Ausbruch des Sinabung und das mögliche Vernichtungspotential des Supervulkans Yellowstone, der am 1. Februar 2014 zu rumoren begonnen hatte, warfen Befürchtungen zu Beginn des Posaunenzyklus auf – während des wiederholten sechsten Siegels – und lässt auch auf Tambora zurückblicken und verbindet seine Bedeutung mit unserer Zeit.

Die Furcht des Herrn

Das primäre Attribut des restlichen Teils des Textes spiegelt einen Geist der weitverbreiteten Angst wieder:

Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der große Tag ihres Zorns und wer kann bestehen? (Offenbarung 6,15-17)

Die weitverbreitete Angst der Menschen im Jahre 1843 wurde von einem ungläubigen Mormonen gut wiedergegeben:

Zu Beginn des Jahres 1843 kannten die Heiligen der Letzten Tage von Nauvoo bereits die Prophezeiungen von Miller und erwarteten, dass sie nicht eintreffen würden. Zum Beispiel schrieb John Tailure: „Januar 1843. Jetzt hat das Jahr begonnen, das so viele angstvoll erwarteten und als das Jahr des Beginns des Millenniums verstehen. Die Zahlen von Herrn Miller sind jetzt komplett, und die Herzen der Menschen versagen aus Angst (an vielen Orten), weil sie nach den Dingen Ausschau halten, von denen sie erwarten, dass sie auf die Erde kommen werden. Der zweite April kommt bald.”

Die angsterfüllten Menschen wollten den Herrn nicht sehen. Sie wollten sich vor Ihm aus einer natürlichen Angstreaktion heraus verbergen, genauso wie Adam und Eva es nach ihrem Sündenfall taten.

Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich. (1.Mose 3,9-10)

Angst war im Jahr 1843 die vorherrschende Reaktion. Die Menschen fürchteten sich, denn sie wussten, dass sie nackt waren und wie Adam suchten sie Schutz, indem sie sich versteckten. Diese angsterfüllten Menschen wurden durch die Botschaft von Miller überführt und in einem instinktiven Bemühen, ihr Leben vor dem kommenden Zorn zu retten, „versteckten” sie sich in den „Felsen” und Schatten des „Berges” der Milleriten, indem sie Glauben bekundeten, während es ihnen jedoch an der wahren ehrerbietenden Furcht des Herrn und der Bedeckung mit Seiner Gerechtigkeit mangelte.

Obwohl 1844 das Jahr der Großen Enttäuschung für die kleine Gruppe der übriggebliebenen Adventgläubigen gewesen war, betraf dieses Jahr nicht die Welt im Allgemeinen. Die Welt fühlte die Angst im Jahre 1843 und nicht im Jahre 1844, und somit erfüllten sich die letzten Verse des sechsten klassischen Siegels in der Tat komplett, bevor die Siegel im Gerichtszyklus begannen, sich zu wiederholen.

Lasst uns den Vergleich zwischen dem sechsten klassischen Siegel und dem sechsten wiederholten Siegel tabellarisch zusammenfassen:

Das sechste klassische Siegel

(Weitere Details bezüglich der Erfüllungen der vier klassischen Zeichen finden sich in Zeichen des Endes.)

Das sechste wiederholte Siegel

(Einzelheiten bezüglich der wiederholten Erfüllungen, siehe Zeichen des Endes einschließlich des Nachtrags.)

Eröffnet mit dem Erdbeben von Lissabon 1755 mit weltweiten Auswirkungen. Eröffnet mit dem Erdbeben von Japan 2011 mit weltweiten Auswirkungen (siehe auch Folie 102 der Orionpräsentation).
Die Sonne verdunkelt sich am 19. Mai 1780, ohne Sonnenfinsternis. Ein großes Loch in der Korona verdunkelt die Sonne im Juli 2013, ohne Sonnenfinsternis (siehe auch Folie 103 der Orionpräsentation).
Der Mond erscheint rot am 19. Mai 1780, ohne eine Finsternis. Der Mond geht durch eine seltene Blutmondtetrade von Frühling 2014 bis Herbst 2015 (siehe auch Folie 104 der Orionpräsentation).
Der dramatische Meteoritenschauer von 1833 findet weltweite Beachtung. Der Meteor von Tscheljabinsk findet weltweite Beachtung und richtet Schäden an (siehe auch Folien 105-107 der Orionpräsentation).
Es war notwendig, dass die christlichen Kirchen mit einer Zeitbotschaft aufgerüttelt wurden. Es war notwendig, dass die Adventgemeinde mit einer Zeitbotschaft aufgerüttelt wurde.
William Miller predigt die Zeitbotschaft. John Scotram predigt die Zeitbotschaft.
Ein Test der Zeit für die Wieder­kunft Jesu = ein Test der Liebe zu Gott. Ein Test der Zeit für die Wieder­kunft Jesu = ein Test der Liebe zu Gott.
Gipfelnd in dem zeitbezogenen Test von 1843: „Wer kann bestehen?” Gipfelnd in dem zeitbezogenen Test vom 25.09.2015 (die „nachhaltige” Klima-Politik): „Wer kann bestehen?” (Siehe auch Folien 110-113 der Orionpräsentation.)
Die Rolle aus Daniel 8 wurde zusammengerollt und die Tür des Heiligtums wurde bald darauf geschlossen. Die Rolle des Orion und der Dreiengelsbotschaften wurde zusammengerollt und die Tür der Gnade wurde bald darauf geschlossen (siehe auch Folie 108 der Orionpräsentation).
Die Erste En­gels­bot­schaft war eine Zeitbotschaft. Die Vierte En­gels­bot­schaft ist eine Zeitbotschaft.
Jene, die Jesus nicht wirklich liebten, waren froh, dass Er nicht gekommen ist. Jene, die Jesus nicht wirklich liebten, waren froh, als die Botschaft zu scheitern drohte.
Ungefähr ein zusätzliches Jahr bis zum genauen Datum der erwarteten Wieder­kunft. Ungefähr ein zusätzliches Jahr bis zum genauen Datum der erwarteten Wieder­kunft.
Das sechste klassische Siegel (6.k.S.)
(Weitere Details bezüglich der Erfüllungen der vier klassischen Zeichen finden sich in Zeichen des Endes.)
Das sechste wiederholte Siegel (6.w.S.)
(Einzelheiten bezüglich der wiederholten Erfüllungen, siehe Zeichen des Endes einschließlich des Nachtrags.)
(6.k.S.): Eröffnet mit dem Erdbeben von Lissabon 1755 mit weltweiten Auswirkungen.
(6.w.S.): Eröffnet mit dem Erdbeben von Japan 2011 mit weltweiten Auswirkungen (siehe auch Folie 102 der Orionpräsentation).
(6.k.S.): Die Sonne verdunkelt sich am 19. Mai 1780, ohne Sonnenfinsternis.
(6.w.S.): Ein großes Loch in der Korona verdunkelt die Sonne im Juli 2013, ohne Sonnenfinsternis (siehe auch Folie 103 der Orionpräsentation).
(6.k.S.): Der Mond erscheint rot am 19. Mai 1780, ohne eine Finsternis.
(6.w.S.): Der Mond geht durch eine seltene Blutmondtetrade von Frühling 2014 bis Herbst 2015 (siehe auch Folie 104 der Orionpräsentation).
(6.k.S.): Der dramatische Meteoritenschauer von 1833 findet weltweite Beachtung.
(6.w.S.): Der Meteor von Tscheljabinsk findet weltweite Beachtung und richtet Schäden an (siehe auch Folien 105-107 der Orionpräsentation).
(6.k.S.): Es war notwendig, dass die christlichen Kirchen mit einer Zeitbotschaft aufgerüttelt wurden.
(6.w.S.): Es war notwendig, dass die Adventgemeinde mit einer Zeitbotschaft aufgerüttelt wurde.
(6.k.S.): William Miller predigt die Zeitbotschaft.
(6.w.S.): John Scotram predigt die Zeitbotschaft.
(6.k.S.): Ein Test der Zeit für die Wieder­kunft Jesu = ein Test der Liebe zu Gott.
(6.w.S.): Ein Test der Zeit für die Wieder­kunft Jesu = ein Test der Liebe zu Gott.
(6.k.S.): Gipfelnd in dem zeitbezogenen Test von 1843: „Wer kann bestehen?”
(6.w.S.): Gipfelnd in dem zeitbezogenen Test vom 25.09.2015 (die „nachhaltige” Klima-Politik): „Wer kann bestehen?” (Siehe auch Folien 110-113 der Orionpräsentation.)
(6.k.S.): Die Rolle aus Daniel 8 wurde zusammengerollt und die Tür des Heiligtums wurde bald darauf geschlossen.
(6.w.S.): Die Rolle des Orion und der Dreiengelsbotschaften wurde zusammengerollt und die Tür der Gnade wurde bald darauf geschlossen (siehe auch Folie 108 der Orionpräsentation).
(6.k.S.): Die Erste En­gels­bot­schaft war eine Zeitbotschaft.
(6.w.S.): Die Vierte En­gels­bot­schaft ist eine Zeitbotschaft.
(6.k.S.): Jene, die Jesus nicht wirklich liebten, waren froh, dass Er nicht gekommen ist.
(6.w.S.): Jene, die Jesus nicht wirklich liebten, waren froh, als die Botschaft zu scheitern drohte.
(6.k.S.): Ungefähr ein zusätzliches Jahr bis zum genauen Datum der erwarteten Wieder­kunft.
(6.w.S.): Ungefähr ein zusätzliches Jahr bis zum genauen Datum der erwarteten Wieder­kunft.

Ja, der Zweck der Orion­botschaft war, die Welt ebenso durch die Ankündigung der Zeit aufzurütteln, wie es Gottes Absicht mit der Botschaft der Milleriten war. Das sechste Siegel wurde wiederholt und somit hat sich auch die Prüfung bezüglich der Zeit wiederholt. Ellen Whites Aussagen, dass es nach 1844 keinen weiteren Test hinsichtlich der Zeit geben sollte (und viele weitere Aussagen), waren auf diejenigen anzuwenden, die unter das Modell von Moses – „Folge den Hornissen” – gefallen wären und nicht auf diejenigen von uns nach 1890, die nach dem Muster Josuas für die Eroberung Jerichos marschieren. Die Entscheidungen von Gottes auserwähltem Volk sind bedeutsam! Steht fest im Glauben und möge Gott alle Seine Kinder mit dem Wissen über die Zeit segnen!

 

Anhänge:

A) Signs of the Times, 22. April 1889

Die Vorberei­tung auf die Prüfungszeit.
Von Frau Ellen G. White. [ÜdA]

Es ist von größter Bedeutung für uns, dass wir Wissen über die Bibel erhalten. Christus hat gesagt: "Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung, und das, was darin geschrieben ist, halten, denn die Zeit ist nahe." Er hat auch gesagt: "Wer Ohren hat, der höre, was der Geist zu den Gemeinden spricht." Er hat auch davor gewarnt, dass wir auf der Hut vor falschen Lehren sein sollten. Er sagte: "Hütet euch vor falschen Propheten, die zu euch kommen im Schafspelz, inwendig aber sind sie reißende Wölfe." {ST, April 22, 1889 par. 1}

Viele falsche Lehren werden uns wie Lehren der Bibel dargestellt werden, aber wenn wir sie mit dem Gesetz und dem Zeugnis vergleichen, finden wir, dass sie gefährliche Häresien sind. Unsere einzige Sicherheit ist in das persönliche Kennenlernen der Gründe unseres Glaubens. Im Buch der Offenbarung finden wir Warnungen, Verfügungen und Versprechen, die Johannes für die Gemeinden gegeben wurden, und wir müssen diese Anweisungen besser verstehen, dass wir nicht unseren Illusionen erliegen. Wir sollten uns immer den Zustand der Gemeinden, wie sie in der Offenbarung beschrieben sind, vor Augen halten, und unsere eigenen geistigen Mängel durch beschriebenen Mängel erkennen. Wir sollten die Mahnungen, die uns durch den Rat des wahrhaftigen Zeugen gegeben sind, beachten. {ST, April 22, 1889 par. 2}

Christus hat erklärt, dass: "wenn jemand seinen Willen tut, wird er von der Lehre wissen, ob sie von Gott sei." Der Herr des Himmels hat sein Volk nicht im Dunkeln gelassen. Er hat ihnen Seine Wahrheit für diese Zeit offenbart. Während viele der bekennenden Nachfolger Christi in die Irre und den Abfall gegangen sind, werden diejenigen, die im Licht gewandelt sind, die Prophezeiungen seines Wortes nicht nur hören, sondern lesen und verstehen. Das Gesetz Gottes wird in der Welt zunichte gemacht werden. Seine Autorität wird verachtet werden, so wie es im Himmel in der ersten großen Rebellion war, und Gott würde uns als klug bezeichnen, wenn wir die Bewegungen der Völker beobachten würden, so dass wir das Signal der Gefahr und die Warnungen, die Er uns gegeben hat, erkennen würden, damit wir nicht auf der Seite des großen Betrügers in der Krise, die uns jetzt bevorsteht, gefunden werden. {ST, April 22, 1889 par. 3}

Gott hat in der Heiligen Schrift komplette Vorsorge für unsere Ausstattung gegen die Täuschung getroffen und wir werden keine Entschuldigung haben, wenn wir durch die Vernachlässigung des Wortes Gottes unfähig sind, den Irrtümern des Bösen zu widerstehen. Wir müssen im Gebet beobachten. Wir müssen täglich die Heilige Schrift fleißig durchsuchen, damit wir nicht durch einige Irrtümer, die als Wahrheit erscheinen, umgarnt werden. {ST, April 22, 1889 par. 4}

Als ich auf Reisen durch Europa war, bemerkte ich, dass ich nicht mit einigen der kleineren Gesetze des Landes vertraut war und es war nötig, mich über die Gewohnheiten der Menschen zu informieren, damit ich nicht als Übertreterin erfunden worden wäre. Aber wie genau sollten wir erst recht das Gesetz Gottes verstehen, damit wir nicht unter die Verurteilung als Gesetzesbrecher fallen. Es sind die Willigen und Gehorsamen, die von Gott gesegnet werden. Wenn wir den Wunsch haben, das Gesetz der irdischen Regierungen zu verstehen, wie viel mehr sollten wir wünschen zu wissen, was Gott von uns verlangt. Wenn wir bestrebt sind, unsere Pflichten zu verstehen, wird Er uns nicht verlassen, dass wir in Finsternis eingehüllt werden, sondern Er wird unser Verständnis so erhellen, dass wir für uns selbst wissen, was die Wahrheit ist. {ST, April 22, 1889 par. 5}

Wir wollen nicht gefährlichen Irrtum als Wahrheit annehmen. Wir wollen nicht unsere Seelen durch die Ablehnung von Gottes Botschaften der Warnungen und des Rates gefährden. Unsere größte Gefahr liegt in unserer Tendenz, vermehrtes Licht abzulehnen, und unsere einzige Sicherheit ist, für uns selbst zu sehen und zu verstehen: "Was spricht der Herr." Der Prophet sagt: "Zum Gesetz und zum Zeugnis! Wenn sie nicht nach diesem Worte sprechen, so gibt es für sie keine Morgenröte." Das Wort Gottes allein muss die Richtschnur unseres Glaubens und der Lehre sein. Ein großer Kampf wird in Bezug auf das Gesetz Jehovas in unseren Tagen stattfinden, aber wir lesen in Jesaja diese Worte der Anweisung: "Binde das Zeugnis zu, versiegele das Gesetz unter meinen Jüngern." "Siehe, hier bin ich und die Kinder, die mir der HERR gegeben hat zum Zeichen und Wunder in Israel vom HERRN Zebaoth, der auf dem Berge Zion wohnt." Die Kontroverse in Bezug auf das Gesetz Gottes hat begonnen und wir müssen bereit sein, einen Grund der Hoffnung, die in uns ist, mit Sanftmut und Furcht zu geben. Wir müssen wissen, worauf unsere Füße stehen. {ST, April 22, 1889 par. 6}

Obwohl das Gesetz Gottes fast überall in der Welt nichtig gemacht werden wird, wird es Übrige der Gerechten geben, die Gottes Anforderungen gehorsam sein werden. Der Zorn des Drachen wird gegen die treuen Diener des Himmels gerichtet sein. Der Prophet sagt: "Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu Christi." Wir können aus dieser Schrift ersehen, dass es nicht die wahre Gemeinde Gottes ist, die Krieg mit denen, die die Gebote Gottes halten und das Zeugnis von Jesus Christus haben, führt. Es sind die Menschen, die das Gesetz aufheben und sich auf die Seite des Drachen stellen und diejenigen verfolgen, die die Gebote Gottes verteidigen. {ST, April 22, 1889 par. 7}

Es wird viele geben, die dir sagen werden, dass wenn du das Gesetz Gottes hältst, wirst du aus der Gnade gefallen sein. Sie stellen feste Behauptungen auf, für die sie keine Grundlage haben, um die Menschen in die Irre zu führen, denn sie wissen nicht, wovon sie sprechen. Der Prophet sagt: "Binde das Zeugnis zu, versiegele das Gesetz unter meinen Jüngern." Die versuchen, das Gesetz zu zerstören, sind nicht von der Art, die das Gesetz unter dem Jüngern Christi versiegeln, sondern sie sind von der Art, die "straucheln und fallen, zerbrochen, verstrickt und gefangen werden." Der Drache wird als Verfolger derjenigen, die die Gebot Gottes halten, dargestellt. Böse Engel verschwören sich mit bösen Menschen gegen Gott und Sein Volk. Einflussreiche Personen werden durch eine Macht von unten angetrieben. Die Kräfte des Abfalls vereinigen sich, um die Kämpfer der Wahrheit zu täuschen und zu zerstören. {ST, April 22, 1889 par. 8}

Johannes schreibt über Szenen, die mit unserer eigenen Zeit zu tun haben. Er sagt: "Und der Tempel Gottes ward aufgetan im Himmel, und die Lade seines Bundes ward im Tempel gesehen." Diese Lade enthält die Tafeln, auf denen das Gesetz Gottes eingraviert ist. Auf der Insel Patmos sah Johannes in prophetischer Vision das Volk Gottes und sah, dass zu dieser Zeit die Aufmerksamkeit der treuen und wahrhaftigen Nachfolger Christi auf die offene Tür des Allerheiligsten im Himmlischen Heiligtum gelenkt würde. Er sah, dass sie durch den Glauben, Jesus bis hinter den Vorhang folgen würden, wo Er über der Bundeslade Gottes, die Sein unveränderliches Gesetz enthält, Dienst tut. Der Prophet beschrieb die Treuen, indem er sagte: "Hier sind die, die die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu." Dies ist die Klasse, die die Wut des Drachens heraufbeschwört, weil sie Gott gehorchen und Seinen Geboten treu sind. {ST, April 22, 1889 par. 9}

Der Wind der Lehren wird heftig um uns blasen, aber wir sollten durch ihn nicht bewegt werden. Gott hat uns eine korrekte Norm der Gerechtigkeit und Wahrheit gegeben, "das Gesetz und das Zeugnis." Es gibt viele, die vorgeben, Gott zu lieben, aber wenn die Schriften vor ihnen geöffnet werden und Beweise für die bindenden Anforderungen von Gottes Gesetz vorgebracht werden, manifestieren sie den Geist des Drachen. Sie hassen das Licht und wollen nicht zu ihm kommen, damit ihre Taten nicht gerügt würden. Sie wollen ihren Glauben und Lehre nicht mit dem Gesetz und dem Zeugnis vergleichen. Sie wenden ihre Ohren vom Hören der Wahrheit ab und erklären ungeduldig, dass alles, worüber sie etwas hören wollen, der Glaube in Christus ist. Sie beanspruchen vom Geist geleitet zu sein und doch leitet ihr Geist sie gegen das Gesetz des Himmels. Sie widersetzen sich, das vierte Gebot anzuerkennen, das von den Menschen verlangt, den Sabbat-Tag heilig zu halten. Sie erklären, dass der Herr sie instruiert hätte, dass sie den Sabbat Seines Gesetzes nicht halten müssten. {ST, April 22, 1889 par. 10}

Das Wort Gottes erklärt: "Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit. Wer aber sein Wort hält, in solchem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen." Es ist nicht genug, der Wahrheit nominell zuzustimmen, ihre Prinzipien müssen mit dem Leben verwoben und in den ganzen Charakter gegossen werden. Wir sollten sehr vorsichtig mit jeder Klasse von Menschen sein, die es ablehnt, ihren Glauben und Lehre mit den Schriften zu vergleichen. Sicherheit gibt es allein, indem wir die Schriften als Maßstab für das Leben und als Probe unserer Lehren annehmen. Martin Luther rief aus: "Die Bibel, und die Bibel allein, ist die Grundlage unseres Glaubens!" Unsere Aufgabe ist es, das Gesetz Gottes hoch zu halten. Denn Christus hat gesagt, dass es "leichter ist, daß der Himmel und die Erde vergehen, als daß ein Strichlein des Gesetzes wegfalle." Er sagte: "Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt." - {ST, April 22, 1889 par. 11}

 

B) Maranatha, Kapitel 157

Der Abfall bereitet den Weg
Von Frau Ellen G. White [ÜdA]

Lasst euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens. 2 Thess 2,3.

Als die frühe Kirche durch die Abweichung von der Einfachheit des Evangeliums und wegen der Annahme von heidnischen Riten und Gebräuchen korrupt wurde, verlor sie den Geist und Macht Gottes und um das Gewissen der Menschen zu kontrollieren, suchte sie die Unterstützung der weltlichen Macht. Das Ergebnis war das Papsttum, eine Kirche, die die Macht des Staates kontrollierte und sie für ihre eigenen Zwecke benutzte, vor allem für die Bestrafung der "Häresie". ... {Mar 165.1}
Wann immer die Kirche weltliche Macht erlangt hatte, hat sie sie benutzt, um Dissens zu ihren Lehren zu bestrafen. Protestantische Gemeinden, die den Schritten Roms durch die Bildung von Bündnissen mit weltlichen Mächten gefolgt sind, haben einen ähnlichen Wunsch, die Freiheit des Gewissens zu beschränken, manifestiert. Ein Beispiel dafür ist durch die lang andauernde Verfolgung Andersdenkender durch die Kirche von England gegeben. Während des sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert, wurden Tausende von nonkonformistischen Gemeindedienern gezwungen, aus ihren Gemeinden zu fliehen, und viele, Pastoren und normale Menschen, wurden Geldstrafen, Inhaftierung, Folter und dem Martyrium unterworfen. {Mar 165.2}
Es war der Abfall, der die frühe Kirche dazu brachte, die Hilfe der bürgerlichen Regierung zu suchen, und dies bereitete den Weg für die Entwicklung des Papsttums - die Bestie. Paulus sagte: "daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde" 2. Thessalonicher 2,3. So wird der Abfall der Gemeinde den Weg für das Bild des Tieres bereiten. {Mar 165.3}
Satan wird mit aller Macht und mit "allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit" arbeiten. 2. Thessalonicher 2,9-10. Seine Wirken ist offenbar durch die rasant zunehmende Dunkelheit offenbart, die mannigfaltigen Irrtümer, Häresien und Wahnvorstellungen der letzten Tage. Nicht nur führt Satan die Welt gefangen, sondern seine Täuschungen durchsäuern die bekennenden Kirchen unseres Herrn Jesus Christus. Der große Abfall wird sich zu einer tiefen Finsternis wie an Mitternacht entwickeln. Für das Volk Gottes wird es eine Nacht der Prüfung sein, eine Nacht des Weinens, eine Nacht der Verfolgung um der Wahrheit willen. Aber aus dieser Nacht der Finsternis wird Gottes Licht scheinen. {Mar 165.4}

 

C) Review and Herald, 10. Januar 1888

Der Glaube, der die Prüfung besteht
Von Frau Ellen G. White [ÜdA]

Die Zeit ist bereits gekommen, da die Dunkelheit als Licht und das Licht als Finsternis bezeichnet wird. Wir sind in einem Zeitalter, wo eine Schein-Liberalität gepriesen wird, wo diejenigen, die Unwahrheit, Irrlehren und seelen-zerstörerische Häresien verbreiten, von der Gesellschaft willkommen geheißen und erhöht werden und die allerschrecklichsten Taten der Ungerechtigkeit mit der Entschuldigung der Nächstenliebe beschönigt und entschuldigt werden. Sogar die Stimmen von den Kanzeln unseres Landes sagen, "Es wird gut mit dem Übertreter." Die Sünde wird nicht als eine Angelegenheit mit furchtbaren Konsequenzen, dazu bestimmt, unvermeidlichen Ruin auf diejenigen zu bringen, die in ihrem Genuss fortfahren, behandelt. Sie wird nicht in ihrem abscheulichen Charakter vor den Menschen der Welt dargestellt. Besänftigende Dinge werden durch falsche Lehrer prophezeit, und die Masse schläft in ihrer Sünde, ohne Rücksicht auf die ernsten Warnungen und Beispiele durch das Wort Gottes zu achten. Die Zeit ist gekommen, da wir "seufzen und jammern" sollten, "über die Greuel", die in unserem Land "verübt werden". {RH, January 10, 1888 par. 1}

Während das Gesetz Gottes in unserer Welt nichtig gemacht wird, muss ein entschiedenes Zeugnis gegeben werden. Die Wahrheit muss in ihrer natürlichen Kraft und Klarheit dargestellt werden, ob die Menschen hören oder es lassen wollen. Dies kann nicht ohne Opposition hervorzurufen getan werden. Wer sich weigert, die Liebe zur Wahrheit anzunehmen, wird nicht ruhen, ohne zu versuchen, ihren Fortschritt zu hindern. Sie haben sich zu den Fabeln gewandt und werden sich mit dem großen Gegner der Seelen vereinen, um die Botschaft des Himmels in Verachtung bringen. {RH, January 10, 1888 par. 2}

Der Apostel Paulus warnt uns, "daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen anhangen werden." Dies ist, was wir erwarten können. Unsere größten Prüfungen werden wegen dieser Klasse kommen, die einmal die Wahrheit unterstützt hat, sich aber von ihr zur Welt abgewandt haben und sie nun mit Hass und Spott unter ihre Füße treten. Gott hat ein Werk für seine treuen Diener zu tun. Die Angriffe des Feindes müssen mit der Wahrheit seines Wortes entgegnet werden. Falschheit muss entlarvt werden, ihr wahrer Charakter offenbart werden und das Licht des Gesetzes des HERRN muss in der moralischen Finsternis der Welt leuchten. Wir müssen die Ansprüche seines Wortes präsentieren. Wir werden nicht schuldlos gehalten werden, wenn wir diese ernste Pflicht vernachlässigen. Aber während wir in der Verteidigung der Wahrheit stehen, lasst uns nicht in der Verteidigung des Selbst stehen und einen großen Lärm machen, weil wir dazu berufen sind, Vorwurf und falsche Anschuldigungen zu tragen. Wir sollten nicht uns selbst bemitleiden, sondern für das Gesetz des Höchsten eifern. {RH, January 10, 1888 par. 3}

Der Apostel sagt: "Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu Fabeln kehren." Auf jeder Seite sehen wir Männer, die mit Leichtigkeit durch die trügerischen Vorstellungen derer, die das Wortes Gottes zunichte machen, gefangen geführt werden, aber wenn die Wahrheit vor sie gebracht wird, sind sie mit Ungeduld und Zorn erfüllt. Aber die Mahnung des Apostels an die Diener Gottes ist, "Du aber sei nüchtern allenthalben, sei willig, zu leiden, tue das Werk eines evangelischen Predigers, richte dein Amt redlich aus." Zu seiner Zeit verließen einige die Sache des Herrn. Er schreibt: "Demas hat mich verlassen und hat diese Welt liebgewonnen" und wieder sagt er: "Alexander, der Schmied, hat mir viel Böses bewiesen; der HERR bezahle ihm nach seinen Werken. Vor dem hüte du dich auch; denn er hat unsern Worten sehr widerstanden." {RH, January 10, 1888 par. 4}

Propheten und Apostel erlebten ähnliche Prüfungen der Opposition und der Vorwürfe und selbst das makellose Lamm Gottes war in allem wie versucht. Er ertrug den Widerspruch der Sünder gegen sich. {RH, January 10, 1888 par. 5}

Jede Warnung für diese Zeit muss ausgeteilt werden, "ein Knecht aber des HERRN soll nicht zänkisch sein, sondern freundlich gegen jedermann, lehrhaft, der die Bösen tragen kann und mit Sanftmut strafe die Widerspenstigen." Wir müssen sorgfältig die Worte unseres Gottes hüten, damit wir nicht vom trügerischen Wirken derjenigen, die den Glauben verlassen haben, kontaminiert werden. Wir müssen ihrem Geist und Einfluss mit der gleichen Waffe widerstehen, die unser Meister benutzte, als er vom den Fürsten der Finsternis bestürmt wurde - "Es steht geschrieben." Wir sollten lernen, das Wort Gottes geschickt einzusetzen. Die Mahnung ist: "Befleißige dich, Gott dich zu erzeigen als einen rechtschaffenen und unsträflichen Arbeiter, der da recht teile das Wort der Wahrheit." Es muss sorgfältig gearbeitet werden, mit ernstem Gebet und Glauben, um den mannigfaltigen Irrtümern von falschen Lehrern und Verführern zu entgegnen, denn "in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig, Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott, die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie; und solche meide." Diese Worte zeigen den Charakter der Menschen, denen die Diener Gottes entgegnen müssen. "Falsche Ankläger", "Verächter von denen, die gut sind", werden die angreifen, die in diesen schlechten Zeiten treu zu ihrem Gott sind. Aber der Gesandte des Himmels muss den Geist manifestieren, der sich im Meister gezeigt hat. In Demut und Liebe muss er für das Heil der Menschen arbeiten. {RH, January 10, 1888 par. 6}

Paulus fährt mit denjenigen fort, die sich dem Werk Gottes widersetzen und vergleicht sie mit den Männern, die Krieg gegen die Gläubigen in der Zeit des alten Israel führten. Er sagt: "Gleicherweise aber, wie Jannes und Jambres dem Mose widerstanden, also widerstehen auch diese der Wahrheit; es sind Menschen von zerrütteten Sinnen, untüchtig zum Glauben. Aber sie werden's in die Länge nicht treiben; denn ihre Torheit wird offenbar werden jedermann, gleichwie auch jener Torheit offenbar ward." Wir wissen, dass die Zeit kommt, wo die Torheit dessen, der Krieg gegen Gott führt, offenbar werden wird. Wir können es uns leisten, in ruhiger Geduld und Vertrauen zu warten, egal wie viel wir geschmäht und verachtet werden, denn "nichts ist geheim, das nicht offenbar gemacht wird" und diejenigen, die Gott ehren, werden von Ihm in der Gegenwart von Engeln und Menschen geehrt werden. Wir werden die Leiden der Reformatoren teilen. Es steht geschrieben: "Die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen." Christus versteht unsere Trauer. Keiner von uns ist berufen, das Kreuz allein zu tragen. Der leidende Mensch vom Kalvarienberg wird mit dem Gefühl von unserem Leid berührt und wie Er gelitten hat, als Er versucht wurde, kann Er auch denen, die in Leiden und Prüfungen um Seinetwillen sind, beistehen. "Und alle, die gottselig leben wollen in Christo Jesu, müssen Verfolgung leiden. Mit den bösen Menschen aber und verführerischen wird's je länger, je ärger: sie verführen und werden verführt. Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast." {RH, January 10, 1888 par. 7}

Gott hat reichliche Mittel für eine erfolgreiche Kriegsführung mit Mächten und Gewalten und bösen Geistern in hohen Positionen vorgesehen, denn "alle Schrift ist von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, dass der Mann Gottes sei vollkommen, zu allem guten Werk." Die Bibel ist das Zeughaus, wo wir uns für den Kampf rüsten können. Unsere Lenden müssen mit der Wahrheit umgürtet sein. Unser Panzer muss die Gerechtigkeit sein. Der Schild des Glaubens muss in unseren Händen sein, der Helm des Heils muss auf unseren Stirnen scheinen und das Schwert des Geistes, das das Wort Gottes ist, muss geschwungen werden, um unseren Weg durch die Reihen unserer bitteren Gegner zu schlagen. Wir müssen bereit sein, dem Befehl von unserem Fürsten zu folgen, wohin Er uns auch führen mag. Wir müssen Täter des Wortes sein und dürfen uns nicht selbst betrügen. {RH, January 10, 1888 par. 8}

Wenn wir auf unser Selbst schauen und in unser Selbst vertrauen, werden wir sicherlich nicht standfest bleiben. Der schreckliche Sturm, der sich zusammenbraut, wird unser sandiges Fundament hinweg waschen und unser Haus als Ruine am Ufer der Zeit hinterlassen. Aber das Haus, das auf den Fels gebaut ist, wird ewig bleiben. Wir müssen "aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werden zur Seligkeit". Der Apostel sprach einige klare Worte an seine hebräischen Brüder, die den Zustand vieler derer, die Wahrheit dieser Zeit bekennen, widerspiegelt. "Davon hätten wir wohl viel zu reden; aber es ist schwer, weil ihr so unverständig seid. Und die ihr solltet längst Meister sein, bedürft wiederum, daß man euch die ersten Buchstaben der göttlichen Worte lehre und daß man euch Milch gebe und nicht starke Speise. Denn wem man noch Milch geben muß, der ist unerfahren in dem Wort der Gerechtigkeit; denn er ist ein junges Kind. Den Vollkommenen aber gehört starke Speise, die durch Gewohnheit haben geübte Sinne zu unterscheiden Gutes und Böses." Es ist geradezu notwendig für diejenigen, die die Wahrheit glauben, sich fortwährend weiter zu entwickeln, um zur vollen Statur von Männern und Frauen in Christus Jesus heranzuwachsen. Es ist keine Zeit für Rückschritte und Gleichgültigkeit. Jeder muss eine lebendige Erfahrung in den Dingen Gottes erlangen. Wurzelt in euch selbst. Werdet im Glauben gegründet, so dass ihr, nachdem ihr alles getan habt, fest stehen könnt, in unerschütterlicher Zuversicht in Gott, durch die Zeit, in der jedes Menschen Werk und Charakter geprüft wird. Trainiert eure Kräfte in geistlichen Dingen, bis ihr die tiefen Dinge in Gottes Wort zu schätzen wisst und immer stärker werdet. {RH, January 10, 1888 par. 9}

Es gibt Tausende, die bekennen, das Licht der Wahrheit zu haben, aber keine Schritte unternehmen, um vorwärts zu kommen. Sie haben keine lebendige Erfahrung, obwohl sie jeden Vorteil gehabt haben. Sie wissen nicht, was Weihe bedeutet. Ihre Andachten sind formal und hohl und ihre Frömmigkeit hat keine Tiefe. Das Wort Gottes bietet geistige Freiheit und Erleuchtung denen, die ernsthaft danach suchen. Diejenigen, die die Verheißungen Gottes akzeptieren und danach mit lebendigem Glauben handeln, werden das Licht des Himmels in ihrem Leben haben. Sie werden von der Quelle des Lebens trinken und führen andere zu den Gewässern, die ihre eigenen Seelen erfrischt haben. Wir müssen einen Glauben in Gott haben, der Ihn beim Wort nimmt. Wir können keinen Sieg ohne wolkenloses Vertrauen haben, denn "ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen". Es ist der Glaube, der uns mit der Macht des Himmels verbindet und uns die Kraft zur Überwältigung der Mächte der Finsternis gibt. "Und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube." "Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort." Um intelligenten Glauben auszuüben, sollten wir das Wort Gottes studieren. Die Bibel und die Bibel allein, vermittelt ein korrektes Wissen über das Wesen Gottes und Seines Willens für uns. Die Pflicht und das Schicksal der Menschen sind in ihren Seiten definiert. Die Bedingungen, unter denen wir auf das ewige Leben hoffen können, sind ausdrücklich erklärt und das Schicksal derer, die eine so große Rettung verleugnen, ist in gewaltiger Sprache vorausgesagt. {RH, January 10, 1888 par. 10}

Wäre die Bibel als die Stimme Gottes zum Menschen, wie das Buch der Bücher, wie der einzig unfehlbare Maßstab des Glaubens und der Ausübung, akzeptiert worden, würden wir nicht das Gesetz des Himmels ungültig gemacht und die anschwellende Flut des Bösen unser Land verschlingen gesehen haben. {RH, January 10, 1888 par. 11}

Wenn die Menschen von der Wahrheit in den Zweifel abwandern, wird alles unsicher und unwirklich. Keine gründliche Überzeugung ergreift die Seele. Kein Glaube in die Schrift als die Offenbarung Gottes an die Menschen wird ausgeübt. Es gibt nichts Autoritatives in Seinen Geboten, nichts Erschreckendes in Seinen Warnungen, nichts Inspirierendes in Seinen Versprechen. Für den Skeptiker ist es sinnlos und widersprüchlich. {RH, January 10, 1888 par. 12}

Es gibt viele unter uns, die keinen Glauben entwickeln. Sie haben eine schwankende Erfahrung. Sie sind "gleich einer Meereswoge, die vom Winde bewegt und hin und her getrieben wird". Manchmal scheinen sie stark im Glauben, dann fegt eine Explosion des Unglaubens über sie hinweg und sie sind mit Schwermut und Zweifel erfüllt. Sie unternehmen keine entschiedenen Anstrengungen, um sich aus der Schlinge des Teufels zu befreien, sondern werden vom ihm nach seinem Willen in Gefangenschaft geführt. Es gibt andere, die, wenn sie durch Versuchungen oder Unglauben bestürmt werden, zum Worte Gottes und in ernstes Gebet fliehen und sie sind nicht der Macht des Feindes überlassen. Der Tag wird kommen, an dem sich zeigen wird, ob wir auf dem festen Felsen oder auf dem trügerischen Sand gebaut haben. {RH, January 10, 1888 par. 13}

Wenn die Menschen den verderblichen Einfluss des Zweifels auf ihren Verstand bemerken würden, wenn sie in die Zukunft sehen könnten, würden sie die dringende Notwendigkeit der Entwicklung eines festen Vertrauens in Gott und unbedingtes Vertrauen auf seine Verheißungen erkennen. Sie würden kein einziges Korn des Unglaubens säen; weil jedes einzelne Korn sich in Früchte verwandelt. Satan ist ein lebendiger, aktiver Agent. Es ist seine Sache, Skepsis zu fördern und jedes Wort des Zweifels wird vom Widersacher der Seelen sorgfältig genährt. Während Männer in Gleichgültigkeit schlafen, werden Ideen, die den Glauben schwächen, in ihre Herzen eingepflanzt. Einflüsse, die die Wahrnehmung der Wahrheit verwirren, werden eingeschleust und wirken sich auf das Leben aus. In jeder nur möglichen Weise strebt Satan danach, die Seelen vom schmalen Pfad, der zum Himmel führt, abzubringen und weil die Menschen die Dunkelheit lieben, folgen sie der Stimme von Fremden und lehnen den Ruf des Guten Hirten, der sein Leben für die Schafe gab, ab. Ein klares, autoritatives "So spricht der Herr" wird gegen einige geschickte, spitzfindige Irrtümer eingetauscht. Die Untreue wuchs proportional zur Infragestellung des Wortes und der Anforderungen ihres Schöpfers durch die Menschen. Sie arbeiten an der Entwertung des Charakters und der Verminderung des Glaubens an die Inspiration der Bibel. Männer, die behaupten, große Weisheit zu besitzen, erlauben es sich, die Worte des lebendigen Gottes zu kritisieren, zu beschneiden und auseinander zu pflücken und haben Fragen aufgeworfen, die zur Havarie des Glückes ihrer Mitmenschen und dem Ruin ihrer Hoffnung auf den Himmel führen. Dies ist eine Arbeit, die dem Feind aller Gerechtigkeit wohlgefällig ist. Die Argumente, die Menschen gegen die Bibel vorbringen, sind das Ergebnis der Ratschläge des Bösen. Die Tür ihres Geistes war für seine Ideen geöffnet und je mehr sie in Irrtum fielen, desto größer war ihre Lust, andere Seelen in den gleichen Kanal der Dunkelheit zu ziehen. {RH, January 10, 1888 par. 14}

Viele, die behaupten, der Bibel zu glauben und deren Namen in den Kirchenbüchern eingeschrieben sind, gehören zu den einflussreichsten Agenten Satans. Die Arbeit, die sie tun, wird ihnen am Tag des Gerichts nicht zur Ehre gereichen. Es wird dann ersichtlich, dass jede Anstrengung, den Glauben zu schwächen, zu einem schrecklichen Verlust führte. Der enorme Preis, der gezahlt werden muss, wird sie in ewige Schande und Verderben sinken lassen. Die einzige Sicherheit liegt in der sofortigen Ablehnung jeder Anstiftung zum Unglauben. Öffnet niemals euren Verstand, nicht einmal für einen Augenblick, um den Zweifel herein zu lassen; steht ihm mit entschiedener Ablehnung entgegen, wenn er euch um Einlass bittet. Gründet euren Verstand auf die Verheißungen Gottes. Redet von ihnen, freut euch über sie und der Friede Gottes wird in euren Herzen herrschen. {RH, January 10, 1888 par. 15}

Die Früchte des Zweifels sind nicht erwünscht. Oh! Schaut um euch und seht, welche Verwüstung durch die Machenschaften des Bösen angerichtet wurde. Fehler und Falschheit und Ketzerei haben in den getäuschten Herzen der Menschen ein großes Fest gehalten. Von Jahrhundert zu Jahrhundert hat der Gegner seine Experimente mit wachsendem Erfolg wiederholt, denn trotz der traurigen Berichte der Leben, die sich in die Dunkelheit begeben haben, wie die Motten in das Feuer fliegen, so stürmen die Menschen in die ruinösen Täuschungen, die er bereitet hat, um sie zu fangen. Wenn ihr das Heil wollt, bitte ich euch, seine Missdeutungen über die Wahrheit des Wortes Gottes zu meiden. Habt "desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort". Wenn dies nicht maßgebend ist, was dann? Wenn das Wort des Herrn des Himmels und der Erde nicht der feste Fels ist, auf dem wir bauen sollen, dann ist es vergeblich, nach einem anderen sicheren Fundament zu suchen. "Himmel und Erde werden vergehen", aber "das Wort des Herrn währet ewiglich", und unerschütterlicher Glaube an Sein Wort ist der einzige Glaube, der die Gefahren der letzten Tage überdauern wird. - {RH, January 10, 1888 par. 16}

 

D) Signs of the Times, 11. Februar 1897

Die Gehorsamen und die Un­ge­hor­samen. Der Kontrast.
Von Frau Ellen G. White [ÜdA]

Gottes Gesetz ist Sein großer Standard der Gerechtigkeit. Dieses Gesetz ist in allen seinen Anforderungen perfekt und Gott beruft uns, Ihm zu gehorchen. Denn durch dieses werden unsere Fälle an dem Tag, wenn die Bücher des Himmels geöffnet werden, entschieden und die Taten aller kommen vor den Richter des Universums in Revision. {ST, February 11, 1897 par. 1}

Aber es gibt und gab immer zwei Klassen in dieser Welt und die Frage: "Was macht den Unterschied zwischen diesen beiden Klassen aus?" ist ernst und wichtig. Eine Klasse liebt und fürchtet Gott, die andere will nichts von Ihm wissen. Eine Klasse leistet Seinem Gesetz Gehorsam, die andere lässt Seine Anforderungen außer Acht und ist ungehorsam. {ST, February 11, 1897 par. 2}

Die, die nicht bereit sind, dem Gesetz Gottes zu gehorchen, erklären, dass es weg getan wäre und dass Gott es abgeschafft hätte. Aber wenn dieses Gesetz vollkommen ist, warum sollte Gott es abschaffen oder ändern? Das, was perfekt ist, kann durch keine Veränderung verbessert werden. Ein Versuch, eine perfekte Inszenierung umzubauen, verursacht nur Unvollkommenheit. Gott hat Sein Gesetz weder aufgehoben noch verändert. Es ist die Grundlage Seiner Regierung und es wird ewig bestehen, die unwandelbare, unveränderliche Norm, die alle erreichen müssen, um gerettet zu werden. "Bis daß Himmel und Erde zergehe", erklärte Christus, "wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe." {ST, February 11, 1897 par. 3}

"Das Gesetz des Herrn ist vollkommen", schreibt der Psalmist, "und erquickt die Seele; das Zeugnis des HERRN ist gewiß und macht die Unverständigen weise. Die Befehle des HERRN sind richtig und erfreuen das Herz; die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen. ... Auch wird dein Knecht durch sie erinnert; und wer sie hält, der hat großen Lohn." Wie betrachtet der Gott des Himmels dann diejenigen, die Verachtung über Sein Gesetz bringen? Lasst uns nicht die Worte gegen das Gesetz Gottes, durch jene, die sich weigern, ihm zu gehorchen, als weise betrachten, denn Gott hat gesagt: "Wer weisen Herzens ist, nimmt Gebote an; aber ein närrischer Schwätzer kommt zu Fall." {ST, February 11, 1897 par. 4}

Nachdem Adam Eden durch Ungehorsam verloren hatte und Sünde in die Welt gekommen war, wurden die Menschen mehr und mehr ungehorsam. Die ganze Welt, mit wenigen Ausnahmen, war der Verdorbenheit und Korruption ausgeliefert. "Da aber der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, da reute es ihn, daß er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, und es reute den Herrn, dass er Menschen auf der Erde gemacht, und es schmerzte ihn in seinem Herzen und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe." Und mit einer Flut reinigte der Herr die Erde von ihrer moralischen Korruption. {ST, February 11, 1897 par. 5}

Aber selbst in diesem Zeitalter hatte der Herr seine Vertreter. Diese Menschen liebten Gott, sie gehorchten Ihm und Er gab ihnen Licht und Wahrheit. Christus war mit ihnen und gab ihnen die moralische Kraft, Ihm zu gehorchen und Er offenbarte vor ihnen die Zukunft der Erdgeschichte und die Szene von Seinem zweiten Kommen." Und Henoch wandelte mit Gott; und er war nicht mehr, denn Gott nahm ihn hinweg." Von ihm schreibt Judas: "Es hat aber auch Henoch, der siebte von Adam, von diesen geweissagt und gesagt: "Siehe, der Herr ist gekommen inmitten seiner heiligen Tausende, Gericht auszuführen wider alle und völlig zu überführen alle ihre Gottlosen von allen ihren Werken der Gottlosigkeit, die sie gottlos verübt haben, und von all den harten Worten, welche gottlose Sünder wider ihn geredet haben". {ST, February 11, 1897 par. 6}

Auch Noah zeugte für Gott in diesem Zeitalter der Bosheit. "Dies ist die Ge­schich­te Noahs: Noah war ein gerechter, vollkommener Mann unter seinen Zeitgenossen; Noah wandelte mit Gott." Als Gott die Bewohner der Erde mit einer Flut zerstören wollte, sprach er zu Noah: "Gehe in die Arche, du und dein ganzes Haus; denn dich habe ich gerecht vor mir erfunden in diesem Geschlecht." {ST, February 11, 1897 par. 7}

Was machte den Unterschied zwischen Henoch und Noah und denjenigen, die durch die Flut zerstört wurden, aus? Henoch und Noah waren dem Gesetz Gottes gehorsam; die anderen ergingen sich in der Phantasie ihrer eigenen Herzen und korrumpierten ihre Wege vor dem Herrn, ungeachtet all seiner Anforderungen. Durch ihren Ungehorsam trennten sie sich von Ihm und provozierten Ihn, sie zu zerstören. Henoch und Noah wurden als gerecht erfunden, als sie durch das Gesetz Gottes geprüft wurden. Hätten die Menschen vor der Sintflut den Weg Gottes beschritten, hätten sie Seine Gebote befolgt, wären auch sie als gerecht erfunden worden und hätten das Lob des Herrn erhalten. {ST, February 11, 1897 par. 8}

In seinem Brief an die Römer schreibt Paulus über die Gehorsamen und die Ungehorsamen. "Denn ich schäme mich des Evangeliums von Cristo nicht", sagt er, "denn es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben, die Juden vornehmlich und auch die Griechen. Sintemal darin offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben steht: Der Gerechte wird seines Glaubens leben." Dies sind die Gehorsamen. Je mehr der Glaube an Gott wächst, desto deutlicher ertragen wir die Sicht von Ihm, der unsichtbar ist, und werden gestärkt, um Ihm zu gehorchen. {ST, February 11, 1897 par. 9}

Der Apostel stellt dann das große Heer der Ungehorsamen dar, diejenigen, die nichts von Gott wissen wollen, sondern ihre eigenen unredlichen Wege wählen und den Fantasien ihrer eigenen Herzen folgen: "Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit in Ungerechtigkeit besitzen; weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen geoffenbart, denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen werden, wird geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie, Gott kennend, ihn weder als Gott verherrlichten, noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde: indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden und haben die Herr­lich­keit des unverweslichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes von einem verweslichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren." {ST, February 11, 1897 par. 10}

Petrus umreißt auch zwei Klassen, eine von Gott gebilligte, weil allen Seinen Gebote gehorsam ist, die andere Ihm untreu, sündigt gegen Ihn durch Übertretung Seines Gesetzes, denn "die Sünde ist die Übertretung des Gesetzes." "Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volke", schreibt er, "wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, welche verderbliche Sekten nebeneinführen werden und den Gebieter verleugnen, der sie erkauft hat, und sich selbst schnelles Verderben zuziehen. Und viele werden ihren Ausschweifungen nachfolgen, um welcher willen der Weg der Wahrheit verlästert werden wird. Und durch Habsucht werden sie euch verhandeln mit erkünstelten Worten." Aber er sagt: "Der Herr weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu retten, die Ungerechten aber aufzubewahren auf den Tag des Gerichts, um bestraft zu werden." {ST, February 11, 1897 par. 11}

"Und gleichwie es in den Tagen Noahs geschah, also wird es auch sein in den Tagen des Sohnes des Menschen." Heute wie damals, machen die Diener des Mammons, nachlässig, gleichgültig und ungehorsam, weiter und weiter, vernachlässigen die große Erlösung, die ihnen frei angeboten wird und ermangeln Gott zu erkennen oder Ihm Dank und Lob zu geben. Der Herr hat sich in Seinen Werken, die das Auge sehen kann und die Sinne unterscheiden können, zu erkennen gegeben; in Ausdrücken, die zu deutlich sind, um missverstanden zu werden, hat Er Seinen Willen in Seinem Wort erklärt. Aber die Ungehorsamen sehen Gott nicht in den vielfältigen Werken der Schöpfung. Sie hören Seine Stimme nicht aus Seinem Wort zu ihnen sprechen. Das Licht der Wahrheit wird ihnen angeboten, aber sie wählen die Sünde. Sie folgen ihren eigenen Vorstellungen, wie die Bewohner der Welt Noahs, indem sie ihre Wünsche und Ambitionen über alles setzen {ST, February 11, 1897 par. 12}

Es ist ein Wunder für die himmlischen Heerscharen, dass Gott die Übertreter Seines Gesetzes so lange erträgt. Aber Gott ist langmütig und reich an Gnade. Seine Sonne scheint auf die Bösen und die Guten, auf diejenigen, die so von der täuschenden Macht Satans geblendet sind, dass sie die Existenz der Allmacht leugnen, und auf diejenigen, die ernsthaft versuchen, Seinen Willen zu tun. Er gibt den Menschen reichlich "alle Dinge zu genießen" und obwohl Ihn nicht alle als ihres Lobes oder Dienstes würdig erachten, erträgt Er sie dennoch geduldig und Seine Stimme des Flehens ist immer noch zu hören: "Kehret um, kehret um von euren bösen Wegen! Denn warum wollt ihr sterben? " Er möchte, "daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen." {ST, February 11, 1897 par. 13}

Gott würdigt Gehorsam immer. Für seinen Gehorsam wurde Henoch in den Himmel aufgenommen und Noah von der Flut errettet, die die Erde überschwemmt hatte. "Siehe", schreibt der Psalmist, "der HERR hat ein Auge auf die, so ihn fürchten, die auf seine Gnade hoffen, um ihre Seele vom Tode zu erretten und sie am Leben zu erhalten in Hungersnot." "Ich habe gesehen einen Gottlosen, der war trotzig und breitete sich aus und grünte wie ein Lorbeerbaum. Da man vorüberging, siehe, da war er dahin; ich fragte nach ihm, da ward er nirgend gefunden. Bleibe fromm und halte dich recht; denn solchem wird's zuletzt wohl gehen. Die Übertreter aber werden vertilgt miteinander, und die Gottlosen werden zuletzt ausgerottet." {ST, February 11, 1897 par. 14}

Geschwächt durch die Sünde, können wir nicht aus uns selbst das Gesetz Gottes halten. Aber Christus kam in unsere Welt, um das moralische Bild Gottes im Menschen wiederherzustellen und um sie wieder vom Weg des Ungehorsams zum Weg des Gehorsams zurück zu bringen. Seine Mission für die Welt war, den Charakter Gottes durch das Leben des Gesetzes zu offenbaren, das die Grundlage seiner Regierung ist. Und diejenigen, die Ihn als ihren persönlichen Erlöser akzeptieren, werden in der Gnade wachsen und in Seiner Kraft werden sie in die Lage versetzt werden, dem Gesetz Gottes zu gehorchen. (ST, February 11, 1897 par. 15)

Wenn Christus in den Wolken des Himmels kommt, werden ihn nur zwei Klassen, die Gehorsamen und die Ungehorsamen, kommen sehen. Und nur die, die das Licht über Gottes Anforderungen hatten und ihnen gehorsam waren, können Ihn mit Freude empfangen. Diejenigen, die in einem Kurs des Ungehorsams beharrten, werden in Schrecken fliehen und sich in den Höhlen der Berge verstecken und zu den Felsen und den Bergen sprechen, "Fallet auf uns und verberget uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorne des Lammes." Aber diejenigen, die Gott durch ihren Gehorsam geehrt haben, werden nach oben schauen und sagen: "Seht, das ist unser Gott, auf den wir gehofft haben, daß er uns Heil verschaffe; das ist der HERR, auf den wir warteten; nun lasset uns frohlocken und fröhlich sein in seinem Heil!" Mrs. E. G. White. - {ST, February 11, 1897 par. 16}

 

E) "Die Ge­schich­te wiederholt sich" in den Schriften von Ellen G. White

Ich durchsuchte alle verfügbaren Schriften von Ellen White auf der White-Estate CD und fand 222 Texte mit dem folgenden Suchbegriff: "history AND (repeated OR repeats OR repeating OR repeat OR repetition)"...

  • Wenn jemand die Ge­schich­te benutzt, um dem bekennenden Volk Gottes seine Sünden zu zeigen, wird er zum Schweigen gebracht werden:

Stephanus wurde nun befragt, ob die gegen ihn vorgebrachten Anklagen der Wahrheit entsprächen. Da begann er seine Verteidigung mit klarer, durchdringender Stimme, die im ganzen Gerichtssaal zu vernehmen war. Mit Worten, die die ganze Versammlung in Bann hielten, gab er einen Überblick über die Ge­schich­te des auserwählten Volkes. Er bewies eine gründliche Kenntnis des jüdischen Gottesdienstes und dessen geistlicher Bedeutung, wie sie durch Christus offenbart worden war. Er wiederholte, was Mose vom Messias geweissagt hatte: „Einen Propheten wie mich wird dir der Herr, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen.“ (5. Mose 18,15) Während er seine Treue zu Gott und zum jüdischen Glauben bekräftigte, wies er zugleich nach, daß das Gesetz, in dem die Juden ihr Heil suchten, Israel nicht vor dem Götzendienst hatte bewahren können. Er machte den Zusammenhang zwischen Jesus und der ganzen jüdischen Ge­schich­te deutlich, wies auf Salomos Tempelbau hin und führte die Worte des Propheten Jesaja an: „Der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht: ,Der Himmel ist mein Thron und die Erde meiner Füße Schemel; was wollt ihr mir denn für ein Haus bauen', spricht der Herr, ,oder welches ist die Stätte meiner Ruhe? Hat nicht meine Hand das alles gemacht?’“ (Apostelgeschichte 7,48- 50)
Kaum war Stephanus bis dahin gekommen, da brach ein Tumult unter dem Volk aus. Als er Christus mit den Weissagungen des Alten Testaments in Verbindung brachte und so auch vom Tempel redete, zerriß der Priester – angeblich vor Entsetzen – sein Gewand. Für Stephanus war das ein Zeichen dafür, daß man seine Stimme bald für immer zum Schweigen bringen wollte. Er sah, welchen Widerstand seine Worte hervorriefen, und wußte, daß er sein letztes Zeugnis ablegte. Obgleich er erst bis zur Mitte seiner Predigt gekommen war, schloß er sie plötzlich ab. {Das Wirken der Apostel, S. 101,102}

  • Die Ge­schich­te des Leidens und der Verfolgung von Jesus wird sich wiederholen:

„Und das Recht ist zurückgewichen, und die Gerechtigkeit hat sich entfernt; denn die Wahrheit ist auf der Gasse zu Fall gekommen, und die Aufrichtigkeit findet keinen Eingang. Und die Wahrheit ist dahin, und wer vom Bösen weicht, muss sich ausplündern lassen.“ (Jesaja 59,14.15) Dies wurde besonders deutlich, als Christus auf der Erde lebte: Er war Gottes Geboten treu und setzte sich über menschliche Traditionen und Forderungen hinweg, die deren Stelle eingenommen hatten. Deshalb hasste und verfolgte man ihn. Diese Ge­schich­te wiederholt sich. Die Gesetze und Überlieferungen der Menschen gelten mehr als die Gebote Gottes, und wer letzteren die Treue hält, wird verachtet und verfolgt. Christus beschuldigte man wegen seiner Treue zu Gott, ein Sabbatschänder und Lästerer zu sein. Es hieß, er sei vom Teufel besessen, ja, man nannte ihn selbst sogar Beelzebub. Ähnliche Beschuldigungen und Verleumdungen müssen auch seine Nachfolger über sich ergehen lassen. Satan hofft, sie so zur Sünde verleiten zu können und damit Gottes Ehre in den Schmutz zu ziehen. {Bilder vom Reiche Gottes, S. 135,136}

  • Der Betrug gegen Gott wird in der heutigen Gemeinde wiederholt:

Bei Ananias und Saphira wurde ihr Versuch, Gott zu betrügen, schnell bestraft. Dieselbe Sünde hat sich in der Ge­schich­te der Gemeinde noch oft wiederholt und wird auch in unserer Zeit von vielen begangen. {Das Wirken der Apostel, S. 76,77

Begehrlichkeit wurde als erstes gehegt. Dann, beschämt darüber, dass ihre Geschwister wussten, dass ihre egoistischen Seelen Gott missgönnten, was sie Ihm feierlich geweiht und versprochen hatten, wurde Täuschung praktiziert. . . . Ihrer Lüge überführt, war ihre Strafe der sofortige Tod. (CC 330,3)
Nicht nur der frühen Kirche, sondern allen künftigen Generationen, wurde dieses Beispiel von Gottes Verabscheuung von Habgier, Betrug und Heuchelei, als Gefahrensignal gegeben. . . . Wenn das Herz durch den Einfluss des Heiligen Geistes angerührt und ein Gelübde gemacht wird, um einen bestimmten Betrag zu geben, hat derjenige, der schwört, kein Recht mehr auf den geweihten Teil. Gleichartige Versprechen an Menschen würden als bindend betrachtet werden. Sind diejenigen, die an Gott gemacht werden, nicht sogar mehr verbindlich? . . . {CC 330.4}
Viele verschwenden Geld für egoistische Zwecke. Männer und Frauen wenden viel für ihr Vergnügen auf und um ihren Geschmack zu befriedigen, während sie Gott, fast unwillig, ein kärgliches Opfer bringen. Sie vergessen, dass Gott eines Tages eine strenge Abrechnung darüber fordern wird, wie Seine Güter verwendet worden sind und dass Er genauso wenig die Almosen, die sie in die Schatzkammer geben, akzeptieren wird, wie er das Opfer von Ananias und Saphira akzeptiert hat. {CC 330.5} [ÜdA]

  • Hohn, Hass und Spott gegen diejenigen, die zu Gottes Werk berufen wurden, wird wiederholt:

Die gleichen Hindernisse erwarten die Leiter von heute.-- Die Erfahrung des Nehemiah wird in der Ge­schich­te des Volkes Gottes in dieser Zeit wiederholt. Diejenigen, die in der Angelegenheit der Wahrheit arbeiten, werden erfahren, dass sie dies nicht tun können, ohne den Zorn ihrer Feinde, hervorzurufen. Obwohl sie von Gott zu der Arbeit, in der sie tätig sind, berufen wurden und ihre Vorgehensweise von Ihm gebilligt wurde, können sie Schmach und Hohn nicht entkommen. Sie werden als Visionäre, Unzuverlässige, intrigante Heuchler beschuldigt werden, - alles, kurz gesagt, was dem Zweck ihrer Feinde dienen wird. Die heiligsten Dinge werden in ein lächerliches Licht zur Belustigung der Gottlosen gezogen werden. Eine sehr kleine Menge von Sarkasmus und niedrigem Witz, vereint mit Neid, Eifersucht, Gottlosigkeit und Hass, ist ausreichend, um die Heiterkeit der profanen Spötter zu erregen. Und diese anmaßenden Narren helfen sich gegenseitig in ihrem Einfallsreichtum und bestärken sich gegenseitig in ihrem blasphemischen Werk. Verachtung und Verspottung sind zwar schmerzhaft für die menschliche Natur, aber sie müssen von allen, die treu zu Gott sind, ertragen werden. Es ist die Politik Satans, damit Seelen von dem Werk, das der Herr ihnen auferlegt hat, abzubringen.--Southern Watchman, April 12, 1904. {ChS 173.3} [ÜdA]

  • Gott selbst spricht zu Ellen White und sagt ihr, dass alles, was sie im "Großen Kampf" schreibt, Ge­schich­te ist, die sich wiederholen wird. Dies ist genau die Ge­schich­te seit dem Fall Jerusalems bis zur Zeit des Endes. Die ersten sechs Siegel:

Die Erfahrung von Ellen White, während sie den "Großen Kampf" schrieb. -- Ich wurde durch den Geist des Herrn dazu bewegt, dieses Buch zu schreiben und während ich daran arbeitete, fühlte ich eine große Last auf meiner Seele. Ich wusste, dass die Zeit kurz war und dass die Szenen, die bald über uns hereinbrechen würden, zuletzt sehr plötzlich und schnell kommen würden, wie in den Worten der Schrift dargestellt: "Der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht" (1. Thessalonicher 5,2). {3SM 113.4}
Der Herr hat vor mich Dinge gesetzt, die von dringender Wichtigkeit für die heutige Zeit sind und in die Zukunft reichen. Die Worte wurden zu mir als Befehl gesprochen: "Schreibe die Dinge, die du gesehen und gehört hast, in ein Buch und lass es allen Menschen zukommen, denn die Zeit ist nahe, dass die vergangene Ge­schich­te sich wiederholen wird." Ich wurde um ein, zwei oder drei Uhr morgens geweckt und ein gewisser Punkt war meinem Geist eindringlich, wie durch die Stimme Gottes gesprochen, aufgeprägt. Mir wurde gezeigt, dass viele von unserem eigenen Volk in ihren Sünden schliefen und obwohl sie behaupteten, Christen zu sein, würden sie untergehen, wenn sie nicht bekehrt würden. {3SM 113.5}
Diese ernsthaften Eindrücke auf meinen Verstand, als die Wahrheit vor mir in klaren Linien ausgebreitet wurde, versuchte ich, vor andere zu bringen, dass jeder die Notwendigkeit empfinden könnte, eine religiöse Erfahrung für sich selbst zu machen, eine Kenntnis des Erlösers für sich selbst zu erlangen und für sich selbst, nach Buße, Glauben, Liebe, Hoffnung und Heiligkeit zu suchen. {3SM 113.6}
Mir wurde versichert, dass es keine Zeit zu verlieren gab. Die Appelle und Warnungen müssen gegeben werden, unsere Gemeinden müssen geweckt werden und müssen angewiesen werden, die Warnung an alle, die sie möglicherweise erreichen können, zu geben und zu erklären, dass das Schwert kommt, dass der Zorn des Herrn auf eine verschwenderische Welt nicht mehr lange aufgeschoben wird. Mir wurde gezeigt, dass viele auf die Warnung hören würden. Ihr Verstand wäre bereit, die Dinge, die ihnen dargelegt würden, zu erkennen. {3SM 114.1}
Mir wurde gezeigt, dass ich viel Zeit damit verbrachte, vor dem Volk zu sprechen, wenn es doch wichtiger war, dass ich mich dem Schreiben der wichtigen Sachverhalte von Band IV widmete, [FÜR ELLEN WHITE WAR DIE 1888-AUSGABE DES GROSSEN KAMPFES IMMER NOCH BAND IV IN DER ERWECKUNGSERIE UND WURDE AUCH VON IHR ALS SOLCHER BEZEICHNET - Die Editoren] damit die Warnung dorthin gehen könnten, wo der lebendige Bote nicht hingehen konnte und dass die Aufmerksamkeit vieler auf die wichtigen Ereignisse gelenkt würde, die in den letzten Szenen der Ge­schich­te dieser Welt geschehen würden. {3SM 114.2}
Als der Zustand der Gemeinde und der Welt vor geöffnet wurde und ich die furchtbaren Szenen sah, die jetzt vor uns liegen, erschrak ich auf dem Ausguck und Nacht für Nacht, während alle im Haus schliefen, schrieb ich die Dinge, die mir von Gott gegeben waren, nieder. Mir wurden die Häresien, die aufkommen werden, gezeigt, die Täuschungen, die sich durchsetzen werden, die wundertätige Macht Satans - die falschen Christusse, die erscheinen werden - die den größten Teil der religiösen Welt täuschen werden und die, wenn es möglich wäre, sogar die Auserwählten verführen würden. {3SM 114.3}
Ist dies das Werk des Herrn? Ich weiß, dass es das ist und unser Volk bekennt auch, es zu glauben. Die Warnungen und Belehrungen dieses Buches werden von allen, die bekennen, die gegenwärtige Wahrheit zu glauben, benötigt. -- Letter 1, 1890. {3SM 114.4} [ÜdA]

  • Wenn wir nicht aus der Ge­schich­te lernen, muss die Ge­schich­te wiederholt werden:

Das Handeln Gottes mit seinem Volk sollte oft wiederholt werden. Wie oft wurden die Wegmarkierungen durch den Herrn in seinem Umgang mit dem alten Israel gesetzt! Damit sie die Ge­schich­te der Vergangenheit nicht vergessen würden, gebot Er Moses, diese Ereignisse in einem Lied festzuhalten, dass die Eltern es ihren Kindern lehren könnten. Sie sollten Gedenkstätten errichten und sie in Sicht behalten. Es wurden besondere Anstrengungen unternommen, um sie zu erhalten, damit, wenn die Kinder sich über diese Dinge erkundigen wollten, die ganze Ge­schich­te wiederholt werden könnte. So wurden die Handlungen der Vorsehung und die von Gott erwiesene Güte und Barmherzigkeit in Seiner Obhut und Befreiung Seines Volkes im Gedächtnis behalten. Wir werden ermahnt: "Gedenket aber an die vorigen Tage, in welchen ihr, nachdem ihr erleuchtet wart, erduldet habt einen großen Kampf des Leidens" (Heb 10,32). Für sein Volk in dieser Generation hat der Herr als wundertätiger Gott gewirkt. . . . Wir müssen oft von der Güte Gottes erzählen und Ihn für seine wunderbaren Werke preisen. {CC 364.2} [ÜdA]

  • Trennung von falschen Leitern, weil die Ge­schich­te von Jesu Rückzug aus Judäa sich immer wieder wiederholt:

Der Hohe Rat wies Jesu Botschaft zurück und war fest entschlossen, ihn zu töten. Deshalb verließ Jesus Jerusalem, die Priester, den Tempel, die religiösen Führer und all die Leute, die im Gesetz unterwiesen waren, und wandte sich anderen Menschen zu. Ihnen wollte er seine Botschaft verkündigen und aus ihnen jene aussondern, die sein Evangelium zu allen Völkern tragen sollten.
Das Licht und Leben der Menschen wurde in den Tagen Christi von den religiösen Würdenträgern verworfen. Genau dies wiederholte sich in jeder nachfolgenden Generation. Christus mußte sich gewissermaßen immer wieder aus Judäa zurückziehen. Als die Reformatoren das Wort Gottes predigten, hatten sie nicht im Sinn, sich von der bestehenden Kirche zu trennen. Aber die geistlichen Führer duldeten das Licht nicht. Dadurch wurden die Lichtträger gezwungen, sich nach Menschen umzusehen, die sich nach der Wahrheit sehnten. In unseren Tagen werden nur wenige, die sich als Nachfolger der Reformatoren bekennen, von deren Geist getrieben. Nur wenige lauschen der Stimme Gottes und sind bereit, die Wahrheit anzunehmen, wie auch immer sie ihnen dargeboten werden mag. Oftmals werden Menschen, die wirklich den Fußtapfen der Reformatoren folgen, gezwungen, sich von den Kirchen, an denen sie sehr hängen, zu trennen, um die klare Lehre des Wortes Gottes verkündigen zu können. Und häufig werden nach Licht suchende Menschen durch dieselbe Lehre genötigt, die Kirche ihrer Väter aus Gehorsam gegenüber Gott zu verlassen. {Das Leben Jesu, S. 216}

< Zurück                       Weiter >